DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandGreen Card

Leben und arbeiten in den USA

Die einfachste Methode um dauerhaft in die USA auszuwandern ist die Teilnahme am Diversity Visa Program, auch bekannt als Green Card Lotterie. Für Europäer stehen die Gewinnchancen zur Zeit immerhin bei etwa 1:25.

Leben Arbeiten USA

Leben und arbeiten in den USA
Für viele ist es immer noch ein Traum: dauerhaft in die USA auszuwandern, um dort zu leben und zu arbeiten. Bis es allerdings mal soweit sein soll, ist es jedoch ein langer Weg, auf dem unter anderem mehrere bürokratische Hürden stehen. Um letztendlich den offiziellen Status eines permanent resident zu erlangen, also eine der heiß begehrten Green Cards zu erhalten, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Ein Prozess, der sich in der Regel über Jahre hinziehen kann und auch einen finanziellen Aufwand bedeutet. Zwar richtet sich das Green Card Programm speziell an gut ausgebildete Fachkräfte aus dem Ausland, sodass mindestens das Äquivalent eines High School Abschlusses vorhanden sein muss, dennoch sollten Interessierte ihre Optionen abwägen und bei Entschlossenheit voraussichtig planen.

Der einfache Weg

Obwohl es keine Voraussetzung für das Erlangen einer Green Card ist, hilft es, in den USA gewesen zu sein. Wer sich im Rahmen des Studiums oder eines Praktikums mit dem Land vertraut macht, kann besser eine fundierte Entscheidung treffen, ob dorthin auszuwandern für sie oder ihn in Frage kommt. Sollte man sich dazu entschlossen haben, so gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Möglichkeiten, eine Green Card zu erhalten. Die wohl einfachste Methode ist die Teilnahme am Diversity Visa Program, auch bekannt als Green Card Lotterie. Für Europäer stehen die Gewinnchancen zur Zeit bei ungefähr 1:25. Allerdings bedeutet ein Gewinn lediglich das Recht zur direkten Beantragung einer Green Card, was im Normalfall nur durch Dritte möglich ist. Dies ist kein Freibrief, denn für den Greencardgewinner gelten dann die gleichen Anforderungen, wie für jeden anderen Einwanderer auch. So kommen auch noch Antragsgebühren hinzu, die sich zusammen mit den Kosten aller weiteren Voraussetzungen auf $1000 belaufen können. Trotzdem wird die Green Card Lotterie von vielen als einmalige Chance angesehen, ihren Traum von einem Leben in Amerika zu erfüllen. Mehrere Informationen und eine professionelle Unterstützung bei der Teilnahme am Diversity Programm bietet die Internetseite http://www.americandream.de.

Der alternative Weg

Die meisten Einwanderer in den USA erhalten ihre Green Card über ihren dortigen Arbeitsplatz, was einen alternativen Weg zur Einwanderung darstellt. Eine gut ausgebildete Fachkraft erfüllt eine der wichtigsten Anforderung an Einwanderer und hat reelle Chancen, einen Job in den USA zu finden. In diesem Fall wird vorerst genehmigt, mit einem Arbeitsvisum in den USA leben. Bei vorhandenem Bachelorabschluss und entsprechendem Arbeitsplatz wird dies in der Regel ein H1B Visum sein, welches als eines der wenigen Visa auch zur späteren Beantragung der Green Card berechtigt. Wie auch beim Visum, muss der Arbeitgeber dann als Sponsor des Antragsstellers fungieren und ihn während des gesamten Prozesses unterstützen. Auch können mehrere Jahre bürokratischer Hürdenlauf und einiges an Mehrkosten auf den Antragsteller zukommen. Aufgrund des langwierigen Prozesses sollte sich jeder im Vorhinein gut überlegen, ob sich der Aufwand lohnt. Wer sich letztlich dafür entscheidet, beweist auch die notwendige Beharrlichkeit und den Unternehmergeist, um in den USA erfolgreich zu sein.

Im Forum zu Green Card

15 Kommentare

Job in den USA (Direkteinstieg nach Studium)

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde interessieren, ob ihr jemanden kennt, der nach seinem Studium in Deutschland einen Job in den USA angenommen/erhalten habt (oder dies gar auf euch persönich zutrifft). Mei ...

3 Kommentare

Berufseinstieg in Singapur

WiWi Gast

Hi Community, ich mache zurzeit ein Praktikum in der IT-Branche bei einem mittelständischen Deutschen Unternehmen in Singapur. Mir wurde nun eine Feststellung angeboten. Das ganze kam für mich etwas ü ...

7 Kommentare

Basketsystem Investmentbanken UK

WiWi Gast

Hey Leute, ich lese hier immer über das Basketsystem, welches anscheinend in London bei Investmentbanken bei den Bewerbungen angewandt wird. Da hier viel Widersprüchliches verbreitet wird, wäre es in ...

4 Kommentare

Arbeiten in Frankreich

WiWi Gast

Hallo, ich werde in den Semesterferien 1 Monat in Frankreich (Nancy) arbeiten. Gibt es diesbezüglich wichtige Dinge, die ich beachten sollte? Hat jemand schon mal dort gearbeitet?

3 Kommentare

Arbeiten in den Niederlanden

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, bin seit Mitte letzten Jahres mit dem BWL-Studium fertig, aber in meinem jetzigen Job unzufrieden. Habe gelesen, dass die Berufschancen für deutsche BWL-Absolventen in den Niederl ...

1 Kommentare

Nach dem Studium ins Ausland....

WiWi Gast

Hallo Leute, ich brauche mal zu einem Punkt Euren Rat. Aber zuerst mal ein paar Informationen über mich. Ich studiere Wirtschaftingenieurwesen und absolviere gerade mein zweites Pflichtpraktikum in e ...

1 Kommentare

Rechtsform Arbeitgeber im Ausland?

WiWi Gast

Hallo, ich habe 2001/2002 in Frankreich gearbeitet. Zu zwei Firmen finde ich nicht die Rechtsform. 2 Fragen: Ist das noch relevant? (Habe mittlerweile bedeutendere Stellen in meinem Lebenslauf) Fall ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Green Card

Arbeiten-im-Ausland EU

Arbeiten im Ausland

Immer häufiger zieht es Arbeiter aus Deutschland ins Ausland. Sei es aus privaten oder arbeitstechnischen Gründen - das Arbeiten im Ausland ermöglicht nicht nur einen Wechsel des Alltags, es ermöglicht vielmehr noch die Chance, sich beruflich weiterzubilden und neue Qualifikationen zu erwerben. Doch mit welchen Komplikationen kann die Auslandsarbeit einhergehen und lohnt es sich aus finanzieller Sicht überhaupt, einen Arbeitsplatz im Ausland in Erwägung zu ziehen?

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback