DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereLebenshaltungskosten

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

  1. Firmenwagen für 650 Netto? Finde selbst den Fehler. Bei 50Km Entfernung zur Arbeit, wären das 2,5% vom Bruttolistenpreis: Also ungefähr deine 650 Netto bei einer 50TEUR-Kiste. Pures Luxusproblem also ;) (In der Stadt wohnen und weit ins Umland fahren ist halt die teuerste Option überhaupt.)

  2. Bei eurem angeblich 5stelligen Bruttomonatseinkommen (z.B. 2x60.000EUR p.a.) hättet ihr nicht 5.000, sondern knapp 6.000EUR. Aber du meintest ja sogar (10% Altersvorsorge), dass ihr ~6500 zur Verfügung habt. Da dürfen schon viele Waschmaschinen kaputt gehen, bevor du ein Problem bekommst. Ein Haushalt der wirklich "nur" 5.000Teur zur Verfügung hat, würde sich dann wahrscheinlich auch keine Finanzierung für 2000Eur ans Bein binden.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

  1. Firmenwagen für 650 Netto? Finde selbst den Fehler. Bei 50Km Entfernung zur Arbeit, wären das 2,5% vom Bruttolistenpreis: Also ungefähr deine 650 Netto bei einer 50TEUR-Kiste. Pures Luxusproblem also ;) (In der Stadt wohnen und weit ins Umland fahren ist halt die teuerste Option überhaupt.)

Ich fahre für die Firma ca. 30.000km im Jahr und wohne 18km von der Betriebsstätte weg.

  1. Bei eurem angeblich 5stelligen Bruttomonatseinkommen (z.B. 2x60.000EUR p.a.) hättet ihr nicht 5.000, sondern knapp 6.000EUR. Aber du meintest ja sogar (10% Altersvorsorge), dass ihr ~6500 zur Verfügung habt. Da dürfen schon viele Waschmaschinen kaputt gehen, bevor du ein Problem bekommst. Ein Haushalt der wirklich "nur" 5.000Teur zur Verfügung hat, würde sich dann wahrscheinlich auch keine Finanzierung für 2000Eur ans Bein binden.

Wir haben aktuell 1*125.000€ Brutto.

Es gibt keine 2000€ Finanzierung die Monatsrate liegt als Volltilger-Darlehen bei knapp 1000€ da steckt eine Anzahlung von guten 600.000€ aus Erbschaften und vorheriger Wohnung drin.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

  1. Ihr wohnt viel zu teuer. 97qm kriege ich selbst in München für unter 2000 warm!
    Tatsächlich sind Mieten nicht so stark gestiegen wie die Kaufpreise. Ich habe mich vor
    Kurzem mal wieder umgeschaut in MUC: ruhige Gegend mit viel Grün, 105qm, 2 TG
    Stellplätze, BJ 2010, 1750 warm. Das mag für uns Akademiker günstig sein, für viele ist es
    das aber nicht!

  2. Firmenwagen auch viel zu teuer. Wie kann man sich ernsthaft sowas aufhalsen?

  3. Ein Smart für 380??? Dafür könnte ich locker Mini per Leasing fahren! 150 zahlt man max.
    pro Monat für Smart Leasing, Versicherung kostet maximal 50, dann hat man noch mehr
    als genug Benzingeld.

Alles in allem könntet ihr locker 800 EUR und mehr pro Monat weniger ausgeben...

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

  1. Firmenwagen für 650 Netto? Finde selbst den Fehler. Bei 50Km Entfernung zur Arbeit, wären das 2,5% vom Bruttolistenpreis: Also ungefähr deine 650 Netto bei einer 50TEUR-Kiste. Pures Luxusproblem also ;) (In der Stadt wohnen und weit ins Umland fahren ist halt die teuerste Option überhaupt.)

Ich wohne 18km von der Betriebsstätte weg da kommt kein allzu teurer Wagen bei raus normale Mittelklasse. Immerhin fahre ich gute 30.000km im Jahr für die Firma.

  1. Bei eurem angeblich 5stelligen Bruttomonatseinkommen (z.B. 2x60.000EUR p.a.) hättet ihr nicht 5.000, sondern knapp 6.000EUR. Aber du meintest ja sogar (10% Altersvorsorge), dass ihr ~6500 zur Verfügung habt. Da dürfen schon viele Waschmaschinen kaputt gehen, bevor du ein Problem bekommst. Ein Haushalt der wirklich "nur" 5.000Teur zur Verfügung hat, würde sich dann wahrscheinlich auch keine Finanzierung für 2000Eur ans Bein binden.

Es sind aktuell 1 mal ca. 125.000€.

Wir zahlen keine 2000€ Rate das wäre in etwa die Miete für eine solche knapp 100 qm Wohnung. Die Wohnung ist gekauft mit mehreren Hunderttausend Anzahlung (alte Wohnung plus Erbschaft) sowie einer Rate deutlich unter 1000€ pro Monat.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

  1. Ihr wohnt viel zu teuer. 97qm kriege ich selbst in München für unter 2000 warm!
    Tatsächlich sind Mieten nicht so stark gestiegen wie die Kaufpreise. Ich habe mich vor
    Kurzem mal wieder umgeschaut in MUC: ruhige Gegend mit viel Grün, 105qm, 2 TG
    Stellplätze, BJ 2010, 1750 warm. Das mag für uns Akademiker günstig sein, für viele ist es
    das aber nicht!

Die Wohnung liegt in Obermenzing. Wenn hier im Haus etwas vermietet wird geht es für ca. 21€ kalt weg.

  1. Firmenwagen auch viel zu teuer. Wie kann man sich ernsthaft sowas aufhalsen?

Wie gepostet ich fahre über 30.000km für die Firma im Jahr da will ich nicht in einem Golf sitzen zudem haben wir feste Autoklassen je nach Hirarchie-Stufe und ich bin bei uns im mittleren Management.

  1. Ein Smart für 380??? Dafür könnte ich locker Mini per Leasing fahren! 150 zahlt man max.
    pro Monat für Smart Leasing, Versicherung kostet maximal 50, dann hat man noch mehr
    als genug Benzingeld.

50€ Vollkasko, ca. 100€ Benzin im Monat dazu Rücklagen für Inspektion, Steuer habe ich nicht im Kopf und der allgemeine Wertverlust.

Alles in allem könntet ihr locker 800 EUR und mehr pro Monat weniger ausgeben...

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Um Himmels Willen, Obermenzing für 21€ pro QM kalt....Wer in dem Haus einen Mietvertrag unterschreibt, der will ausgebeutet werden und ist wirklich nur eins: dumm.

Was kriegst du denn vom Arbeitgeber für deine Kilometer gezahlt?

Ein Wertverlust kostet dich keinen Cash und hat somit in einer Cash-Flow Rechnung nichts verloren.
Weiß nicht wieso manche immer noch meinen das tun zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

klar, 5,5k netto reichen gut als Familie

zu der hier oft genannten Oberschicht kommt es aber v.a. auf das Vermögen an und da ist halt >0,5 Mio Erbe notwendig um ein Haus in einem Ballungsgebiet ordentlich anzahlen zu können

ohne die Erbschaft müssen es halt >10-15k sein, um zur Oberschicht zu gehören
(und Oberschicht studiert nicht hart um sich dann ein popeliges Reihenhaus in München kaufen zu können, für die sollte auch gut ein normales Haus mit Garten drin sein)

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

... ihr könnt also ganz gut mit der Wohnung und den 5k netto Leben - aber Oberschicht ist das definitiv nicht

klar, schlechter geht immer, aber man will sich ja nach oben vergleichen ;)

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

klar, 5,5k netto reichen gut als Familie

zu der hier oft genannten Oberschicht kommt es aber v.a. auf das Vermögen an und da ist halt >0,5 Mio Erbe notwendig um ein Haus in einem Ballungsgebiet ordentlich anzahlen zu können

ohne die Erbschaft müssen es halt >10-15k sein, um zur Oberschicht zu gehören
(und Oberschicht studiert nicht hart um sich dann ein popeliges Reihenhaus in München kaufen zu können, für die sollte auch gut ein normales Haus mit Garten drin sein)

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Definiert doch mal Oberschicht. Für den einen ist Oberschicht 10k netto und ein Haus im Grünen in MUC. Für den anderen sind es 30k netto und ein Ferienhaus in Österreich für den Winter und eins für den Sommer in Marbella.
Ich kenne viele die verdienen die Mördersummen von denen die Wiwi-Treffler träumen und die wohnen trotzdem in einer Wohnung. Die liegt dann zwar in Bogenhausen aber es bleibt eben "nur" eine Wohnung.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

klar, 5,5k netto reichen gut als Familie

zu der hier oft genannten Oberschicht kommt es aber v.a. auf das Vermögen an und da ist halt >0,5 Mio Erbe notwendig um ein Haus in einem Ballungsgebiet ordentlich anzahlen zu können

ohne die Erbschaft müssen es halt >10-15k sein, um zur Oberschicht zu gehören
(und Oberschicht studiert nicht hart um sich dann ein popeliges Reihenhaus in München kaufen zu können, für die sollte auch gut ein normales Haus mit Garten drin sein)

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Schließe mich dem Vorredner an:

  • Die Wohnung wäre - wenn gemietet - für das Einkommen zu teuer. Bei 5.500 EUR netto wäre meine Schmerzgrenze 1500 EUR kalt. Plus Strom, Gas etc. läge man dann bei knapp über 30% vom Nettogehalt. Mehr ist meiner Meinung nach riskant.
  • Firmenwagen scheint ebenfalls sehr teuer, wobei hier das Detail geklärt werden müsste, ob der Wagen netto 650 EUR kostet (Bruttogehalt + 1% + Fahrten und am Ende abzüglich 1% und Fahrten) oder ob der Abzug die 650 EUR sind.
  • Altersvorsorge: muss jeder selbst wissen.....ist Einstellungssache. Ich persönlich sorge mit etwa der Hälfte vor.

In dem Kostenblock von knapp 5000 EUR sind nun auch Rücklagen für Urlaube (200 EUR) und Inspektionen (Vermutung: 50 EUR).

Selbst wenn wir diese 250 EUR weiterhin einrechnen, würde ich nur durch Anpassung der Wohnverhätnisse und Altersvorsorge zwischen 800 und 900 EUR sparen.

Bleibt für die 5.500 EUR Familie also noch ca. 1.400 EUR pro Monat übrig. Reicht das dauerhaft? Keine Ahnung! Aber sooo schlecht, wie von Dir geschildert, ist es dann doch nicht.....

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Die Summen hören sich immer so toll hoch an, aber was bleibt von dem Geld wirklich übrig. Ich wohne zwar in einem der berüchtigten Ballungsgebiete aber die Wohnkosten könnt Ihr gerne abziehen, dann aber auch entsprechend das Netto runterschrauben oder die Transportkosten massiv nach oben:

  • 97qm Wohnung inklusive Nebenkosten (zwar gekauft aber Miete in der Nachbarschaft wären Warm) ca. 2400€
  • Strom 75€
  • 1 Firmenwagen Netto Abzug ca. 650€
  • 1 privater Smart mit Versicherung und Benzin ca. 380€
  • Versicherungen (Hausrat, Rechtsschutz...) auf den Monat runter gebrochen ca. 90€
  • Lebensmittel ca. 450€
  • Telefon & Internet 90€
  • GEZ & TV 40€
  • Altersvorsorge die empfohlenen 10% vom Netto 650€
  • Rücklagen für Urlaube 200€

Das sind jetzt schon knappe 5000€ es war aber noch niemand im Kino, beim Sport oder sonstiges bislang ist jeder brav jede Minute der Freizeit daheim rumgehockt oder war spazieren. Neue Bekleidung ist auch noch nicht eingerechnet und wehe die Waschmaschine geht kaputt oder der Laptop soll nach 5 Jahren mal ersetzt werden von größeren Hobbies will ich gar nicht reden. Nicht vergessen dabei sprechen wir von einem 5 stelligen Monats-Brutto.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wie gepostet ich fahre über 30.000km für die Firma im Jahr da will ich nicht in einem Golf sitzen zudem haben wir feste Autoklassen je nach Hirarchie-Stufe und ich bin bei uns im mittleren Management.

Wer für nen Listenpreis von ca. 85k nen Dienstwagen fährt, darf sich dann auch nicht über die 650 Netto Abzug wundern.

Ach und übrigens. Auch wenn du es hier noch 5 mal betonst, 30.000km im Jahr sind ein Witz. Dafür tuts auch locker ein Golf GTD (den durfte ich mal ein Jahr lang ca. 65.000km fahren - war erstaunlich angenehm).

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wieviel habt ihr denn für die 97m2 Wohnung gezahlt, wenn 600k nur ne Anzahlung waren? :D

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

"Oberschicht studiert nicht hart, um...". Hahaha. Typischer WiWi-Treff Satz, der natürlich nur von einem Studenten kommen kann.

Wenn, dann geht es um das "harte Arbeiten". Welches i.d.R. mit Studium immer noch gut 40 Jahre geht. Man kann einfach nicht verlangen (konnte man noch nie!), als Akademiker per se zur Oberschicht zu zählen. Vor allem nicht so kurz nach Berufseinstieg. Also bleibt mal cool. Auch mit >35 Jahren darf man noch zur Oberschicht gehören!

Beispiel zum Thema 5k netto dauerhaft:

Ja reicht, meine Frau und ich haben das damals nach Einstieg beide gehabt (vielleicht 5200 oder so) plus 2x Kindergeld (Erstes im Studium und Zweites ein Jahr nach BE). Hat auch längere Zeit zwischen 5-6k gependelt (mal kurz Teilzeit etc.)

Rahmenbedingungen mit dem Einkommen: Ballungsgebiet (FFM), 98qm Wohnung mit Miete (etwas außerhalb- hne Verkehr 25 Minuten in die City) + 2 Autos. Selbst mit Vorsorge auch langfristig ausreichend. Das ist aber schon etwas länger her, die Mieten in unserem kleinen Ort sind zudem nicht so stark gestiegen wie in der Zentrumsnähe/im Speckgürtel allgemein. Die Sparrate hätten wir auch zu 80% damals in ein Haus stecken können - natürlich nicht top notch - aber da muss man in Ballungsgebieten nun einmal Abstriche machen und für mich ist bereits ein "normales" Haus (Reihenend mit Garten) im Eigentum das Zeichen für ein dauerhaft gutes Leben. Alternative: Man kann selbst viel in/an dem Haus machen (oder durch Freunde/Bekannte) -> Erfahrung zeigt, dass Eigenleistung die effektiven Gesamtkosten bis zu 40% senken kann. Da müsste man aber den Break-Even später ansetzen , da das "Bauen & Fertigstellen" i.d.R. länger dauert ->Mietausgaben verlängern sich und/oder nach Einzug nicht direkt volle Qualität vorhanden.

Mittlerweile: Ich knapp unter 35, Einkommen mit Bonus 150k und Frau arbeitet im Tarif (35h) für 70k. Beides Bruttogehälter. Wir haben also mit dem Bonus knapp über 10k im Monat netto zur Verfügung. So richtig "gemerkt" habe ich das "Mehr an Geld" aber erst ab 9k+. Gossensches Gesetz ist daher eigentlich ganz gut zwischen 6k-9k bemerkbar. Da ändert sich "gefühlt" nicht viel.

Gereicht haben die 5k schlussendlich auch zum guten Leben (sie hätten auch dauerhaft gereicht), aber zur Oberschicht zählt man damit nicht. Die ganzen Messungen nutzen halt kumulierte Werte ohne die Aufsplittungen nach Kaufkraft etc. Im Schnitt bin ich in De mit 5000-6000 Euro sicherlich sehr solide aufgestellt. Beachtet man aber, dass diese Einkommen für DINK Haushalte in FFM fast schon zu Berufseinstieg erreicht werden (und wir reden hier nicht von UB/IB), nivelliert sich das Ganze.

Was man zudem in Hinblick auf den Zusatz "dauerhaft" nicht vergessen sollte: Kinder werden eher mit dem Alter teurer. Klar, Babynahrung und Windeln sind schon happig. Aber wenn es irgendwann mit Elektro(Spielzeug), Taschengeld und (Marken-) Klamotten losgeht, wird es noch einmal richtig teuer. Danach dann die Studienzeit. Da geht es dann je nach "Vorsorge" etwas mehr ins Geld (obgleich wir für unsere Kinder seit dem 1. Lebensjahr Depots mit Sparplänen haben, finanziert man darüber hinaus ja gern das "Eine oder Andere").

Ihr werdet schnell bemerken, dass ihr mit 5k + Kindergeld schon in den meisten Gebieten in De sehr gut aufgestellt seid. Im Metropolenraum a la München, HH, FFM, Stuttgart ist es jedoch wieder etwas anderes. Immer noch gut zum Leben, aber man muss klar aufs Geld achten.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

klar, 5,5k netto reichen gut als Familie

zu der hier oft genannten Oberschicht kommt es aber v.a. auf das Vermögen an und da ist halt >0,5 Mio Erbe notwendig um ein Haus in einem Ballungsgebiet ordentlich anzahlen zu können

ohne die Erbschaft müssen es halt >10-15k sein, um zur Oberschicht zu gehören
(und Oberschicht studiert nicht hart um sich dann ein popeliges Reihenhaus in München kaufen zu können, für die sollte auch gut ein normales Haus mit Garten drin sein)

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

18*0,03%+1%=1,54%
650 Netto (vereinfacht Grenzsteuerbetrachtung bei 125K im Jahr, also 42%) = 1.550EUR Geldwerter Vorteil bzw. fährst du eine Karre für 100TEUR BLP?! Läuft bei dir :D

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Reich und Oberschicht ist man erst, wenn man nicht mehr auf die Arbeit angewiesen ist, weil das Kapital die Erträge im Schlaf heranschafft. Alles davor ist das Schönreden eines "Sklaven"-Status. Ob nun Iphone oder Huawei oder Metropole oder Dorf. Alles egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Reich /= Oberschicht. Das hätten die Neureichen wohl gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

das lass ich mir von dir so nicht vorschreiben
Oberschicht = was ich definiere und meine Kollegen anerkennen

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Reich /= Oberschicht. Das hätten die Neureichen wohl gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Eben. Du bist Teil deiner ganz eigenen Oberschicht. Glückwunsch!

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

das lass ich mir von dir so nicht vorschreiben
Oberschicht = was ich definiere und meine Kollegen anerkennen

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Reich /= Oberschicht. Das hätten die Neureichen wohl gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Oberschicht ist man, wenn auf dem Konto mindestens 2 Gibson-Lastschriften pro Woche auftauchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Sehr spannender und legendärer Reddit Beitrag zum Thema Reichtum:

Und würde daher Reichtum über den Lebensstandard formulieren. Ob er das aus x Mio von der Oma hat oder durch eigenes Gehalt finanziert ist eigentlich egal.

Besten Dank, war wirklich interessant zu lesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Zum Thema: wir haben mit Kindergeld aktuell 4400€. Meine Frau ist noch zuhause aber wir erhalten derzeit kein Elterngeld mehr. Das Schlimme ist, dass ich verbeamtet bin und meine Frau vor der Elternzeit schon über der Beitragsbemessungsgrenze für die GKV lag, d.h. vom Gehalt gehen nochmal 550€ für Krankenversicherungen weg. Jetzt leben wir noch relativ günstig in einer 3-Zi Wohnung, aber irgendwie komme ich mir schon etwas veräppelt vor. Meine Frau wird zwar Mitte des Jahres wieder arbeiten gehen, aber dann auch nur ein Teilzeit. Wir werden dann irgendwo bei 5500€ rauskommen. Dann sollte es wieder entspannter sein, aber wenn ich lese das hier für die Rente schon gespart wird, muss ich Respekt zollen. Das ist für mich noch in weiter Ferne. Dabei bin ich auch schon Mitte 30!

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Haha, ja das ist wirklich sehr spannend.
Auch wenn es in der 10+ Mio Kategorie nicht so viele Menschen gibt - irgendwie hängen wir doch alle noch ziemlich im Hamsterrad^^ (egal ob 5k oder 10k pro Monat oder das Reihenhaus im Pott für 0,5 Mio oder die ersparte Villa in München für 1,5 Mio)

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Sehr spannender und legendärer Reddit Beitrag zum Thema Reichtum:

Und würde daher Reichtum über den Lebensstandard formulieren. Ob er das aus x Mio von der Oma hat oder durch eigenes Gehalt finanziert ist eigentlich egal.

Besten Dank, war wirklich interessant zu lesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

1.) Sparen ist immer gut - ob für dich oder "auf das Kind" ist eigentlich egal - würde in deinem Stadium eher noch mit einem Family-Pooling-Gedanken meine Gelder anlegen

Was wichtig ist: überlege ob du viele Gelder auf deine Kinder verschiebst und damit Abgeltungssteuer sparst und die Kinder dann alles über ihren Steuerfreibetrag laufen lassen. Oder ob du nur bis zum Bafög-Bemessungssatz sparst auf die Kinder und der Rest bei dir läuft, falls deine Kinder mit einer kalkulatorischen Berechnung noch Bafög Anspruch hätten bei deinem Gehalt.

2.) Der eine nennt es sparen für die Rente, der andere will halt so jeden Monat etwas zur seite legen... und es dann später für die Rente benutzen. Überlege irgendwann welche private Absicherung ihr wollt, aber sonst ist sparen immer gut.

Ich spare z.B. immer aber das kann sein für eine teure Hobbyanschaffung, für meine Rente oder für ein Immobilienanzahlung falls ich in ein paar Jahren weiter in Immobilien investieren will.
Bin aber ein sparsamer Mensch und es bleibt immer genug übrig für die Seite auch ohne "fixe" Sparziele.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Zum Thema: wir haben mit Kindergeld aktuell 4400€. Meine Frau ist noch zuhause aber wir erhalten derzeit kein Elterngeld mehr. Das Schlimme ist, dass ich verbeamtet bin und meine Frau vor der Elternzeit schon über der Beitragsbemessungsgrenze für die GKV lag, d.h. vom Gehalt gehen nochmal 550€ für Krankenversicherungen weg. Jetzt leben wir noch relativ günstig in einer 3-Zi Wohnung, aber irgendwie komme ich mir schon etwas veräppelt vor. Meine Frau wird zwar Mitte des Jahres wieder arbeiten gehen, aber dann auch nur ein Teilzeit. Wir werden dann irgendwo bei 5500€ rauskommen. Dann sollte es wieder entspannter sein, aber wenn ich lese das hier für die Rente schon gespart wird, muss ich Respekt zollen. Das ist für mich noch in weiter Ferne. Dabei bin ich auch schon Mitte 30!

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wenn ich teilweise hier lese, welche Summen für Autos Bzw deren Leasing oder für Mieten ausgegeben wird, frage ich mich ernsthaft ob die Leute Wirtschaftswissenschaften studiert haben, oder eher Geisteswissenschaften.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Wenn ich teilweise hier lese, welche Summen für Autos Bzw deren Leasing oder für Mieten ausgegeben wird, frage ich mich ernsthaft ob die Leute Wirtschaftswissenschaften studiert haben, oder eher Geisteswissenschaften.

Spielst du auf den Firmenwagen mit der 650€ Netto Gehaltsverzichts-Rate an? Hast Du dem auch gegenübergestellt was man sonst für ca. 650€ privat an Auto fahren könnte? Wenn man der ADAC Kostentabelle glauben schenken darf, gibt es für knapp 600€ pro Monat auf 5 Jahre mit 15tkm pro Jahr z.B. einen VW Golf 1.4 TGI BlueMotion Comfortline mit DSG in der Basisausstattung. Die 650€ auf den Preis umgelegt also etwa 100.000€ fährt man eher mit 1500€+ Kosten pro Monat. Das ist realistisch betrachtet für Arbeitnehmer ein echtes Schnäppchen. Klar man könnte jetzt auch den Golf als Firmenwagen nehmen, aber worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass sich dann der privat Golf Fahrer über den Audi A6 Firmenwagen Fahrer aufregt und ihm unterstellt er könne nicht rechnen.

Ebenso das wohnen. Ich komme selbst aus München, meine gesamte Familie lebt hier. Für 1700€ könnte man vielleicht auch eine 100qm 4 Zimmer Wohnung bekommen aber da sprechen wir dann leider meist von irgendeinem hässlichen 60,70er Bau mit wenig bis gar keinem Komfort. Wenn ich mir mit über 120.000€ Gehalt pro Jahr nicht mal eine nach modernen Standards normale Wohnung leisten kann läuft gewaltig was schief.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

90 Euro für Internet und Festnetz ???

380 für den Smart

1000 Euro im Jahr für Versicherungen (Hausrat etc)

Hast du ein Knall?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich kann viele Posten auch nicht verstehen in seinem Post, aber die 90Euro/Monat für Versicherungen gehen halbwegs in Ordnung. Da ist ja eine Rechtsschutzversicherung drin. Wenn die ohne Selbstbehalt ist, ist das ein gutes Gesamtpaket.

Er fährt anscheinend einen voll ausgestatteten und stark motorisierten A6 o.ä. Finde ich prinzipiell voll in Ordnung, aber ich würde mir dann nie anmaßen, auf die Mitleidsdrüse zu drücken. "Mimimi, von unserem hart verdienten Geld bleibt ja gar nichts übrig. Meine 800K Wohnung und meine überdimensionierte Karre sind ja wohl Leben am Existenzminimum"

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

90 Euro für Internet und Festnetz ???

380 für den Smart

1000 Euro im Jahr für Versicherungen (Hausrat etc)

Hast du ein Knall?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich bin auch geborener Münchner und das stimmt nicht.
Für 1700 warm gibt es auch in MUC 4-5 Zimmerwohnungen, Baujahr 2010.
Nix 60er, 70er. Habt ihr euch schonmal bisschen umgeschaut oder redet ihr bloß?
Ich habe letztes Jahre eine Wohnung gesucht und all diese Angebote vor mir liegen gehabt.
Natürlich gibts das nicht in Schwabing, aber mal ehrlich: Wer will bitte in Schwabing wohnen, vor allem mit Kindern? Günstigere Wohnungen gibts nicht erst ab Holzkirchen wie manche immer denken...Ich hatte mir damals gar überlegt richtig aus der Stadt rauszuziehen, Tutzing am Starnberger See, tolle Wohnungen, günstiger als in München und mit richtigem Erholungswert (10 Min zu Fuß zum Seebad etc). Wenn du Frühaufsteher bist dann bist du morgens in einer halben Stunde mit dem Auto in der Stadt!

Und immer wieder diese Weisheiten a la "man muss aufs Geld achten in MUC mit dem Gehalt". Man muss immer aufs Geld achten, auch der Reiche kann sich nicht jedes Jahr zwei neue 911er in die Garage stellen. Was sollte es außerdem bringen alles zu kaufen? Klar sind wir im Wiwi-Treff aber seid mal nicht so materialistisch. Trainiert lieber euren Körper und Geist, dafür braucht man nicht viel Geld und es macht deutlich glücklicher und zufriedener!

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Ebenso das wohnen. Ich komme selbst aus München, meine gesamte Familie lebt hier. Für 1700€ könnte man vielleicht auch eine 100qm 4 Zimmer Wohnung bekommen aber da sprechen wir dann leider meist von irgendeinem hässlichen 60,70er Bau mit wenig bis gar keinem Komfort. Wenn ich mir mit über 120.000€ Gehalt pro Jahr nicht mal eine nach modernen Standards normale Wohnung leisten kann läuft gewaltig was schief.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Problematisch sind häufig die ganzen Studenten hier, die doch relativ viel durch Mami und Papi zugeschoben kriegen. Die waren schon zu meinen Studienzeiten schlimm: "Hey, da kannst du doch noch sparen oder dort. Wieso fährst du nicht auf Reisen in den Semesterferien?" Das lässt sich immer schön beurteilen, wenn man die Kosten selber nicht hat und den Popo gebuttert bekommt. Am Ende sind halt doch nicht alle "Sparfüchse" und bereit, für Leistung zu bezahlen. Anhand so weniger Rahmenbedingungen wie den Beiträgen hier, lässt sich nur pauschal mutmaßen, aber nicht abschließend evaluieren.

Und was soll der Betrag mit dem WiWi-Studium? Ich glaube eher, der Poster dieses Beitrages hat kein WiWi studiert. Schon einmal was von der Maximierung der pers. Nutzenfunktion gehört? Wenn ja, dann sollte auch das Satisficing bekannt sein. Der Homo oeconomicus ist de facto nicht das non plus Ultra und selbst wenn, kann die Präferenz für ein Gut auch intrinsisch bzw. emotional ausgelöst werden. Wer eine dicke Karre für 650 Euro leasen möchte, der kann das doch tun, wenn ihn das befriedigt und er den Geldwert entsprechend gewichtet.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

90 Euro für Internet und Festnetz ???

380 für den Smart

1000 Euro im Jahr für Versicherungen (Hausrat etc)

Hast du ein Knall?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich bin mir nicht sicher ob Du in etwa das Preisniveau in München kennst, aber 97qm für 4 Personen sind jetzt nicht wirklich verschwenderisch, dafür könnte man in München in anderen Vierteln bis zu 2.5 Mio ausgeben.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Ich kann viele Posten auch nicht verstehen in seinem Post, aber die 90Euro/Monat für Versicherungen gehen halbwegs in Ordnung. Da ist ja eine Rechtsschutzversicherung drin. Wenn die ohne Selbstbehalt ist, ist das ein gutes Gesamtpaket.

Er fährt anscheinend einen voll ausgestatteten und stark motorisierten A6 o.ä. Finde ich prinzipiell voll in Ordnung, aber ich würde mir dann nie anmaßen, auf die Mitleidsdrüse zu drücken. "Mimimi, von unserem hart verdienten Geld bleibt ja gar nichts übrig. Meine 800K Wohnung und meine überdimensionierte Karre sind ja wohl Leben am Existenzminimum"

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

90 Euro für Internet und Festnetz ???

380 für den Smart

1000 Euro im Jahr für Versicherungen (Hausrat etc)

Hast du ein Knall?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wieso zieht ihr alle auch nach München?
So toll ist es da nun auch nicht.

Das Gehalt ist zwar etwas höher, aber nunmal die Lebenshaltungskosten auch = Nullsummenspiel. Deswegen kann man auch nicht 5500 netto im Rest von Deutschland mit 5500 netto in Bayern vergleichen.
In München verdiene ich wesentlich schneller 5500 netto als im Osten, dafür zahle ich halt auch mehr Geld für die Wohnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

1.) Sparen ist immer gut - ob für dich oder "auf das Kind" ist eigentlich egal - würde in deinem Stadium eher noch mit einem Family-Pooling-Gedanken meine Gelder anlegen
Pop
Was wichtig ist: überlege ob du viele Gelder auf deine Kinder verschiebst und damit Abgeltungssteuer sparst und die Kinder dann alles über ihren Steuerfreibetrag laufen lassen. Oder ob du nur bis zum Bafög-Bemessungssatz sparst auf die Kinder und der Rest bei dir läuft, falls deine Kinder mit einer kalkulatorischen Berechnung noch Bafög Anspruch hätten bei deinem Gehalt.

2.) Der eine nennt es sparen für die Rente, der andere will halt so jeden Monat etwas zur seite legen... und es dann später für die Rente benutzen. Überlege irgendwann welche private Absicherung ihr wollt, aber sonst ist sparen immer gut.

Ich spare z.B. immer aber das kann sein für eine teure Hobbyanschaffung, für meine Rente oder für ein Immobilienanzahlung falls ich in ein paar Jahren weiter in Immobilien investieren will.
Bin aber ein sparsamer Mensch und es bleibt immer genug übrig für die Seite auch ohne "fixe" Sparziele.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Zum Thema: wir haben mit Kindergeld aktuell 4400€. Meine Frau ist noch zuhause aber wir erhalten derzeit kein Elterngeld mehr. Das Schlimme ist, dass ich verbeamtet bin und meine Frau vor der Elternzeit schon über der Beitragsbemessungsgrenze für die GKV lag, d.h. vom Gehalt gehen nochmal 550€ für Krankenversicherungen weg. Jetzt leben wir noch relativ günstig in einer 3-Zi Wohnung, aber irgendwie komme ich mir schon etwas veräppelt vor. Meine Frau wird zwar Mitte des Jahres wieder arbeiten gehen, aber dann auch nur ein Teilzeit. Wir werden dann irgendwo bei 5500€ rauskommen. Dann sollte es wieder entspannter sein, aber wenn ich lese das hier für die Rente schon gespart wird, muss ich Respekt zollen. Das ist für mich noch in weiter Ferne. Dabei bin ich auch schon Mitte 30!

Danke für die Tipps. Was genau meinst du mit Family-Pooling Ansatz?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Danke für die Tipps. Was genau meinst du mit Family-Pooling Ansatz?

Dass es relativ egal ist was für einen Sparplan man da jetzt ganz genau nimmt und es auch keine allgemeine richtige Antwort gibt.

  • Bsp. 1: Hast du viele Immobilien, dann würde ich einfach den 08/15 MSCI World o.ä. abschließen.
  • Bsp. 2: Hast du schon seit dem Studium immer MSCI World bespart, dann überlege entweder bei dir oder deinen Kids mehr Risiko und andere Industrien/Länder reinzubekommen.

Pooling i.S.v. Geld ist bei den Kindern aber optimiert (z.B. Kredit der Kinder an dich für Vermietungsobjekt, damit du die Zinsen abschreiben kannst o.ä.) wird über die Familie insgesamt.
Wichtig: Entweder müssen die Kinder beim "zurückschieben" über 18 sein, oder du brauchst einen Vormund der prüft, dass alles richtig abläuft.

*Keine Garantie für 100%-Richtigkeit bei dem Post*

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Danke für die Tipps. Was genau meinst du mit Family-Pooling Ansatz?

Dass es relativ egal ist was für einen Sparplan man da jetzt ganz genau nimmt und es auch keine allgemeine richtige Antwort gibt.

  • Bsp. 1: Hast du viele Immobilien, dann würde ich einfach den 08/15 MSCI World o.ä. abschließen.
  • Bsp. 2: Hast du schon seit dem Studium immer MSCI World bespart, dann überlege entweder bei dir oder deinen Kids mehr Risiko und andere Industrien/Länder reinzubekommen.

Pooling i.S.v. Geld ist bei den Kindern aber optimiert (z.B. Kredit der Kinder an dich für Vermietungsobjekt, damit du die Zinsen abschreiben kannst o.ä.) wird über die Familie insgesamt.
Wichtig: Entweder müssen die Kinder beim "zurückschieben" über 18 sein, oder du brauchst einen Vormund der prüft, dass alles richtig abläuft.

*Keine Garantie für 100%-Richtigkeit bei dem Post*

Davon verstehe ich als Techniker leider viel zu wenig. Da bräuchte ich Privatunterricht. ;) ich habe weniger Immobilien noch einen MSCI World. Bisher liegt das Geld auf der Bank. Ich würde für das Kind gerne 200€ im Monat in den Sparplan schieben. Aber eben auch etwas streuen... weiß aber zu wenig über die Produkte und Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Einen Samstag dazu belesen und fertig ist die Kiste. Ist alles nur nicht rocket science. 200 Kröten für das Kind im Monat zurück legen? Inflationsbereinigt wären das über 50k von Geburt bis zur Volljährigkeit. Netter Papa würde ich sagen. Pauschbetrag vom Kind ausnutzen mit ausschüttenenden etfs und dann umschichten. Dann kann sich der daddy davon auch zwischendurch ein eis für seine mühen kaufen. :)

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Danke für die Tipps. Was genau meinst du mit Family-Pooling Ansatz?

Dass es relativ egal ist was für einen Sparplan man da jetzt ganz genau nimmt und es auch keine allgemeine richtige Antwort gibt.

  • Bsp. 1: Hast du viele Immobilien, dann würde ich einfach den 08/15 MSCI World o.ä. abschließen.
  • Bsp. 2: Hast du schon seit dem Studium immer MSCI World bespart, dann überlege entweder bei dir oder deinen Kids mehr Risiko und andere Industrien/Länder reinzubekommen.

Pooling i.S.v. Geld ist bei den Kindern aber optimiert (z.B. Kredit der Kinder an dich für Vermietungsobjekt, damit du die Zinsen abschreiben kannst o.ä.) wird über die Familie insgesamt.
Wichtig: Entweder müssen die Kinder beim "zurückschieben" über 18 sein, oder du brauchst einen Vormund der prüft, dass alles richtig abläuft.

*Keine Garantie für 100%-Richtigkeit bei dem Post*

Davon verstehe ich als Techniker leider viel zu wenig. Da bräuchte ich Privatunterricht. ;) ich habe weniger Immobilien noch einen MSCI World. Bisher liegt das Geld auf der Bank. Ich würde für das Kind gerne 200€ im Monat in den Sparplan schieben. Aber eben auch etwas streuen... weiß aber zu wenig über die Produkte und Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Der war gut ;) vielleicht ist ja auch noch ein Eis für die Frau drin. Was mich an der ETF Geschichte stört ist, dass die Indizes alle so hoch sind momentan.

Ich dachte ich stecke von den 200€,

  • 50€ in einen ETF MSCI World,
  • 50€ in Rohstoffe,
  • 50€ in einem aktiv gemanagten Fonds
  • und 50€ in Festgeld.

Aber wahrscheinlich braucht es das gar nicht, oder?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Einen Samstag dazu belesen und fertig ist die Kiste. Ist alles nur nicht rocket science. 200 Kröten für das Kind im Monat zurück legen? Inflationsbereinigt wären das über 50k von Geburt bis zur Volljährigkeit. Netter Papa würde ich sagen. Pauschbetrag vom Kind ausnutzen mit ausschüttenenden etfs und dann umschichten. Dann kann sich der daddy davon auch zwischendurch ein eis für seine mühen kaufen. :)

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Zwischenfrage: welche Sparpläne habt ihr für die Kleinen abgeschlossen? Ich bin gerade dabei, ein Juniordepot abzuschließen. Welche ETFs?

Danke für die Tipps. Was genau meinst du mit Family-Pooling Ansatz?

Dass es relativ egal ist was für einen Sparplan man da jetzt ganz genau nimmt und es auch keine allgemeine richtige Antwort gibt.

  • Bsp. 1: Hast du viele Immobilien, dann würde ich einfach den 08/15 MSCI World o.ä. abschließen.
  • Bsp. 2: Hast du schon seit dem Studium immer MSCI World bespart, dann überlege entweder bei dir oder deinen Kids mehr Risiko und andere Industrien/Länder reinzubekommen.

Pooling i.S.v. Geld ist bei den Kindern aber optimiert (z.B. Kredit der Kinder an dich für Vermietungsobjekt, damit du die Zinsen abschreiben kannst o.ä.) wird über die Familie insgesamt.
Wichtig: Entweder müssen die Kinder beim "zurückschieben" über 18 sein, oder du brauchst einen Vormund der prüft, dass alles richtig abläuft.

*Keine Garantie für 100%-Richtigkeit bei dem Post*

Davon verstehe ich als Techniker leider viel zu wenig. Da bräuchte ich Privatunterricht. ;) ich habe weniger Immobilien noch einen MSCI World. Bisher liegt das Geld auf der Bank. Ich würde für das Kind gerne 200€ im Monat in den Sparplan schieben. Aber eben auch etwas streuen... weiß aber zu wenig über die Produkte und Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

ja, das stimmt - könnten aber noch höher werden oder auch nicht - man weiß es nicht

Daher 200 € pro Monat nehmen und einfach immer investieren, egal wo der Dax gerade hinwandert. Auf 18 Jahre gerechnet ist das egal und wenn es hoch ist kaufst du weniger Anteile und wenn es niedrig ist mehr...

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Der war gut ;) vielleicht ist ja auch noch ein Eis für die Frau drin. Was mich an der ETF Geschichte stört ist, dass die Indizes alle so hoch sind momentan.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Denk dran das du auch bei vielen ETF Sparplänen Gebühren pro Kauf anfallen.
Wenn du dann zu viele mit zu wenig Geld besparst, dann geht das auf die Rendite!
Lieber einfach 200 in den MSCI W, damit hast du bereits diversifiziert.
Da du langfristig investierst, ist es völlig EGAL wann du einsteigst. Der Zeitpunkt ist nie perfekt. Dollar Cost Averaging ist das Zauberwort, langfristig kaufst du zum Durchschnittskurs und das ist deine Rendite! Also mach einfach.
Festgeld kannst eh vergessen, vor allem ist es kein Sachwert wie eine Aktie oder ETF.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018:

Der war gut ;) vielleicht ist ja auch noch ein Eis für die Frau drin. Was mich an der ETF Geschichte stört ist, dass die Indizes alle so hoch sind momentan.

Ich dachte ich stecke von den 200€,

  • 50€ in einen ETF MSCI World,
  • 50€ in Rohstoffe,
  • 50€ in einem aktiv gemanagten Fonds
  • und 50€ in Festgeld.

Aber wahrscheinlich braucht es das gar nicht, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Hehe!
...aber da zahlt man doch natürlich nur mit der Centurion -> und die wird nur 1x im Monat abgebucht.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Oberschicht ist man, wenn auf dem Konto mindestens 2 Gibson-Lastschriften pro Woche auftauchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ohne persönliche Konsumliebe reichen 5.500,- netto für eine gutes Leben. Selbst in München.

Wenn ich in diesem Forum aber ebenfalls lese, dass hier Studenten 1.800,- jeden Monat verpulvert haben, dann glaube ich, dass die später auch als Single mit 5.500,- nicht klarkommen.

Aus meiner Sicht gibt es Menschen die genügsamer geprägt sind als andere. Kategorie 1 kommt locker auch mit weniger aus und ist zufrieden. Kategorie 2 ist immer pleite und wird nie zufrieden, egal wieviel sie zur Verfügung hat.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Ein Mädchen mit pinker Sonnenbrille und einem Hello Kitty-Kleid in einem Kinderwagen.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

E-Book Familie Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Antworten auf Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 442 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Kind & Karriere