DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandChina

China zieht Arbeitskräfte aus dem Ausland an

Mit der Wirtschaft wächst in China auch die Zahl der so genannten Expatriates. 55 Prozent der befragten Unternehmen wollen noch in diesem Jahr die Anzahl ihrer Mitarbeiter in China erhöhen.

Eine bunt beleuchtete Parkanlage in China.

China zieht Arbeitskräfte aus dem Ausland an
Wiesbaden, 27.02.2008 (hew) - Mit der Wirtschaft wächst in China auch die Zahl der so genannten Expatriates. 55 Prozent der befragten Unternehmen wollen noch in diesem Jahr die Anzahl ihrer Mitarbeiter in China erhöhen, so die Ergebnisse der Studie »Hewitts Expatriate, China Hire and Returnee Compensation and Benefits Study 2007«, durchgeführt von der Managementberatung Hewitt Associates. »China ist in den vergangenen Jahren so stark gewachsen, dass derzeit qualifizierte Arbeitskräfte und vor allem Führungskräfte unglaublich schwer zu finden sind. Um diese Lücke am Arbeitsmarkt zu schließen, müssen Unternehmen entweder Mitarbeiter aus den eigenen Reihen nach Asien schicken oder Personal im Ausland für Asien rekrutieren, um dort unternehmerisches Wachstum und Erfolg sicherzustellen«, so Marco Reiners, Vergütungsexperte von Hewitt Associates in Deutschland.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 500 Expatriate-Positionen in China analysiert und in sechs verschiedene Gruppen gegliedert: Expatriates aus dem Westen, aus Hongkong/Singapur, aus Taiwan oder aus anderen asiatischen Ländern. Eine weitere Expatriate-Gruppe setzt sich aus allen Ausländern zusammen, die mit chinesischen Verträgen unter definierten »lokalen« Bedingungen arbeiten (China-hired Foreigners). Chinesen, die im Ausland studiert oder gearbeitet haben und für einen Job in ihr Heimatland zurückkehren, bilden die sechste Expatriate-Gruppe (Returning Chinese). Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Anzahl der aus dem Westen entsandten Expatriates mit 21,4 Prozent in China rückläufig ist (2006: 24,8 Prozent und 2005: 30,7 Prozent). Die stärkste Gruppe bilden mittlerweile mit 41,3 Prozent die ausländischen Mitarbeiter mit definierten lokalen Vertragskonditionen. Die Anzahl der Chinesen, die im Ausland studiert oder gearbeitet haben und wieder in ihr Heimatland zurückkehren, ist verglichen zu den Vorjahren ebenfalls gestiegen.

Im Durchschnitt sind die Gehälter der Expatriates in 2007 verglichen mit dem Vorjahr um 0,5 bis ein Prozent und in Einzelfällen auch um zwei bis drei Prozent gestiegen. Überdurchschnittliche Gehaltssprünge konnten chinesische Top-Führungskräfte 2007 erzielen, die nach einem Auslandaufenthalt nach China zurückgekehrt sind: Sie erhielten 9,4 Prozent mehr Gehalt als im Vorjahr. Das höchste Jahresgehalt (inklusive Zulagen und Prämien) verdienten 2007 die Top-Führungskräfte aus dem Westen. Sie erhielten im Schnitt knapp 400.000 US-Dollar im Jahr. Expatriates aus Hongkong/Singapur wurden durchschnittlich mit rund 354.000 US-Dollar entlohnt, während es die ausländischen Führungskräfte mit chinesischen Verträgen im Jahr auf 332.000 US-Dollar brachten.

Die Prämienregelung blieb für die meisten Expatriates unverändert: Zusatzleistungen wie die Übernahme der Kosten für eine internationale Schule kommen noch immer den nach China entsandten Mitarbeitern zugute, während fast alle befragten Unternehmen diese Leistung den Heimkehrern oder Ausländern mit chinesischen Verträgen nicht gewähren. »Dieser Trend wird sich fortsetzen, da Personalkosten zunehmend auch in China eine wettbewerbsentscheidende Rolle spielen«, sagt Marco Reiners. 

Im Forum zu China

1 Kommentare

Freemover in China / Asien

WiWi Gast

Hallo Wiwitreff, da es eher unwahrscheinlich ist das ich über das uni-interne Auswahlprogramm ein Auslandssemester absolvieren kann würde ich es gerne als Freemover ausprobieren. Habe mir auch etwas ...

3 Kommentare

Was ist ein Double Degree wert?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021: MBA ohne Berufserfahrung sind idr nicht viel wert. In Deutschland wird dir der zusätzliche Abschluss wohl nicht mehr Gehalt einbringen, international kann es abe ...

4 Kommentare

Gutes Buch über China?

WiWi Gast

Barry Naughton: The Chinese Economy - Transitions and Growth Justin Yifu Lin: Demystifying the Chinese Economy Beides Bücher die qualitativ top sind und China insbesondere aus der ökonomischen Per ...

101 Kommentare

Epxat: Shanghai vs Hongkong

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2021: Nostalgie und zeigen, ich kann billiger als du leben. ...

1 Kommentare

Target-Uni vs. Double Degree

meiyueyeah

Ich stehe gerade kurz vor meinem Abitur und bin am überlegen, an welcher Uni ich BWL studieren soll. Ich interessiere mich für China und habe sowohl in Mannheim als auch in Bayreuth einen Double-D ...

2 Kommentare

China Double Degree im Master - Liste mit Optionen

WiWi Gast

+1. Danke HSG SIM + Nanyang MBA, Singapur ESSEC MiM+ Nanyang MBA, Singapur MiM: Hohenheim+ Tongji MIB: - Tübingen + 2. Jahr Peking/People/UIBE/SWUFE. obwohl kein vollständiges DD HHL + Nationa ...

27 Kommentare

One Belt, One Road Initiative - Strategie des Westens

WiWi Gast

Super Beiträge, die bezüglich den aktuellen Entwicklungen zurecht kritisch sind.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema China

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

China-Studie Wachstum 2015

Chinas Wachstumseinbruch wird unterschätzt

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Abkühlung in China wird von offizieller Seite unterschätzt. Die Wahrscheinlichkeit einer harten Landung der Konjunktur ist aktuell erheblich gestiegen. Die Kursverluste an den Börsen beeinflussen die Konjunktur dabei nur geringfügig, so die Analyse der Forscher des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW).

Deutsche Industrie China

Deutsche Industrie drängt nach China

Die Internationalisierung der deutschen Industrie schreitet rasant voran. Das zeigt die heute vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgelegte Umfrage "Auslandsinvestitionen in der Industrie". Und: Erste Wahl beim Auslandsengagement ist nicht länger Europa, sondern China.

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

Japanischer Geschäftsmann im Anzug in der U-Bahn in Tokio.

geschaeftskulturen.de - Kulturelle Unterschiede verstehen

Geschäftsabschluss in Japan? Geschäftsreise nach Polen? Andere Länder, andere Sitten. Die Internetplattform geschaeftskulturen.de gibt einen Überblick zu kulturellen Unterschieden in Geschäftskulturen weltweit.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.