DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere im AuslandVerhandeln

Erfolgreiche Verhandlungen mit Japanern

Die Japan-Experten Dr. Ralf Linke und Dr. Yukiko Bischof-Okubo der Universität Mannheim geben in einem 205-seitigen Buch unterhaltsam und praxisnah Tipps für Verhandlungen mit japanischen Geschäftspartnern.

Lampions mit asiatischen Schriftzeichen in rot und weiß hängen vor einem Restaurant.

Erfolgreiche Verhandlungen mit Japanern
Mannheim, 30.09.2004 (idw) - Andere Länder, andere Sitten - im Zeitalter der Globalisierung ist dieser Satz aktueller denn je. Wer auf internationalem Parkett erfolgreich verhandeln will, muss mehr mitbringen als berufspezifisches Know-how und Sprachkenntnisse. Gerade die Märkte in Fernost gelten als sensibel. Und dass vor allem die Sitten und Bräuche der japanischen Kultur für Fremde mitunter schwer durchschaubar sind, hat nicht zuletzt mit Sofia Coppolas Film »Lost in Translation« einer der Kino-Erfolge des letzten Jahres gezeigt.

Für Dr. Ralf Linke, der nach siebenjähriger Managementtätigkeit in Japan nun als Senior Consultant bei der in Hamburg ansässigen Hamburger Fischer Gärtner international/Fischer Gärtner Management Development GmbH Manager auf Auslandseinsätze im Land der aufgehenden Sonne vorbereitet, und Dr. Yukiko Bischof-Okubo, an der Universität Mannheim langjährige Lektorin für Japanologie in der Studienoption »Betriebswirtschaftslehre mit interkultureller Qualifikation«, war dies Grund genug, die Feinheiten im Umgang mit japanischen Geschäftspartnern in einem Buch zu bündeln. Heraus gekommen ist mit »Erfolgreiche Verhandlungen mit Japanern« ein Leitfaden für die Praxis, der in konkret durchgespielten Verhandlungssituationen aufzeigt, was der westliche Geschäftspartner beachten muss, um im japanischen Kulturkreis erfolgreich sein zu können. Ausführliche Hintergrundinformationen runden das 205-seitige Buch, das im Frankenthaler Hemmer Verlag erschienen ist, ab.

So erfährt der Leser beispielsweise, warum es auch für Fremde unerlässlich ist, bei einer Einladung sein Können auf der Bühne einer Karaoke-Bar zum Besten zu geben und warum ein Onsen-Wochenende so wichtig ist. Oder warum man zwar hochzufrieden von einer Geschäftsbesprechung mit einer befreundeten japanischen Firma zurück kommen kann und obwohl das Treffen kurz und prägnant war und die japanischen Gesprächspartner allen Vorschlägen mit Ja zugestimmt haben, man am nächsten Tag das eigens geschriebene und verteilte Protokoll der Besprechung von einem blassen Mitarbeiter mit vielen Entschuldigungen und der Nachricht, dass in diesem Meeting keinem der aufgelisteten Vorschläge zugestimmt worden sei, zurück bekommt.

In der Praxis ist der Leitfaden bereits auf positive Resonanz gestoßen. So urteilt etwa Dr. Manfred Baier, Vertriebsleiter bei Roche Diagnostics: »Das Buch liest sich fast wie ein Roman. Ich konnte viele meiner Erfahrungen, vor allem was Missverständnisse, Schwierigkeiten und Fehlschläge angeht, während meiner 20-jährigen Projektarbeit mit Firmenpartnern aus Japan widergespiegelt sehen. Hätte man diesen Leitfaden schon damals gehabt, wäre manches noch schneller und besser gelaufen. Kurzum: Ein Kochbuch für gute Beziehungen, das mir beim Lesen nochmals Appetit auf weitere Kooperation mit diesem Land gemacht hat.«

http://www.hemmer-verlag.de

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Erfolgreiche Verhandlungen mit Japanern

Am 25. Dezember 2011 verstarb der Autor des obengenannten Buches, Dr. Ralf Linke.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Verhandeln

Weiteres zum Thema Karriere im Ausland

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback