DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kinder & KarriereElternzeit

Karriereknick Schwangerschaft? So wird sie nicht zum Jobkiller

Wenn sich Nachwuchs ankündigt, stehen Frauen vor vielen Herausforderungen: Nicht nur, dass der Körper sich im Laufe der Schwangerschaft verändert und das Baby nach der Geburt das bisherige Leben auf den Kopf stellt – auch der Job kann nicht wie bisher ausgeübt werden. Damit die Schwangerschaft nicht zum Karrierekiller wird, machen werdende Mütter sich frühzeitig über die Elternzeit Gedanken und planen ihren Wiedereinstieg.

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Mutterschutz beachten
Zunächst ist es wichtig, den Arbeitgeber so früh wie möglich über die Schwangerschaft zu informieren. Sobald die Chefs Bescheid wissen, tritt der Mutterschutz in Kraft. Der gesetzliche Mutterschutz beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen danach. In dieser Zeit zahlt die gesetzliche Krankenkasse einen Teil des Gehalts. Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) beinhaltet einen Kündigungsschutz durch den Arbeitgeber und regelt ein Sonderkündigungsrecht für Schwangere. Schwangere stehen zudem unter besonderem Arbeitsschutz, sofern sie in ihrem Beruf mit gefährlichen Stoffen hantieren, am Fließband arbeiten oder im Schichtdienst tätig sind. Für Selbstständige und Beamte gelten Ausnahmen. Alles Wichtige zum Mutterschutzgesetz findet sich hier.

Wie lang die Elternzeit dauern darf
Nach dem Mutterschutz haben Frauen die Möglichkeit, sofort wieder in den Job einzusteigen – oder eine Elternzeit anzuhängen und Elterngeld zu beantragen. Spätestens sieben Wochen vor Antritt muss die Elternzeit beantragt werden, die bis zu drei Jahre dauern kann. Die Dauer der Elternzeit hat entscheidenden Einfluss auf den gelungenen Wiedereinstieg: Drei Jahre sind eine lange Zeit, in der unter Umständen wichtige Kompetenzen für den Job verloren gehen. Wer viel Wert auf die Karriere legt, hält die Elternzeit so kurz wie möglich.
Ein Kind schaukelt in der Dämmerung hoch in den Himmel. Das Bild symbolisiert den Schwung, den eine Weiterbildung nach dem Mutterschutz für den Wiedereinstieg in den Beruf bringen kann.

Elternzeit für Teilzeit und Weiterbildung nutzen
Was viele Eltern nicht wissen: Bis zu 30 Arbeitswochenstunden sind während der Elternzeit möglich. Entweder im ursprünglichen Job oder – falls der Arbeitgeber damit einverstanden ist – in einer anderen Firma. Mit solch einer Teilzeitbeschäftigung bleiben Frauen beruflich am Ball und haben trotzdem Zeit für die Familie. Eine Alternative stellen Urlaubs- und Krankheitsvertretungen in der bisherigen Firma dar. Die Teilnahme an beruflichen Seminaren und Fortbildungen bieten ebenfalls eine gute Möglichkeit, fachliche Kompetenzen während der Elternpause aufrecht zu erhalten und weiterzuentwickeln. Der Arbeitgeber beteiligt sich idealerweise an den Kosten.

Auf dem Laufenden bleiben, den Wiedereinstieg planen
Mütter sollten zudem mit den Chefs, der Personalabteilung und den Kollegen in Kontakt bleiben und sich über wichtige Firmenangelegenheiten informieren lassen. Damit bleiben sie auf dem Laufenden und signalisieren Interesse am Betrieb.

Rechtzeitig vor Ende der Elternzeit bereiten sich Mütter auf den bevorstehenden Wiedereinstieg vor und stellen die Kinderbetreuung sicher. Je ausführlicher der Arbeitgeber über Einsatzzeiten und -gebiete in Kenntnis gesetzt wird, desto besser lassen sich der Wiedereinstieg planen und die Karriere wieder aufnehmen.

Im Forum zu Elternzeit

3 Kommentare

Chronologisch Lebenslauf

WiWi Gast

Ich würde die Elternzeit gar nicht angeben, falls Du noch beim Unternehmen beschäftigt bist.

3 Kommentare

Elternzeit im Vorstellungsgespräch erwähnen?

WiWi Gast

Sowohl aus Personaler- als auch aus Muttersicht, lautet meine Empfehlung LEIDER Kinder und Elternzeit nicht an die große Glocke zu hängen... natürlich ehrlich bleiben, wenn gefragt wird. Aber Versuch ...

6 Kommentare

Kinder, Elternzeit - macht man die Angaben in der Bewerbung?

WiWi Gast

Im Lebenslauf hat die Elternzeit nichts verloren. Im Anschreiben solltest Du es erwähnen - alles andere wäre unsinnig. Lounge Gast schrieb: ...

45 Kommentare

Als Vater fürs erste Kind in Elternzeit gehen

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Kann ich aus meiner Wahrnehmung so nicht bestätigen. Wir haben 2 Kinder und niemand feindet uns direkt an. Mir geht nur auf die Nerven, dass zu dem Thema wirklich jeder eine ...

1 Kommentare

Weniger Arbeitslosengeld nach Elternzeit

WiWi Gast

So kann man sich täuschen. Hätte ich nicht gedacht.

6 Kommentare

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

WiWi Gast

Hallo meine Sohn ist am 02.12.2009 geboren, ich habe 3 Jahre Elternzeit beim Arbeitgeber beantragt. Jetzt ist meine Tochter am 14.09.2011 geboren und ich habe 3 weitere Jahre beantragt. Bis zu welchem ...

4 Kommentare

Berufswechsel kurz nach Elternzeit

WiWi Gast

Ich kann Deinem Beitrag nicht entnehmen, aus welchem Grund Du überhaupt wechseln möchtest. Du Fragst nach Unternehmen, die Deinen Bedürfnissen entsprechen, nennst diese aber nicht und bist in Deiner d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Elternzeit

Weiteres zum Thema Kinder & Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback