DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandIFRS-IAS

Literatur-Tipp: Internationale Rechnungslegung

Das etablierte Lehr- und Fachbuch »Internationale Rechnungslegung« ist in der fünften Neuauflage grundlegend überarbeitet worden.

Literatur-Tipp Internationale Rechnungslegung
Kurzbeschreibung: Internationale Rechnungslegung
Die Bilanzierungswelt hat sich in den letzten Jahren in Kontinentaleuropa und damit auch in Deutschland grundlegend verändert. Neben der von Gläubigerschutz und Vorsichtsprinzip geprägten handelsrechtlichen Bilanzierung und der immer undurchsichtigeren steuerlichen Gewinnermittlung, hat sich eine dritte Bilanzierungswelt fest etabliert.

Getrieben von der Internationalisierung der Kapitalmärkte und der dort vorherrschenden Ansicht, dass Rechnungslegungsdaten eine wesentliche Informationsquelle für die Anlageentscheidungen der Kapitalinvestoren sind, bestimmen kapitalmarktorientierte Rechnungslegungssysteme zunehmend auch die deutsche Bilanzierungspraxis. Die IFRS des International Accounting Standards Board scheinen sich als international akzeptierte Rechnungslegungsnormen durchzusetzen. Mittelfristig wird sich ihr Anwenderkreis in Europa, aber auch weltweit, erheblich ausweiten.

In der fünften Auflage des Lehr- und Fachbuchs wurde diese Entwicklung sehr stark berücksichtigt und das gesamte Konzept des Buches entsprechend überarbeitet und auf die Darstellung und Erläuerung der IFRS ausgerichtet. Ausgehend von den einführenden Kapiteln, in denen das Wesen, die Aufgaben und der institutionelle Rahmen der Rechnungslegung erklärt und beschrieben werden, folgt eine modulare, nach Bilanzpositionen und -problemen untergliederte Kapitelstruktur. In weitgehend unabhängig voneinander erlern- und bearbeitbaren Kapiteln werden die Bilanzansatz-, Bilanzbewertungs-, Ausweis- und Konsolidierungsfragen der IFRS-Regelwelt dargestellt und diskutiert. Zu Beginn der Kapitel wurden jeweils Lernziele formuliert und abschließend finden sich thematisch vertiefende Literaturempfehlungen. Um nicht aus den Augen zu verlieren, dass die IFRS immer noch neben dem HGB und den US-GAAP existieren, findet sich am Schluss eines jeden Kapitels eine kurze Darstellung der wesentlichen Unterschiede zum HGB und zu US-GAAP.
  1. Seite 1: Kurzbeschreibung - Internationale Rechnungslegung
  2. Seite 2: Inhaltsverzeichnis - Internationale Rechnungslegung
  3. Seite 3: Fazit - Internationale Rechnungslegung

Im Forum zu IFRS-IAS

8 Kommentare

Durch Prüfung durchfallen lassen um Modul zu Wechseln

WiWi Gast

Hi Leute, Habe folgendes Problem: Ich studiere BWL und habe im 3. Semester die Möglichkeit ein Wahlfach zu wählen. Da ich im 4. Semester ins Ausland gehe und dort bei vielen Kursen IFRS Kenntnisse vo ...

1 Kommentare

Arbeit zu M&A Thema IFRS 3

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem Thema aus dem M&A Bereich Bzw. TAS. Ich muss 20-30 Seiten schreiben und würde gerne was aus dem oben genannten Gebiet nehmen, gerne auch mit Acco ...

1 Kommentare

Bewertung Finanzieller Vermögenswerte/Verbindlichkeiten IFRS (wenn Ieff < Inom)

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich sitze vor meiner Vorbereitung für die Klausur in Internationaler Rechnungslegung und habe mal eine Frage hinsichtlich Bewertung von finanziellen Vermögenswerten/finanziellen Verbi ...

2 Kommentare

Frage an die Accounting-Profis IAS 21

WiWi Gast

Hallo Leute! Ich schreibe in zwei Wochen eine Klausur für Wirtschaftsprüfung und bin gerade dabei noch die Grundlagen durchzugehen. Jetzt bin ich allerdings etwas verwirrt bei der Währungsumrechnung ...

3 Kommentare

Finanzontrolling und Risikocontrolling interessant?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege in den Bereich Finanz- und Risikocontrolling zu wechseln. Bin selber ein Quant und habe schon einiges an Derivaten modelliert und Sachen selber programmiert. Nun zu dem ...

3 Kommentare

Prüfung Finanzinstrumente Praktikum

WiWi Gast

Hallo, was wird man als Praktikant in der WP von Finanzinstrumenten (auch Derivate) bei einem IFRS-Mandant machen? Wie kann man sich fachlich / Datenverabeitungsprogramm-technisch vorbereiten? Beste ...

1 Kommentare

Aufgaben Financial Reporting VERZWEIFLUNG!!!

Baby-LM

Hallo Ihr Lieben, ich bin völlig verzweifelt. Schreibe in 2 Wochen Klausur und hab hier Übungsaufgaben zu denen es einfach keine Lösungen gibt. Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen. Danke bereits jetzt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IFRS-IAS

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback