DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandLebenslauf

USA-Fortbildung als Plus im Lebenslauf

Ein Jahr College und Praktikum in Amerika - diese Chance bietet InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH seit 25 Jahren jungen Berufstätigen mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP).

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

USA-Fortbildung als Plus im Lebenslauf
Bonn, 21.08.2008 (inw) - Ein Jahr College und Praktikum in Amerika - diese Chance bietet  InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH seit 25 Jahren jungen Berufstätigen mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP). Als junge Botschafter ihres Landes konnten so 3.800 deutsche und amerikanische Nachwuchskräfte zur besseren Verständigung beider Nationen beitragen und ihre persönlichen Zukunfts- und Karrierechancen erhöhen. Ziel dieses vom Deutschen Bundestag und dem US-Kongress veranstalteten Austausches ist das Kennenlernen der historischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des anderen Landes  und eine Vertiefung der deutsch-amerikanischen Beziehungen.  Abgeordnete des Bundestages und Mitglieder des amerikanischen Kongresses übernehmen für die Dauer des Aufenthaltes die Patenschaft für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Nach einem viermonatigen College-Besuch absolvieren die jungen Deutschen ein mehrmonatiges Praktikum in einem amerikanischen Unternehmen. Um den American Way of Life hautnah zu erleben, wohnen sie in amerikanischen Gastfamilien. Die Kosten für die Vor- und Nachbereitung, den College-Besuch,  die Unterbringung sowie die Reise- und Versicherungskosten werden vom Deutschen Bundestag und dem amerikanischen Kongress übernommen.


Die Bewerbungsunterlagen für den im August 2009 startenden Austausch können bis zum 5. September 2008 angefordert werden. Junge Berufstätige, die sich für das Programm bewerben, sollten
  • nach dem 31. Juli 1984 geboren sein,
  • über einige Jahre Unterricht in der englischen Sprache sowie
  • eine bei der Ausreise abgeschlossene Berufsausbildung

verfügen. 

Weitere Informationen
http://gc21.inwent.org/ibt/de/site/ppp/ibt/xhtml/index.sxhtml 

Im Forum zu Lebenslauf

11 Kommentare

Werkstudentenstelle in Lebenslauf schmuggeln?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe letztes jahr meine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen, danach noch 6 Monate dort gearbeitet und ein Wirtschaftsinformatikstudium angefangen. Nun möchte ich mich ...

13 Kommentare

Kein roter Faden im Lebenslauf

WiWi Gast

Hallo mein Profil: Wiing Bachelor Maschinenbau Wiing Master Energiemanagement Berufseinstieg im UB Bereich Digitalization Mich haben schon immer viele Themen interessiert, deswegen vielleicht mein m ...

4 Kommentare

EDV-Kenntnisse in Anschreiben?

WiWi Gast

Hi allerseits In nahezu allen Stellenanforderungen im Bereich BWL werden ja mindestens gute Kenntnsse in MS Office & Co genannt. Frage an euch: Soll man die eigenen relevanten EDV-Kenntnisse nur ...

4 Kommentare

Lebenslauf Studium Ende

WiWi Gast

Hallo, ich habe im letzten Frühjahr/Sommer meine Abschlussarbeit abgegeben und seitdem keine Prüfung mehr belegt. Eingeschrieben bin ich jedoch bis Ende März dieses Jahres. Diese Zeit habe ich genutz ...

5 Kommentare

Bewertung Lebenslauf

WiWi Gast

Zunächst der Lebenslauf, jeweils mit Alter bei den einzelnen Stufen: - Abitur, Durchschnittsnote 1,7 (18 Jahre) - 2 Semester Studium Soziologie + NF Psychologie (19) - Bachelor Psychologie in 6 Seme ...

10 Kommentare

zweimal Studiengang gewechselt - schlechter Eindruck

WiWi Gast

Hallo, nehmen wir mal an, Person X hat erst 2 Semester Theologie, dann 3 Semester Recht und anschließend 6 Semester Bwl studiert, wobei er nur in BWL den Abschluss gemacht hat, davor halt 2 mal gewech ...

18 Kommentare

Erststudium abgebrochen - Angeben oder nicht?

WiWi Gast

Folgendes: Erststudium Uni in Deutschland abgebrochen. Jetzt Studium an bekannter Uni im europäischen Ausland. Wollte eigentlich das Erststudium nicht angeben, sprich Auslandsaufenthalte, Unschlüssigk ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenslauf

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback