DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kinder & KarriereKindergeld

Fiskalische Bilanz von Kindern: Nettobelastung in Höhe von 77.000 Euro

Kinder stützen die Staatsfinanzen - dies ist das wichtigste Ergebnis der vom Münchener ifo-Institut publizierten Studie »Die fiskalische Bilanz eines Kindes im deutschen Steuer- und Sozialsystem«.

Ein gebastelter Hampelmann als Hund in einer Feuerwehruniform.

Fiskalische Bilanz von Kindern: Nettobelastung in Höhe von 77.000 Euro
München, 21.12.2005 (ifo) - Bei der Diskussion über familienpolitische Maßnahmen scheiden sich in Deutschland häufig die Geister: Erziehen Eltern ihre Kinder wegen der zahlreichen, öffentlich finanzierten Geld- und Sachleistungen, die sie erhalten, letztlich auf Kosten der Allgemeinheit? Oder stützen sie durch zukünftige Steuern und Sozialbeiträge vielmehr die öffentlichen Haushalte und garantieren deren langfristige Tragfähigkeit? Um diese Frage zu klären, hat das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung, München, im Auftrag der Robert Bosch Stiftung in einer aktuellen Studie detaillierte Berechnungen zur »fiskalischen Bilanz« eines Kindes im Rahmen des derzeitigen deutschen Steuer- und Sozialsystems angestellt. Die Resultate sind in den Bericht der von Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident a.D., geleiteten Kommission »Familie und demographischer Wandel« eingegangen.

Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass die Erziehung eines Kindes in Deutschland nach geltendem Recht per Saldo mit dem Transfer eines kleinen Vermögens an den Staatshaushalt verbunden ist. Am Beispiel eines Kindes, das im Jahre 2000 geboren wird und sich hinsichtlich seines Bildungsverhaltens, seiner Erwerbsbeteiligung, der Zahl seiner eigenen Kinder und zahlreicher weiterer Aspekte lebenslang als durchschnittlich erweist, ermitteln die Münchner Wirtschaftsforscher einen Überschuss gezahlter Steuern und Beiträge über die erhaltenen öffentlichen Leistungen in Höhe von rund 77.000 Euro. Dieser Wert beruht auf einer zurückhaltenden Schätzung und berücksichtigt bereits voll die Tatsache, dass nicht alle Kinder im weiteren Lebensverlauf überhaupt erwerbstätig werden, eine Beschäftigung finden und dabei der Sozialversicherungspflicht unterliegen.

Der Überschuss für den Staat resultiert in erster Linie aus den erwarteten Beiträgen des Kindes zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur ähnlich konstruierten gesetzlichen Krankenversicherung, auch wenn Kinder aktiv Versicherter dort von Anfang an eigene Ansprüche auf Leistungen haben. Hinzu kommen die erwarteten Einkommen- und Verbrauchsteuerzahlungen, während Steuer- und Beitragsausfälle durch eine Erwerbsunterbrechung der Mutter, familienpolitische Leistungen und das staatliche Bildungssystem die fiskalische Bilanz des Kindes belasten. Die Berechnungen des ifo-Instituts ergeben, dass sich der Staat in Deutschland gegenwärtig zwar in nennenswertem Umfang an den Kosten der Erziehung und Ausbildung eines Kindes beteiligt. Insgesamt überwiegen im deutschen Steuer- und Sozialsystem aber klar die hohen und in Zukunft noch weiter steigenden Abgaben zur umlagefinanzierten Deckung der staatlichen Altersvorsorge und der Gesundheitskosten Älterer, die die Kinder ohne weitere Reformen entrichten müssen.

Die Studie ist als ifo Forschungsbericht 27 »Die fiskalische Bilanz eines Kindes im deutschen Steuer- und Sozialsystem - Studie im Auftrag der Robert Bosch Stiftung« erschienen und kann unter marquardt@ifo.de angefordert werden.

Im Forum zu Kindergeld

16 Kommentare

Gap Year - Kindergeld?

WiWi Gast

Gibt es Voraussetzungen um nach dem Gap Year im Master wieder Kindergeld zu erhalten?

5 Kommentare

BAföG und Kindergeld 833 Euro?

WiWi Gast

Der durchschnittliche Student bekommt überhaupt kein Bafög. Tinca schrieb: ...

1 Kommentare

Kindergeld 2012 20h woche?

WiWi Gast

Hallo , ZUFÄLLIGERWEISE habe ich gestern mitbekommen, dass sich ab dem kommenden Jahr so einiges ändert hinsichtlich des Kindergeldes. man darf zwar einkommensUNABHÄNGIG verdienen aber arbeiten dürfe ...

4 Kommentare

Werkstudentenvergütung vs. Kindergeld

WiWi Gast

irgendwie ist jeder verwirrt. es zählt die summe abzügl. der werbungskosten

2 Kommentare

"Kindergeld nach ABI" auch nach einer Pause

WiWi Gast

Was heisst "Pause eingelegt?" Irgendwas gemacht? geringverdiener gewesen? Aushilfe irgendwo? Ansonsten hättest Du Dich arbeitssuchend melden müssen, um weiter Geld zu bekommen. Mit Aufna ...

7 Kommentare

werkstudent und kindergeld

WiWi Gast

ja vielen dank... sag mal wieso ist der fiskus so bescheuert und sagt dann 8004 eur brutt?das verwirrt doch nur..und außerdem könnten die das direkt auf 8924 hochsetzen und die werbungskosten direkt b ...

13 Kommentare

lohnt sich so was finanziell:

WiWi Gast

Und selbst WENN man es zurückzahlen müsste: Lohnsteuer kommt zurück, richtig. Außerdem: Wer garantiert, dass man zum Jahresanfang dann einen gleichwertigen Job bekommt (außerdem will ich mal sehen, wi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kindergeld

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Weiteres zum Thema Kinder & Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback