DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandCH

Jobs in der Schweiz: Die besten Städte für Finanz- und Wirtschaftsberufe

Die Schweiz ist ein begehrtes Ziel für Fachkräfte aus der ganzen Welt. Das Land ist bekannt für seine starke Wirtschaft, gute Arbeitsbedingungen und eine hohe Lebensqualität. Insbesondere für Arbeitnehmer in der Finanzwirtschaft und in Wirtschaftsberufen bietet die Schweiz aussichtsreiche Chancen und gut bezahlte Jobs, da viele Finanzinstitutionen und internationale Unternehmen hier ihren Sitz haben.

Luzerner See mit der berühmten Brücke und der Stadt.

Sie sind bei vielen sehr begehrt, Jobs in der Schweiz. Wer nach dem Studium sogar plant, den Lebensmittelpunkt dorthin zu verlegen, sollte sich vorab einige Gedanken machen. Besonders wichtig ist die Entscheidung, welche Stadt dafür in Frage kommt. Egal ob Zürich, Genf, Basel & Co.: Jeder Ort hat eine spezielle wirtschaftliche Bedeutung und branchenspezifische Schwerpunkte sowie verschiedene Freizeitmöglichkeiten.
 

Zürich
Zürich gilt als das wirtschaftliche Herz der Schweiz und ist gleichzeitig ein bedeutendes Finanzzentrum von Europa. Hier befinden sich die Hauptsitze vieler

Für Arbeitnehmer bieten sich daher viele Karrieremöglichkeiten im Finanzsektor. Jedoch auch Wirtschaftsprüfer wie PwC oder Deloitte und große Unternehmensberatungen wie McKinsey, die Boston Consulting Group und Bain & Company sind hier vertreten.

Auch was die besondere Lebensqualität und vielseitige Freizeitangebote angeht, hat Zürich viel zu bieten. Die umliegenden Berge laden zum Wandern und Skifahren ein, während der Zürichsee zahlreiche Freizeitmöglichkeiten wie Schwimmen und Segeln offeriert. Auch die Stadt selbst ist bekannt für eine vielfältige und bunte Kulturszene mit erstklassigen Restaurants und einem aufregenden Nachtleben.
 

Genf
Genf ist bekannt als internationales Zentrum für

Am Genfersee haben zahlreiche internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Vereinten Nationen (VN) ihren Sitz. Fachkräfte aus der internationalen Wirtschaft sowie talentierte Berufseinsteiger finden hier in diesem Bereich möglicherweise ihren nächsten Top-Job.

Auch Genf bietet ein hohes Maß an Lebensqualität. Die Alpennähe ist für Wintersportler äußert attraktiv. Kulturliebhaber werden vom breiten kulturellen Angebot mit Museen und Theatern sowie zahlreichen internationalen Veranstaltungen begeistert sein. Nicht zuletzt bietet der Genfersee die Möglichkeit, zu Segeln, zu schwimmen oder auf das SUP-Board zu steigen.
 

Basel
Basel gilt in der Schweiz als Zentrum der

Riesige Konzerne, wie Novartis, Bayer, Moderna oder Roche haben hier ihren Hauptsitz. Wer sich auf den Gesundheitssektor oder die Bereiche Forschung und Chemie spezialisiert hat, für den ist Basel wohl der beste Standort in der Schweiz.

Basel liegt am Dreiländereck. Das bedeutet, von hier aus sind Ausflüge nach Deutschland oder Frankreich schnell und leicht umzusetzen. Gerade die wunderschöne Rheinpromenade ist ein beliebter Ort für Spaziergänge. Basel zeichnet sich zudem durch ein reiches kulturelles Erbe aus. Bekannt ist die Stadt auch für ihre Kunstmuseen, historischen Sehenswürdigkeiten, Musik-Festivals und Kunstmessen, wie die Art Basel.


Lausanne
In Lausanne, einem Gebiet der französischsprachigen Schweiz, ist eine der führenden technischen Hochschulen Europas, die École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) sowie die renommierte University of Lausanne beheimatet. Diese Bildungsinstitutionen und Forschungseinrichtungen ziehen verständlicherweise viele Studenten und Fachkräfte aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Sektor an. Vor allem wer sich für die Bereiche

interessiert, sollte Lausanne als Option berücksichtigen.

Lausanne liegt malerisch am Ufer des Genfersees und bietet einen Mix aus städtischem Leben und ländlicher Idylle. Von Wassersport bis hin zu Wintersport in den Alpen gibt es zahlreiche mögliche Sportaktivitäten. Übrigens ist der Hauptort des Kantons auch Sitz des Olympischen Komitees. Aber auch der kulturelle Part kommt in Lausanne mit seinen zahlreichen Museen, Theatern und Kulturveranstaltungen nicht zu kurz.
 

Zug
Zug wird vielen als Steueroase bekannt sein. Dieser Umstand hat großen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort und zieht zahlreiche multinationale Konzerne wie Johnson & Johnson oder Siemens an. Daher gilt Zug als ein wichtiger Unternehmensstandort, insbesondere wenn es um den

Wer seinen Karriereweg in diesem Umfeld beschreiten möchte, für den ist Zug ein äußerst attraktiver Standort.

Auch Zug ist wunderschön, zwischen dem Zugersee und den unteren Westhängen des Zugerbergs, gelegen und hat eine gut erhaltene, sehr saubere Altstadt.  Der See und die umliegende Natur bieten viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Im Forum zu CH

7 Kommentare

Werden IT-Business-Analysten in der Schweiz gesucht?

WiWi Gast

Achtung, zu zahlst in der Schweiz auch deutlich weniger Steuern als in Deutschland. Selbst bei nur 1,5 Fach höherem Gehalt kommt dennoch netto viieel mehr bei rum. Ohne Kinder ist der Lebensstandard ...

11 Kommentare

Guter Berufseinstieg nach gutem Finance Master in Schweiz (max. 50h)

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.06.2024: Corporates, Pharma, T3-x Consulting, Audit, Asset Mgmt ...

5 Kommentare

Lohnt sich der Jobwechsel in die Schweiz

WiWi Gast

Push

73 Kommentare

Schweiz Gehalt mit BE

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.05.2024: Kenne keine Schweizer, die Deutsche pauschal ablehnen. Aber ist natürlich einfacher zu sagen "die Schweizer mögen mich nicht, weil ich deutsch bi ...

6 Kommentare

Wechsel von IGM ins Ausland (Schweiz)

WiWi Gast

TE ist aber Software-Entwickler. Das sind in Zürich/Zug meistens sehr gut vergütete Stellen mit 40h pro Woche und 30 Urlaubstagen Standard. Diese Stellen sind aber sehr kompetitiv, und es wird derz ...

1 Kommentare

Exit in die Schweiz - Wie das persönliche Profil schärfen?

WiwiTrainee

Hallo zusammen, ich plane, in zwei Jahren in die Schweiz auszuwandern, vorzugsweise nach Zürich. Die Zeit bis dahin möchte ich nutzen, um mein Profil für den Arbeitsmarkt zu schärfen (und ein mögli ...

3 Kommentare

Gehälter Zürich/Zug Audit Senior/ Lebenshaltungskosten Schweiz

WiWi Gast

Monarc schrieb am 30.01.2024: Darf ich fragen, was für einen Background hast (Studium, BE)? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CH

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Ein goldenes Sparschwein symbolisiert das Thema "Berufliche Vorsorge" in der Schweiz.

Berufliche Vorsorge – Optionen und Grenzen der zweiten Säule

In Deutschland besteht über die betriebliche Altersvorsorge eine zusätzliche Vorsorgemöglichkeit durch den Arbeitgeber. Die Schweiz setzt dagegen auf die sogenannte berufliche Vorsorge (BVG) als zweite Säule der Sozialversicherung. Die BVG soll den Versicherungsnehmern nach der Pensionierung den Erhalt eines gewissen Lebensstandards ermöglichen. Ziel ist es, dass mit den ersten beiden Säulen eine Rente erreicht wird, die auf eine Höhe von 60 Prozent des Lohns kommt. Doch wie genau funktioniert das?

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

Japanischer Geschäftsmann im Anzug in der U-Bahn in Tokio.

geschaeftskulturen.de - Kulturelle Unterschiede verstehen

Geschäftsabschluss in Japan? Geschäftsreise nach Polen? Andere Länder, andere Sitten. Die Internetplattform geschaeftskulturen.de gibt einen Überblick zu kulturellen Unterschieden in Geschäftskulturen weltweit.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.