DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandExpat

Erfolg im Ausland nutzt auch dem »Standort D«

Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil schaffen globale Verflechtungen der deutschen Wirtschaft auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Unternehmen steigern durch ihr Auslandsengagement auch in Deutschland Umsatz und Gewinn.

Baukrähne im Abendrot.

Erfolg im Ausland nutzt auch dem »Standort D«
Berlin, 08.11.2006 (dihk) - Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil schaffen globale Verflechtungen der deutschen Wirtschaft auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Das belegt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Die Erhebung »Going International 2006«, an der sich 1.500 im Ausland aktive deutsche Unternehmen beteiligten, zeigt: Die Firmen steigern durch ihr Auslandsengagement auch in Deutschland Umsatz und Gewinn – und sie stocken ihr Personal im Inland auf.

Vor allem erfolgreiche mittelständische Unternehmen geben der deutschen Volkswirtschaft mit ihrem Auslandsgeschäft wichtige Impulse:

Eine weitere Erkenntnis aus der Studie: Die Impulse kommen immer weniger aus dem Produzierenden Gewerbe, sondern vielmehr aus der Dienstleistungsbranche, für die die Globalisierung rasch an Bedeutung gewinnt. Außenwirtschaftlich aktive Unternehmen, die auch im Ausland Investitionen tätigen, sind an ihren inländischen Standorten erfolgreicher als Firmen, deren Geschäftsstrategie ausschließlich auf dem Außenhandel beruht. Überdurchschnittlich oft scheitern Auslandsvorhaben mit Kooperationspartnern und Joint Ventures. Jedes fünfte Geschäft in diesem Bereich ist nicht von Erfolg gekrönt. Dominiert wird das Auslandsengagement deutscher Unternehmen nach wie vor vom Exporthandel. An zweiter Stelle rangiert jedoch unter den Aktivitätsformen bereits die Beschaffung für die Weiterverarbeitung von Produkten in Deutschland.

Wie die Studie ebenfalls belegt, engagieren sich deutsche Firmen am häufigsten in den EU-15/EFTA-Ländern, in den zehn neuen EU-Mitgliedsländern und in Asien – besonders in Europa mit großem Erfolg. Gute Geschäftsperspektiven bieten mittelfristig China, Russland, Indien, die USA und Südostasien. Aber auch Lateinamerika schneidet im Urteil der Unternehmen überraschend gut ab.

Download der Umfrageergebnisse
Studie »Going International 2006« (PDF, 204 KB)

Im Forum zu Expat

3 Kommentare

Arbeiten im Ausland

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich war für ein Austausch-Semester und später im Rahmen eines Traineeprogramms jeweils ein halbes Jahr im Ausland und die beiden Perioden waren bisher die besten meines Lebens. Ich spi ...

14 Kommentare

UB - Wechsel in Auslandsoffice

WiWi Gast

Ich habe einige Angebote verschiedener UBs, allerdings wurde mir nie genau gesagt was die Konditionen und Ablauf eines (vorübergehenden) Wechsels in ein Auslandsbüro (z.B. Sao Paulo oder Shanghai) abl ...

15 Kommentare

Big Four - Wechsel von Deutschland in die USA

WiWi Gast

Ich spiele mit dem Gedanken mich langfristig in den USA niederzulassen. Von Siemens ist mir bekannt, dass man relativ problemlos innerhalb des Konzerns das Land wechseln kann, sofern denn die Qualifik ...

5 Kommentare

Wie als Expat nach Asien oder Südamerika? Erfahrungen?

WiWi Gast

Hallo Leute, wie erhöhe ich meine Chancen auf eine Position als Expat, sprich angestellt in europ. Firma und Einsatz im Ausland (bei mir vorzugsweise Asien oder Südamerika)?! Meine Vermutungen wäre ...

11 Kommentare

Agentur für Einstieg als Expat

OverFlow

Cheers Leute, folgende Situation: bin nächstes Jahr mit dem Master fertig und bewerbe mich derzeit auf verschiedenste Graduate-Programme im Supply Chain Management und Einkauf hauptsächlich. Grund is ...

14 Kommentare

Expat-Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo, ich überlege mich auf intern auf eine Stelle im Ausland zu bewerben. Das Thema Expat gibt's hier ja kaum, aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es keine Leute gibt, die dami ...

16 Kommentare

Zeit bis zum Expat (DAX30) nach Berufseinstieg

WiWi Gast

Hallo Forum Wie lange muss man im Durchschnitt als Berufseinsteiger in einem DAX Unternhmen arbeiten bis man entsandt werden kann? 2 Jahre? Ich denke die Unternehmen wolle nerst einen gewissen " ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Expat

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback