DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereWiedereinstieg

Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Hallo an alle, ich war die letzten 4 Jahre in einer Wirtschaftsprüfung- und Steuerberatungsgesellschaft tätig. Halbes Jahr haben wir geprüft und die zweite Hälfte gab es Steuer, aber eher so branchenspezifisch. Irgendwie von Anfang an mochte ich die WP- Tätigkeiten nicht so gerne, noch wenn dazu die Reisetätigkeiten kamen, desto weniger:/ ehrlich gesagt hat mich bei dem Unternehmen eher sehr gutes Arbeitsklima und Kollegen gehalten, es war lustig und entspannt. Jetzt hatte ich ein Jahr Pause (Elternzeit) und ich habe mir Gedanken über den Rückkehr gemacht. Ich wusste, dass ich mein Team eher wechseln muss, deswegen dachte ich, dass ich vielleicht etwas anderes machen möchte. WP hat mir nie Spaß gemacht und ich habe mich dort gequällt. Ich würde ganz gerne Steuer machen. Ich hatte schon ein Gespräch und das wäre soweit möglich, ich wäre bei der Steuererklärungen und bei Jahresabschlusserstellung eingesetzt. Einige besondere Projekte können dazu kommen. Buchhaltung werde ich nicht machen. Denkt ihr, dass das gute Entscheidung war? Ich hatte auch Eindruck, dass ich bei der WP nichts nützliches für mich gelernt habe. Ich will in Zukunft damit nichts zu tun haben. Es kommen abet langsam Zweifel bei mir, ob ich nicht ein Schritt zurück mache. Aber andere Lösung habe ich jetzt für mich nicht gesehen. Ich will wg meinem Kind noch bei dem Arbeitgeber bleiben und ich dachte, die neue Abteilung kann ein gutes training vor dem neuen Job sein. Da werde ich etwas lernen und so könnte ich selbstsicherer eine neue Beschäftigung (z.B. nach 1 Jahr) suchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Tu, was dich glücklich macht. Wenn die Steuern gefallen, tu es. Wenn du WP nicht magst, lass es. Du wirst mit Steuern genau so viel verdienen wir mit Steuern/WP gemischt. Steuerleute werden immer gesucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Tax ist sexy, WP nicht. Kann dir jeder bestätigen, dass in der WP größtenteils richtige Gammler sitzen. Stb ist auch viel besser kompatibel mit der Familien als die WP und die ständigen Reisen, Übernachtungen auswärts und die Gefahr von Mandanten bei der Prüfung bedroht / geschlagen zu werden! Ja, passiert immer wieder!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Die Antwort ist doch ganz einfach: Du hast dich für den Bereich entschieden, der dir mehr Spaß macht und somit die richtige Entscheidung getroffen! Glückwunsch - Den meisten usern scheint es immer nur um Geld zu gehen und nicht um eine Tätigkeit , die ihnen Freude macht...

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Ich will zwar nicht behaupten, dass ich über einen unglaublich hohen Erfahrungsschatz verfüge: Aber nach drei Jahren Prüfung kenne ich niemanden, der bei einer Prüfung bedroht oder gar geschlagen wurde. Es gibt Mandate, bei denen es Konfliktsituationen gibt, aber die sind schon selten genug. Gewaltbereitschaft war nicht mal im Ansatz zu erkennen.

Zum Thema: Ich fühle mit dir, liebe(r) TE! Ich selbst hatte nach ca. zwei Jahren genug und habe den Wechsel in den Tax-Bereich angestrebt und eben den von dir genannten Gründen und habe es nie bereut. Grundsätzlich hat man auch im reinen Steuerbereich die gleichen Karrierechancen. Ich persönlich werde mich wohl auf Dauer sogar mal nach einem "Exit" in ein Industrieunternehmen umschauen. Ich finde meinen Job zwar nach wie vor spannend und gehe gerne zur Arbeit, jedoch sind mir die Arbeitszeiten immer noch zu hoch (45h-50h die Woche, wobei das in diesem Forum ja unterer Durchschnitt ist).

Lounge Gast schrieb:

und die Gefahr von
Mandanten bei der Prüfung bedroht / geschlagen zu werden! Ja,
passiert immer wieder!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Hey hier die TE!

Danke für Eure Beiträge!

Ich will mich auch in einem Jahr nach neuem Job umschauen. Und auch am besten in einem Industrieunternehmen. Aber ich weiss schon, dass es nicht einfach wird. Vor zwei Jahren hatte ich das Dilemma: entweder Familienplanung jetzt oder ein neuer Job. So viele interessante Jobangebote gab es nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass bei guten arbeitgebern die Stellen selten frei sind...deswegen will ich auch das Jahr nutzen und etwas neues lernen oder besser spezialisieren, weil der Steuerbereich für mich nicht ganz neu ist. Somit hoffe ich, dass ich bessere Möglichkeiten für den neuen Job habe.

antworten

Artikel zu Wiedereinstieg

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Mütter kehren früher in die Erwerbstätigkeit zurück

Eine Frau reitet auf einem Stoffpferd mit ihrere Tochter auf dem Schoß.

Vor fünf Jahren wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld abgelöst. Die Wahrscheinlichkeit, im 1. Lebensjahr des Kindes eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, sinkt durch das Elterngeld für fast alle Mütter. Im 2. Lebensjahr des Kindes hingegen steigt die Erwerbsbeteiligung.

Lotsenportal »Perspektive Wiedereinstieg« in den Beruf

Frauen Wiedereinstieg Beruf

Das interaktive Portal »Perspektive Wiedereinstieg« weist den Weg durch die Vielzahl der Beratungsangebote zum Wiedereinstieg in den Beruf. Über eine Landkarte können die nächst gelegenen Beratungsstellen von Bund, Ländern und Kommunen zum Wiedereinstieg aufgerufen werden.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Ein Mädchen mit pinker Sonnenbrille und einem Hello Kitty-Kleid in einem Kinderwagen.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

E-Book Familie Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Männer wünschen sich familienfreundlichere Unternehmen

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Eine aktuelle A.T. Kearney-Studie zeigt, dass Männer sich mehr Zeit für die Familie wünschen, aber wenig familienfreundliche Leistungen nachfragen. Der Studie zufolge würde sogar fast ein Drittel aller Vollzeit arbeitenden Männer ihre Arbeitszeit verkürzen.

Immer mehr Erwerbstätige pflegen nebenbei Verwandte oder Bekannte

Ein blaues Auto mit einem Zeichen für ambulate Pflege in weiß.

Die Tochter und der Sohn, die neben der Arbeit ihre Eltern pflegen oder sich um ihre Nachbarin kümmern: Zwischen fünf und sechs Prozent aller Erwachsenen leisten regelmäßig solche informelle Pflege. Der Anteil der Erwerbstätigen an allen informell Pflegenden unter 65 Jahren ist von knapp 53 auf fast 66 Prozent gestiegen.

Mikrozensus 2012: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Kunstwerk aus Holz von einer Frau, einem Mann und einem Kind auf dem Rücken.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für viele Frauen und Männer eine besondere Herausforderung dar. Familiengründung und Kinder beeinflussen insbesondere bei den Frauen das Erwerbsverhalten. 69 Prozent der berufstätigen Mütter arbeiten laut Mikrozensus 2012 in Teilzeit.

Job und Hausarbeit: Doppelbelastung erschöpft viele Frauen

Ein veraltetes Fußgängerschild mit einer Frau und einem Kind in einer Hecke.

Die Doppelbelastung durch Erwerbsarbeit und häusliche Pflichten führt bei vielen Frauen zu Müdigkeit und Erschöpfung. Frauen mit Kindern schilderten dies zu 56 Prozent. Dies zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung.

Antworten auf Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Wiedereinstieg

Weitere Themen aus Kind & Karriere

Feedback +/-

Feedback