DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsWork-Life-Balance

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere

Deutsche sehen das Berufsleben als eine Weiterführung ihrer persönlichen Interessen und Vorlieben. Eine LinkedIn-Studie zeigt: Weniger als neun Minuten sind notwendig, um sich selbst beruflich zu verwirklichen. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus.

Eine hochwertige Armbanduhr.

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere
München, 06.08.2012 (linkedin) - Sich fortbilden, Fachwissen gekonnt einsetzen und ein Netzwerk aufbauen sind wesentliche Bestandteile für das Vorankommen in den meisten Berufen. Dank digitaler Hilfsmittel wie Online-Plattformen ist dies heute einfach und wenig zeitaufwendig. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von LinkedIn, dem mit über 161 Millionen Mitgliedern weltweit größten Businessnetzwerk. Laut der Umfrage denken über zwei Drittel (69 Prozent) der deutschen Fach- und Führungskräfte, sie müssten zwischen einer halben und einer ganzen Stunde täglich investieren. Ein weiteres Studienergebnis: Deutsche sehen ihre Karriere als eine Erweiterung ihrer persönlichen Interessen und möchten sich in ihrem Beruf selbst verwirklichen. Für die Erhebung hat das Marktforschungsunternehmen IPSOS Mori im Auftrag von LinkedIn mehr als 3.200 Fach- und Führungskräfte (400 davon in Deutschland) befragt.

Die Umfrageergebnisse stehen im Widerspruch zu den Erfahrungen von William Aruda, Experte für Selbstvermarktung. Aruda unterstützt seit Jahren Berufstätige beim Aufbau eines beruflichen Netzwerks und ist der Überzeugung, dass es wesentlich weniger Zeit bedarf, um die eigene Karriere nach vorne zu treiben. Auch LinkedIn hat andere Erfahrungen mit seinen 161 Millionen Mitgliedern gesammelt.

"Die Deutschen sind einzigartig, was ihre Arbeitseinstellung angeht. Es geht ihnen nicht darum eine Karriere um ihrer selbst willen voranzutreiben, sondern vielmehr darum, die eigenen Interessen und Vorlieben in jedem Lebensbereich zu verfolgen", sagt Alexander Zipp, LinkedIn Marketing Manager für die DACH Region. "Unsere Umfrage bestätigt, dass deutlich weniger als 30 Minuten ausreichen, um das Arbeitsleben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten: Mehr als neun Minuten müssen es nicht sein."

Durch die eigenen Fähigkeiten das Berufsleben gestalten
Die deutschen Arbeitnehmer haben eine genaue Vorstellung davon, wie sie ihr Berufsleben selbst gestalten: Sie wollen Aufgaben möglichst effektiv erledigen (76 Prozent) und sich Expertenwissen aneignen (45 Prozent). Netzwerken hingegen belegt nur den dritten bzw. vierten Platz - wobei das "Persönliche Netzwerken mit Kollegen" (31 Prozent) noch vor dem "Netzwerken mit fremden Personen aus derselben Branche" (25 Prozent) liegt. Die Studienteilnehmer glauben auch, Netzwerken sei in einigen Branchen besonders relevant. Nach Meinung der Befragten profitieren vor allem Angestellte in Marketing und PR (29 Prozent), in der Politik (26 Prozent) und in Banken und an der Börse (17 Prozent) von einem guten Netzwerk.

"Eine weitere interessante Erkenntnis der Studie ist, dass die Deutschen einerseits sehr daran interessiert sind, ihr Branchenwissen zu vertiefen, auf der anderen Seite das Miteinander mit Kollegen und Kunden wichtig ist", sagt Alexander Zipp. "Die Geschäftswelt dreht sich immer schneller und jeder sollte kontinuierlich an den eigenen Fertigkeiten und seinem Netzwerk arbeiten. In den seltensten Fällen ist eine Karriere geradlinig, meistens passiert irgendetwas Unvorhersehbares. Dann hilft das eigene Wissen und ein stabiles Beziehungsgeflecht häufig weiter."

Die Untersuchung belegt darüber hinaus deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Exakt die Hälfte aller Befragten denkt, Männer bringen mehr Zeit für die Förderung des Werdegangs auf. Lediglich 20 Prozent glauben, Frauen investieren mehr und rund ein Drittel (30 Prozent) ist der Meinung, beide Geschlechter betreiben den gleichen Aufwand.

LinkedIn rät Berufstätigen, täglich neun Minuten in den Beruf zu investieren:

  1. Aufbau eines Netzwerks - Der Aufbau und die Pflege von Beziehungen ist einer der wichtigsten Bestandteile einer       erfolgreichen Karriere - sowohl online als auch offline.
  2.  Verbindungen pflegen - durch Empfehlung oder Glückwünsche. Jeder mag es, bemerkt zu werden und positives Feedback  zu erhalten.
  3. Zertifikate und Erfolge - für ein aktuelles LinkedIn Profil.
  4. Ein aktueller CV und ein aktuelles Foto - für einen professionellen Onlineauftritt.
  5. Sich als Vordenker positionieren - Aktivitäten in LinkedIn Gruppen, Veröffentlichung von Artikeln, ein eigenes Blog, öffentliche Reden oder Bücherempfehlungen über die LinkedIn Apps erhöhen die eigene Sichtbarkeit.
  6. Recherche - LinkedIn bietet Informationen über Klienten, Partner oder Konkurrenten.
  7. Informationen auch mobil sammeln - Bei Geschäftstreffen kommt es häufig zu der Situation, dass sich unbekannte Personen   gegenüberstehen. Über Smartphones und Tablets können LinkedIn Mitglieder vor Ort Informationen über den Gesprächspartner herausfinden.

Im Forum zu Work-Life-Balance

17 Kommentare

IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

25 Kommentare

Re: Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

7 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

8 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

8 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Work-Life-Balance

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback