DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandWirtschaftsstandorte

Studie: Die attraktivsten Wirtschaftsstandorte weltweit

Economist Intelligence Studie wählt die attraktivsten Wirtschaftsstandorte weltweit Niederlande führen in Europa - Kanada weltweit Nr. 1

Economist Studie: Die attraktivsten Wirtschaftsstandorte weltweit Stuttgart, 05.10.2004 (ots) - Das englische Wirtschaftsforschungsinstitut »Economist Intelligence Unit« (EIU) hat die attraktivsten Wirtschaftsstandorte weltweit gewählt. Nach einer aktuellen Studie belegt Kanada im weltweiten Vergleich Platz Eins. Mit einem geringen Abstand folgen die Niederlande auf Platz zwei und sind damit zugleich der attraktivste Wirtschaftsstandort in Europa.

Hinter Kanada, den Niederlanden und Singapur folgen Großbritannien, die USA, Dänemark, Finnland, Hong Kong und die Schweiz. Deutschland belegt Platz 15. Die Studie bewertet die 60 wichtigsten Länder anhand von 70 Kriterien (z.B. politische Stabilität, wirtschaftliche Umgebung, Investitionsbedingungen etc.) und wird vierteljährlich aktualisiert. Die untersuchten Staaten zeichnen sich für 95 Prozent der Wirtschaftsleistung, Handelstätigkeit und Investitionen weltweit verantwortlich. Der in der Studie betrachtete Zeitraum deckt als gesamtwirtschaftliche Vorhersage den Zeitraum bis zum Jahr 2009 ab.

Auf einer Skala von 1-10 erreichten die Niederlande 8,65 Punkte. Kanada erreicht im Vergleich eine 8,70 auf der Skala. Singapur folgt mit 8,63 Punkten. Deutschland erreicht im Ranking 8,24 Punkte. Gezeigt hat die Studie vor allem, dass ein global ausgerichtetes Wirtschaftsumfeldfür Unternehmensaktivitäten jeglicher Art von Vorteil ist.

Im Forum zu Wirtschaftsstandorte

120 Kommentare

Re: Wohin würdet ihr gerne auswandern und warum?

WiWi Gast

D-CH-F Außerdem noch was, zur "französischen Pampa", dann ist das Aargau, Basel-Land oder Solothurn etwa pulsierende Großstadt? dort zahlt man immer noch die selben horrenden Preisen für Immobilien ...

2 Kommentare

Jetzt noch nach London gehen?

WiWi Gast

LDN > FFM für Finance, daher ein safe bet WiWi Gast schrieb am 30.10.2017: ...

4 Kommentare

Deutschlehrer in China

WiWi Gast

sieht mir hier eher nach einer Anzeige vom Vermittler aus. Der Vermittler bekommt dabei haufenweise Provision und versucht hier in Foren kostenlos Werbung zu machen und sich die Gebühren zu sparen. S ...

11 Kommentare

Weltweiter Berufseinstieg - Empfehlung?

WiWi Gast

ein freund von mir arbeitet für google in dublin. gehalt ist gut aber bei den kosten auch nicht überragend. es gefällt ihm aber gut, ich war auch schon paar mal da und habe immer spaß gehabt :) ...

9 Kommentare

Re: Niederlande, Argentinien oder Deutschland

WiWi Gast

Hat jemand Erfahrungen in den Niederlanden?

3 Kommentare

Arbeiten im Ausland

WiWi Gast

Bin seit einem Jahr als Expat in den USA. Meine Erfahrung: Wenn man wirklich ins Ausland will, dann trifft man automatisch Entscheidungen, welche die Chancen erhöhen. Die Möglichkeit besteht öfter als ...

5 Kommentare

UB Arbeitszeiten in anderen Ländern niedriger?

WiWi Gast

Das mi Frankreich könnte ich mir sehr gut vorstellen. Haben hier vllt. Leute in anderen Ländern bei Beratungen gearbeitet/ Praktika gemacht und können weitere Erfahrungseerte beisteuern? Wie schaut ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsstandorte

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback