DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandChina

China zieht Arbeitskräfte aus dem Ausland an

Mit der Wirtschaft wächst in China auch die Zahl der so genannten Expatriates. 55 Prozent der befragten Unternehmen wollen noch in diesem Jahr die Anzahl ihrer Mitarbeiter in China erhöhen.

Eine bunt beleuchtete Parkanlage in China.

China zieht Arbeitskräfte aus dem Ausland an
Wiesbaden, 27.02.2008 (hew) - Mit der Wirtschaft wächst in China auch die Zahl der so genannten Expatriates. 55 Prozent der befragten Unternehmen wollen noch in diesem Jahr die Anzahl ihrer Mitarbeiter in China erhöhen, so die Ergebnisse der Studie »Hewitts Expatriate, China Hire and Returnee Compensation and Benefits Study 2007«, durchgeführt von der Managementberatung Hewitt Associates. »China ist in den vergangenen Jahren so stark gewachsen, dass derzeit qualifizierte Arbeitskräfte und vor allem Führungskräfte unglaublich schwer zu finden sind. Um diese Lücke am Arbeitsmarkt zu schließen, müssen Unternehmen entweder Mitarbeiter aus den eigenen Reihen nach Asien schicken oder Personal im Ausland für Asien rekrutieren, um dort unternehmerisches Wachstum und Erfolg sicherzustellen«, so Marco Reiners, Vergütungsexperte von Hewitt Associates in Deutschland.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 500 Expatriate-Positionen in China analysiert und in sechs verschiedene Gruppen gegliedert: Expatriates aus dem Westen, aus Hongkong/Singapur, aus Taiwan oder aus anderen asiatischen Ländern. Eine weitere Expatriate-Gruppe setzt sich aus allen Ausländern zusammen, die mit chinesischen Verträgen unter definierten »lokalen« Bedingungen arbeiten (China-hired Foreigners). Chinesen, die im Ausland studiert oder gearbeitet haben und für einen Job in ihr Heimatland zurückkehren, bilden die sechste Expatriate-Gruppe (Returning Chinese). Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Anzahl der aus dem Westen entsandten Expatriates mit 21,4 Prozent in China rückläufig ist (2006: 24,8 Prozent und 2005: 30,7 Prozent). Die stärkste Gruppe bilden mittlerweile mit 41,3 Prozent die ausländischen Mitarbeiter mit definierten lokalen Vertragskonditionen. Die Anzahl der Chinesen, die im Ausland studiert oder gearbeitet haben und wieder in ihr Heimatland zurückkehren, ist verglichen zu den Vorjahren ebenfalls gestiegen.

Im Durchschnitt sind die Gehälter der Expatriates in 2007 verglichen mit dem Vorjahr um 0,5 bis ein Prozent und in Einzelfällen auch um zwei bis drei Prozent gestiegen. Überdurchschnittliche Gehaltssprünge konnten chinesische Top-Führungskräfte 2007 erzielen, die nach einem Auslandaufenthalt nach China zurückgekehrt sind: Sie erhielten 9,4 Prozent mehr Gehalt als im Vorjahr. Das höchste Jahresgehalt (inklusive Zulagen und Prämien) verdienten 2007 die Top-Führungskräfte aus dem Westen. Sie erhielten im Schnitt knapp 400.000 US-Dollar im Jahr. Expatriates aus Hongkong/Singapur wurden durchschnittlich mit rund 354.000 US-Dollar entlohnt, während es die ausländischen Führungskräfte mit chinesischen Verträgen im Jahr auf 332.000 US-Dollar brachten.

Die Prämienregelung blieb für die meisten Expatriates unverändert: Zusatzleistungen wie die Übernahme der Kosten für eine internationale Schule kommen noch immer den nach China entsandten Mitarbeitern zugute, während fast alle befragten Unternehmen diese Leistung den Heimkehrern oder Ausländern mit chinesischen Verträgen nicht gewähren. »Dieser Trend wird sich fortsetzen, da Personalkosten zunehmend auch in China eine wettbewerbsentscheidende Rolle spielen«, sagt Marco Reiners. 

Im Forum zu China

1 Kommentare

Praktikum in China

WiWi Gast

Hallo, Wer sich für ein Praktikum in Beijing, Shanghai oder Hong Kong interessiert, sollte mal hier vorbeischauen: www.praktikumchina.de Gruss, Steffen

3 Kommentare

Praktikum in China

WiWi Gast

Will zum 6. Semester FH BWL ein Auslandspraktikum in China machen. Hat jemand Erfahrungen/Kontakte? Speziell ob man mit Englisch ueberleben kann? Vielen Dank im vorraus! Andreas

2 Kommentare

Praktikum und Studien in China

WiWi Gast

hi alle wer weiß ob Studien- oder Pratikumvisum in China erteilt wird? Ich habe eine Praktikumsstelle in Shanghai ab Okt.08 für ein Jahr.

15 Kommentare

Praktikum in China

china

Hallo. Ich beabsichtige im nächsten Jahr ein Praktikum in China zu absolvieren. Hat einer von euch schon ein Praktikum dort absolviert und kann mir vielleicht einige Firmen und Adressen nennen!? Wäre ...

4 Kommentare

Suche Praktikumsstelle in China!

Lili2010

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Praktikumsplatz in China (am besten in Peking, Shanghai oder HK) für den kommenden Sommer. Ich studiere WiWi im 8. Semeter und würde das Praktikum gerne im Fin ...

4 Kommentare

Auslandspraktikum in China

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, ich werde bald ein 6 monatiges Praktikum in China beginnen. Nun habe ich begonnen mich um meine Flugtickets zu kümmern und schon oft gelesen das ich die Tickets für den Rückflug ...

2 Kommentare

Praktikum Investment Banking oder Auslandspraktikum

WiWi Gast

Guten Tag, ich stehe aktuell vor folgendem Problem. Ich habe sowohl eine Zusage für ein Praktikum im Equity Sales Trading bei Berenberg in Hamburg (3 Monate, Option auf Verlängerung) als auch die Mög ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema China

China-Studie Wachstum 2015

Chinas Wachstumseinbruch wird unterschätzt

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Abkühlung in China wird von offizieller Seite unterschätzt. Die Wahrscheinlichkeit einer harten Landung der Konjunktur ist aktuell erheblich gestiegen. Die Kursverluste an den Börsen beeinflussen die Konjunktur dabei nur geringfügig, so die Analyse der Forscher des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW).

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback