DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandHochschulabsolventen

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung
Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland. Das sind zwei wichtige Ergebnisse der diesjährigen Ausgabe von „Wissenschaft weltoffen“, die in einem Schwerpunktkapitel zur Auslandsmobilität deutscher Studierender Befunde aus verschiedenen Studien zusammenträgt. Die Publikation, die gemeinsam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und vom HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) herausgegeben wird, präsentiert aktuelle Daten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland.

„Die Steigerung der Auslandsmobilität deutscher Studierender ist ein wichtiges Ziel der deutschen Hochschulpolitik. Bund und Länder streben in ihrer Internationalisierungsstrategie für die Hochschulen gemeinsam mit dem DAAD an, dass jeder zweite deutsche Hochschulabsolvent im Laufe seines Studiums studienbezogene Auslandserfahrung sammelt“, so Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka. „Wir freuen uns, dass mit dem Schwerpunkt zur Auslandsmobilität jetzt aktuelle Zahlen, Daten und Fakten vorliegen.“

„Im internationalen Vergleich erzielt die Auslandsmobilität einen Spitzenwert. Die Quote der temporären studienbezogenen Auslandsaufenthalte hat sich seit zehn Jahren bei etwa einem Drittel der Absolventen eingependelt“, so DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel.

Verändert hat sich die Struktur der Auslandsmobilität: Studierende gehen heute deutlich früher und etwas kürzer ins Ausland und nutzen zunehmend auch die Zeit zwischen dem Bachelor- und Masterstudium für Auslandsaufenthalte. Deutlich und kontinuierlich zugenommen hat die Zahl der deutschen Studierenden, die ihr komplettes Studium im Ausland verbringen: Im Jahr 2010 studierten rund 127.000 deutsche Studierende in anderen Ländern, um dort einen Hochschulabschluss zu erwerben. Diese Zahl ist mehr als doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor (rund 52.000).

Während ihres Studiums gehen insbesondere Studierende der Wirtschaftswissenschaften, der Sprach- und Kulturwissenschaften sowie der Medizin ins Ausland. Besonders beliebt sind Aufenthalte in Großbritannien, Frankreich, Spanien und den USA. Die Mehrzahl der auslandsmobilen Studierenden berichtet von prägenden Erfahrungen: neuen Freundschaften, verbesserten Fremdsprachenkenntnissen, Gewinn an Selbständigkeit und neuen Sichtweisen auf Gast- wie Heimatland. „Die Auslandserfahrungen wirken sich positiv auch auf die Entwicklung der Persönlichkeit der Studierenden aus und sie erweitern die späteren Karrieremöglichkeiten“, erläutert die DAAD-Präsidentin.

Umgekehrt haben sich auch an den deutschen Hochschulen mehr ausländische Studierende denn je eingeschrieben. 2012 studierten laut Statistischem Bundesamt 265.000 ausländische Studentinnen und Studenten in Deutschland; damit kommt etwa jeder 10. Studierende aus dem Ausland. Dr. Ulrich Heublein, Projektleiter am HIS-Institut für Hochschulforschung, geht davon aus, dass auch die Zahl der ausländischen Studierenden an deutschen Hochschulen zukünftig weiter steigen wird: „In den nächsten Jahren wird es neue Höchstwerte geben. Das zeigt sich schon daran, dass auch die Zahl der ausländischen Studienanfänger an deutschen Hochschulen wächst. Mit 88.000 haben noch nie so viele Studienanfänger aus anderen Ländern ein Studium in Deutschland aufgenommen wie 2011“, erläutert Heublein.

Download »Wissenschaft weltoffen 2013« [PDF, 67 Seiten - 12 MB]
http://www.wissenschaftweltoffen.de/publikation/wiwe_2013_verlinkt.pdf


Hintergrund: Die vom DAAD und HIS-HF gemeinsam herausgegebene und jährlich erscheinende Publikation „Wissenschaft weltoffen“ analysiert, visualisiert und kommentiert die wichtigsten Daten und Entwicklungen in den Bereichen ausländische Studierende und Wissenschaftler in Deutschland, deutsche Studierende und Wissenschaftler im Ausland sowie internationale Mobilität von Studierenden. Die Veröffentlichung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Auswärtigen Amt (AA) finanziert und stellt die umfassendste Datenquelle zur Internationalisierung von Hochschulbildung und Forschung in Deutschland dar.

Im Forum zu Hochschulabsolventen

3 Kommentare

Berufseinstieg in Singapur

WiWi Gast

Hi Community, ich mache zurzeit ein Praktikum in der IT-Branche bei einem mittelständischen Deutschen Unternehmen in Singapur. Mir wurde nun eine Feststellung angeboten. Das ganze kam für mich etwas ü ...

7 Kommentare

Basketsystem Investmentbanken UK

WiWi Gast

Hey Leute, ich lese hier immer über das Basketsystem, welches anscheinend in London bei Investmentbanken bei den Bewerbungen angewandt wird. Da hier viel Widersprüchliches verbreitet wird, wäre es in ...

4 Kommentare

Arbeiten in Frankreich

WiWi Gast

Hallo, ich werde in den Semesterferien 1 Monat in Frankreich (Nancy) arbeiten. Gibt es diesbezüglich wichtige Dinge, die ich beachten sollte? Hat jemand schon mal dort gearbeitet?

3 Kommentare

Arbeiten in den Niederlanden

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, bin seit Mitte letzten Jahres mit dem BWL-Studium fertig, aber in meinem jetzigen Job unzufrieden. Habe gelesen, dass die Berufschancen für deutsche BWL-Absolventen in den Niederl ...

1 Kommentare

Nach dem Studium ins Ausland....

WiWi Gast

Hallo Leute, ich brauche mal zu einem Punkt Euren Rat. Aber zuerst mal ein paar Informationen über mich. Ich studiere Wirtschaftingenieurwesen und absolviere gerade mein zweites Pflichtpraktikum in e ...

1 Kommentare

Rechtsform Arbeitgeber im Ausland?

WiWi Gast

Hallo, ich habe 2001/2002 in Frankreich gearbeitet. Zu zwei Firmen finde ich nicht die Rechtsform. 2 Fragen: Ist das noch relevant? (Habe mittlerweile bedeutendere Stellen in meinem Lebenslauf) Fall ...

2 Kommentare

Berufseinstieg in Australien

WiWi Gast

Hallo zusammen. Ich werde im September mein Wirtschaftsingenieurstudium abschließen und bin auf der Suche nach einem Job in Australien oder Neuseeland. Bereich Einkauf oder Produktionplanung, evtl. in ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschulabsolventen

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Stein ins Rollen bringen. Etwas in die Hand nehmen.

Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Drei Hochschulen mit Vorbildcharakter: Wer hier studiert oder arbeitet, wird bestens vorbereitet, um anschließend in einer eigenen Firma sein erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen zu können. Die drei Bestplatzierten zeigen, dass es an jeder Hochschule eine lebendige Gründungskultur geben kann, egal ob es sich um eine große oder kleine, staatliche oder private Hochschule handelt.

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback