DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereElternzeit

Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Ich werde im Sommer erstmalig Vater, meine Frau wird ein Jahr Elternzeit machen, dann ist die Frage, wie es weiter geht. Für uns ist es attraktiv, dass meine Frau voll arbeitet und ich dann reduziere, sie liebt ihren Job, meiner ist Broterwerb. Im Moment denke ich an 20% Reduktion nach, könnten aber auch 40% werden. Finanziell könnten wir es uns leisten, wir hätten immernoch ca. 5k netto. Die grosse Karriere strebe ich ohnehin nicht an, bzw. könnte ich meinen Job in 4 Tagen in Kernteilen erfüllen, ohne dass meine Abteilung enorm umdisponieren müsste.

Frage an die Community: Was würde Euch daran hindern, den obigen Plan umzusetzen?

antworten
BusinessLifeHack.DE

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

5k netto sind nichts sagend. Habt ihr laufende finanzielle Verpflichtungen (z.B. Kredite, Leasingverträge)? Lebt ihr auf großem Fuß? Sonstige teure Sünden? Was bleibt am Ende des Monats übrig?

Wenn dein Business Case aufgeht und du Spaß daran hast, lieber deinen Nachwuchs groß zu ziehen, als mit deinen Kollegen abzuhängen, dann go for it ? Empfehle dir aber, während deiner Elternzeit einen neuen Job zu suchen, wenn der aktuelle nur dem Broterwerb dient. Schließlich darfst du ihn vermutlich als "junger Vater" noch die nächsten 20-30 Jahre machen ;-)

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Daß bei mir der Job Berufung und der meiner Frau Broterwerb ist. ;) Also umgekehrt wie bei Euch.

Bei meinem Bruder wäre der Grund, daß nicht sicher ist, ob die Ehe ewig hält. Als Frau "gewinnst" Du ja bei Scheidungen und hast so kein Problem - aber versuch mal als (Teilzeit-)Hausmann ne Scheidung zu überleben. Die Kinder sind dann trotzdem bei der Frau und Deine anderen Zukunftschancen sind auch im Eimer.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Um mal kurz und knapp zu antworten: Bei den gegebenen Umständen würde mich überhaupt gar nichts daran hindern.

Die Zeiten in der die Frau das Hausweib ist und der Mann das Geld verdient, die sind in Deutschland vorbei.
Was gibt es wohl besseres als sein Kind aufwachsen zu sehen und es nicht nur Abends ins Bett zu bringen?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Nichts, klingt doch solide

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Frage an Dich: warum stellst Du diese Frage im wiwi-Forum?

Das ist eine persönliche Entscheidung von Dir bzw. Euch. Wenn Du jetzt Kommentare erwartest, die in die Richtung "dann ist aber Deine Karriere verbaut...." usw. gehen, dann könntest Du hier Glück haben. Hier tummeln sich sowieso sehr viele High-Performer, die als Berater nach 2 Jahren 100k verdienen (Achtung Ironie! Oder ist das schon Sarkasmus?).

Bringt aber nichts. Du willst nicht großartig Karriere machen, die Kohle reicht und Du kannst in der Lage sein, Dein Kind mehr zu sehen, als viele viele andere berufstätige Väter.

So wie Du es darstellst, ist es die perfekte Lösung.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Zuerst einmal: Gratulation!

Zu Deiner Frage: Nichts würde mich daran hindern. Die Chance auf einen Job gibt es öfters im Leben. Die Chance, sein eigenes Kind zu begleiten, gibt es nur einmal.

Wenn die Firma sogar mitmacht, dann würde ich mir die Frage gar nicht weiter stellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

hört sich doch gut an! Mach es so.
Männliche Freunde von mir waren auch extrem kritisch bzgl der Elternzeit (Rollenmodell bla bla), aber als sie es dann umgesetzt haben, warten die total happy.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

verbringe so viel Zeit mit dem Kind, wie es geht. 5k netto? Da fragst du noch?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Wir haben 2 Kids und die traditionelle Rollenverteilung gemacht. Allein schon, da ich zu den o.a. "100k +" Beratern gehöre. Beim ersten habe ich 2 Monate Elternzeit gemacht, beim zweiten habe ich darauf verzichtet. Auch projektbedingt.

In der Beratung ist reduzieren schwer, ein temporärer Totalausstieg fast unmöglich.

Aus meiner Erfahrung brauchen Kinder unter 3 in erster Linie die Mutter. Nach 6 Jahren arbeitet meine Frau wieder, ich habe zwar nicht reduziert, arbeite aber viel vom Office aus und kümmere mich mit um die Kinder. Das geht, wenn auch mit Stress verbunden...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Tu es! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Bin selber gerade in Elternzeit (2 Monate, auch zum ersten mal Vater geworden)- gar nichts spricht dagegen! Verbringe so viel Zeit mit deinem Kind wie möglich, alles andere wie Job etc. Ist einfach komplett irrelevant dagegen. Das Kind und die gemeinsamen Erlebnisse ist das einzige was am Ende des Lebens zählt.

Würde es gerne so machen wie du, bei uns reduziert aus finanziellen Gründen meine Frau später...!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Hi! Erstmal Glückwunsch!!!

Ich hab echt gelacht, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Meine Freundin und ich haben einen sehr sehr ähnlichen Plan.
Sie liebt ihren Job (Lehrerin), der wenns gut läuft, auch bald sehr sicher ist.

Ich selbst wünsche mir nichts mehr, als viel von Kindererziehung und Haushalt zu übernehmen.

Und so werden wir es dann auch machen, wenn nichts mehr dazwischen kommt.
Daher finde ich deinen Plan super!

antworten
DAX Einkäufer

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Deine Ehefrau sollte mit dieser Rollenverteilung einverstanden sein. Wenn sie es ist - was soll dagegen sprechen?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Ich als Mann finde das auch nicht schlecht. Das kann aber durchaus Probleme bringen, wenn deine Frau dich irgendwann nicht mehr als gleichberechtigt und als "minderwertig" ansieht. Jetzt wird sie dir erzählen, dass das gar kein Problem ist... Gleichberechtigung... blabla

Wenn aber dann Entscheidungen anstehen und Sie die neue Einrichtung und du lieber ein Motorrad oder sonstiges kaufen willst, wird sie dich spüren lassen, wer den größeren Teil des Geldes nach Hause bringt!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

... Verbringe so
viel Zeit mit deinem Kind wie möglich, alles andere wie Job
etc. Ist einfach komplett irrelevant dagegen. Das Kind und
die gemeinsamen Erlebnisse ist das einzige was am Ende des
Lebens zählt.

Bin selber Familienvater mit 2 Töchtern und finde es immer etwas seltsam, wie einige Leute so eine Selbstverständlichkeit wie Kinder derart glorifizieren. Dem Nachwuchs bekommt es gar nicht gut, wenn sie angeblich das einzige sind "was am Ende des Lebens zählt". Von zu viel Aufmerksamkeit bekommen die Kleinen Psychosen. In der gesamten Geschichte der Menschheit wurde nie so viel Aufhebens um die paar Kinder gemacht. Es zählt im Prinzip nur, wie intensiv man die Zeit mit den Kindern nutzt, nicht wie viel Zeit man kummuliert zusammen verbringt. Ansonsten wären ja die Kinder von Arbeitslosen automatisch am glücklichsten.

Jeder darf immer noch selber entscheiden, was für ihn wichtig ist. Warum soll man nicht gerne arbeiten gehn? Es ist eben nicht "alles irrelevant" gegen Kinder, nur weil man aus Betreuungsgründen zwangsläufig ein paar Kompromisse machen muss. Derartige Pauschalurteile sind illegitim

Zurück zum Hauptthema:
Na klar, mach das. Reduzierte Verträge sind attraktiv und werden zukünftig eine noch größere Rolle spielen. Ich würde es machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Kommt drauf an, ob man die Zeit mit einem Säugling wirklich so wertvoll empfindet, wie hier viele meinen. Ich habe sogar Kollegen, die extra in Reiseprojekte mit 5-Tage Woche gehen, um den Stress eines kreischenden Säuglings und genervter Ehefrau zu entgehen. Was kann man schon mit einem Baby anfangen? Da reichts doch wohl, wenn man am Wochenende vollgekackte Windeln wechselt.

Zeit fürs Kind wird doch erst interessant, wenn sie laufen/sprechen können. Da ist jeder Tag mit dem Kind wirklich wertvoll und da würde ich wohl auch - wenn ich die Möglichkeit hätte - ein Jahr zu Hause bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Das kann nur jemand schreiben der selber keine Kinder hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Du hast offensichtlich selbst keine Kinder.

Ein Baby ist anstrengend, manchmal sogar zum verrückt werden. Na und? Ich war zwar nicht in Elternzeit, aber regelmäßig zu Hause und hätte um nichts in der Welt mit Kollegen getauscht, die keine Kinder hatten.

Natürlich hat man am nächsten Tag im Büro erzählt, wie fertig man ist, weil die ganze Nacht Krawall war.

Das gehört aber dazu! Wird so ein Ego-Typ aber wahrscheinlich nicht nachvollziehen können....

Lounge Gast schrieb:

Kommt drauf an, ob man die Zeit mit einem Säugling wirklich
so wertvoll empfindet, wie hier viele meinen. Ich habe sogar
Kollegen, die extra in Reiseprojekte mit 5-Tage Woche gehen,
um den Stress eines kreischenden Säuglings und genervter
Ehefrau zu entgehen. Was kann man schon mit einem Baby
anfangen? Da reichts doch wohl, wenn man am Wochenende
vollgekackte Windeln wechselt.

Zeit fürs Kind wird doch erst interessant, wenn sie
laufen/sprechen können. Da ist jeder Tag mit dem Kind
wirklich wertvoll und da würde ich wohl auch - wenn ich die
Möglichkeit hätte - ein Jahr zu Hause bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Kinder sind eben keine Selbstverständlichkeit. Manchmal ist die Zeit mit dem eigenen Kind schlagartig vorbei und es wird einem klar, dass es eben nicht nur auf die Qualität sondern auch auf die Quantität der gemeinsamen Zeit ankommt. Dir alles Gute mit Deinen Kindern.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

aber abends Nachts durchfeirn dass können sie alle und dann rumheueln wegen den Paar Nächte

Lounge Gast schrieb:

Du hast offensichtlich selbst keine Kinder.

Ein Baby ist anstrengend, manchmal sogar zum verrückt werden.
Na und? Ich war zwar nicht in Elternzeit, aber regelmäßig zu
Hause und hätte um nichts in der Welt mit Kollegen getauscht,
die keine Kinder hatten.

Natürlich hat man am nächsten Tag im Büro erzählt, wie fertig
man ist, weil die ganze Nacht Krawall war.

Das gehört aber dazu! Wird so ein Ego-Typ aber wahrscheinlich
nicht nachvollziehen können....

Lounge Gast schrieb:

Kommt drauf an, ob man die Zeit mit einem Säugling
wirklich
so wertvoll empfindet, wie hier viele meinen. Ich habe
sogar
Kollegen, die extra in Reiseprojekte mit 5-Tage Woche
gehen,
um den Stress eines kreischenden Säuglings und genervter
Ehefrau zu entgehen. Was kann man schon mit einem Baby
anfangen? Da reichts doch wohl, wenn man am Wochenende
vollgekackte Windeln wechselt.

Zeit fürs Kind wird doch erst interessant, wenn sie
laufen/sprechen können. Da ist jeder Tag mit dem Kind
wirklich wertvoll und da würde ich wohl auch - wenn ich
die
Möglichkeit hätte - ein Jahr zu Hause bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Bin der TE. Danke für Eure ehrlichen und guten Antworten.

Ich bin übrigens auch der TE vom Thread "Reales Einstiegsgehalt diverser Firmen", der ja seit 2008 immer mal wiederbelebt wird. Bin froh, dass sich meine Einstellung von damals gewandelt hat und Karriere jetzt nicht mehr das Non-Plus-Ultra darstellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

Kinder sind eben keine Selbstverständlichkeit. Manchmal ist
die Zeit mit dem eigenen Kind schlagartig vorbei und es wird
einem klar, dass es eben nicht nur auf die Qualität sondern
auch auf die Quantität der gemeinsamen Zeit ankommt. Dir
alles Gute mit Deinen Kindern.

Was soll das jetzt für ein Drohung sein? Das ist typisch für die Art, wie viele denken. Kinder sind eine Art Bespassungsressoure, die maximal ausgebeutet werden muss - nur ja keine Minute verpassen. Genervt sein ist verboten - alles muss man in sich aufsaugen und zelebrieren.
Denke, das ist ein Phänomen der westlichen Gesellschaft.

Kinder gehören eben selbstverständlich dazu. Kinder sollen keinen Zweck für die Eltern erfüllen, sie sind die Fortsetzung des Lebens. Das sind Menschen und auch die haben (zumindest wenn sie sich bewegen können) ein Recht auf freie Entfaltung und Autonomie. Meine Kinder sind gar nicht scharf darauf, dass wir sie die ganze Zeit bespielen und behüten. Meine Töchter toben gerne zusammen und lieben beide den Kindergarten. Sie spielen auch sehr gerne alleine und hüten ihre kleinen Geheimnisse. Ich finde es extrem eigensüchtig, dass einige Eltern immer meinen, sie müßten nun ständig dem Kind im Nacken sitzen, um nur ja nichts zu verpassen. Ich bin mir sicher, dieser Kult würde enden, wenn sich die Leute wieder entschließen würden, mehr als nur ein Kind großzuziehen. Dann wird nämlich die Zeit pro Kind ganz automatisch weniger und der ganze Firelfanz weicht wieder gesundem Pragmatismus.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

First World Problems.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Im Projektgeschäft/ Beratung geht das immer und auch locker ein Jahr - in der Linienfunktion muss das jeder selber entscheiden.

Ich habe sowohl die Monate 2+3 als auch 13+14 Elternzeit gemacht (bei meinem ersten Kind gab es das noch nicht). Persönlich finde ich die späteren Monate besser. Man kann besser interagieren, in den ersten Monaten hat man dafür mehr Ruhephasen für sonstigen Kram.

Hat mir das jetzt super viel gegeben, so dass ich es nicht missen möchte - definitiv nein. Hat aber auch der Karriere nicht geschadet.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Kinder als "selbstverständlich" titulieren kann wirklich nur jemand, der es sich in seinem wohlig warmen Reihenhaus-Vorstadt-Kokon gemütlich gemacht hat und dem Ernst des Lebens bisher aus dem Weg gehen konnte.

An den TE: Lass dir hier nichts ausreden, sehe Dein Kind als Geschenk und nehme die Zeit!

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Jeder darf immer noch selber entscheiden, was für ihn wichtig ist. Warum soll man nicht gerne arbeiten gehn? Es ist eben nicht "alles irrelevant" gegen Kinder, nur weil man aus Betreuungsgründen zwangsläufig ein paar Kompromisse machen muss. Derartige Pauschalurteile sind illegitim

Was genau ist jetzt für dich relevanter als Kinder. Job? Selbstverwirklichung? Nichts dagegen, dass dir dein Beruf Freude bereitet, doch das klingt für mich nach Rechtfertigung vor dem eigenen schlechten Gewissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Klingt eher nach einem verstorbenen Kind als nach einer Drohung, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Was genau ist jetzt für dich relevanter als Kinder. Job?
Selbstverwirklichung?

Was ist das für eine Frage? Oben wurde behauptet, alles außer Kinder wäre pauschal "irrelevant" (=unwichtig, unbedeuted). Meine Kinder sind mir wichtig. Meine Frau ist mir wichtig. Mein Job und mein Sport sind mir im Moment wichtig. Ich werde ganz bestimmt nichts davon aufgeben, wenn ich das nicht muss.

Gegenfragen: Hast du deinem Partner schon gesagt, dass du ihn/sie für irrelevant hälst? Und welches deiner Kinder ist denn das "relevantere"?

Nichts dagegen, dass dir dein Beruf
Freude bereitet, doch das klingt für mich nach Rechtfertigung
vor dem eigenen schlechten Gewissen.

Ja, so muss es wohl sein. Ich bereue, dass mir auch Sachen Freude machen, die nicht unmittelbar mit dem Nachwuchs zu tun haben. Da hast du mich aber erwischt ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

Klingt eher nach einem verstorbenen Kind als nach einer
Drohung, oder?

Naja, die Drohung lautet: Arbeite so wenig wie möglich und gib deine Kinder nicht in die Betreuung. Die können nämlich sterben und dann fühlst du dich schuldig, weil du damals gerne arbeiten gegangen bist. Und dann bereust dein sündhaftes und verdorbenes Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Ich habe damals keine Elternzeit genommen, meine Frau hat 12 Monate genommen. Im Nachhinein muss ich sagen, es war für mich genau die richtige Entscheidung, nicht in Elternzeit zu gehen. Ich konnte in den ersten 12 Monaten nicht all zu viel mit unserer Tochter anfangen, auch wenn sie ein total süßes Baby war. Jetzt mit 2,5j finde ich es toll Zeit mit ihr zu verbringen, weil man jetzt mit ihr schon richtig interagieren kann. Dennoch arbeite ich sehr gerne und viel, aber ich achte darauf, meine Tochter zumindest 1x am Tag zu sehen, das ist mir wichtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

ich denke es geht nicht darum -zitat- "den kinden im nacken zu sitzen", sondern die zeit mit seinen kindern bewusst zu erleben und sich dabei der vergänglichkeit dieser zeit zusammen bewusst zu sein. mein vater beispielsweise betont oft, dass er im nachhinein bereut den schwerpunkt in erster linie auf seine arbeit gelegt zu haben und deshalb viele entscheidende momente mit meiner schwester und mir verpasst hat. ich möchte nicht den gleichen fehler machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Ihr solltet auch bedenken ,dass für die Männer dann die Partyzeit und treffen mit Freunden vorbei ist . Die meiten Männer die Frau und Kind haben ,sind nur noch zu Hause und arbeiten und machen sonst nichts. Ich frage mich nach der Sinnhaftigkeit so eines Lebens. Naja alleine wenn man schon eine Frau hat ,hört das gute Leben auf .

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Und wie das wohl erst der Frau geht...

Lounge Gast schrieb:

Ihr solltet auch bedenken ,dass für die Männer dann die
Partyzeit und treffen mit Freunden vorbei ist . Die meiten
Männer die Frau und Kind haben ,sind nur noch zu Hause und
arbeiten und machen sonst nichts. Ich frage mich nach der
Sinnhaftigkeit so eines Lebens. Naja alleine wenn man schon
eine Frau hat ,hört das gute Leben auf .

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

ohne Dir zu nahe treten zu wollen, die Einstellung ist krank....

Lounge Gast schrieb:

Ich habe damals keine Elternzeit genommen, meine Frau hat 12
Monate genommen. Im Nachhinein muss ich sagen, es war für
mich genau die richtige Entscheidung, nicht in Elternzeit zu
gehen. Ich konnte in den ersten 12 Monaten nicht all zu viel
mit unserer Tochter anfangen, auch wenn sie ein total süßes
Baby war. Jetzt mit 2,5j finde ich es toll Zeit mit ihr zu
verbringen, weil man jetzt mit ihr schon richtig interagieren
kann. Dennoch arbeite ich sehr gerne und viel, aber ich achte
darauf, meine Tochter zumindest 1x am Tag zu sehen, das ist
mir wichtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

ohne Dir zu nahe treten zu wollen, die Einstellung ist krank....

und warum?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Kinder sind einfach ein sehr risikobehaftetes Investment mit viel Zeitkosten . Ich denke dieses Kapitel in meinem leben wird es nie geben. Am schlimmsten sind dann die Männer die nnur noch Pärchenabende machen und sie sonst nix mehr interessiert .

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

ohne Dir zu nahe treten zu wollen, die Einstellung ist
krank....

und warum?

Würde mich auch brennend interessieren, warum das jetzt krank sein soll. Im Übrigen: jemandem zu unterstellen, er wäre geistig gestört, fällt schon stark unter "zu nahe treten"

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Falls einige von euch hier jemals Kinder bekommen sollten, ist dem Nachwuchs wirklich nur noch das Beste zu wünschen.... beängstigend.......

Ein Mann, der sich unmenschlich darauf freut, mal eine Familie zu gründen und dann weniger zu arbeiten...

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

Ein Mann, der sich unmenschlich darauf freut, mal eine
Familie zu gründen und dann weniger zu arbeiten...

Noch ein Blinder, der über Farben spricht. Mach erst mal und melde dich dann wieder hier

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Als Vater von 2 Kids (3/6) kann ich bestätigen, dass bis zum Alter von 3 Jahren besser die Mutter verantwortlich sein sollte.

Ab 3 wirds auch für die Männer wieder besser, man kann dann mehr mit Ihnen anfangen...

Insofern ist der beitrag weiter oben sicher nicht "krank".

Wir haben es auch so gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

kein Wunder, dass viele Frauen keine Kinder in die Welt setzen wollen, wenn sie von den Männern soviel Unterstützung bekommen ... auch Frauen sind oft nicht so begeistert, wenn sie 24 Std nonstop das Kind versorgen "müssen".

Lounge Gast schrieb:

Als Vater von 2 Kids (3/6) kann ich bestätigen, dass bis zum
Alter von 3 Jahren besser die Mutter verantwortlich sein
sollte.

Ab 3 wirds auch für die Männer wieder besser, man kann dann
mehr mit Ihnen anfangen...

Insofern ist der beitrag weiter oben sicher nicht
"krank".

Wir haben es auch so gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Hier im Forum zeigt sich das Gleiche, was meine Frau und ich in den letzten 2,5j als Eltern persönlich erlebt haben - man wird angefeindet, oft insbesondere von anderen Eltern oder werdenden Eltern. Egal ob es um das Thema Stillen/nicht Stillen geht, oder ob es darum geht wo und wie (Elternbett, Elternschlafzimmer, Kinderzimmer) das Kind schläft, oder ob und wann das Kind in die Kita kommt. Anscheinend gibt es gerade beim Thema Kinder besonders wenig Toleranz für andere Meinungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

lol -- und wie kommst du darauf, dass Frauen was mit kleinen Kindern unter 3 anfangen koennen?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Lounge Gast schrieb:

Hier im Forum zeigt sich das Gleiche, was meine Frau und ich
in den letzten 2,5j als Eltern persönlich erlebt haben - man
wird angefeindet, oft insbesondere von anderen Eltern oder
werdenden Eltern.

Kann ich aus meiner Wahrnehmung so nicht bestätigen. Wir haben 2 Kinder und niemand feindet uns direkt an. Mir geht nur auf die Nerven, dass zu dem Thema wirklich jeder eine Meinung hat und die unbedingt loswerden will. Vor allem Leute ohne Kinder oder mit einem Kind (das sind die meisten). Die meinen, sie wüßten genau was richtig oder falsch ist. Kinder werden i.d.R. recht ordentliche Menschen, egal ob mit Kita, Ganztagesschule, mit oder ohne Papaelternzeit oder Betreuung bei der Mutter. Das spielt keine große Rolle. Vor allem wenn man mehrere Kinder hat, merkt man wie gering der eigene Einfluß ist und wie unterschiedlich sich Kinder entwickeln - da kann man wirklich kaum was beeinflussen. Trotzdem will nun jeder den einen richtigen Weg der Erkenntnis gefunden haben. Der missionarische Eifer kennt dann keine Grenzen. Das nervt gewaltig.

Außerdem nervt dieses kultische Getue rund um die lieben Kinderlein. Die Leute tun so, als wären sie die ersten Eltern auf dem Planeten und ihr Nachwuchs käme aus dem Himmelreich daher, um ewige Glückseligkeit zu verbreiten. Wenn wie oben mal jemand ehrlich sagt, er hat erst Zugang zu seinem Kind gefunden, als das etwas größer war, dann wird er gleich verbal gesteinigt.

Macht euch mal ein bißchen frei im Kopf. Wie wäre es, wenn ihr euch lieber politisch engagiert, anstatt anderen Eltern mit euren schrägen Meinungen auf die Nerven zu gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

So - etwas über 5 Jahre her und hier mein von dir gefordertes Update:

Habe mittlerweile Nachwuchs, ist bald 2 Jahre alt der Kleine. Meine Freundin war 10 Monate in Elternzeit, dann habe ich 10 Monate gemacht. Was soll ich sagen: Ich habe die Zeit geliebt und kann so viele Aussagen nicht nachvollziehen:

  • Ich konnte auch in den erste Lebensmonaten extrem viel mit meinem Sohn anfangen
  • Ja - die Mama stillt, aber zu sagen, dass in dieser Zeit eh nur die Mama wichtig ist, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Außer stillen kann der Mann auch alles machen. Letztendlich nur eine Aussage, um das eigene Fernbleiben zu rechtfertigen
  • Meine Elternzeit (Lebensmonate 9-18) war tiels unfassbar anstrengend und immer unfassbar schön. Ich möchte keine Minute missen.
  • Der Kleine ist jetzt bald 2 und er hat eine mega enge Bindung zu Mama und Papa. Es ist ihm egal, wer ihn ins Bett bringt.
  • Meine Freundin und ich haben 100% verständnis füreinander. Wir kennen beide beide Welten: Die, wo man nach der Arbeit noch möglichst lange seiN Kind sehen will und man daher nich all zu viel im haushalt machen kann. Andererseits kommt ovn uns keiner nach der Arbeit nach Hause und fragt, was der Partner denn bitteschön den ganzen Tag gemacht hat und wo das Essen ist :)

Euch alles gute.

WiWi Gast schrieb am 03.02.2014:

Lounge Gast schrieb:

Ein Mann, der sich unmenschlich darauf freut, mal eine
Familie zu gründen und dann weniger zu arbeiten...

Noch ein Blinder, der über Farben spricht. Mach erst mal und melde dich dann wieder hier

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Was bitte außer Stillen kann denn die Mama besser als der Papa?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2014:

Als Vater von 2 Kids (3/6) kann ich bestätigen, dass bis zum Alter von 3 Jahren besser die Mutter verantwortlich sein sollte.

Ab 3 wirds auch für die Männer wieder besser, man kann dann mehr mit Ihnen anfangen...

Insofern ist der beitrag weiter oben sicher nicht "krank".

Wir haben es auch so gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

War selbst 6 Monate in Elternzeit und ich kann es persönlich nicht verstehen, wenn das Elternteil, das zu Hause beim Kind bleibt, es nicht schafft den Haushalt zu erledigen.

Einkaufen, Kochen, Putzen/Aufräumen, Waschen etc. Das dauert durchschnittlich eine Stunde am Tag. Wenn der Partner 10-11 h aus dem Haus ist, lässt sich das doch wohl gut unterbringen.

Für mich war die Elternzeit reinste Entspannung, obwohl das Kind eher schwieriger Natur war. Da ich weiß, was für unschönen Stress man dagegen auf der Arbeit hat, habe ich als selbstverständlich angesehen, dass der Partner sich nach der Arbeit voll auf das Kind konzentrieren kann.

WiWi Gast schrieb am 18.06.2019:

  • Meine Freundin und ich haben 100% verständnis füreinander. Wir kennen beide beide Welten: Die, wo man nach der Arbeit noch möglichst lange seiN Kind sehen will und man daher nich all zu viel im haushalt machen kann. Andererseits kommt ovn uns keiner nach der Arbeit nach Hause und fragt, was der Partner denn bitteschön den ganzen Tag gemacht hat und wo das Essen ist :)
antworten

Artikel zu Elternzeit

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Elternzeit: Ein lachendes Mädchen spielt mit ihrem weißen Teddy.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

Ein Kleinkind mit einem Sonnenhut mit Blumen in rosa geht an einer Hand mit Uhr und Ring spazieren.

Ob und wie der Anspruch auf Elternzeit genutzt werden kann, hängt nicht zuletzt von der Einkommenssituation der Familie ab. Mit dem Elternzeitrechner vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet jede Familie für sich die beste Lösung in der Elternzeit.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Lohnlücke nach Babypause - Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Frauen, die nach der Geburt eines Kindes innerhalb von anderthalb Jahren wieder in den Berufsalltag einsteigen, haben eine bereinigte Lohnlücke von nur 4 Prozent.

Elternzeit bei Führungskräften kein Erfolg

Eine Umfrage des Deutschen Führungskräfteverbandes bei rund 1.000 Verbandsmitgliedern zeigt, dass die neue Familienpolitik längst nicht alle Arbeitnehmer erreicht.

Führungskräfte: Das Leiden der Lebenspartner

Eine traurige Frau in einem roten Kleid lehnt sich an bei ihrem Freund im dunklen Anzug.

Manager sind es gewohnt, die Dinge im Griff zu haben. Beruf, Gesundheit, Freundschaften, die Entwicklung der Kinder – oft bleibt dabei jedoch eine Beziehung auf der Strecke: die zum Lebenspartner. Viele Ehen von besonders erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften sind kaputt.

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Antworten auf Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 48 Beiträge

Diskussionen zu Elternzeit

Weitere Themen aus Kind & Karriere