DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kinder & KarriereManagerinnen

Frauen gelangen mit Familie seltener in Führungspositionen

Vielen Frauen bleiben die Führungspositionen durch die Nichtvereinbarkeit von Familie und Beruf immer noch verwehrt. 76 Prozent der Männer lehnen eine gesetzliche Frauenquote dennoch ab, während nur 36 Prozent der Frauen gegen eine Frauenquote sind.

Eine Familie mit Vater, Mutter und drei Kindern aus Holz.

Frauen gelangen mit Familie seltener in Führungspositionen
Düsseldorf, 15.08.2013 (lab) – Wenn es darum geht, warum Frauen so selten in Führungspositionen gelangen, sind sich Männer und Frauen nur in einem Punkt einig: Es ist die Nichtvereinbarkeit von Familie und Beruf. Das sagen mehr als zwei Drittel der insgesamt mehr als 500 Führungskräfte, davon 22 Prozent Frauen, die das internationale Personalberatungsunternehmen LAB & Company im Rahmen seines regelmäßigen LAB Managerpanels befragt hatte. Doch ansonsten herrscht zwischen den Geschlechtern große Uneinigkeit über die Gründe für den geringen Frauenanteil in Führungsetagen – und hinsichtlich sinnvoller Abhilfemaßnahmen.

„Unsere Umfrage zeigt, dass die Diskussion über Frauenförderung viel konstruktiver geführt werden muss. Unsere alternde Gesellschaft kann es sich nicht länger leisten, auf das Potenzial der Frauen offenen Auges zu verzichten“, sagt Elke Vorholt, Geschäftsführende Gesellschafterin von LAB & Company. „Auch die mehr als 280, vielfach sehr emotionalen Kommentare zeigen, dass männliche und weibliche Führungskräfte oft schlicht aneinander vorbeireden“, so Vorholt. „In der Praxis zeigt sich aber, dass wir als Personalberater zunehmend explizit aufgefordert werden, verstärkt nach qualifizierten weiblichen Führungskräften zu suchen – und dass Frauen bei vergleichbarer Qualifikation sehr gute Chancen haben, sich durchzusetzen.“

55 Prozent der Frauen benennen Vorurteile als Grund für ihre geringe Vertretung in Top-Etagen. Dem stimmen nur 28 Prozent der Männer zu. 42 Prozent von ihnen sehen vielmehr einen fehlenden Aufstiegswillen als wesentliche Ursache (Frauen: 29 %). Befragt, was Unternehmen und Politik verbessern sollten, sind sich die Geschlechter nur darin einig, dass mehr für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie getan werden müsse: flexiblere Arbeitszeitmodelle, Kita-Plätze, stärkere steuerliche Berücksichtigung von Kinderbetreuung. Eine Frauenquote lehnen von den Männern hingegen 76 Prozent ab (gesetzliche Quote), bzw. 68 Prozent (unternehmensinterne Quote). Bei den Frauen sind dies mit 36 Prozent bzw. 33 Prozent weniger als die Hälfte.

Dabei begründen männliche Führungskräfte, es müsse eben nach Qualifikation eingestellt werden, nicht nach Geschlecht. Dieser Argumentation folgen auch ihre Kolleginnen, definieren den Begriff „Qualifikation“ aber vielfach anders: „Der bei Frauen ausgeprägte Wunsch nach ergebnis- und konsensorientierten Lösungen steht dem männlichen Führungsverständnis entgegen“, kommentiert etwa eine Teilnehmerin. Als besonders geeignete Maßnahmen nennen sie Frauenförderung als Bestandteil von individuellen Zielvereinbarungen (65 %; Männer: 43 %) und zu 57 Prozent die Förderung unternehmensinterner Frauennetzwerke (Männer: 35 %).

Überwältigend einig sind sich beide Geschlechter allerdings in einem weiteren Punkt: Unternehmen werden das Defizit von Frauen in Top-Führungspositionen bestenfalls in deutlich mehr als zehn Jahren geschlossen haben, sagen unisono mehr als 90 Prozent der Befragten.

Die Umfrageergebnisse im Detail:
(Überwiegende Zustimmung in Prozent; mehrere Antworten möglich)

1. „Wie ist zu erklären, dass in Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels noch immer relativ wenige Frauen in Führungspositionen sind?“

2. „Wie können Unternehmen die Aufstiegschancen von Frauen langfristig verbessern?“

3. „Wie können Politik und Gesellschaft die Aufstiegschancen von Frauen langfristig verbessern?“

4. Ausgewählte Kommentare der befragten Führungskräfte

Weibliche Führungskräfte:

Männliche Führungskräfte:



Zum 29. LAB Managerpanel
Beteiligt an der Umfrage haben sich bundesweit 509 Führungskräfte, davon 110 Frauen – überwiegend aus der ersten oder zweiten Hierarchieebene. Sie ergänzten die Antwortmöglichkeiten um knapp 300 persönliche Kommentare.

Im Forum zu Managerinnen

9 Kommentare

Digitalisierung gut oder schlecht für das Familienleben? Wiwi-Treff kann sich nicht entscheiden

WiWi Gast

Zwei unterschiedliche Studien zur Digitalisierung mit gegensätzlichem Ergebnis. Verrückt, sowas gab es ja noch nie.

44 Kommentare

Zu viel Druck und immer müde

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018: Gerne :-* ...

3 Kommentare

Investment Banking (M&A) und Freundin/Familie

WiWi Gast

Ehevertrag! WiWi Gast schrieb am 12.02.2018: ...

71 Kommentare

Zusammenziehen mit Freundin / Frau - Kontenaufteilung

WiWi Gast

Romantische Gründe... Willst du deine gesamte finanzielle Zukunft von Romantik abhängig machen? Und nein, der Zugewinnausgleich ist OFT nicht fair. Er ist nämlich viel zu pauschal geregelt und führ ...

90 Kommentare

Re: Als Investmentbankerin für immer Single?

WiWi Gast

Zum Thema Karriere-Frauen und Partnersuche kann ich dir nur Jordan Peterson's Videos empfehlen. Der erklärt das wirklich gut: Women in High Paying Jobs LINK ...

22 Kommentare

Re: Ü30 und Freundschaften

WiWi Gast

Hat sie inzwischen eigentlich einen neuen Job?

1 Kommentare

Weiterbildung Projektmanagement Karlsruhe

anastasia765

Hi Zusammen, wegen meiner langen Babypause bin ich schon seit längerem auf der Suche nach einer guten Weiterbildung, um nicht allzu sehr hinterher zu hinken. Irgendwie bin ich aber total unsicher ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managerinnen

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Zwei asiatische Kinder auf einem Spielplatz.

Kinder bremsen Frauen-Karrieren

45 Prozent der befragten berufstätigen Frauen in Deutschland sagen, dass ihr berufliches Fortkommen gelitten hat, seit sie Mütter sind. Das ist ein Ergebnis der aktuelle Studie, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture jedes Jahr zum Internationalen Frauentag veröffentlicht.

Weiteres zum Thema Kinder & Karriere

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.