DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsWork-Life-Balance

Männer beruflich im Umbruch - Selbstbestimmung und Familie anstatt Karriere

Jahrzehntelang schien eine familienfreundliche Unternehmenspolitik fast ausschließlich Frauen wichtig zu sein: der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeitmodellen, besseren Betreuungsmöglichkeiten. Mittlerweile wünschen sich das auch viele Männer. Doch auch sie haben es schwer, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Eine Frau und ein Mann, der ein Kind trägt aus der Vogelperspektive.

Männer beruflich im Umbruch - Selbstbestimmung und Familie anstatt Karriere
Mainz, 08.07.2014 (bzm) - „Seit etwa einem Jahr kommen immer mehr Männer zu uns, die sagen: So wie bisher will ich nicht mehr arbeiten“, berichtet Dörte Götz, Berufscoach und Geschäftsführerin des Bewerbungszentrums Mainz. Das sei etwas völlig Neues, galt doch bisher das gesellschaftlich erwünschte Credo – je aufstrebender die Karriere, desto erfolgreicher, desto besser. Stattdessen wünschen sich mittlerweile viele Männer mehr Zeit mit der Familie und ein selbstbestimmteres Leben.

Gesundheitliche Probleme weiter im Kommen
Die „Rückschalter“, wie Dörte Götz sie nennt, seien in der Regel beruflich erfolgreich gewesen. Parallel zur Karriere entwickelt sich dann ein Sinn für die Familie, bei vielen mit der Ankunft des ersten Kindes oder weiterer Kinder. Das Problem: Wer in der Arbeitswelt erfolgreich ist, kann sich ein Privatleben kaum leisten. Dem Druck, der sich aufbaut, begegnen immer mehr Männer mit der Suche nach einem Job, der sie zeitlich nicht so stark einbindet – bei anderen entlädt sich die Spannung gesundheitlich: „Burnout, tiefste Unzufriedenheit, Schlaganfall – das alles bei Männern unter 40 Jahren,“ erzählt Götz. „Und spätestens wenn die Gesundheit massiv Schaden nimmt, ist das für die meisten ein Wendepunkt.“

Beruflich zurücktreten – nicht erwünscht
Der Wunsch, weniger zu arbeiten, kollidiert jedoch mit den wahren Verhältnissen auf dem Arbeitsmarkt. Das liegt zum einen daran, dass es für Männer kaum Teilzeitstellen gibt, zum anderen daran, dass weniger arbeiten auch immer einen Karriererückschritt bedeutet, der nach geltenden gesellschaftlichen Normen und wirtschaftlicher Perspektive zunächst nicht ohne Weiteres nachvollziehbar ist. „Es ist ganz schwierig, diesen ‚Rückschritt‘, der in Wirklichkeit gar keiner ist, einem neuen Arbeitgeber plausibel zu erklären“, berichtet Karriereberaterin Dörte Götz. „Bis die Männer zu uns ins Bewerbungszentrum kommen, haben sie schon eine ganze Reihe Fehlschläge hinter sich.“ Weil sie sich auf Stellen bewerben, für die man sie überqualifiziert hält, oder weil die Arbeitgeber mehr Zeit für Familie nicht akzeptabel finden.

Professionellen Rat einholen
„Aus dieser Situation finden die wenigsten selbst einen Ausweg“, so die Erfahrung von Dörte Götz. Es mache deshalb immer Sinn, sich möglichst schnell professionellen Rat einzuholen, um erfolgreich in ein neues Arbeitsleben zu starten. „Selbst hat man oft keinen Blick dafür, wie man seinen Entschluss richtig präsentieren kann. Wie kann man die Entscheidung, weniger zu arbeiten, überzeugend und selbstbewusst darstellen?“ Die Bewerbungsexpertin betont: „Es geht darum, eine logische Argumentationskette aufzubauen. Man muss clever sein!“ Sich einfach zu bewerben mit der Einstellung „es klappt schon irgendwie“ sei kaum erfolgversprechend. Dörte Götz ist trotz aller Schwierigkeiten optimistisch: „Je mehr Männer für ihren Traum von Beruf und Familie kämpfen, umso schneller wird sich in den Unternehmensköpfen etwas ändern.“ Deshalb gilt für sie: „Nicht aufgeben, es gibt die Möglichkeit, beides zu vereinen!“

Im Forum zu Work-Life-Balance

12 Kommentare

IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

24 Kommentare

Re: Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

7 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

8 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

8 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Work-Life-Balance

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback