DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereSchwangerschaft

Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Ich habe bis ich 27 war als Verkäuferin gearbeitet, dann nebenher an der Fernuni BWL studiert. Gegen Ende meines Studiums habe ich schon einen Arbeitsvertrag als Controller in der Tasche gehabt. Zwar nur auf 2 Jahre befristet, aber immerhin. Allerdings bin ich kurz darauf (ungewollt) schwanger geworden. Das heißt, dass ich jetzt quasi direkt in der Mutterschutz gehe. Ich plane, 3 Monate nach der Geburt anzufangen, halbtags zu arbeiten. Nun meine Frage: Wie stehen meine Chancen, dass ich nach den 2 Jahren eine Vollzeit-Controllerstelle bekomme, wenn ich bislang ja nur halbtags gearbeitet habe und eh schon so alt bin?

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Die Frage ist: was würdest du anders machen, wenn dir hier jetzt jeder sagt, dass die Chancen dafür sehr gering sind? Würde das was an deinen Plänen ändern?

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Das wird extrem schwierig und das aus drei Gründen:

  1. Du hast noch nie auf deinen Abschluss gearbeitet und keinerlei Berufserfahrung. Inzwischen sind noch einmal ein paar Jahr vergangen und deine Kenntnisse sind vielleicht eingerostet.

  2. In den letzten Jahren hat sich die Konkurrenzsituation bei Hochschulabsolventen noch einmal massiv verstärkt, da immer mehr junge Menschen, den vereinfachten Studiengängen sei dank, studieren.

  3. Der Wunsch "halbtags" zu arbeiten, dürfte für einen Berufsanfänger kaum umsetzbar sein. Also gehe ich davon aus, dass du fachfremd (nach der Geburt) einsteigen musst und dir das für eine Vollzeitstelle nichts nützen wird. Stattdessen vergeht noch mehr Zeit, ohne Berufserfahrung.

In der Summe ist deine Situation sehr schwierig, was aber auch daran liegt, dass die Situation inzwischen ganz anders ist als noch vor ein paar Jahren (siehe Punkt 2). Du musst es einfach probieren und erst einmal versuchen, in einen soliden Bürojob einzusteigen. Da könntest du vielleicht in der Branche, in der du Verkäuferin warst, einen Wettbewerbsvorteil haben. Anschließend sich langsam hocharbeiten. Keinesfalls würde ich mich aber auf eine bestimmte Stelle festlegen, sonst kann das ganz übel enden, denn mit jedem Tag liegt dein Abschluss weiter zurück und so ab 2,5 Jahren ist es für die AG so, als hättest du nie studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Meine Erfahrung ist: Vergiss die Stelle. Wenn die jedem Neuankömmling misstrauen (2 Jahresvertrag), dann machen die das erst recht bei einer Frau mit Kind. Ich war selbst in so einer Situation (2-Jahresvertrag?! Kein Problem - wird hier immer so gemacht, reine Formalität bla bla bla). Vorteil: Man hat zwei Jahre Berufserfahrung und man kann sich nach 2 Jahren neuorientieren. Oder du kannst dich auch um dein Kind kümmern.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Eine Mutter Ende 20 mit Fernuni-BWL (Bachelor?) die mit einem Halbtagsjob einsteigen will ohne relevante Berufsexamen.

Dass das keine Karriere wird, dürfte eigentlich klar sein. Ich könnte mir allenfalls ein kleines Unternehmen vorstellen, dass nicht einen ganzen Controller benötigt und das halbtags sogar gut findet. Aber bei wirklich großen Unternehmen kannst es knicken, da kommt auf jede Absolventenstelle sowieso viele Bewerber.

Probiere es mit kleineren, unbekannteren und nicht so beliebten Arbeitgebern. Vielleicht tatsächlich irgendwie im Einzelhandel?

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Danke für deine Antwort. Es ist so, dass mein Chef mir die Halbtagsstelle schon quasi versprochen hat. Und glücklicherweise ist mein jetziger Job in genau dem Unternehmen, wo ich vorher als Verkäuferin gearbeitet habe :-) Die Frage ist nur, ob die 1,5 Jahre Teilzeit-Controlling mir später bei der Jobsuche außerhalb dieses Unternehmens was bringen werden... Kann ja sein, dass ich als Teilzeitkraft eben im wahrsten Sinne des Wortes für nicht voll genommen werden und nur unwichtige Aufgaben kriege.

Lounge Gast schrieb:

Das wird extrem schwierig und das aus drei Gründen:

  1. Du hast noch nie auf deinen Abschluss gearbeitet und
    keinerlei Berufserfahrung. Inzwischen sind noch einmal ein
    paar Jahr vergangen und deine Kenntnisse sind vielleicht
    eingerostet.

  2. In den letzten Jahren hat sich die Konkurrenzsituation bei
    Hochschulabsolventen noch einmal massiv verstärkt, da immer
    mehr junge Menschen, den vereinfachten Studiengängen sei
    dank, studieren.

  3. Der Wunsch "halbtags" zu arbeiten, dürfte für
    einen Berufsanfänger kaum umsetzbar sein. Also gehe ich davon
    aus, dass du fachfremd (nach der Geburt) einsteigen musst und
    dir das für eine Vollzeitstelle nichts nützen wird.
    Stattdessen vergeht noch mehr Zeit, ohne Berufserfahrung.

In der Summe ist deine Situation sehr schwierig, was aber
auch daran liegt, dass die Situation inzwischen ganz anders
ist als noch vor ein paar Jahren (siehe Punkt 2). Du musst es
einfach probieren und erst einmal versuchen, in einen soliden
Bürojob einzusteigen. Da könntest du vielleicht in der
Branche, in der du Verkäuferin warst, einen
Wettbewerbsvorteil haben. Anschließend sich langsam
hocharbeiten. Keinesfalls würde ich mich aber auf eine
bestimmte Stelle festlegen, sonst kann das ganz übel enden,
denn mit jedem Tag liegt dein Abschluss weiter zurück und so
ab 2,5 Jahren ist es für die AG so, als hättest du nie
studiert.

antworten
checker

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Ich weiß nicht ob das so schwer ist. Wird nur lange dauern.

Um ein guter Controller zu werden braucht man gespür für die Zahlen, muss sie interpretieren können. Das geht nur mit der Zeit und wenigstens branchenspezifischen Erfahrungen. Ich würde sagen, dass es schon so 3-5 Jahre dauert bis man ein guter Controller ist und da wirklich was erreichen kann. Mit einer halbtagsstelle dauert es eben fast doppel so lange. - Aber der Weg ist das Ziel.

Lass dich nur nicht entmutigen, wenn man dir wegen Teilzeit nicht viel zutraut. - Lerne, verdien dir anerkennung und gute Zeugnisse und wechsel alle 3-5 Jahre in eine bessere Stelle (Aufgaben, Gehalt). Am beste bleibst du in der gleichen Branche, wenn diese aussichtsreich ist und in deiner Region stark vertreten.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Lounge Gast schrieb:

Danke für deine Antwort. Es ist so, dass mein Chef mir die
Halbtagsstelle schon quasi versprochen hat. Und
glücklicherweise ist mein jetziger Job in genau dem
Unternehmen, wo ich vorher als Verkäuferin gearbeitet habe
:-) Die Frage ist nur, ob die 1,5 Jahre Teilzeit-Controlling
mir später bei der Jobsuche außerhalb dieses Unternehmens was
bringen werden... Kann ja sein, dass ich als Teilzeitkraft
eben im wahrsten Sinne des Wortes für nicht voll genommen
werden und nur unwichtige Aufgaben kriege.

Lounge Gast schrieb:

Das wird extrem schwierig und das aus drei Gründen:

  1. Du hast noch nie auf deinen Abschluss gearbeitet und
    keinerlei Berufserfahrung. Inzwischen sind noch einmal ein
    paar Jahr vergangen und deine Kenntnisse sind vielleicht
    eingerostet.

  2. In den letzten Jahren hat sich die
    Konkurrenzsituation bei
    Hochschulabsolventen noch einmal massiv verstärkt, da
    immer
    mehr junge Menschen, den vereinfachten Studiengängen sei
    dank, studieren.

  3. Der Wunsch "halbtags" zu arbeiten, dürfte für
    einen Berufsanfänger kaum umsetzbar sein. Also gehe ich
    davon
    aus, dass du fachfremd (nach der Geburt) einsteigen
    musst und
    dir das für eine Vollzeitstelle nichts nützen wird.
    Stattdessen vergeht noch mehr Zeit, ohne Berufserfahrung.

In der Summe ist deine Situation sehr schwierig, was aber
auch daran liegt, dass die Situation inzwischen ganz
anders
ist als noch vor ein paar Jahren (siehe Punkt 2). Du
musst es
einfach probieren und erst einmal versuchen, in einen
soliden
Bürojob einzusteigen. Da könntest du vielleicht in der
Branche, in der du Verkäuferin warst, einen
Wettbewerbsvorteil haben. Anschließend sich langsam
hocharbeiten. Keinesfalls würde ich mich aber auf eine
bestimmte Stelle festlegen, sonst kann das ganz übel
enden,
denn mit jedem Tag liegt dein Abschluss weiter zurück
und so
ab 2,5 Jahren ist es für die AG so, als hättest du nie
studiert.

Wenn du die Stelle sicher hast, kann ich nur gratulieren, denn auf dem normalen Arbeitsmarkt hätte ich ohne dieses Vitamin B kaum eine Chance gesehen.
Wenn es wirklich Controlling ist, dann ist das Berufserfahrung, die genauso anerkannt wird, wie die in Vollzeit, zumal du mit dem Kind gute Gründe dafür hast.
Allerdings wären 2 Jahre besser, als 1,5, denn diese 2 Jahre sind bei vielen Stellen die Mindestanforderungen an die BE.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Erstmal gratuliere ich zu deiner Schwangerschaft! Und zu deiner Stelle! Du hattest in diesem Fall echt Glück, zuerst eine Controller-Stelle direkt nach dem (Fern-)Studium zu ergattern und dann auch noch die Möglichkeit, nach Bekanntwerden der Schwangerschaft, diese in Teilzeit anzutreten. Das spricht doch eigentlich sehr für deinen Chef bzw. fürs Unternehmen.

Und ob dein Vertrag danach Verlängert wird, bzw. du die Möglichkeit bekommst VZ zu arbeiten, kann dir glaub ich in diesem Forum auch niemand beantworten. Wir kennen deinen AG nicht bzw. dessen wirtschaftliche Situation. Also lass es einfach auf dich zukommen. Aber so ein Einstieg (trotz Kind) ist doch schon mal nicht schlecht!

antworten
WiWi Gast

Re: Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Danke für deine Antwort. Es ist so, dass mein Chef mir die
Halbtagsstelle schon quasi versprochen hat. Und
glücklicherweise ist mein jetziger Job in genau dem
Unternehmen, wo ich vorher als Verkäuferin gearbeitet habe
:-) Die Frage ist nur, ob die 1,5 Jahre
Teilzeit-Controlling
mir später bei der Jobsuche außerhalb dieses
Unternehmens was
bringen werden... Kann ja sein, dass ich als Teilzeitkraft
eben im wahrsten Sinne des Wortes für nicht voll genommen
werden und nur unwichtige Aufgaben kriege.

Lounge Gast schrieb:

Das wird extrem schwierig und das aus drei Gründen:

  1. Du hast noch nie auf deinen Abschluss gearbeitet
    und
    keinerlei Berufserfahrung. Inzwischen sind noch
    einmal ein
    paar Jahr vergangen und deine Kenntnisse sind
    vielleicht
    eingerostet.

  2. In den letzten Jahren hat sich die
    Konkurrenzsituation bei
    Hochschulabsolventen noch einmal massiv verstärkt, da
    immer
    mehr junge Menschen, den vereinfachten
    Studiengängen sei
    dank, studieren.

  3. Der Wunsch "halbtags" zu arbeiten,
    dürfte für
    einen Berufsanfänger kaum umsetzbar sein. Also gehe
    ich
    davon
    aus, dass du fachfremd (nach der Geburt) einsteigen
    musst und
    dir das für eine Vollzeitstelle nichts nützen wird.
    Stattdessen vergeht noch mehr Zeit, ohne
    Berufserfahrung.

In der Summe ist deine Situation sehr schwierig,
was aber
auch daran liegt, dass die Situation inzwischen ganz
anders
ist als noch vor ein paar Jahren (siehe Punkt 2). Du
musst es
einfach probieren und erst einmal versuchen, in einen
soliden
Bürojob einzusteigen. Da könntest du vielleicht in
der
Branche, in der du Verkäuferin warst, einen
Wettbewerbsvorteil haben. Anschließend sich langsam
hocharbeiten. Keinesfalls würde ich mich aber auf
eine
bestimmte Stelle festlegen, sonst kann das ganz übel
enden,
denn mit jedem Tag liegt dein Abschluss weiter zurück
und so
ab 2,5 Jahren ist es für die AG so, als hättest du
nie
studiert.

Wenn du die Stelle sicher hast, kann ich nur gratulieren,
denn auf dem normalen Arbeitsmarkt hätte ich ohne dieses
Vitamin B kaum eine Chance gesehen.
Wenn es wirklich Controlling ist, dann ist das
Berufserfahrung, die genauso anerkannt wird, wie die in
Vollzeit, zumal du mit dem Kind gute Gründe dafür hast.
Allerdings wären 2 Jahre besser, als 1,5, denn diese 2 Jahre
sind bei vielen Stellen die Mindestanforderungen an die BE.

Dem würde ich absolut zustimmen. Mit deinem Chef hast du aber absolut Glück gehabt, oder? Ansonsten wäre es sehr düster für dich geworden.

antworten

Artikel zu Schwangerschaft

Studieren mit Kind muss erleichtert werden

Demografie: Eine Oma geht mit ihrem Enkelkind Hand in Hand spazieren.Man sieht die beiden von hinten.

Eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierteStudie informiert über Lebens- und Studiensituation der rund 123.000 Studierenden mit Kind.

Karriereknick Schwangerschaft? So wird sie nicht zum Jobkiller

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Wenn sich Nachwuchs ankündigt, stehen Frauen vor vielen Herausforderungen: Nicht nur, dass der Körper sich im Laufe der Schwangerschaft verändert und das Baby nach der Geburt das bisherige Leben auf den Kopf stellt – auch der Job kann nicht wie bisher ausgeübt werden. Damit die Schwangerschaft nicht zum Karrierekiller wird, machen werdende Mütter sich frühzeitig über die Elternzeit Gedanken und planen ihren Wiedereinstieg.

Schwanger im Studium – Na und?!

Hände halten einen Babybauch in einem Strickkleid.

Schwangerschaft, Kindererziehung und obendrauf noch Studieren? Was viele als unnötige Doppelbelastung verstehen, liegt bei immer mehr Studenten voll im Trend: Junge Paare entscheiden sich heute ganz bewusst für das Doppelleben „Uni und Kind". Doch welche Vorteile hast das Kinderkriegen während der Uni und wie lassen sich mögliche Probleme abwenden?

Führungskräfte: Das Leiden der Lebenspartner

Eine traurige Frau in einem roten Kleid lehnt sich an bei ihrem Freund im dunklen Anzug.

Manager sind es gewohnt, die Dinge im Griff zu haben. Beruf, Gesundheit, Freundschaften, die Entwicklung der Kinder – oft bleibt dabei jedoch eine Beziehung auf der Strecke: die zum Lebenspartner. Viele Ehen von besonders erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften sind kaputt.

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Elternzeit: Ein lachendes Mädchen spielt mit ihrem weißen Teddy.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

Ein Kleinkind mit einem Sonnenhut mit Blumen in rosa geht an einer Hand mit Uhr und Ring spazieren.

Ob und wie der Anspruch auf Elternzeit genutzt werden kann, hängt nicht zuletzt von der Einkommenssituation der Familie ab. Mit dem Elternzeitrechner vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet jede Familie für sich die beste Lösung in der Elternzeit.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Antworten auf Berufsaussichten nach der Schwangerschaft?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Schwangerschaft

29 Kommentare

Schwanger

WiWi Gast

Deshalb ist heutzutage eine Schwangerschaft fast gleichzusetzen mit zukünftiger Armut. Bei einer Scheidungsrate von 50% muss man a ...

Weitere Themen aus Kind & Karriere