DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereWiedereinstieg

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Hey, ich bräuchte mal ein ehrliches und hoffentlich qualifiziertes Feedback.

Ich bewerbe mich jetzt seit ca. 1 Jahr (zugegeben recht sporadisch) und die Resonanz ist ziehmlich mau....

was habe ich zu bieten?

  • 1 Diplom (1,2) mit Auszeichnung, Jahrgangsbeste + 1 master (1,4)
  • 2 Jahre Auslandserfahrung (Fsj, Auslandssemester, Auslandspraktikum)
  • Praktika und Werkstudi bei namenhaften Unternehmen (Bosch etc.) war ich auch
  • Fremdsprachen English, Russisch, Chinesisch, Französisch...
    blalabla also auf dem Papier doch ganz gut oder?

jetzt die Downsides:

  • Frau Anfang 30, 2 Kinder (immerhin die Familienplannung ist abgeschlossen)
  • 1 Kind während des Masters bekommen, zweites nach dem Abschluss
    dadurch hat sich eine Lücke ergeben von 5 Jahre nicht gearbeitet, 2,5 Jahre ist nun der Abschluss her... --> macht das jetzt alles, was ich vorher gemacht habe wertlos? Kann ich jetzt jegliche Karriereträume begraben und muss Sekretärin werden? :/p

Danke fürs Feedback!

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Wir verdammt schwierig werden in einem einigermaßen stabilen Job. Warum sollten gute Unternehmen eine Mutter mit zwei Kindern einstellen, die seit mehreren Jahren nicht gearbeitet hat statt eines ledigen Absolventen? Ich habe selber sehr schlechter Erfahrungen in unserem Unternehmen mit Müttern gemacht und stelle keine mehr ein, auch wenn die Qualifikationen stimmen ("Der Termin geht nicht, da muss ich den Simon aus dem Kindergarten abholen", "Ich möchte jetzt Freitags nicht mehr ins Office kommen um mich mehr um mein Kind zu kümmern").

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Auf dem Papier sieht es sehr gut aus. Trotzdem fehlen einige Informationen für eine qualifizierte Bewertung deines Profils.

Welche Universität?
Welcher Studiengang und - schwerpunkt?
Nenne uns doch bitte deine einzelnen Berufsstationen, Bsp:
"Praktikum/Werkstudent - Bereich Controlling - Firma: Dax30 Automotive - Dauer: 6 Monate"

Du hast nach deinem Abschluss keine Berufserfahrung, richtig? Das ist ein großes Manko, egal wie viel Erfahrung du als Student gesammelt hast.

Auf welche Stellen bewirbst du dich?

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Der Master ist 2,5 Jahre her.
Meine letzte berufliche Tätigkeit liegt allerdings schon 5 Jahre zurück.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Ganz ehrlich? Ich denke ja. 5 Jahre sind enorm. Da drängen halt mittlerweile 21jährige auf den Markt (kein FSJ, G8), die eben nicht ausfallen, wenn das Kind mal Fieber hat oder aus dem Kindergarten abgeholt werden muss und die noch enorm formbar sind. Das bist du mit Anfang 30 nicht mehr.

Wird schwer...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Diplom in eher Maschinenbau oder eher Altgriechisch?

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Worauf bewirbst du dich denn?
Was waren deine Schwerpunkte?

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

In sehr kleinen Unternehmen, familiengeführt, sehe ich definitiv noch Chancen, bei Konzern ist der Zug aber definitiv abgefahren. Die stellen keine 'externen Mütter ein sondern sind damit beschäftigt die eigenen Mitarbeiterinnen durch die Elternzeit zu bringen

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Mutti: vielen Dank schon einmal für die ersten Rückmeldungen!

Zu individuelle Angaben möchte ich lieber nicht machen, wer weiss ob meine Bewerbung nicht eimal bei einem von euch auf dem Tisch landet ;)

Mein Studienschwerpunkt lag im Bereich BWL/ Human Ressources/ Unternehmensführung/ Innovation Management

Und in diesen Bereichen bewerbe ich mich auch.

Aber mal Butter bei de Fische: ist doch schon "blöd", dass Kinder ein Karriereknick sind oder!? Das verschwendet mein ganzes Potential und dabei bin ich sogar bereit Vollzeit zu arbeiten...
Aber ja natürlich ist man auch nicht mehr genauso flexibel (zeitlich) oder mobil...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

"Wir verdammt schwierig werden in einem einigermaßen stabilen Job. Warum sollten gute Unternehmen eine Mutter mit zwei Kindern einstellen, die seit mehreren Jahren nicht gearbeitet hat statt eines ledigen Absolventen? Ich habe selber sehr schlechter Erfahrungen in unserem Unternehmen mit Müttern gemacht und stelle keine mehr ein, auch wenn die Qualifikationen stimmen ("Der Termin geht nicht, da muss ich den Simon aus dem Kindergarten abholen", "Ich möchte jetzt Freitags nicht mehr ins Office kommen um mich mehr um mein Kind zu kümmern"). "

Das ist der Grund, warum die Geburtenraten bei uns so niedrig sind und es für Deutschland sehr düster aussieht :)

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Wenn du das Vollzeit organisiert bekommst, sehe auch in den Konzernen und größeren Unternehmen gar keine Probleme zumindest erst einmal eingeladen zu werden. Vollzeit (Wieder-)Einsteigerinnen würde ich besonderen Ehrgeiz unterstellen. Zudem jemand mit gewisser Reife, der sich beweisen will und mit den ersten Elternjahren durch ist. Perfekt. Bring rüber, dass du genau weisst was du willst (Aufgaben / Branche / Unternehmen) und es "jetzt richtig losgeht bei dir".

Aber selbst mit Teilzeit solltest du einen guten Rücklauf bei den Bewerbungen haben. Also einfach bewerben. Ich denke, du wirst positiv überrascht sein. Vielleicht gibst du in ein paar Monaten mal ein Update wie es gelaufen ist.

VE!

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

ich finde es ist ein pro dass die familienplanung abgeschlossen ist. da hat man doch bei end20ern ohne kinder immer noch viel mehr angst ;-)

probiers bei den big4. die suchen so verzweifelt leute und ansich scheint dein profil nicht so schlecht zu sein (die letzten 2,5 jahre sind natürlich kein pro argument)

antworten
Ein KPMGler

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Totaler Wahnsinn was ich hier lese.
Natürlich bist Du nicht wertlos! Dein Profil ist sehr gut, bewirb dich und sprich das Thema beim Bewerbungsgespräch offen an.
Diskutiert dann mögliche Zeitmodelle und wenn die von Dir fachlich und persönlich überzeugt sind, dann werden die dich auch einstellen.

Lass Dich von den anonymen Kids hier nicht entmutigen!

Achso, auch wenn die Big4 einen gewaltigen Bedarf an neuen, guten Kollegen haben, sind wir verdammt weit vom "verzweifelt sein" entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Wo hast du denn studiert? Wäre mal interessant zu wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Sehr gutes Profil, keine Gefahr durch erneute Schwangerschaftspause - da sollte sich was finden lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Totaler Wahsinn ist das nicht, nur die traurige Realität. Sicher wird die TE einen Job finden, denn wertlos ist sie definitiv nicht. Aber ganz einfach wird das nicht werden. Viellleicht auch mal bei öffentlichen Stellen oder Verbänden probieren, die sind meistens ein bisschen toleranter.

Ein KPMGler schrieb:

Totaler Wahnsinn was ich hier lese.
Natürlich bist Du nicht wertlos! Dein Profil ist sehr gut,
bewirb dich und sprich das Thema beim Bewerbungsgespräch
offen an.
Diskutiert dann mögliche Zeitmodelle und wenn die von Dir
fachlich und persönlich überzeugt sind, dann werden die dich
auch einstellen.

Lass Dich von den anonymen Kids hier nicht entmutigen!

Achso, auch wenn die Big4 einen gewaltigen Bedarf an neuen,
guten Kollegen haben, sind wir verdammt weit vom
"verzweifelt sein" entfernt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

"Wir verdammt schwierig werden in einem einigermaßen stabilen Job. Warum sollten gute Unternehmen eine Mutter mit zwei Kindern einstellen, die seit mehreren Jahren nicht gearbeitet hat statt eines ledigen Absolventen? Ich habe selber sehr schlechter Erfahrungen in unserem Unternehmen mit Müttern gemacht und stelle keine mehr ein, auch wenn die Qualifikationen stimmen ("Der Termin geht nicht, da muss ich den Simon aus dem Kindergarten abholen", "Ich möchte jetzt Freitags nicht mehr ins Office kommen um mich mehr um mein Kind zu kümmern"). "

Natürlich stellst du keine Mütter ein. Du bist ja auch in keiner Funktion das zu tun als 20-jähriger Zweitsemester (nehm ich mal an).

@TE: Ich sehe dein Mutter-Sein weniger als Problem als deine lange Pause. Gerade bei großen Unternehmen, entgegen der Meinung vieler hier, wird darauf geschaut dass man diesbezüglich auch interne Diversitäts-Richtlinien erfüllt und die Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeitmodellen ist größer. Einziges Manko bleibt eben die fehlende Berufserfahrung... Dennoch würde ich einfach weiterbewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Wie weit ist es gekommen, wenn man seine Kinder unter "Downsides" listen muss ... das Land ist echt am Ende.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

In Behörden und Konzernen sollte das eigentlich keine Probleme darstellen. Du bist gut qualifiziert und starke Betriebsräte sorgen im Regelfall dafür, dass du bei der Einstellung nicht (oder nicht zu offensichtlich) benachteiligt wirst und im Job flexible Arbeitszeitmodelle und/oder Teilzeit möglich sind. Also habe keine Angst und bewirb dich.

Danke liebe Foristen, ihr habt mal wieder das Bild vieler bestätigt. Schlimm... Aber mit einer gewissen Reife wird das hoffentlich besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Also ich les hier im Thema Optimisten vs Realisten raus. Der TE hat doch bereits gesagt, bisher nicht erfolgreich gewesen zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Ohne konkrete Informationen können wir dir leider nicht behilflich sein.

Das wichtigste ist, ob man in deinem Lebenslauf eine Schnittstelle zwischen Studium, Berufserfahrung und die Stellen, auf die du dich bewirbst, erkennt.

Die fehlende Berufserfahrung sehe ich als Hauptursache für deine negativen Rückmeldungen.
Die Mutterschaft wird je nach Unternehmen und Führungskraft mal positiv mal negativ bewertet. Bei negativer Einstellung ggü. Müttern kannst du nichts tun. Daher rate ich dir dein Profil ehrlich zu analysieren.

Lounge Gast schrieb:

Mutti: vielen Dank schon einmal für die ersten Rückmeldungen!

Zu individuelle Angaben möchte ich lieber nicht machen, wer
weiss ob meine Bewerbung nicht eimal bei einem von euch auf
dem Tisch landet ;)

Mein Studienschwerpunkt lag im Bereich BWL/ Human Ressources/
Unternehmensführung/ Innovation Management

Und in diesen Bereichen bewerbe ich mich auch.

Aber mal Butter bei de Fische: ist doch schon
"blöd", dass Kinder ein Karriereknick sind oder!?
Das verschwendet mein ganzes Potential und dabei bin ich
sogar bereit Vollzeit zu arbeiten...
Aber ja natürlich ist man auch nicht mehr genauso flexibel
(zeitlich) oder mobil...

antworten
Bateman

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Anhand deiner hier mitgeteilten Daten sehe ich keine Probleme - falls du dich Vollzeit bewirbst.
Wenn du natürlich TZ suchst, weil die Krippe nur bis 15 Uhr aufhat, wird es echt eng. Kurz gesagt gibt es TZ (und am besten vormittags) nur für die eigenen MA, die nach Kinderpause zurückkommen - nicht für Externe.

Wenn du selbst bei VZ nichts findest liegt das Problem woanders. Bewerbung, Zeugnisse, fachliche Ausrichtung..

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Das ist vollkommen irrelevant... lässt sich überall nachlesen. Außerhalb dieses Forums keult sich keiner einen auf Mannheim einen.

Lounge Gast schrieb:

Wo hast du denn studiert? Wäre mal interessant zu wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Ich würde jetzt halt mal gas geben in Sachen Bewerbungen. Einfach viele raushauen. Ich persönlich finde Mutter jetzt nicht so tragisch. Dann ist man halt mal einen Tag nicht da weil der kleine krank ist. Who cares. Bewirbst dich ja nicht im Investmentbanking oder Beratung wo du eine Folio malen davon entfernt bist die Welt zu retten...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

A) Dir fehlt leider die Praxiserfahrung. 5 Jahre sind einfach echt lange her... Folgende Frage für dich zum Nachdenken: Deine Kinder gehen offensichtlich in der Kindergarten o.ä. und du möchtest Vollzeit arbeiten. Was machst du dann seit 2,5 Jahren mit deinen ca. 9 Stunden Freizeit pro Tag? Wie verkaufst du das bei deiner Bewerbung. Wenn du nur Familie und Haushalt machst, glaube ich dir nicht, dass du wirklich Vollzeit arbeiten willst und befürchte, dass du einen Teilzeit-Antrag stellst, sobald die Probezeit durch ist. Familie und Haushalt ist verdammt viel Arbeit bei zwei kleinen Kindern - wer soll das denn machen, wenn du arbeitest? Ggf. in der Bewerbung thematisieren (glaubhaft!).

B) Deine Schwerpunkte... Hmmm... Schwer. Richtig schwer. Auf Personal-Einstiegspositionen kriegen wir (Mittelstand, unattraktive Branche, im Niemandsland - über 60 km von der nächsten Wald & Wiesen Uni entfernt) weit über 150 Bewerbungen. Eher an die 200.

A & B in Kombination macht es schwierig. Aber ich drücke dir die Daumen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Finde das nicht so schlimm. Bei Bewerbungsgespräch würde ich halt immer sagen, dass sich deine Mutter/Schwiegermutter jetzt ganztags um die Kinder kümmert...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Man merkt allein schon beim Eröffnungsbeitrag, dass keinerlei Berufserfahrung vorliegt, weil man sonst nicht so abfällig über Sekretärinnen schreiben würde.

An die Antwortschreiber, die auf das Wort "wertlos" eingegangen sind: Die TE schreibt nicht, dass sie sich selbst wertlos fühlt. Kein Mensch auf dieser Welt ist wertlos.

Sie fragt, ob das, was sie in der Vergangenheit gemacht hat wertlos ist. Und hier ist es leider so, dass je länger die Qualifikationen ungenutzt zurückliegen, desto mehr verlieren sie mangels Anwendung an Wert. Das ist in fast allen Lebensbereichen so.

Wenn die TE die Bemühungen von "recht sporadisch" auf "intensiv" (qualitativ und quantitativ) ausdehnen würde ließe sich bestimmt was finden. Auf den Sprachen kann man aufbauen, wobei ich nicht glaube, dass alle 4 auf einem guten Niveau beherrscht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

TE: hmm ja Personalbereich ist schwierig, aber ich bin darauf nicht fest gelegt. Ich bewerbe mich auch in Richtung Projektassistenz, Corporate Development, sonstige Sachbearbeiterpositionen...

so was habe ich die letzten 2,5 Jahre gemacht?
Abschluss -->Jobangebot-->schwanger-->Jobangebot weg-->Bauch zu rund für weitere Bewerbungen, bzw. hier hätte ich aktiv verschweigen müssen, dass ich schwanger bin und ich war so dumm ähh aufrichtig es meinem zukünftigen Arbeitgeber mitzuteilen -->Geburt/ 1 Jahr Vollzeit-Elternzeit-->Kind in der Krippe (könnte bis 17Uhr bleiben - für viele VZ Jobs auch schon zu knapp)--> seitdem bewerbe ich mich, in meiner "Freizeit" habe ich neben häuslichen Tätigkeiten auch einige Fernkurse gemacht

Und es stimmt bevorzug würde ich gerne TZ machen, weils organisatorisch einfacher wäre, aber das Leben ist kein Ponyhof und wenn ich einen guten VZ Job bekäme, dann stelle ich eben sicher, dass die Kids versorgt sind.

Ich vermute das Hauptproblem liegt wohl daran, dass ich nicht so recht in eine Schublade passe...eigentlich Absolventin, aber auch nicht so wie die mitte zwanzigjähigen von der Uni.... aber auch nicht genug Berufserfahrung für viele Position... und dann ist die Lücke wohl einfach zu groß...

(Direkt nach dem Abschluss hab ich 3 Bewerbungen geschrieben, 2 Einladungen, 1 Jobangebot -peng)

So nun was soll ich machen?
Umlernen? Ausbildung? Einfach weiterversuchen? Empfehlungen?

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Gib erst mal Vollgas bei den Bewerbungen, bevor du übers Umlernen nachdenkst.

KMUs in der Region schreiben nicht immer in den Jobbörsen aus sondern teilweise nur beim Arbeitsamt. Dann ist die Bewerberzahl immernoch ausreichend aber eben nicht so riesig wie bei den Stepstone und Co. und damit auch die Zahl der Mitbewerber/innen geringer. Schau da mal rein.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Hast du denn genügend Erfahrungen in diesen Bereichen?
Projektassistenz finde ich ok als Berufseinsteigerin, aber hast du Projekterfahrungen?
Corporate Development ist für normale Berufseinsteiger schwierig reinzukommen, außer du versuchst es in kleinen Start-Ups.

Lounge Gast schrieb:

TE: hmm ja Personalbereich ist schwierig, aber ich bin darauf
nicht fest gelegt. Ich bewerbe mich auch in Richtung
Projektassistenz, Corporate Development, sonstige
Sachbearbeiterpositionen...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Dem kann ich mich nur anschließen. Dort werden die zukünftigen Strategien für das Unternehmen festgelegt. Für Corporate Development / Business Development / Unternehmensentwicklung werden meist ehemalige Unternehmensberater gesucht und keine Berufseinsteiger. Da sind Absagen klar.

Lounge Gast schrieb:

Corporate Development ist für normale Berufseinsteiger
schwierig reinzukommen, außer du versuchst es in kleinen
Start-Ups.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

TE: Ja, ich habe als Werkstudent 2 Jahre lang ein Projekt verantwortet.
Die Corporate Development Stelle war auch eine Assistenzstelle und für Berufseinsteiger offen... aber hat auch nicht geklappt...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Ich empfehle dir, Bereiche die Vorstandsnah sind oder so etwas wie Corporate Development zu meiden. Hier werden implizit zahlreiche Überstunden gefordert, und du konkurrierst gegen karriereorientierte Ex-Berater die zeitlich flexibel und zu allem bereit sind.
Versuche es eher über die Sachbearbeiter Schiene, z.B. Vertriebsinnendienst. Da könntest du auch mit den Sprachen punkten, und wenn du erstmal im Unternehmen drin bist, stehen dir später auch andere Wege offen.
Viek Erfolg!

antworten
HelenTroya

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Die Antworten hier sind ja teilweise erschreckend. Ich habe auch nach dem Studium 2 Jahre Elternzeit genommen und auch wenn vielleicht meine Karrierechancen im Gegensatz zu den "Anfang 20-jaehrigen maennlichen BWL'ern mit Topnoten" nicht ganz so rosig sind, moechte ich diese Zeit auf gar keinen Fall missen!

Ich druecke Dir die Daumen, dass Du einen erfuellenden Job findest, der Dir eine anstaendige work-life balance bietet!

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Im Grunde bist du Berufseinsteiger und als Berufseinsteiger stehst du in Konkurrenz zu zahlreichen anderen, die jünger sind und deren Abschluss noch nicht lange her ist. Als Mutter hast du da schlechte Karten, weil du zeitlich weniger flexibel bist und du die Doppelbelastung aus Familie und Arbeit nicht kennst. Für viele AG bist du damit unattraktiv. Deine Schwerpunkte sind jetzt auch nicht so speziell, dass du interessant genug gegenüber der Konkurrenz bist. Mit deinen Sprachen könntest du punkten, da solltest du gezielt nach Stellen suchen, das kann aber dennoch schwierig werden, weil du zeitlich nicht flexibel genug bist. Und wenn du eigentlich TZ willst, dann merkt das der AG. Wahrscheinlich bewirbst du dich auch bevorzugt auf solche Stellen, oder?
Übrigens klingt es vielleicht schön, dass für dich die Familienplanung abgeschlossen ist. Ich vermute aber, dass du das nicht in die Bewerbung schreibst? Und selbst wenn ist so eine Aussage völlig wertlos, weil du bei solchen Fragen lügen darfst.

Wenn du wirklich den Einstieg schaffen willst, musst du mehr tun. Suche abseits der bekannten Stellenbörsen nach Jobs, schreib Initiativbewerbungen, rufe die Leute an, komm mit ihnen ins Gespräch, such nach Firmen, die mit Familienfreundlichkeit werben oder eher sozial eingestellt sind. Und versuche ein umfangreiches Betreuungsnetz aufzubauen, so dass Vollzeit möglich ist. Soll der Vater beruflich kürzer treten, Familie einspringen oder ein zusätzlicher Babysitter. Wichtig ist, dass du wenigsten 1-2 Jahre Vollgas geben kannst und jemand anderes zuhause bleibt, wenn die Kinder krank sind. Mit der Berufserfahrung kannst du dann auch etwas finden, das besser zu deinen Vorstellungen passt. Zurzeit hast du leider nicht die Voraussetzungen um grosse Ansprüche zu stellen. Ansonsten hilft nur viel Glück.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Lass Dich mal nicht entmutigen. Profil stimmt, Kinder sind kein problem, weil Familienplanung abgeschlossen. Die Zeit am Anfang mit vielen Krankheiten, Fehltagen etc liegt ja in absehbarer Zeit hinter Dir bzw. ist es schon.

BWL mit den Schwerpunkten ist natürlich ein "Problem". Nicht, dass es unmöglich wäre, aber es ist eben die Frauen-BWL-Version.

Ich sehe einen anderen Punkt als Hauptproblem, das hier gar nicht angesprochen wurde. Du schreibst, dass Du Dich "sporradisch" beworben hast. Und das seit 1 Jahr.

Da liegt der Hund begraben. Aus der Kalten auf Arbeitssuche zu gehen, da ist 1 Jahr vollkommen normal. Allerdings nur, wenn man auch reichlich Bewerbungen schreibt. Das heißt einerseits nicht, dass man sich blindlings auf jede Stelle bewerben sollte, aber eben schon, dass es mehr als 6 im Monat sein sollten. Um mal irgend eine Zahl in den Raum zu stellen.

Wie viele Bewerbungen hast du denn bisher geschrieben? Weniger als 20? Dann hat das nichts mit deinem Familienstadt zu tun, sondern ist normal. 20-50? Dann sollte zumindest mal 1 bis 3 Vorstellungsgespräche bei rum gekommen sein. Mehr als 50 ohne VG? Dann muss man mal neu nachdenken.

Was heißt, dass der Rücklauf mau ist? hattest Du schon ein VG?

Wie der KPMGler schon sagte, lass Dir hier nichts einreden.
Du machst gerade die Erfahrung, die 80 % der Absolventen auch machen, nämlich dass der Einstieg typsicherweise als sehr holprig und langwierig und nervenaufreibend empfunden wird, ex post betrachtet dann aber eigentlich gar nicht so dramatisch war.
Vielleicht ein wenig vergleichbar mit der ersten Schwangerschaft ;)
Der Unterschied zwischen dir und den anderen ist nur, dass Du es auf bestimmte Faktoren schieben kannst. Ich würde aber bezweifeln, dass es daran liegt. Familienplanung abgeschlossen, alles gut.

Wie auch schon der KPMGler sagte: geh offensiv damit um. Was du manchen Bubis hier im Forum voraus hast ist, ohne Dich zu kennen, sicherlich mehr Lebenserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Als Mutter
hast du da schlechte Karten, weil du zeitlich weniger
flexibel bist und du die Doppelbelastung aus Familie und
Arbeit nicht kennst.

TE: Ich habe bei meinem ersten Kind bis zur Geburt gearbeitet und 2 Wochen nach der geburt mit Baby aufm Arm meine erste telefonkonferrenz geleitet.... bei Kind eins habe ich gerarbeitet und studiert "nebenbei"... anfangs war es für mich unerträglich zuhause nur "Mutti" zu sein... aber man gewöhnt sich immer mehr dran und irgentwann war der Vertrag zu Ende... dann das Studium.... und dann Kind 2. und übrig gelieben ist nur die Hausfrau :P

Aber ich möchte mich wirklich herzlich bei euch bedanken! Es waren einige sehr interssante, aufrichtige und hilfreiche Aussagen dabei!
Ich muss meine Bewerbungsstrategie intensivieren und wohl mehr in die Nischen rein...

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Ich habe vielleicht eine blöde Frage, aber das weiß ich nicht genau. Ich bin momentan auch in Elternzeit, gehe aber zu meinem alten Arbeitgeber zurück. Vielleicht in einem Jahr werde ich etwas Neues suchen; schreibt man das so "offensichtlich" , dass ich in 2016/2017 in Elternzeit war? Oder auch, dass ich ein Kind habe?

Und etwas zu TE: dein Profil klingt sehr gut, aber ich habe eine Freundin, die HR mit Note 1, (...) abgeschlossen hat (Uni HH) und sie konnte ganz laaaaange keinen Job finden. Erst als sie sich als Lohnbuchhalterin weitergebildet hat, hat sich etwas bewegt....

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

kinder während studium bekommen, also ungeplant die kinder. das wirkt negativ. aber wertlos nicht, wird für mittelstand reichen mit einstieg von 38k, LG markus

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

lol big 4 suchen leute?

Ja, es ist viel auf dem Papier ausgeschrieben aber der Fakt ist:

Männlich Absolvent Ende 20 - nur Absagen.
Kann an vielen Dingen liegen - keine Frage - aber die Stellen waren schon recht passend. Die Bewerbung war in Ordnung und trotzdem gab es noch nicht mal eine Einladung zu einem VSG.
Also so verzweifelt können sie dann nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Pauschalisieren kann man das natürlich auch nicht.

Es kommt auf den Standort an, den Bewerbungszeitpunkt und dein Profil. Mit einem 3,5er Bachelor wirds natürlich schwer.

Lounge Gast schrieb:

lol big 4 suchen leute?

Ja, es ist viel auf dem Papier ausgeschrieben aber der Fakt
ist:

Männlich Absolvent Ende 20 - nur Absagen.
Kann an vielen Dingen liegen - keine Frage - aber die Stellen
waren schon recht passend. Die Bewerbung war in Ordnung und
trotzdem gab es noch nicht mal eine Einladung zu einem VSG.
Also so verzweifelt können sie dann nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

An deiner Stelle würde ich mich bewerben und wenn eine Absage kommt, direkt mit dem Anwalt eine Stelle einklagen wegen Diskriminierung.
Hat meine Schwester ebenfalls gemacht und war erfolgreich.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Und wie wurde sie danach behandelt von den Kollegen?

Stelle mir das nicht so toll vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Es geht ja nicht darum, dort zu arbeiten, sondern ein paar Monatsgehälter fürs Nichtstun zu bekommen. Allerdings halte ich es für moralisch fragwürdig, diesen eigentlichen Schutzapparat derart zu missbrauchen.

Auch wenn das oftmals klappt, würde ich doch eher davon abraten.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Was ist das denn für eine Empfehlung??
Sehr merkwürdige Einstellung. Bringt die TE 0 weiter.

An die TE: Entweder HR oder Corporate Development? 2 völlig unterschiedliche Bereiche. HR hast du die jungen, verträumten "Personaltanten" (Begriff eines Big4-Managers), die gerade von der Uni kommen und eig nur recht hübsch anzusehen sind. Corp Dev hast du teilweise Ex-MBBler oder Ex-M&Aler, die das Management unterstützen, die Firma zu lenken. Anforderungsprofile kannst du dir vorstellen.

Geh doch in die Forschung oder mach "irgendwas" im öD. Das ist vielleicht einfacher.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

" Geh doch in die Forschung oder mach "irgendwas" im öD. Das ist vielleicht einfacher. "

Du weißt nicht wie schwer es an solche Posten ranzukommen. Einen Platz in einem guten PhD Program wird sie mit dem Profil auch nicht bekommen

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Und im öD kommt man auch "nur" an E9 oder E10 Sachbearbeiterjobs. Die Illusion, dass man mit Master ja in den "höheren Dienst" kommt, sollte man sich nicht machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Te: ich wollte euch einmal ein Update geben. Ich habe es jetzt geschafft über eine Empfehlung einen Vollzeit Job zu bekommen. Ist zwar nicht ganz so die Karriere, die ich im Sinn hatte, aber ein guter Einstieg und Spaß macht es auch.
Danke für die Diskussion und Tipps hier!

antworten
WiWi Gast

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Glückwunsch :)

Und viel Erfolg in der weiteren Karriere!

antworten

Artikel zu Wiedereinstieg

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Mütter kehren früher in die Erwerbstätigkeit zurück

Eine Frau reitet auf einem Stoffpferd mit ihrere Tochter auf dem Schoß.

Vor fünf Jahren wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld abgelöst. Die Wahrscheinlichkeit, im 1. Lebensjahr des Kindes eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, sinkt durch das Elterngeld für fast alle Mütter. Im 2. Lebensjahr des Kindes hingegen steigt die Erwerbsbeteiligung.

Lotsenportal »Perspektive Wiedereinstieg« in den Beruf

Frauen Wiedereinstieg Beruf

Das interaktive Portal »Perspektive Wiedereinstieg« weist den Weg durch die Vielzahl der Beratungsangebote zum Wiedereinstieg in den Beruf. Über eine Landkarte können die nächst gelegenen Beratungsstellen von Bund, Ländern und Kommunen zum Wiedereinstieg aufgerufen werden.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Ein Mädchen mit pinker Sonnenbrille und einem Hello Kitty-Kleid in einem Kinderwagen.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

E-Book Familie Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen

Ein veraltetes Fußgängerschild mit einer Frau und einem Kind in einer Hecke.

Die Doppelbelastung durch Erwerbsarbeit und häusliche Pflichten führt bei vielen Frauen zu Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen mit Kindern schilderten dies zu 56 Prozent. Dies zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung.

Antworten auf Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu Wiedereinstieg

Weitere Themen aus Kind & Karriere

Feedback +/-

Feedback