DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandKarrierechancen

Arbeiten im Ausland

Immer häufiger zieht es Arbeiter aus Deutschland ins Ausland. Sei es aus privaten oder arbeitstechnischen Gründen - das Arbeiten im Ausland ermöglicht nicht nur einen Wechsel des Alltags, es ermöglicht vielmehr noch die Chance, sich beruflich weiterzubilden und neue Qualifikationen zu erwerben. Doch mit welchen Komplikationen kann die Auslandsarbeit einhergehen und lohnt es sich aus finanzieller Sicht überhaupt, einen Arbeitsplatz im Ausland in Erwägung zu ziehen?

Arbeiten-im-Ausland EU

Welche Vorteile bringt eine Arbeit im Ausland mit sich?
Wer sich heutzutage entschließt, im Ausland zu arbeiten, stößt dabei auf eine Vielzahl an Vorteilen. Neben den persönlichen Erfahrungen wie etwa dem Kennenlernen von Land und Kultur kann die Auslandserfahrung in erster Linie bei einem späteren Berufswechsel von großem Vorteil sein. In Zeiten der globalisierten Wirtschaft sind Unternehmen ständig auf der Suche nach Fachkräften und Spezialisten, die Aufgaben im Ausland übernehmen können. Bewerber, die bereits im Ausland gearbeitet haben, bringen somit den Vorteil von Sprach- und Länderkenntnissen mit sich und erhöhen dadurch ihre Chance, hochwertige Jobs zu erhalten. Darüber hinaus bietet die Arbeit im Ausland den Vorteil, dass dort aufgrund anderer Arbeitsvorgänge oder Regelungen neue Kompetenzen erworben werden können, die dem Lebenslauf einen weiteren positiven Punkt hinzufügen.

Arbeiten im Ausland - Schild mit Schriftzug boarding
Bild: Arbeiten im Ausland

Was gilt es zu beachten?
Innerhalb der Europäischen Union ist es relativ einfach, einen Job in anderen EU-Ländern anzunehmen. Dank des europäischen Binnenmarktes und der damit verbundenen arbeitstechnischen Freizügigkeit wird dafür nicht einmal ein Visum benötigt. Anders sieht dies jedoch bei EU-Staaten aus, die neu in der Union sind. Für diese gelten spezielle Übergangsregelungen, die es im Vorfeld abzuklären gilt. Darüber hinaus sollten länderspezifische Regelungen beachtet werden. In Frankreich etwa wird die Einkommenssteuer nicht vom Unternehmen, sondern vom Arbeitnehmer gezahlt. Daher ist es dort üblich ein 13. oder gar 14. Monatsgehalt vertraglich zu regeln. Wer dies nicht berücksichtigt und in diesem Fall seine Signatur unter den Arbeitsvertrag setzt, muss selbst zusehen, wie er die Einkommenssteuer von seinem regulären Lohn abführt.

Wer sich insbesondere für eine Arbeit und die damit verbundenen Bedingungen interessiert, der findet beim Startup-Report unter startup-report.de weitere hilfreiche Tipps und Informationen zu den dortigen Arbeitsgesetzen und Regelungen. Auch in puncto der in Deutschland erworbenen Berufsqualifikationen sollte zunächst geprüft werden, ob das jeweilige Land die Ausbildung anerkennt.

Wer sich darüber informieren möchte, der kann sich bei der jeweiligen Auslandsvertretung in Deutschland darüber informieren. Sollten hingegen im Ausland neue Qualifikationen erworben werden, gibt es bestimmte Berufe, die in Deutschland an den Besitz eines Befähigungsnachweises gebunden sind. Bevor eine Ausbildung oder Weiterbildung im Ausland in Angriff genommen wird, ist es dringend ratsam, im Vorfeld zu prüfen, ob die Qualifikation später auch in Deutschland anerkannt würde.

Verdienstmöglichkeiten im Ausland
Auch wenn die offenen Grenzen innerhalb der EU die Möglichkeit geben, quasi an jedem Ort zu arbeiten, so sollte in jedem Fall auf das Gehalt geachtet und mit den Lebenserhaltungskosten vor Ort abgeglichen werden. Zwar gibt es einige Länder, in denen auf den ersten Blick weniger Gehalt für dieselbe Arbeit gezahlt wird, jedoch bedeutet dies nicht, dass das Gehalt im Verhältnis zu den Ausgaben schlechter sein muss. Daher empfiehlt es sich, zunächst einmal die möglichen Ausgaben wie Miete sowie Nebenkosten zu kalkulieren.

Im Forum zu Karrierechancen

27 Kommentare

Karrierechancen

WiWi Gast

Hallo! Ich bin bald (diesen Monat) mit meinem B.Sc. Abschluss (Uni) in BWL fertig, habe voraussichtlich einen Schnitt von 2,3-2,5 und habe zwischendurch ein dreimonatiges Praktikum bei einem kleinen F ...

4 Kommentare

International Business and Management

WiWi Gast

Hallo leute, Was denkt ihr über so einen Studiengang? meint ihr ein BWL studium is besser? Es geht hier nicht um FH gegen Uni oder Physik gegen BWl sondern um 2 Studiengänge die vergleichbar sind. Ke ...

12 Kommentare

Chancen mit dualem Studium

WiWi Gast

Hallo Leute, ich würde gerne wissen, wie der Markt auf duale Studenten, im Vergleich zu normalen Uni Absolventen, im Bewererbungsprozess reagiert? Studiere Business Adm. und stehe gerade vor dem A ...

8 Kommentare

Aufstiegschancen im Consulting

WiWi Gast

Es ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Leute nur 2-3 Jahr im Consulting verweilen. Trotzdem würde mich mal sehr interessieren, wie die Aufstiegschancen für Hochschulabsolventen bei Unternehmen w ...

15 Kommentare

Wo kann man Karriere machen?

WiWi Gast

Angenommen, ich hab die Noten und den schnieken Lebenslauf: Wo kann man Karriere machen? Studium:BWL, Arbeitszeiten bis 60h/Woche - irgendwo ist mir dann meine Freizeit und meine Gesundheit auch eine ...

10 Kommentare

Promotion - ja oder nein??

Scrat

Hallo Leute, ich überlege, nach meinem Studium ab Oktober mit einer Promotion zu beginnen. Einerseits interessiert mich das Fach sehr, und ich will eigentlich noch nicht fertig sein, andererseits de ...

12 Kommentare

Top Einstieg!

xyzzz

Hat jemand eine Ahnung welche Branche bzw. Firmen zur Zeit die besten Perspektiven für BWL-Absolventen bietet?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback