DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereLebenshaltungskosten

Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Na sicher - „locker“ 10k im Jahr und damit top 0,5% der Einkommen deutscher Haushalte. Au weia

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

Die meisten WiWis landen im mittleren Management und bleiben da auch für den Rest ihres Lebens. Top-Manager werden 1%. Ihr könnt euch also ausrechnen, mit wieviel Geld ihr auskommen MÜSST.
Ein Teil von Euch hat Oma/Opa/Mutti/Vati und was weiß ich zum Unterstützen; solche Menschen haben sich also realen Voraussetzungen einer Durchschnittsfamilie nicht zu stellen und zählen für mich nicht.

Wenn man also nicht mit 5.5k netto im Monat auskommen kann (und diese werden bei Weitem nicht alle von Euch -auch nicht als HH - erhalten/erreichen), dann sollten diese Menschen sich am besten schon jetzt eine Schuldnerberatung suchen und dringend dem Umgang mit Geld lernen.

Wer zudem gerade keine Erbschaft erhalten hat oder Papis Auto übernehmen darf, der wird sich auch mit dem Thema Fremdfinanzierung und der damit verbundenen monatlichen Kostenlast beschäftigen müssen.

Alles wohlwissend, dass der Großteil von Euch nicht über das mittlere Management hinaus kommt. :)

5500 Netto bei Steuerklasse 3 sind in meinem DAX Umfeld (Kein Management) leider die Realität, das mag in den oberen 5-10 % liegen, aber trotzdem vergleicht man sich nur mit diesem Umfeld. Dort hat man auch entsprechend höhere Ausgaben und kann/sollte nicht auf Studentenniveau weiterleben. Kommt noch Frau und Kindergeld hinzu ist man sowies abgehängt, das typische schwäbische Bosch Sachbearbeiter Paar kommt locker auf ihre 10k im Monat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Verheiratet 2 mal IGM irgendwo am Ende des Tarifs plus 1 mal knapp über dem Tarif das ist dort die Lebensrealität.

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

Na sicher - „locker“ 10k im Jahr und damit top 0,5% der Einkommen deutscher Haushalte. Au weia

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

Die meisten WiWis landen im mittleren Management und bleiben da auch für den Rest ihres Lebens. Top-Manager werden 1%. Ihr könnt euch also ausrechnen, mit wieviel Geld ihr auskommen MÜSST.
Ein Teil von Euch hat Oma/Opa/Mutti/Vati und was weiß ich zum Unterstützen; solche Menschen haben sich also realen Voraussetzungen einer Durchschnittsfamilie nicht zu stellen und zählen für mich nicht.

Wenn man also nicht mit 5.5k netto im Monat auskommen kann (und diese werden bei Weitem nicht alle von Euch -auch nicht als HH - erhalten/erreichen), dann sollten diese Menschen sich am besten schon jetzt eine Schuldnerberatung suchen und dringend dem Umgang mit Geld lernen.

Wer zudem gerade keine Erbschaft erhalten hat oder Papis Auto übernehmen darf, der wird sich auch mit dem Thema Fremdfinanzierung und der damit verbundenen monatlichen Kostenlast beschäftigen müssen.

Alles wohlwissend, dass der Großteil von Euch nicht über das mittlere Management hinaus kommt. :)

5500 Netto bei Steuerklasse 3 sind in meinem DAX Umfeld (Kein Management) leider die Realität, das mag in den oberen 5-10 % liegen, aber trotzdem vergleicht man sich nur mit diesem Umfeld. Dort hat man auch entsprechend höhere Ausgaben und kann/sollte nicht auf Studentenniveau weiterleben. Kommt noch Frau und Kindergeld hinzu ist man sowies abgehängt, das typische schwäbische Bosch Sachbearbeiter Paar kommt locker auf ihre 10k im Monat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wie gesagt, diese ganze Diskussion ist hier völliger Blödsinn! Ein Bosch Ehepaar in Stuttgart mit Berufserahrung im IGM Tarif kommt nunmal "locker" auf 10k im Monat und gehört damit zu den oberen 1 %. Wieso sollte das vergleichbar sein mit dem Einkommen eines Ehepaares in einem industrieschwachen ostdeutschen Dorf? Dort gelten ganz andere Berechnungen und ein Haushaltseinkommen von 4000 Euro ist dort dann vielleicht außergewöhnlich...

Mein alltägliches Umfeld ist geprägt von Daimler, Porsche und Bosch-Ehepaaren und damit vergleiche ich mich. In diesem Sinne reichen 5500 netto nicht für eine Familie weil man damit in diesen oberen 1% zu der "Unterschicht" gehört.

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

Na sicher - „locker“ 10k im Jahr und damit top 0,5% der Einkommen deutscher Haushalte. Au weia

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

Die meisten WiWis landen im mittleren Management und bleiben da auch für den Rest ihres Lebens. Top-Manager werden 1%. Ihr könnt euch also ausrechnen, mit wieviel Geld ihr auskommen MÜSST.
Ein Teil von Euch hat Oma/Opa/Mutti/Vati und was weiß ich zum Unterstützen; solche Menschen haben sich also realen Voraussetzungen einer Durchschnittsfamilie nicht zu stellen und zählen für mich nicht.

Wenn man also nicht mit 5.5k netto im Monat auskommen kann (und diese werden bei Weitem nicht alle von Euch -auch nicht als HH - erhalten/erreichen), dann sollten diese Menschen sich am besten schon jetzt eine Schuldnerberatung suchen und dringend dem Umgang mit Geld lernen.

Wer zudem gerade keine Erbschaft erhalten hat oder Papis Auto übernehmen darf, der wird sich auch mit dem Thema Fremdfinanzierung und der damit verbundenen monatlichen Kostenlast beschäftigen müssen.

Alles wohlwissend, dass der Großteil von Euch nicht über das mittlere Management hinaus kommt. :)

5500 Netto bei Steuerklasse 3 sind in meinem DAX Umfeld (Kein Management) leider die Realität, das mag in den oberen 5-10 % liegen, aber trotzdem vergleicht man sich nur mit diesem Umfeld. Dort hat man auch entsprechend höhere Ausgaben und kann/sollte nicht auf Studentenniveau weiterleben. Kommt noch Frau und Kindergeld hinzu ist man sowies abgehängt, das typische schwäbische Bosch Sachbearbeiter Paar kommt locker auf ihre 10k im Monat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Reicht schon, ist aber nicht geil

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Mit 5,5k netto durch zu kommen, halte ich selbst für ein Leben auf dem Dorf schon sehr waghalsig.

Geschichten aus dem WiWi Forum.

Es sind wieder eindeutig zu viele Erstsemester in den Ferien unterwegs.

Wer es mit 5,5k nicht schafft sehr gut zu leben, der hat ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem.

Ganz genau. Kenne Leute, die das erste Mal anfangen gutes Geld zu verdienen und sich den allergrößten und unnötigsten Scheiß kaufen.

Mit 5,5k kann man selbst in den Speckgürteln der deutschen Großstädte inkl. 2 bzw. 3 Kindern ein sehr gutes und weitgehend sorgenfreies Leben führen. Doch wenn die Ehefrau meint, 6 Pferde besitzen zu müssen und der Ehemann unbedingt einen Porsche Macan in Vollausstattung fahren muss, die Kinder täglich über die Grenze in das luxemburgische Lycée bringen muss - ja - bei dem wird das Geld dann echt knapp! Falls sich wer angesprochen fühlt, so teilt uns dies mit. Wir werden sicherlich eine Kampagne für Bedürftige starten.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ihr diskutiert mittlerweile über 600 Beiträge lang ob das ca. doppelte vom durchschnittlichen Einkommen pro Haushalt zum Leben ausreicht...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Eine Hartz4-Familie mit 4 Personen bekommt 2.200 bis 2.400 Euro monatlich, wenn man eine Warmmiete von € 700 annimmt, was bei 4 Personen nicht zuviel ist. Also sollte man schon annehmen, dass der Durchschnitts-4-Personen-Haushalt deutlich mehr hat, weil da auch alle Gutverdiener mit eingerechnet sind.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ihr diskutiert mittlerweile über 600 Beiträge lang ob das ca. doppelte vom durchschnittlichen Einkommen pro Haushalt zum Leben ausreicht...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ihr diskutiert mittlerweile über 600 Beiträge lang ob das ca. doppelte vom durchschnittlichen Einkommen pro Haushalt zum Leben ausreicht...

Das Groß der deutschen Arbeitnehmer ist nicht bei igm oder mmh angestellt. Auch ib ist denen fremd.
5500 netto haben die noch nicht einmal brutto und dennoch leben sie.

Macht euch nichts vor, bei der derzeitigen Diskussionen in unserer Politik werdet ihr die Melkkühe der Nation und über kurz oder lang auch nicht mehr haben als der Handwerker von nebenan, denn ein Vorstadthaus könnt ihr euch nicht mehr leisten.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Eine Hartz4-Familie mit 4 Personen bekommt 2.200 bis 2.400 Euro monatlich, wenn man eine Warmmiete von € 700 annimmt, was bei 4 Personen nicht zuviel ist. Also sollte man schon annehmen, dass der Durchschnitts-4-Personen-Haushalt deutlich mehr hat, weil da auch alle Gutverdiener mit eingerechnet sind.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ihr diskutiert mittlerweile über 600 Beiträge lang ob das ca. doppelte vom durchschnittlichen Einkommen pro Haushalt zum Leben ausreicht...

Man braucht nichts annehmen, gib ja Statistiken. Der Durchschnitt für Familien mit 2 Kindern liegt bei 3.500 Netto. Also ist 5.500 zwar nicht ganz das doppelte aber knapp 60 % über dem Durchsuchen. Also immer noch lächerlich zu diskutieren ob das zum Leben reicht...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wie hier bereits geschrieben, beträgt das Netto-Äquivalent eines 4Personen-Hartz4-Haushalts in einer Großstadt schnell >2.5k p.M.

Da ist ein "doppelter" Anspruch doch alles andere als abgehoben... Vor allem wenn man dafür buckelt und zusätzliches Risiko trägt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wie hier bereits geschrieben, beträgt das Netto-Äquivalent eines 4Personen-Hartz4-Haushalts in einer Großstadt schnell >2.5k p.M.

Da ist ein "doppelter" Anspruch doch alles andere als abgehoben... Vor allem wenn man dafür buckelt und zusätzliches Risiko trägt.

  1. Welches Risiko trägt man denn? Im Zweifel kann man ja selber auf ALG und H4 zurückgreifen.
  2. Es geht nicht darum welches Einkommen man sich wünscht bzw. was angemessen wäre. Hier wird diskutiert ob es zum Leben reicht.
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Exakt. Und das tut es. Immer wieder wird hier Hartz IV angeführt - dann nehmt es doch in Anspruch? Jeder hat in De die Möglichkeit dazu. Passt aber darüber hinaus auch überhaupt nicht hier hin.

Trotzdem kann festgehalten werden, dass ca. 60% mehr als das HH-Durchschnittseinkommen schon per definitionem zu einem guten Leben reicht. Da kann man sich noch so oft künstlich arm rechnen. Schaut euch doch den HDI an, da liegt Deutschland auf Platz 5 weltweit (Lebenserwartung, Schulbesuche, BNE pro Kopf). Und selbst von der internen Kaufkraft ist Deutschland nach GfK für "europäische" Länder auf Platz 8 von 42 - trotz Städten wie HH, MUC, FFM...

Ja, der Lebensstandard kann sich gefühlt schnell verzerren - je nach Umfeld bzw. Vergleichsgruppe. Und natürlich definiert jeder für sich selbst, was er als "gutes" Leben einschätzt. Wo hört es auf, wo fängt es an? Subjektivität kann jedoch nicht als allgemeingültige Antwort dienen.

Wenn man diese Fragestellung aber ansatzweise objektiv für Deutschland betrachtet, dann ist die Antwort offensichtlich.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wie hier bereits geschrieben, beträgt das Netto-Äquivalent eines 4Personen-Hartz4-Haushalts in einer Großstadt schnell >2.5k p.M.

Da ist ein "doppelter" Anspruch doch alles andere als abgehoben... Vor allem wenn man dafür buckelt und zusätzliches Risiko trägt.

  1. Welches Risiko trägt man denn? Im Zweifel kann man ja selber auf ALG und H4 zurückgreifen.
  2. Es geht nicht darum welches Einkommen man sich wünscht bzw. was angemessen wäre. Hier wird diskutiert ob es zum Leben reicht.
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Zu 1.: Gesundheitliche Schäden durchs Arbeiten, Verschuldung durch bspw. Selbstständigkeit, bei einem Arbeitsplatzverlust fällt man tiefer: ggf. Umzug notwendig, Verbindlichkeiten können nicht bedient werden etc. (klar ist man dann zum Schluss auf Hartz4-Basis, aber die sehr kurzfristige Umstellung ist eben mit weitreichenden Problemen verbunden).

Zu 2: Nein, es wird eben nicht diskutiert, ob 5500 zum (über-) leben reichen sondern, ob man damit GUT leben kann. Und ich mit Hartz4-Kindheit kann sagen: Gut wird es nicht durch ein paar Euro mehr (generell nicht unbedingt direkt durch Geld sondern die erweiterten Möglichkeiten, die einem damit geboten werden).
Ich möchte meinen Kindern halt ein eigenes Zimmer zur Verfügung stellen, möchte ein Arbeitszimmer und ein Wohnzimmer. Allein dadurch bräuchte ich deutlich mehr als mit Hartz4. Und das war meine Motivation, mir den A**** aufzureißen, um dort zu sein wo ich heute bin. Neidgesellschaft at its best...

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wie hier bereits geschrieben, beträgt das Netto-Äquivalent eines 4Personen-Hartz4-Haushalts in einer Großstadt schnell >2.5k p.M.

Da ist ein "doppelter" Anspruch doch alles andere als abgehoben... Vor allem wenn man dafür buckelt und zusätzliches Risiko trägt.

  1. Welches Risiko trägt man denn? Im Zweifel kann man ja selber auf ALG und H4 zurückgreifen.
  2. Es geht nicht darum welches Einkommen man sich wünscht bzw. was angemessen wäre. Hier wird diskutiert ob es zum Leben reicht.
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

Schön für dich. Klingt allerdings nach 1%tilgung. Und inklusive Nebenkosten und rücklagen bist auch du bei 2k fürs Wohnen.

In Stuttgart bekommt man für 2k keine zentrale 4 Zimmer Wohnung zur Miete.

So oder so: mit 5,5k Haushaltseinkommen inkl Kindergeld nagt man nicht am hungerstuch, aber große Sprünge sind je nach Region eben auch nicht möglich.

Nur mal als Vergleich: Eine Hartz4 Familie mit zwei Kindern bekommt 1400euro netto. Dazu in Stuttgart eine Wohnung im Gegenwert von bis zu 1000euro. Dazu Kindergeld von rund 400 Euro. Dazu Vergünstigungen für Kinder und einen selbst (öffi, Eintritte etc).
Damit kommt man fast schon auf 3k netto als Gegenwert.
Da sind 5,5k halt nicht mal doppelt so viel. Wenn man Wert auf gesunde Ernährung, Urlaube und Bildung legt, ist die Differenz leicht überschritten.

5500 Euro Haushaltseinkommen finde ich nicht wirklich viel. Besonders wenn man mit Kindern in einer Großstadt lebt. Für eine zentrale Wohnung zahlt man ca. 1500-2000 Euro Miete oder Zinsen/Tilgung. Zwei Kindergartenplätze (2*600) machen gute 1200 Euro Versicherungen und Nebenkosten wie Verträge ca. 500€ und der Rest geht für Lebensmittel und Kleidung drauf. Wenn man dann noch 1-2 Autos (ca. 500 € pro Auto) unterhält, für die Altersvorsorge für 2 Personen vorsorgen möchte, Rücklagen für Urlaube (meist in der teuren Ferienzeit) und noch Sparpläne für die Kinder haben will, ist es wirklich eng.

Ich kann halt nicht verstehen, wie man für eine Wohnung 1500-2000 Euro zahlen kann.

Ich wohne in einer mittelgroßen Stadt, hab 5 Großstädte in Pendelreichweite (max. 30 Minuten) und zahle für ein freistehendes 232qm (Wohnfläche) Haus mit großem Garten und eigenen Parkplätzen knapp 1300 Euro Zinsen und Tilgung.

Kindergeld wird bei H4 angerechnet. Eine 4-köpfige Familie mit zwei Kindern zwischen 6 und 13 bekommt exakt 1.410 und 18 Euro GEZ erlassen. Eine arbeitende Familie bekommt mindestens 408 Kindergeld. Bei hohem Einkommen auch mehr da dann Steuerrückerstattung das Kindergeld übersteigt. Unterschied ist also 1.020 Euro plus Warmmiete (ohne Strom). Obergrenze Stuttgart Kaltmiete H4 für 4 Personen ist 846 Euro. Also 1.866 Euro vom Staat plus Nebenkosten ohne Strom, Telefon, Internet usw.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

5.500€ reichen auf keinen Fall für 2 Erwachsene & 2 Kinder.
Was ihr berechnen müsst:

  • Miete
  • Versicherungen
  • Fahrkosten
  • Autos
  • Strom
  • Handy /Internet / Festnez / TV
  • Ernährung
  • Haushalt Hygiene
  • Körper Hygiene
  • Friseur
  • Kleidung
  • Geschenke für Kids/Freunde/Familie
  • Geburtstags Feier
  • Alle Feiertage die ihr feiert
  • Urlaub
  • Erlebnisse
  • Du und dein Partner wollte bestimmt auch mal ein netten Abend machen, das kostest dann auch nochmal etwas Geld
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Bescheurt. 5500 reicht nicht für ein 4 kopfige familie?

Miete: 800-1000
Versicherungen - 150
Fahrkosten - 200
Autos - 500
Strom - 150
Handy /Internet / Festnez / TV - 100
Ernährung - 400
Haushalt Hygiene 100
Körper Hygiene 50
Friseur ??
Kleidung 200
Geschenke für Kids/Freunde/Familie ??
Geburtstags Feier ??
Alle Feiertage die ihr feiert ??
Urlaub 300
Erlebnisse 200
Du und dein Partner wollte bestimmt auch mal ein netten Abend machen, das kostest dann auch nochmal etwas Geld 200

Nicht über 4000, auch wenn ich alles ohne 'pennypinching' mache.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

5.500€ reichen auf keinen Fall für 2 Erwachsene & 2 Kinder.
Was ihr berechnen müsst:

  • Miete
  • Versicherungen
  • Fahrkosten
  • Autos
  • Strom
  • Handy /Internet / Festnez / TV
  • Ernährung
  • Haushalt Hygiene
  • Körper Hygiene
  • Friseur
  • Kleidung
  • Geschenke für Kids/Freunde/Familie
  • Geburtstags Feier
  • Alle Feiertage die ihr feiert
  • Urlaub
  • Erlebnisse
  • Du und dein Partner wollte bestimmt auch mal ein netten Abend machen, das kostest dann auch nochmal etwas Geld
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

5.500€ reichen auf keinen Fall für 2 Erwachsene & 2 Kinder.
Was ihr berechnen müsst:

  • Miete
  • Versicherungen
  • Fahrkosten
  • Autos
  • Strom
  • Handy /Internet / Festnez / TV
  • Ernährung
  • Haushalt Hygiene
  • Körper Hygiene
  • Friseur
  • Kleidung
  • Geschenke für Kids/Freunde/Familie
  • Geburtstags Feier
  • Alle Feiertage die ihr feiert
  • Urlaub
  • Erlebnisse
  • Du und dein Partner wollte bestimmt auch mal ein netten Abend machen, das kostest dann auch nochmal etwas Geld

Wenn du meinst.

Gruß aus dem freistehenden Haus mit 2 Autos, mehrfach Urlaub im Jahr, Markenkram etc. etc.
Und das mit weniger als 5.5k netto im Monat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

1/10 oder traurig und arrogant

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

5.500€ reichen auf keinen Fall für 2 Erwachsene & 2 Kinder.
Was ihr berechnen müsst:

  • Miete
  • Versicherungen
  • Fahrkosten
  • Autos
  • Strom
  • Handy /Internet / Festnez / TV
  • Ernährung
  • Haushalt Hygiene
  • Körper Hygiene
  • Friseur
  • Kleidung
  • Geschenke für Kids/Freunde/Familie
  • Geburtstags Feier
  • Alle Feiertage die ihr feiert
  • Urlaub
  • Erlebnisse
  • Du und dein Partner wollte bestimmt auch mal ein netten Abend machen, das kostest dann auch nochmal etwas Geld
antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Meine Eltern haben mich und meinen Bruder mit umgerechnet 2500 Euro aufgezogen und uns hat es an nichts gefehlt.. wie wir das bloß überleben konnten :O

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Meine Eltern haben mich und meinen Bruder mit umgerechnet 2500 Euro aufgezogen und uns hat es an nichts gefehlt.. wie wir das bloß überleben konnten :O

In München oder Chemnitz? Erbschaften und Großeltern vorhanden? Ihr immer mit euren nichtssagenden Aussagen...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ostdeutsche Kleinstadt, keine Erbschaften, Großeltern vorhanden aber ohne finanzielle Untersützung.. und nu?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Meine Eltern haben mich und meinen Bruder mit umgerechnet 2500 Euro aufgezogen und uns hat es an nichts gefehlt.. wie wir das bloß überleben konnten :O

In München oder Chemnitz? Erbschaften und Großeltern vorhanden? Ihr immer mit euren nichtssagenden Aussagen...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Chemnitz Miete 100 €

München/Stuttgart/Frankfurt/Hamburg Miete 1000 €

und nu?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Meine Eltern haben mich und meinen Bruder mit umgerechnet 2500 Euro aufgezogen und uns hat es an nichts gefehlt.. wie wir das bloß überleben konnten :O

Ja, und zwar als Du klein warst! HEUTE entspricht das bei tatsächlicher Inflation (nicht statistischer) so ungefähr den hier diskutierten 5.500. Wo ist also Dein Punkt?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Zahle 1500 warm-Miete für eine 4Z Wohnung in Randlage Stuttgart. Bad ist 30jahre alt, Küche 15jahre alt. Laminat hat überall Kerben und Im Winter ist es eiskalt trotz Dauerheizen.

Umziehen wollen wir trotzdem nicht, weil kein Bock auf doppelte Miete und kein Bock auf Kredit für Eigentum.

5500 hatten wir als wir beide in Elternzeit waren. Damit wäre man gerade so langfristig klar gekommen. Mit 8k kann man sich aber auch ohne schlechtes Gewissen mal einen sonntagsbrunch auswärts gönnen und genug EK ansparen dass Eigentum irgendwann wenigstens potentiell möglich wäre, wenn man wollte.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Chemnitz Miete 100 €

München/Stuttgart/Frankfurt/Hamburg Miete 1000 €

und nu?

antworten
None

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Miete warm (incl Steuer+Gaz+Wasser+Strom) 1400€
Versicherungen Auto + Haus 230€
Fahrkosten : Sprit 250€
Autos : Leasing Cla 400€ + Porsche 1100€
Handy /Internet / Festnez / TV : 40€
Ernährung: 300€
Haushalt Hygiene 30€
Kleidung: ~85€ (1000-1200 p.a)
Geschenke für Kids/Freunde/Familie grob. 50€
Urlaub 260€
Erlebnisse+ Essen gegen 150-200€
Friseur: NO
Körper Hygiene => Mit Ernährung gerechnet

Also kann man dort noch locker 2 Kindern dran Hängen..
PS : Wohne in FR nähe zu Saarbrücken..

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Chemnitz Miete 100 €

München/Stuttgart/Frankfurt/Hamburg Miete 1000 €

und nu?

2500€ -100€ +1000€ = 3400€ < 5500€

Und nu?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Die Kinderbetreuung ist bei uns in der Region auch sehr teuer. Bis zu 600€ pro Kind, wenn unter 3. Ab 3 dann nur noch die Hälfte.
Mein Freund und ich haben noch keine Kinder, sind aber fleißig am sparen. Wir verdienen beide ca. 2,5k netto im Monat.
Bis wir mit Anfang 30 mal Kinder haben, kommen sicherlich 200k € Ersparnisse zusammen. Wir sind recht optimistisch, dass wir so auch 2-3 Kinder groß bekommen.
Grob überschlagen:

  • Fürs Wohnen muss man in der Stuttgarter Region leider mit 2.000€ inkl. Nebenkosten rechnen.
  • 1 Auto (einmalig 10-25k bzw umgerechnet ca. 100-250€ monatlich), je nach dem obs ein Dacia wird oder was Teureres.
  • geschätzt 200-300€ monatlich für Versicherung, Tanken etc.
  • max. 150€ für Versicherungen (BU)
  • 500-800€ für Essen/Hygieneartikel etc., abhängig von Qualität der Lebensmittel
  • max. 100€ für Kleidung
  • max. 200€ für Urlaube
  • 200€ für Geschenke, Elektrikgeräte, Sonstiges etc.
  • 500€ Kinderbetreuung etc.

Es steht und fällt vieles mit dem Wohnraum und ob man 2 Autos braucht.
Im Worst Case komme ich auf rund 4.5k Ausgaben als Familie. Realistisch gesehen tuts am Anfang erst mal eine 3-Zimmer-Wohnung, bis die Kids in die Schule kommen. Auto, Führerschein, Markenklamotten etc. habe ich von meinen Eltern nicht bekommen und aus mir ist trotzdem was geworden.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Meine Eltern haben mich und meinen Bruder mit umgerechnet 2500 Euro aufgezogen und uns hat es an nichts gefehlt.. wie wir das bloß überleben konnten :O

Ja, und zwar als Du klein warst! HEUTE entspricht das bei tatsächlicher Inflation (nicht statistischer) so ungefähr den hier diskutierten 5.500. Wo ist also Dein Punkt?

Die Rechnung passt nur wenn man Jahr 1980 als Bemessungsgrundlage nimmt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Die Kinderbetreuung ist bei uns in der Region auch sehr teuer. Bis zu 600€ pro Kind, wenn unter 3. Ab 3 dann nur noch die Hälfte.
Mein Freund und ich haben noch keine Kinder, sind aber fleißig am sparen. Wir verdienen beide ca. 2,5k netto im Monat.
Bis wir mit Anfang 30 mal Kinder haben, kommen sicherlich 200k € Ersparnisse zusammen. Wir sind recht optimistisch, dass wir so auch 2-3 Kinder groß bekommen.
Grob überschlagen:

  • Fürs Wohnen muss man in der Stuttgarter Region leider mit 2.000€ inkl. Nebenkosten rechnen.
  • 1 Auto (einmalig 10-25k bzw umgerechnet ca. 100-250€ monatlich), je nach dem obs ein Dacia wird oder was Teureres.
  • geschätzt 200-300€ monatlich für Versicherung, Tanken etc.
  • max. 150€ für Versicherungen (BU)
  • 500-800€ für Essen/Hygieneartikel etc., abhängig von Qualität der Lebensmittel
  • max. 100€ für Kleidung
  • max. 200€ für Urlaube
  • 200€ für Geschenke, Elektrikgeräte, Sonstiges etc.
  • 500€ Kinderbetreuung etc.

Es steht und fällt vieles mit dem Wohnraum und ob man 2 Autos braucht.
Im Worst Case komme ich auf rund 4.5k Ausgaben als Familie. Realistisch gesehen tuts am Anfang erst mal eine 3-Zimmer-Wohnung, bis die Kids in die Schule kommen. Auto, Führerschein, Markenklamotten etc. habe ich von meinen Eltern nicht bekommen und aus mir ist trotzdem was geworden.

Du unterschätzt die laufenden Kosten eines Autos massiv. Zu den von Dir veranschlagen 100-250 Euro für die Anschaffung kommen noch Steuern, Versicherung, Kraftstoff, Wartung, Verschleißteile dazu. So kostet selbst ein Kleinwagen in der Vollkostenrechnung um die 500 Euro monatlich, etwas größeres (z.B. E-Klasse) auch gerne 1.000 Euro.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz herhalten?

Wohne in Bremen, Innenstadtlage. Haben einen Kleinwagen und verdienen zusammen unter 5.500 netto. Kinder sind in Planung. Ich werde alles dafür tun, damit wir mit einem Auto zurecht kommen.
Ich bin als Kind mit einer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen. Klar hatte ich nicht viel und klar hätte ich gerne etwas mehr gehabt, aber hungern oder auf der Straße leben musste ich nicht.

Ich sehe überhaupt keine Probleme mit dem Gehalt eine 4- köpfige Familie durchzubringen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

  • geschätzt 200-300€ monatlich für Versicherung, Tanken etc.
  • max. 150€ für Versicherungen (BU)

Du unterschätzt die laufenden Kosten eines Autos massiv.
Zu den von Dir veranschlagen 100-250 Euro für die Anschaffung kommen noch Steuern,
Versicherung, Kraftstoff, Wartung, Verschleißteile dazu.

Das war in den zusätzlichen 200-300€ monatlich mit drin. Sind also 300-550€ in meiner Annahme fürs Auto. Noch mehr geht immer, falls das Auto teurer ist und man Vollkasko hat. Wir haben derzeit kein Auto, ich weiß aber, dass es sehr günstig geht (Kleinwagen) , aber auch sehr teuer (>800€) bei großen Gebrauchtwägen mit viel Reparaturen oder teuren Neuwägen.
Reparaturen sind leider mit viel Glück/Pech verbunden.

antworten
Quereinsteiger

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und > warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz >herhalten?

Weil da nun mal ein Großteil der Leute leben. Frankfurt, München, Köln, Hamburg, Stuttgart, Berlin sind sicherlich 10 Millionen Leute, die sich in der Region aufhalten bzw. 20 Millionen, wenn man den ganzen Ballungsraum einrechnet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Agglomeration#Deutschland_2

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz herhalten?

Weil BWLer Jobs tendenziell in Großstädten anzutreffen sind

Wohne in Bremen, Innenstadtlage. Haben einen Kleinwagen und verdienen zusammen unter 5.500 netto. Kinder sind in Planung. Ich werde alles dafür tun, damit wir mit einem Auto zurecht kommen.
Ich bin als Kind mit einer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen. Klar hatte ich nicht viel und klar hätte ich gerne etwas mehr gehabt, aber hungern oder auf der Straße leben musste ich nicht.

Ich sehe überhaupt keine Probleme mit dem Gehalt eine 4- köpfige Familie durchzubringen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

  • geschätzt 200-300€ monatlich für Versicherung, Tanken etc.
  • max. 150€ für Versicherungen (BU)

Du unterschätzt die laufenden Kosten eines Autos massiv.
Zu den von Dir veranschlagen 100-250 Euro für die Anschaffung kommen noch Steuern,
Versicherung, Kraftstoff, Wartung, Verschleißteile dazu.

Das war in den zusätzlichen 200-300€ monatlich mit drin. Sind also 300-550€ in meiner Annahme fürs Auto. Noch mehr geht immer, falls das Auto teurer ist und man Vollkasko hat. Wir haben derzeit kein Auto, ich weiß aber, dass es sehr günstig geht (Kleinwagen) , aber auch sehr teuer (>800€) bei großen Gebrauchtwägen mit viel Reparaturen oder teuren Neuwägen.
Reparaturen sind leider mit viel Glück/Pech verbunden.

Sorry, das hatte ich übersehen. Aber wie Du selbst schreibst bist Du bei 4,5k im Monat. Nun schreibst Du selbst, dass bei Euch die Kinderbetreuung 600 pro Kind kostet. Also wärst Du dann bei 5,7k im Monat (aber hättest auch 400 Euro Kindergeld). Wenn Du voll (!) weiterarbeitest mit 2 Kindern (die meisten Frauen die ich kenne, einschließlich meiner eigenen, tun das nicht), kommst Du also hin. Aber stell Dir vor, Du gehst auch 50% und ihr habt dann nur noch 3.5 bis 4.0k im Monat zur Verfügung. Dann wird es knapp!

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Aber stell Dir vor, Du gehst auch 50% und ihr habt dann nur noch 3.5 bis 4.0k im Monat >zur Verfügung. Dann wird es knapp!
Pech hat gerade eine Freundin von mir, mit Zwillingen. Sie gibt die Kinder nun für ein paar Tage an eine Tagesmutter, weil das billiger ist als die KITA.

Ich hoffe, dass man manche Kosten mit Familie noch reduzieren kann.

  1. Mit dem ersten Kind z.B. würden wir die ersten Jahre in unserer 2-Zimmer-Wohnung bleiben. Sind also nur 900 statt ~2000€ für die Wohnkosten.
  2. Vielleicht finden wir auch eine Mietwohnung für 1.500€ oder eine bezahlbare Eigentumswohnung, sodass das Geld nicht komplett versenkt wird.
  3. Durch versetzte Arbeitszeiten kann man einen Teil der Kinderbetreuung als Eltern abfangen und muss die Kinder nicht unbedingt 9-10h in die KITA geben.
  4. Im besten Fall hat man nicht mehrere Kinder unter 3. Und selbst wenn: Bei mehreren Kindern werden die meisten Kinderbetreuungen günstiger und auch der Zeitraum ist ja nur, bis die Kids in die Schule gehen.

An Urlaub, Kleidung etc. kann man noch ein wenig feilen, wenn es sein muss. 2.500€ wie in dem anderen Thread kommen in der Stadt also nicht unbedingt hin, aber bei 3.500-4.000 würden wir sicherlich nicht verhungern. Mit Familie muss man letztlich ein wenig "planen" und kann nicht mehr ganz so sorglos damit umgehen wie als DINKs.

Ich komme ursprünglich vom Land und da würden 2.500€ vermutlich reichen. Aber da habe ich auch ein besseres Netzwerk, wenn ich z.B. mal einen Handwerker, Kinderbetreuung etc. brauche.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Aber stell Dir vor, Du gehst auch 50% und ihr habt dann nur noch 3.5 bis 4.0k im Monat >zur Verfügung. Dann wird es knapp!
Pech hat gerade eine Freundin von mir, mit Zwillingen. Sie gibt die Kinder nun für ein paar Tage an eine Tagesmutter, weil das billiger ist als die KITA.

Ich hoffe, dass man manche Kosten mit Familie noch reduzieren kann.

  1. Mit dem ersten Kind z.B. würden wir die ersten Jahre in unserer 2-Zimmer-Wohnung bleiben. Sind also nur 900 statt ~2000€ für die Wohnkosten.

Da geht man sich ziemlich schnell auf die Nerven.

  1. Vielleicht finden wir auch eine Mietwohnung für 1.500€ oder eine bezahlbare Eigentumswohnung, sodass das Geld nicht komplett versenkt wird.
  2. Durch versetzte Arbeitszeiten kann man einen Teil der Kinderbetreuung als Eltern abfangen und muss die Kinder nicht unbedingt 9-10h in die KITA geben.
  3. Im besten Fall hat man nicht mehrere Kinder unter 3. Und selbst wenn: Bei mehreren Kindern werden die meisten Kinderbetreuungen günstiger und auch der Zeitraum ist ja nur, bis die Kids in die Schule gehen.

An Urlaub, Kleidung etc. kann man noch ein wenig feilen, wenn es sein muss. 2.500€ wie in dem anderen Thread kommen in der Stadt also nicht unbedingt hin, aber bei 3.500-4.000 würden wir sicherlich nicht verhungern. Mit Familie muss man letztlich ein wenig "planen" und kann nicht mehr ganz so sorglos damit umgehen wie als DINKs.

Ich komme ursprünglich vom Land und da würden 2.500€ vermutlich reichen. Aber da habe ich auch ein besseres Netzwerk, wenn ich z.B. mal einen Handwerker, Kinderbetreuung etc. brauche.

antworten
None

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz herhalten?

Oder auch Frankreich genau wie ich. Es hängt auch von deinen lebenstyle ab

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

Das klappt nur wegen der geschenkten Wohnung. Wenn die wegfiele wären mindestens die 700 Euro Überschuss im Monat weg.

Trotz allem, dass man mit 4500 als Paar gut zurecht kommt, ist ja eigentlich selbstverständlich. Mit 5500 als Vierköpfige Familie ist da deutlich schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz herhalten?

Weil BWLer Jobs tendenziell in Großstädten anzutreffen sind

Wusste nicht, dass die Industrie in die Innenstädte gezogen ist.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz herhalten?

Weil BWLer Jobs tendenziell in Großstädten anzutreffen sind

Wusste nicht, dass die Industrie in die Innenstädte gezogen ist.

Was meinst Du? die meisten großen Unternehmen sind in den großen Städten oder in den Vororten dazu jede Menge Mittelstand. Auf dem Platten Land gibt es auch ab und an mal was aber das ist dann doch meist eher ein größerer Betrieb je Region von dem man sich dann abhängig macht.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

Das klappt nur wegen der geschenkten Wohnung. Wenn die wegfiele wären mindestens die 700 Euro Überschuss im Monat weg.

Trotz allem, dass man mit 4500 als Paar gut zurecht kommt, ist ja eigentlich selbstverständlich. Mit 5500 als Vierköpfige Familie ist da deutlich schwieriger.

700 Überschuss
1000 Sparen in ETF
500 Euro Feierbudget

Also das halbe Einkommen… wo ist jetzt der finanzielle Engpass?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

700 Überschuss
1000 Sparen in ETF
500 Euro Feierbudget

Also das halbe Einkommen… wo ist jetzt der finanzielle Engpass?

Im Kopf in der Regel.

Die Angst, nicht immer alles sofort haben zu können, scheint bei einigen stark verbreitet zu sein.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich hab von keinem Engpass geredet. Wollte nur aufzeigen, wie sich das so verteilt und das 4500 auch gut zum normalo-Leben reichen

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Quereinsteiger schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und > warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz >herhalten?

Weil da nun mal ein Großteil der Leute leben. Frankfurt, München, Köln, Hamburg, Stuttgart, Berlin sind sicherlich 10 Millionen Leute, die sich in der Region aufhalten bzw. 20 Millionen, wenn man den ganzen Ballungsraum einrechnet.
de.wikipedia.org/wiki/Agglomeration#Deutschland_2

Also sorry aber wenn man sich diese Städte aussucht, dann soll man auch nicht jammern dass die Miete so teuer ist.
Die meisten Ausgaben sind hier doch reine Geldverprassung.
Wie gesagt komme ich aus dem Großraum Bremen und hatte einige Jobangebote aus Hamburg. Nach Abwägung der Kosten, war die Entscheidung recht klar nicht nach HH zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Niemand sollte gezwungen sein, in Bremen zu wohnen. Dann lieber Hartz4 in Hamburg ;-)

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Quereinsteiger schrieb am 14.11.2019:

Warum wohnen denn alle die hier schreiben entweder in FRA, HH, MÜN oder Stuttgart? Und > warum müssen immer die Mieten in den vier teuersten deutschen Städten als Referenz >herhalten?

Weil da nun mal ein Großteil der Leute leben. Frankfurt, München, Köln, Hamburg, Stuttgart, Berlin sind sicherlich 10 Millionen Leute, die sich in der Region aufhalten bzw. 20 Millionen, wenn man den ganzen Ballungsraum einrechnet.
de.wikipedia.org/wiki/Agglomeration#Deutschland_2

Also sorry aber wenn man sich diese Städte aussucht, dann soll man auch nicht jammern dass die Miete so teuer ist.
Die meisten Ausgaben sind hier doch reine Geldverprassung.
Wie gesagt komme ich aus dem Großraum Bremen und hatte einige Jobangebote aus Hamburg. Nach Abwägung der Kosten, war die Entscheidung recht klar nicht nach HH zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wusste nicht, dass die Industrie in die Innenstädte gezogen ist.

Was meinst Du? die meisten großen Unternehmen sind in den großen Städten oder in den Vororten dazu jede Menge Mittelstand. Auf dem Platten Land gibt es auch ab und an mal was aber das ist dann doch meist eher ein größerer Betrieb je Region von dem man sich dann abhängig macht.

Das setzt voraus, dass es eine große Bewegung von HQ´s und Produktionsstätten in die Innenstädte gab. Ist das so?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wenn x bei y liegt setzt das nicht voraus das z = y ist.

X Arbeitnehmer. Y Arbeitsstätte. Z ausgedüntes Arbeitsplatzangebot auf dem Land.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

500€ Feiern mit Kind...

Nice try. 3/10

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

Der Rest von 300 Euro lässt euch bei dem Lebensstil auch sicher eine tolle Immobilie erwerben ;-)
Ich muss aber auch zugeben, dass ich bei 6.000 Euro für Kleidung, 6.000 Euro für Feiern (trotz Kind?!) und knapp 10.000 Euro für Urlaub per annum wirklich keinerlei Einsparpotentiale sehe... Ein Leben an der Grenze zur Armut.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Mit Feiern war mehr Essengehen, Freunde am Wochenende treffen oder Bars nach der Arbeit gemeint. In unserer Region sind die Preise recht hoch. Wenn wir mit 2 Freunden essen gehen, kostet das schnell mal 200-300 Euro. Das erlauben wir uns ca. einmal im Monat.

Zu den Reisen: Im Schnitt machen wir 5 Reisen im Jahr. 4 mal jeweils eine Woche plus eine Fernreise für 2 Wochen. Da sind ca. 10.000 Euro im Jahr realistisch. Alle 4 Wochen kommt noch ein Wochenendtrip hinzu. Sicher könnten wir hier einiges einsparen aber das ist es uns wert. Durch die Kita sind wir an deren Ferien gebunden und das macht die Reisen nicht günstiger.

Wir fahren zwei Golfs, die wir durch die Öffnungszeiten der Kita auch brauchen. Mit Benzin, Versicherungen, Verschleiß und Parkplstzgebühren beim Arbeitgeber (250 Euro für zwei Autos) kommt man schnell auf 1.000 Euro. Beruflich müssen wir beide Anzüge tragen und das ist auch kostspielig. Wir wohnen in einer 3 Zimmerwohnung und schwellen sicher nicht in Luxus. Unser Luxus ist der regelmäßige Urlaub mit Kind und mindestens einmal im Monat gut essen gehen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Mit Feiern war mehr Essengehen, Freunde am Wochenende treffen oder Bars nach der Arbeit gemeint. In unserer Region sind die Preise recht hoch. Wenn wir mit 2 Freunden essen gehen, kostet das schnell mal 200-300 Euro. Das erlauben wir uns ca. einmal im Monat.

Zu den Reisen: Im Schnitt machen wir 5 Reisen im Jahr. 4 mal jeweils eine Woche plus eine Fernreise für 2 Wochen. Da sind ca. 10.000 Euro im Jahr realistisch. Alle 4 Wochen kommt noch ein Wochenendtrip hinzu. Sicher könnten wir hier einiges einsparen aber das ist es uns wert. Durch die Kita sind wir an deren Ferien gebunden und das macht die Reisen nicht günstiger.

Das nenne ich mal Luxus...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Das Schlimme ist ja: Die glauben das wirklich selbst, dass sie nicht besonders viel Geld haben. So ist das aber auch bei Millionären. Die heulen auch nur rum, dass der selbstständige Nachbar ja 3 statt wie er selbst nur eine Million auf dem Konto hat. Je höher die Sphären, umso größer scheinen Neid und Missgunst zu werden.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

Der Rest von 300 Euro lässt euch bei dem Lebensstil auch sicher eine tolle Immobilie erwerben ;-)
Ich muss aber auch zugeben, dass ich bei 6.000 Euro für Kleidung, 6.000 Euro für Feiern (trotz Kind?!) und knapp 10.000 Euro für Urlaub per annum wirklich keinerlei Einsparpotentiale sehe... Ein Leben an der Grenze zur Armut.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Das Schlimme ist ja: Die glauben das wirklich selbst, dass sie nicht besonders viel Geld haben. So ist das aber auch bei Millionären. Die heulen auch nur rum, dass der selbstständige Nachbar ja 3 statt wie er selbst nur eine Million auf dem Konto hat. Je höher die Sphären, umso größer scheinen Neid und Missgunst zu werden.

Das ist halt der Drang nach "mehr", der im Grunde der Kern unserer gesamten Wirtschaft ist. Es gibt immer jemanden, der noch mehr hat.
Wer nen VW hat, will als nächstes nen Audi und danach nen Porsche etc. etc.
Niemand ist je damit zufrieden, was er hat.

Jedem der glaubt, dass er nicht reich ist, empfehle ich mal in ein echtes Entwicklungsland zu fahren. Das öffnet die Augen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Weil der Lebensstil einfach nicht der ist den man erwarten würde.

Ich verdiene knapp 6500 netto als Angestellter plus Dividenden und Mieten. Nach Abzug aller Schulden bin aktuell ich ca. 2 Millionen leicht.

Ich leiste mir ein paar Extravaganzen (Besseres Auto, Business class in den Urlaub, ...) aber vom erwarteten highlife bin ich weit entfernt.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Das Schlimme ist ja: Die glauben das wirklich selbst, dass sie nicht besonders viel Geld haben. So ist das aber auch bei Millionären. Die heulen auch nur rum, dass der selbstständige Nachbar ja 3 statt wie er selbst nur eine Million auf dem Konto hat. Je höher die Sphären, umso größer scheinen Neid und Missgunst zu werden.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

Der Rest von 300 Euro lässt euch bei dem Lebensstil auch sicher eine tolle Immobilie erwerben ;-)
Ich muss aber auch zugeben, dass ich bei 6.000 Euro für Kleidung, 6.000 Euro für Feiern (trotz Kind?!) und knapp 10.000 Euro für Urlaub per annum wirklich keinerlei Einsparpotentiale sehe... Ein Leben an der Grenze zur Armut.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wir (meine Freundin und ich) kommen in einer teuren deutschen Metropole mit kleinem Auto und 75m2-Wohnung in super zentraler Lage mit geschätzt 3000 Euro all in problemlos aus. Muss jeder selbst wissen, wie viel er ausgibt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Deutschlands Elite ist wieder im Studentenforum unterwegs, um Erstsemestern von ihrem Reichtum ähhh ihrer gefühlten Armut zu berichten. Mir kommen die Tränen...

Mit 2 Millionen auf dem Konto und 6,5k laufendem Einkommen PLUS Mieten und Dividenden fliegst du (aber ganz) locker F und fährst genauso locker (mindestens) Maserati, ohne dass es das Vermögen merklich schmälern würde. C kann sich doch mittlerweile (fast) jeder leisten, wenn er auf entsprechende Aktionen wartet.

Fazit: Netter Versuch, dafür gibts von mir eine 3/10!

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Weil der Lebensstil einfach nicht der ist den man erwarten würde.

Ich verdiene knapp 6500 netto als Angestellter plus Dividenden und Mieten. Nach Abzug aller Schulden bin aktuell ich ca. 2 Millionen leicht.

Ich leiste mir ein paar Extravaganzen (Besseres Auto, Business class in den Urlaub, ...) aber vom erwarteten highlife bin ich weit entfernt.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Das Schlimme ist ja: Die glauben das wirklich selbst, dass sie nicht besonders viel Geld haben. So ist das aber auch bei Millionären. Die heulen auch nur rum, dass der selbstständige Nachbar ja 3 statt wie er selbst nur eine Million auf dem Konto hat. Je höher die Sphären, umso größer scheinen Neid und Missgunst zu werden.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Wir haben mit zwei Einkommen ca. 7500 Euro und ich kann nicht sagen, dass es viel ist. So sehen bei uns die Kosten aus :

1500 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
1000 (2 Auto + Versicherung + Sprit + verschleiß)
400 (Versicherungen)
1000 (Essen)
500 (Kleidung)
200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
800 (Urlaub)
500 (Feiern etc.)
300 (Sparen ETF und private Rentenversicherung )
600 Kita
300 Kind
Rest wird gespart für die eigene Immobilie

Der Rest von 300 Euro lässt euch bei dem Lebensstil auch sicher eine tolle Immobilie erwerben ;-)
Ich muss aber auch zugeben, dass ich bei 6.000 Euro für Kleidung, 6.000 Euro für Feiern (trotz Kind?!) und knapp 10.000 Euro für Urlaub per annum wirklich keinerlei Einsparpotentiale sehe... Ein Leben an der Grenze zur Armut.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Die 2 Millionen werden sicher nicht aus einem Einkommen von 6,5 k erspart worden sein. Sicher gab es Erbschaften oder gute investments. Mit 6,5k gehört man sicher nicht zu den reichsten. Man darf auch nicht vergessen, dass man dann 50% Abgaben zahlt. Zudem fällt der Solidaritätszuschlaug nicht weg und auch kein Baukindergeld gibt es. Ich finde es sehr bedenklich, dass in Deutschland jeder, der mehr als 3 k netto verdient, zu den reichsten gezählt wird und mit Millionären gleichgesetzt wird. Gerade wenn man in den teuren Regionen wie München, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf oder die Region rund um Luxemburg wohnt, fallen erhebliche Kosten an. Für ein EFH ohne großen Luxus ist man schnell über eine Million los. Man zahlt den Kredit über 30 Jahre ab und darf von den Politikern hören, dass man höhere Steuern zahlen soll. Begründet wird das dann noch mit den Millionären, die sich an den gesellschaftlichen Aufgaben stärker beteiligen sollen. Ab einem Einkommen von Guten 2500 Euro gilt man in Deutschland bereits als reich...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Die 2 Millionen werden sicher nicht aus einem Einkommen von 6,5 k erspart worden sein. Sicher gab es Erbschaften oder gute investments. Mit 6,5k gehört man sicher nicht zu den reichsten. Man darf auch nicht vergessen, dass man dann 50% Abgaben zahlt. Zudem fällt der Solidaritätszuschlaug nicht weg und auch kein Baukindergeld gibt es. Ich finde es sehr bedenklich, dass in Deutschland jeder, der mehr als 3 k netto verdient, zu den reichsten gezählt wird und mit Millionären gleichgesetzt wird. Gerade wenn man in den teuren Regionen wie München, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf oder die Region rund um Luxemburg wohnt, fallen erhebliche Kosten an. Für ein EFH ohne großen Luxus ist man schnell über eine Million los. Man zahlt den Kredit über 30 Jahre ab und darf von den Politikern hören, dass man höhere Steuern zahlen soll. Begründet wird das dann noch mit den Millionären, die sich an den gesellschaftlichen Aufgaben stärker beteiligen sollen. Ab einem Einkommen von Guten 2500 Euro gilt man in Deutschland bereits als reich...

Eine Mischung aus allem 2005 und 2009 in München Wohnungen gekauft 2019 verkauft dazu 2018 noch eine DHH geschenkt bekommen zudem jeden Monat seit x Jahren brav 1000€ in früher Aktien, aktuell etfs angelegt und das mit Steigerungen über die Jahre seit 2005.

First liegen wir irgendwo bei 6000-11000€ für einen Flug das ist maximal als Upgrade drin. Nein kein Maserati aber ein aktueller 7er.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Es gibt wieder Geschichten aus dem Wiwi Treff.. erst der Student mit seiner 7,5k theorechnung, dem dann doch auffällt, dass essen und feiern mit 1,5k im Monat trotz Kind nicht so ganz hinhauen und dann noch all die Selfmade Millionäre und Angestellten mit 6,5k-12k im Monat, die sich immer wieder in ein Forum mit Altersdurchschnitt von 25 verirren und von ihrer Armut predigen.

Dass solch Witz und Abweichungen der Norm oft mit Hohn gegenüber dem Großteil der Menschen verbunden ist, die nun wirklich mit weit weniger ein „glückloses“ Leben führen müssen, bleibt dem horizontal begrenzen WiWi-Treffler dann doch verborgen.

Gähn... immer dasselbe.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Die 2 Millionen werden sicher nicht aus einem Einkommen von 6,5 k erspart worden sein. Sicher gab es Erbschaften oder gute investments. Mit 6,5k gehört man sicher nicht zu den reichsten. Man darf auch nicht vergessen, dass man dann 50% Abgaben zahlt. Zudem fällt der Solidaritätszuschlaug nicht weg und auch kein Baukindergeld gibt es. Ich finde es sehr bedenklich, dass in Deutschland jeder, der mehr als 3 k netto verdient, zu den reichsten gezählt wird und mit Millionären gleichgesetzt wird. Gerade wenn man in den teuren Regionen wie München, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf oder die Region rund um Luxemburg wohnt, fallen erhebliche Kosten an. Für ein EFH ohne großen Luxus ist man schnell über eine Million los. Man zahlt den Kredit über 30 Jahre ab und darf von den Politikern hören, dass man höhere Steuern zahlen soll. Begründet wird das dann noch mit den Millionären, die sich an den gesellschaftlichen Aufgaben stärker beteiligen sollen. Ab einem Einkommen von Guten 2500 Euro gilt man in Deutschland bereits als reich...

Eine Mischung aus allem 2005 und 2009 in München Wohnungen gekauft 2019 verkauft dazu 2018 noch eine DHH geschenkt bekommen zudem jeden Monat seit x Jahren brav 1000€ in früher Aktien, aktuell etfs angelegt und das mit Steigerungen über die Jahre seit 2005.

First liegen wir irgendwo bei 6000-11000€ für einen Flug das ist maximal als Upgrade drin. Nein kein Maserati aber ein aktueller 7er.

Das ist kein unueblicher Weg. Meine Kollegen im Umfeld Muenchen haben auch in sehr vielen Faellen bereite Vermoegen > 1 Mil. Euro. Sich dies alleine durch sein Arbeitnehmer-Einkommen anzusparen ist aber mit 50 % deutscher Steuerlast wirklich fast unmoeglich in diesem Land. Daher: Ab ins Ausland, dort 10 Jahre schuften und dann einen Hof im Osten kaufen und von Dividenden leben :) Ich bin momentan in der Schweiz (Anlagenbau Prozessindustrie) und wuerde niemals in Deutschland ein aehnliches Netto-equivalent bekommen...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

750 € für Essen in Summe, 500 € zum Feiern, 200 € für Hygieneartikel ,1000 € sparen und 700€ Überschuss. Ja, ihr seid wirklich arm dran. Wirklich unfassbar.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

750 € für Essen in Summe, 500 € zum Feiern, 200 € für Hygieneartikel ,1000 € sparen und 700€ Überschuss. Ja, ihr seid wirklich arm dran. Wirklich unfassbar.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

100 Euro für Kleidung finde ich schon arg wenig, zu mal ihr deutlich mehr fürs Feiern ausgebt. Geht ihr dann immer im selben Dresscode oder wie macht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Nicht der Verfasser aber wenn meine keine gesonderte Arbeitskleidung braucht, sind 100euro pP pro Monat doch mehr als ausreichend wenn es keine markensachen sein müssen. Für 100euro bekomme ich bei uniqlo ne Hose, 2 Shirts, einen zwei pullover. Wenn Sachen runtergesetzt sind entsprechend mehr Sachen. Alles in ziemlich guter Qualität (Merinowolle..) und Passform.

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

750 € für Essen in Summe, 500 € zum Feiern, 200 € für Hygieneartikel ,1000 € sparen und 700€ Überschuss. Ja, ihr seid wirklich arm dran. Wirklich unfassbar.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

100 Euro für Kleidung finde ich schon arg wenig, zu mal ihr deutlich mehr fürs Feiern ausgebt. Geht ihr dann immer im selben Dresscode oder wie macht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Nicht der Verfasser aber wenn meine keine gesonderte Arbeitskleidung braucht, sind 100euro pP pro Monat doch mehr als ausreichend wenn es keine markensachen sein müssen. Für 100euro bekomme ich bei uniqlo ne Hose, 2 Shirts, einen zwei pullover. Wenn Sachen runtergesetzt sind entsprechend mehr Sachen. Alles in ziemlich guter Qualität (Merinowolle..) und Passform.

750 € für Essen in Summe, 500 € zum Feiern, 200 € für Hygieneartikel ,1000 € sparen und 700€ Überschuss. Ja, ihr seid wirklich arm dran. Wirklich unfassbar.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Also meine Freundin und ich verdienen zusammen ((frische Absolventen 1BA + 1MA) + beide Vollzeit) 2.400 Netto bzw 2.100 Netto = 4.500€, Keine Kinder, STK 1

Haben zum Start ne Wohnung in einer der o.g. Städte (Muc,Stuttgart, FFM, Hamburg)
von den Eltern geschenkt bekommen. Ergo nur die üblichen Hausverwaltergebühren.
Wir haben einen Roller und einen Kleinwagen (und ein Jahresabo, da einer von beiden mit den Öffentlichen zur Arbeit kommt).

  • 350 (Wohnungsverwaltung+ NK Strom Wasser)
  • 100 (2 Handys + Internet Festnetz Fernsehen)
  • 350 (Auto und Roller + Versicherung + Sprit + Bahnticket)
    -150 (2x BU, Priv Haft Hausrat)
  • 600 (Essen)
  • 150 (1x Kantine)
  • 200 (Kleidung)
  • 200 (Hygieneartikel, Putzmittel etc pppp)
  • 300 (Urlaub)
  • 500 (Feiern etc.)
  • 1000 (Sparen ETF jeder 500)

Bleiben unterm Strich also immer so ung 700 übrig. Das wird dann halt pro Person für unnützen Mist angespart/ausgegeben .

100 Euro für Kleidung finde ich schon arg wenig, zu mal ihr deutlich mehr fürs Feiern ausgebt. Geht ihr dann immer im selben Dresscode oder wie macht ihr das?

Ja, aber wenn man sich jeden Monat die neuen lebensnotwendigen gucci Badelatschen kauft wird das knapp.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ja nice wenn man einfach so mal eine wohnung geschenkt bekommt

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Es hilft wirklich sehr, wenn man eine Wohnung oder Haus geschenkt bekommt. War bei uns nicht so. Wir haben ein kleines Reihenhaus gekauft und einen Kredit über 700.000€ aufgenommen. Das war das maximale was wir uns leisten können. Haben 200 k an ek mitgebracht. Und nochmal: falls wir zusammen 'nur' 5500 Euro verdient hätten, wäre der Kredit und dieses ek nicht möglich gewesen. Keiner kann mir erzählen, dass man reich ist, wenn man in einer teuren Region lebt und ein Haushaltseinkommen von 5 bis 10k im Monat hat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

PS: im übrigen liegt unser Häuschen 45km von unseren Arbeitgebern entfernt, da wir vor Ort weder eine Wohnung noch ein Haus zahlen können.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Mit ca. 7000 Euro Haushaltseinkommen bei 2 Kindern gehört man zu den oberen 10% in Deutschland und du erzählst hier einen von „mit 10k netto im Monat ist man nicht reich“. Reich ist sowieso ein komplett falscher Begriff an dieser Stelle aber so viel Unvermögen und Naivität habe ich selten erlebt. Finanzielle Bildung scheint hier in ganz großen Teilen zu fehlen.

Wir sind ein Bankerpärchen mit (Bonus runtergerechnet + Kindergeld) HH netto von ca. 10600 Euro. Wir wohnen in Frankfurt Ostend (Eigentum) und leben selbst nach der durchaus teuren Rate wie Götter! Mit üppigen Urlauben, zwei sehr schicken Autos und besten Lebensmitteln. Daneben bleiben noch ca. 2,5k zum Sparen übrig. Selbst mit 3-4K netto weniger haben wir einfach sehr, sehr gut gelebt.

Ich verstehe nicht, wie man so wenig Bodenhaftung haben kann und hier in einem Forum so ein Nonsens von sich gibt. Werdet erstmal mit dem Studium fertig statt hier solche kruden Rechnungen aufzustellen und kommt in der Realität an!

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Es hilft wirklich sehr, wenn man eine Wohnung oder Haus geschenkt bekommt. War bei uns nicht so. Wir haben ein kleines Reihenhaus gekauft und einen Kredit über 700.000€ aufgenommen. Das war das maximale was wir uns leisten können. Haben 200 k an ek mitgebracht. Und nochmal: falls wir zusammen 'nur' 5500 Euro verdient hätten, wäre der Kredit und dieses ek nicht möglich gewesen. Keiner kann mir erzählen, dass man reich ist, wenn man in einer teuren Region lebt und ein Haushaltseinkommen von 5 bis 10k im Monat hat.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Meine Frau und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen ein Haushaltsnetto von ca 10k. Damit haben wir in Düsseldorf gut gelebt und monatlich 3k zurückgelegt.

In der Zwischenzeit haben wir zwei Kinder bekommen, meine Frau ist zu Hause und wir haben zwei Immobilien gekauft (eine zum selbst bewohnen und eine zum vermieten). Dazu ein Jobwechsel bei mir in eine entspanntere Position wegen der Kinder. Nun haben nur noch 6,5 netto und müssen davon zu viert leben. Wir leben gut, aber zum Sparen bleibt da kein Raum mehr. Also von Reichtum würde ich da nicht sprechen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Meine Frau und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen ein Haushaltsnetto von ca 10k. Damit haben wir in Düsseldorf gut gelebt und monatlich 3k zurückgelegt.

In der Zwischenzeit haben wir zwei Kinder bekommen, meine Frau ist zu Hause und wir haben zwei Immobilien gekauft (eine zum selbst bewohnen und eine zum vermieten). Dazu ein Jobwechsel bei mir in eine entspanntere Position wegen der Kinder. Nun haben nur noch 6,5 netto und müssen davon zu viert leben. Wir leben gut, aber zum Sparen bleibt da kein Raum mehr. Also von Reichtum würde ich da nicht sprechen.

Ne, ist klar. Wenn ich vorher als Paar 7k im Monat verprasst hätte und nun als Alleinverdiener mit 6.5k netto drei andere Mäuler zu stopfen hätte bei gleichzeitigem Besitz zweier Immobilien, ist das natürlich harter Tobak und auf gar keinen Fall Reichtum. /s

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Es hilft wirklich sehr, wenn man eine Wohnung oder Haus geschenkt bekommt. War bei uns nicht so. Wir haben ein kleines Reihenhaus gekauft und einen Kredit über 700.000€ aufgenommen. Das war das maximale was wir uns leisten können. Haben 200 k an ek mitgebracht. Und nochmal: falls wir zusammen 'nur' 5500 Euro verdient hätten, wäre der Kredit und dieses ek nicht möglich gewesen. Keiner kann mir erzählen, dass man reich ist, wenn man in einer teuren Region lebt und ein Haushaltseinkommen von 5 bis 10k im Monat hat.

Hmmm, da frage ich mich, wie vom nichtmal halben Netto als Single bis Anfang/Mitte 30 die 200k habe zusammensparen können...

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Das ist aber eine Charakterfrage. Und wer sich für den Job "belohnen" muss der sollte sich sowieso fragen, ob da evtl. irgendwas nicht so ganz richtig läuft.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Komm hör auf.
Gerade kleine Kinder sind im Vergleich zu Jugendlichen noch günstig in den Lebenshaltungskosten! Also wenn du das jetzt nicht schaffst dann viel Spaß in 10 Jahren!

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Meine Frau und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen ein Haushaltsnetto von ca 10k. Damit haben wir in Düsseldorf gut gelebt und monatlich 3k zurückgelegt.

In der Zwischenzeit haben wir zwei Kinder bekommen, meine Frau ist zu Hause und wir haben zwei Immobilien gekauft (eine zum selbst bewohnen und eine zum vermieten). Dazu ein Jobwechsel bei mir in eine entspanntere Position wegen der Kinder. Nun haben nur noch 6,5 netto und müssen davon zu viert leben. Wir leben gut, aber zum Sparen bleibt da kein Raum mehr. Also von Reichtum würde ich da nicht sprechen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Komm hör auf.
Gerade kleine Kinder sind im Vergleich zu Jugendlichen noch günstig in den Lebenshaltungskosten! Also wenn du das jetzt nicht schaffst dann viel Spaß in 10 Jahren!

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Meine Frau und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen ein Haushaltsnetto von ca 10k. Damit haben wir in Düsseldorf gut gelebt und monatlich 3k zurückgelegt.

In der Zwischenzeit haben wir zwei Kinder bekommen, meine Frau ist zu Hause und wir haben zwei Immobilien gekauft (eine zum selbst bewohnen und eine zum vermieten). Dazu ein Jobwechsel bei mir in eine entspanntere Position wegen der Kinder. Nun haben nur noch 6,5 netto und müssen davon zu viert leben. Wir leben gut, aber zum Sparen bleibt da kein Raum mehr. Also von Reichtum würde ich da nicht sprechen.

Nein, im Gegenteil! Das teure an kleinen Kindern ist, dass einer zu Hause bleiben muss/will. Da fallen bei uns mal eben 3k netto weg. Wenn die Kinder zur Schule gehen, will meine Frau dann wieder arbeiten (ist auch kein Problem, da verbeamtet auf Lebenszeit, also Garantie wieder rein zu kommen). Dagegen sind die paar Markenklamotten, Handys und was Teens sonst noch brauchen, deutlich günstiger!

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Meine Frau und ich hatten mehrere Jahre lang zusammen ein Haushaltsnetto von ca 10k. Damit haben wir in Düsseldorf gut gelebt und monatlich 3k zurückgelegt.

In der Zwischenzeit haben wir zwei Kinder bekommen, meine Frau ist zu Hause und wir haben zwei Immobilien gekauft (eine zum selbst bewohnen und eine zum vermieten). Dazu ein Jobwechsel bei mir in eine entspanntere Position wegen der Kinder. Nun haben nur noch 6,5 netto und müssen davon zu viert leben. Wir leben gut, aber zum Sparen bleibt da kein Raum mehr. Also von Reichtum würde ich da nicht sprechen.

Ne, ist klar. Wenn ich vorher als Paar 7k im Monat verprasst hätte und nun als Alleinverdiener mit 6.5k netto drei andere Mäuler zu stopfen hätte bei gleichzeitigem Besitz zweier Immobilien, ist das natürlich harter Tobak und auf gar keinen Fall Reichtum. /s

Die Immobilien sind ja nicht schuldenfrei. Da zahle ich noch etliche Jahre. Von Besitz allein hat man übrigens nichts. Eigentum zählt.

Aber ganz so schlimm gehts uns finanziell nicht, da hast Du recht. Einmal im Jahr gibts eine ganz ordentliche Bonuszahlung und dann sind auch mal ein paar Extras drin (neues Auto, neue Küche). Ansonsten wäre es echt deprimierend wenn jeden Monat soviel rausgeht wie reinkommt (auch wenn damit die Immos natürlich sukzessive abgezahlt werden).

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Es gibt wieder Geschichten aus dem Wiwi Treff.. erst der Student mit seiner 7,5k theorechnung, dem dann doch auffällt, dass essen und feiern mit 1,5k im Monat trotz Kind nicht so ganz hinhauen und dann noch all die Selfmade Millionäre und Angestellten mit 6,5k-12k im Monat, die sich immer wieder in ein Forum mit Altersdurchschnitt von 25 verirren und von ihrer Armut predigen.

Dass solch Witz und Abweichungen der Norm oft mit Hohn gegenüber dem Großteil der Menschen verbunden ist, die nun wirklich mit weit weniger ein „glückloses“ Leben führen müssen, bleibt dem horizontal begrenzen WiWi-Treffler dann doch verborgen.

Gähn... immer dasselbe.

Der mit den 2 Mio. Ich bin zwar mittlerweile 38 hänge aber in diesem Forum tatsächlich seit gefühlt 100 Jahren herum. Ich habe irgendwann zum Ende meines 1. Studiums das Forum gefunden und es ist in meiner täglichen Büro Langeweile Liste geblieben.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Keine Angst, die meisten machen zwar genau das, was du beschreibst, aber das gepostete Gehalt kannst du im Schnitt getrost durch zwei teilen ;-)! Viele Studenten oder Normalos sind hier unterwegs, die sich auch gerne mal fiktive - aber realistisch klingende - Personalien ausdenken, um ihre Meinung zu untermauern.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

6k Netto sind E4 bei Daimler bzw. erstes AT-Band bei den großen Konzernen...

Also durchaus zu erreichen.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Oder ganz normales Level als Manager bei MBB nach 4-5 Jahren BE.
Und im Wiwi Treff haben doch alle solche Jobs ;)

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Was hier viele Studenten nicht realisieren ist, dass der Lebensstandard und damit die Ausgaben mit steigendem Gehalt unmerklich mit steigen. Man gönnt sich dann eben als Entschädigung für die ganze Arbeit die man so hat, das bessere Restaurant, den netteren Urlaub usw. Dazu eine Putzhilfe, denn man hat ja kaum Zeit wenn man rund um die Uhr arbeitet.

Das ist aber eine Charakterfrage. Und wer sich für den Job "belohnen" muss der sollte sich sowieso fragen, ob da evtl. irgendwas nicht so ganz richtig läuft.

Wofür gehst Du denn sonst arbeiten? Ist der Job an sich für Dich schon Belohnung genug? Glückwunsch, dann hast Du offensichtlich den perfekten Job gefunden oder lebst um zu arbeiten.
Für den einen ist die Belohnung, dass er 1k in seinen Sparplan einzahlt. Ein anderer fährt davon in den Urlaub.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Wofür gehst Du denn sonst arbeiten? Ist der Job an sich für Dich schon Belohnung genug? Glückwunsch, dann hast Du offensichtlich den perfekten Job gefunden oder lebst um zu arbeiten.
Für den einen ist die Belohnung, dass er 1k in seinen Sparplan einzahlt. Ein anderer fährt davon in den Urlaub.

Es geht hier nicht darum, dass man einen super erfüllenden Job hat. Es geht darum, dass viele der "Belohnungen" unnütz sind und man sich damit den Job rechtfertigt. Das sind dann oft Pseudo-Alibis für sich selbst und einer der Gründe, für die typischen "Hamsterräder".

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

Wieder der mit den 2 Mio. ich kann Dir nur sagen dass ich in meiner Firma ziemlich genau 5% über dem Firmendurchschnitt mit meinem Gehalt liege.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Für 6k Netto benötigt man als Single 135k Brutto. Wir reden hier ja nur vom Grundgehalt, also das was jeden Monat auf das Konto kommt. Mit Sicherheit gibt es dieses Grundgehalt auch bei Daimler nicht in der untersten AT Stufe, wenn der Tarif nur bis knapp über 100k geht (mit 40h). Plus Bonus kämen wir damit wohl auf einen Betrag von (mindestens) 160k.

Abgesehen davon ist „E4“ ja mindestens ein Team-/Gruppenleiter. Das schaffen vielleicht schon nur maximal 10% der dortigen Ingenieure. Wieviel % von allen Bewerbern es überhaupt jemals zum Daimler schaffen, weiß ich leider nicht, aber ich schätze mal auf eine Stelle kommen locker 500-1000 Bewerbungen. Jetzt darf sich jeder gerne selbst überlegen, wie groß die Chance ist, beim Daimler diese Ebene zu erreichen. Vertraut man auf die Angaben der hiesigen BWLer, verdient allerdings jeder Zweite über 100k nach spätestens 4 Jahren.

Im nächsten Leben werde ich Investmentbanker oder Unternehmensberater...

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

6k Netto sind E4 bei Daimler bzw. erstes AT-Band bei den großen Konzernen...

Also durchaus zu erreichen.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Für 6k Netto benötigt man als Single 135k Brutto. Wir reden hier ja nur vom Grundgehalt, also das was jeden Monat auf das Konto kommt. Mit Sicherheit gibt es dieses Grundgehalt auch bei Daimler nicht in der untersten AT Stufe, wenn der Tarif nur bis knapp über 100k geht (mit 40h). Plus Bonus kämen wir damit wohl auf einen Betrag von (mindestens) 160k.

Abgesehen davon ist „E4“ ja mindestens ein Team-/Gruppenleiter. Das schaffen vielleicht schon nur maximal 10% der dortigen Ingenieure. Wieviel % von allen Bewerbern es überhaupt jemals zum Daimler schaffen, weiß ich leider nicht, aber ich schätze mal auf eine Stelle kommen locker 500-1000 Bewerbungen. Jetzt darf sich jeder gerne selbst überlegen, wie groß die Chance ist, beim Daimler diese Ebene zu erreichen. Vertraut man auf die Angaben der hiesigen BWLer, verdient allerdings jeder Zweite über 100k nach spätestens 4 Jahren.

Im nächsten Leben werde ich Investmentbanker oder Unternehmensberater...

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

6k Netto sind E4 bei Daimler bzw. erstes AT-Band bei den großen Konzernen...

Also durchaus zu erreichen.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

Ich bin Assistenzarzt und lese hier schon länger mit und muss auch sagen, das es Bwlern richtig gut geht. Um >130k als Arzt zu verdienen, muss man entweder Oberarzt werden oder eine eigene Praxis haben, hierbei sind Arbeitszeiten von 50h normal.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Für 6k Netto benötigt man als Single 135k Brutto. Wir reden hier ja nur vom Grundgehalt, also das was jeden Monat auf das Konto kommt. Mit Sicherheit gibt es dieses Grundgehalt auch bei Daimler nicht in der untersten AT Stufe, wenn der Tarif nur bis knapp über 100k geht (mit 40h). Plus Bonus kämen wir damit wohl auf einen Betrag von (mindestens) 160k.

Abgesehen davon ist „E4“ ja mindestens ein Team-/Gruppenleiter. Das schaffen vielleicht schon nur maximal 10% der dortigen Ingenieure. Wieviel % von allen Bewerbern es überhaupt jemals zum Daimler schaffen, weiß ich leider nicht, aber ich schätze mal auf eine Stelle kommen locker 500-1000 Bewerbungen. Jetzt darf sich jeder gerne selbst überlegen, wie groß die Chance ist, beim Daimler diese Ebene zu erreichen. Vertraut man auf die Angaben der hiesigen BWLer, verdient allerdings jeder Zweite über 100k nach spätestens 4 Jahren.

Im nächsten Leben werde ich Investmentbanker oder Unternehmensberater...

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

6k Netto sind E4 bei Daimler bzw. erstes AT-Band bei den großen Konzernen...

Also durchaus zu erreichen.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Wenn ich die Gehälter hier sehe komme ich zu folgendem Schluss: Ich hätte lieber BWL studieren sollen, statt Maschinenbau. 6-7k Netto als Single, das ist mindestens Abteilungsleiter-Level beim Daimler oder BMW. Absolut unrealistisch für 99,9% der Maschinenbauer. Derweil hocken die BWL-Banker und Verwaltungsbeamte in Scharen in ihren Büros, kassieren absurde Gehälter und posten aus Langeweile bei wiwi-treff. Wahnsinn...

Ich bin Assistenzarzt und lese hier schon länger mit und muss auch sagen, das es Bwlern richtig gut geht. Um >130k als Arzt zu verdienen, muss man entweder Oberarzt werden oder eine eigene Praxis haben, hierbei sind Arbeitszeiten von 50h normal.

Oberarzt oder eigene Praxis kann fast jeder Arzt erreichen. Über 130k als BWLer o.ä. verdient ein sehr kleiner Bruchteil der Arbeitnehmer (deutlich unter 10%). Außerdem sind 50h dann fast immer die Untergrenze. Die Arbeitszeiten in Unternehmensberatung oder Investmentbanking stehen den Arbeitszeiten im Krankenhaus sicherlich in nichts nach (du hast zwar i.d.R. keine 24h-Schichten, aber dafür hast du dann 5x 16-18h hintereinander ohne Ruhetag).

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Gehaltstechnisch kann ich Jura sehr empfehlen. Wer nicht auf den Kopf gefallen ist und einigermaßen ordentliche Noten hat (ich würde mal sagen top 30 Prozent reicht) kann heutzutage ohne Probleme in der GK bei >100k im ersten Jahr anfangen und jedes Jahr kommen 10k drauf, dazu der Bonus (first hand infos, ich war dort 6 Jahre).

Einziger Nachteil ist der relativ späte Einstieg nach 4 Jahren Studium und 2 Jahren Referendariat (in dem man aber schon mit Nebenjob in der GK nicht so schlecht verdient).

Die Chance Partner und Einkommensmillionär zu werden ist freilich genauso schlecht wie bei den BIG4, IB, UB usw. (<1 Prozent)

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Dafür arbeitest du in der GK aber auch 60h, wenn das überhaupt reicht. So etwas muss man auch wollen. Bekannter hat das nicht einmal zwei Jahre durchgehalten, jetzt wird er Notar...

WiWi Gast schrieb am 20.11.2019:

Gehaltstechnisch kann ich Jura sehr empfehlen. Wer nicht auf den Kopf gefallen ist und einigermaßen ordentliche Noten hat (ich würde mal sagen top 30 Prozent reicht) kann heutzutage ohne Probleme in der GK bei >100k im ersten Jahr anfangen und jedes Jahr kommen 10k drauf, dazu der Bonus (first hand infos, ich war dort 6 Jahre).

Einziger Nachteil ist der relativ späte Einstieg nach 4 Jahren Studium und 2 Jahren Referendariat (in dem man aber schon mit Nebenjob in der GK nicht so schlecht verdient).

Die Chance Partner und Einkommensmillionär zu werden ist freilich genauso schlecht wie bei den BIG4, IB, UB usw. (<1 Prozent)

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich denke man kann mit 5500 Euro sehr gut leben. Wie verdienen zusammen 4500 Euro und sparen ca. 1.000 Euro. Trotzdem leisten wir uns einiges.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 21.11.2019:

Ich denke man kann mit 5500 Euro sehr gut leben. Wie verdienen zusammen 4500 Euro und sparen ca. 1.000 Euro. Trotzdem leisten wir uns einiges.

Endlich mal wieder eine für den Mittelstand plausible Angabe. Ich verdiene mit meiner Frau zusammen auch "nur" 4.800 Euro. Dazu kommen nochmal rund 400 Euro Kindergeld. Wir kommen damit sehr gut zurecht und sparen auch ca. 1.200 Euro pro Monat. Leben und arbeiten im Raum Nürnberg.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Ich komme mit meiner Frau zusammen auf rund 6.200 Netto (3500+2800).

Wir können davon derzeit ( keine Kinder , 400 Euro Miete) auf jeden Fall gut leben.

Dauerhaft sind allerdings Gehaltserhöhungen notwendig.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 22.11.2019:

Ich komme mit meiner Frau zusammen auf rund 6.200 Netto (3500+2800).

Wir können davon derzeit ( keine Kinder , 400 Euro Miete) auf jeden Fall gut leben.

Dauerhaft sind allerdings Gehaltserhöhungen notwendig.

Mittelfristig seid ihr definitiv armutsgefährdet.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Troll. Wo solche Gehälter gezahlt werden, bekommt ihr für 400 € Miete vielleicht eine Gartenhütte. Oder ihr werdet von Mama und Papa gepampert...

WiWi Gast schrieb am 22.11.2019:

Ich komme mit meiner Frau zusammen auf rund 6.200 Netto (3500+2800).

Wir können davon derzeit ( keine Kinder , 400 Euro Miete) auf jeden Fall gut leben.

Dauerhaft sind allerdings Gehaltserhöhungen notwendig.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 22.11.2019:

Endlich mal wieder eine für den Mittelstand plausible Angabe. Ich verdiene mit meiner Frau zusammen auch "nur" 4.800 Euro. Dazu kommen nochmal rund 400 Euro Kindergeld. Wir kommen damit sehr gut zurecht und sparen auch ca. 1.200 Euro pro Monat. Leben und arbeiten im Raum Nürnberg.

Wohne ebenfalls in Nürnberg und kann als Single von etwa 2.600 netto in einem normalen Monat ohne größere Anschaffungen sehr bequem die Hälfte sparen. Und dabei lass ich's mir sogar noch relativ gut gehen, z.B. fast jeden Tag außerhalb Essen.
Da sieht man mal wieder, wie entscheidend die Region ist.

antworten
WiWi Gast

Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

WiWi Gast schrieb am 22.11.2019:

Wohne ebenfalls in Nürnberg und kann als Single von etwa 2.600 netto in einem normalen Monat ohne größere Anschaffungen sehr bequem die Hälfte sparen. Und dabei lass ich's mir sogar noch relativ gut gehen, z.B. fast jeden Tag außerhalb Essen.
Da sieht man mal wieder, wie entscheidend die Region ist.

Viele Grüße nach Mumbai. In Deutschland kannst du als Student davon auch groß im Wohnheim leben und täglich außerhalb essen: in der Mensa.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Mehrheit der Studenten lebt unter Existenzminimum

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Viele Studierende haben nach Abzug der Wohnkosten nur den Hartz-IV-Regelsatz von 359 Euro im Monat oder sogar deutlich weniger Geld im Monat zur Verfügung und leben damit nach einer Umfrage des Online-Antiquariats ZVAB unter dem Existenzminimum.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Führungskräfte: Das Leiden der Lebenspartner

Eine traurige Frau in einem roten Kleid lehnt sich an bei ihrem Freund im dunklen Anzug.

Manager sind es gewohnt, die Dinge im Griff zu haben. Beruf, Gesundheit, Freundschaften, die Entwicklung der Kinder – oft bleibt dabei jedoch eine Beziehung auf der Strecke: die zum Lebenspartner. Viele Ehen von besonders erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften sind kaputt.

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Elternzeit: Ein lachendes Mädchen spielt mit ihrem weißen Teddy.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

Ein Kleinkind mit einem Sonnenhut mit Blumen in rosa geht an einer Hand mit Uhr und Ring spazieren.

Ob und wie der Anspruch auf Elternzeit genutzt werden kann, hängt nicht zuletzt von der Einkommenssituation der Familie ab. Mit dem Elternzeitrechner vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet jede Familie für sich die beste Lösung in der Elternzeit.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Antworten auf Re: Reichen 5.500? netto dauerhaft für Familie mit 2 Kindern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 696 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Kind & Karriere