DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandChina

Broschüre: Länderprofil China

Vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking hat das Statistische Bundesamt aus seiner Sammlung internationaler Daten ein statistisches Länderprofil „China 2008“ zusammengestellt.

Eine bunt beleuchtete Parkanlage in China.

Broschüre: Länderprofil China
Wie das Statistische Bundesamt vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking aus seiner Sammlung internationaler Daten mitteilt, befindet sich Chinas Wirtschaft weiter auf Expansionskurs. 2006 wuchs die Wirtschaft um 10,7 Prozent. Im selben Jahr belief sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf rund 2,6 Billionen US-Dollar, was eine Verdreifachung innerhalb eines Jahrzehnts darstellt. Das BIP pro Kopf lag 2006 jedoch nur bei 1 598 US-Dollar und damit trotz der hohen Zuwachsraten weiterhin deutlich unter dem Niveau westlicher Industrieländer. Dies zeigt auch der Ausstattungsgrad der Bevölkerung mit Konsumgütern: Zwar besaß 2006 rechnerisch bereits mehr als jeder Dritte der 1,3 Milliarden Einwohner Chinas einen Handyvertrag, im Internet surfte aber nur jeder Zehnte und auf 1 000 Einwohner kamen 2005 lediglich 15 Personenkraftwagen.

Auch der Energieverbrauch der chinesischen Bevölkerung liegt weiterhin deutlich niedriger als in westlichen Industriestaaten, ist aber in den vergangenen Jahren rasant gestiegen: Während im Jahr 2000 pro Kopf 993 Kilowattstunden Bruttostrom verbraucht wurden, waren es 2005 mit 1 781 Kilowattstunden bereits rund 80 Prozent mehr. Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch lag bei 2,8 Prozent.

Weitere international vergleichbare Daten aus den Bereichen Wirtschaft, Bevölkerung, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie bietet das Länderprofil "China 2008", das in neuer Konzeption den Auftakt einer Informationsreihe über die Industrie- und Schwellenländer der G-20 bildet. Dort finden Sie zum Beispiel auch Daten zum demographischen Alterungsprozess, dem Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 und zur Zahl der jährlich angemeldeten Patente.

Download [PDF, 7 Seiten - 110 KB]
Broschüre: China im statistischen Länderprofil

Im Forum zu China

14 Kommentare

Re: Auslandssemester in China (Freemover)

WiWi Gast

Nanjing Poster von vorher: Schade, dass deine Uni wenig Partnerschaften mit China hat. Hat es Austauchprogramme mit Taiwan? Das waere eine gute Alternative und das Taiw. Ministry of Ed MoE/ Foreign ...

7 Kommentare

Masterstudium in China?

Moped12

Bezüglich deiner Frage mit Groningen: meines Wissens nach reicht ein FH Abschluss nicht um direkt einen Master anzufangen. Du müsstest vorher einen Pre-Master machen (1 bis 2 Semester) um Credits in ...

4 Kommentare

Deutschlehrer in China

WiWi Gast

sieht mir hier eher nach einer Anzeige vom Vermittler aus. Der Vermittler bekommt dabei haufenweise Provision und versucht hier in Foren kostenlos Werbung zu machen und sich die Gebühren zu sparen. S ...

2 Kommentare

Welche Stipendien gibt es für China?

WiWi Gast

Siehe entsprechende Homepage Siehe entsprechende Homepage Ja, die gibt es. Viele sogar. Ich würde mich an deiner Stelle an die entsprechende Stelle der Uni melden. Oft gibt es da umfangr ...

5 Kommentare

Master in China

WiWi Gast

Die C9 League gibt eine gute Orientierung, das ist ähnlich wie die Ivy League in den USA. Die bereits genannten Unis wie Fudan und Peking, sind auch international bekannt, andere Unis gelten in China ...

24 Kommentare

Niveau an Chinesischen/Asiatischen Universitäten

WiWi Gast

Ui. Peking University HSBC Business School (PHBS) eröffnen jetzt auch einen Campus in Oxford :D

8 Kommentare

Auslandssemester in Shanghai oder Peking

WiWi Gast

war ein Semester in Shanghai und fand es bestialisch geil. Was für eine abgefahrene Stadt!!!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema China

China-Studie Wachstum 2015

Chinas Wachstumseinbruch wird unterschätzt

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Abkühlung in China wird von offizieller Seite unterschätzt. Die Wahrscheinlichkeit einer harten Landung der Konjunktur ist aktuell erheblich gestiegen. Die Kursverluste an den Börsen beeinflussen die Konjunktur dabei nur geringfügig, so die Analyse der Forscher des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW).

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback