DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KlausurerfolgStudienerfolg

Einser-Inflation beim Diplomzeugnis?

Mit überdurchschnittlich guten Kandidaten hat man es verbrieftermaßen bei den Spitzen-Absolventen in den Wirtschaftswissenschaften zu tun. Nur 7,2 Prozent erzielen ein sehr gutes Examen.

IW Köln

Einser-Inflation beim Diplomzeugnis?
Köln, 23.02.2005 (iwd) - Mit der Note »sehr gut« auf dem Diplomzeugnis kann man reüssieren – sofern es nicht allzu viele weitere Absolventen im gleichen Studienfach gibt, die ebenfalls mit einer Eins abgeschlossen haben. Ein mit »sehr gut« bewertetes Examen im Fach Jura stellt ohne Zweifel eine besondere Leistung dar – immerhin schafften es 2003 nur knapp vier von 100 Absolventen dorthin. Mit überdurchschnittlich guten Kandidaten hat man es verbrieftermaßen auch bei den Spitzen-Absolventen im Bau-Ingenieurwesen – 4,7 Prozent »Einser« –, in der Pharmazie (5,5 Prozent), in den Wirtschaftswissenschaften (7,2 Prozent) und in der Humanmedizin (8,9 Prozent) zu tun.



Bei Psychologen und Biologen hingegen wird die Note »eins« schon fast inflationär vergeben – mehr als jeder zweite Prüfling macht ein solches Prädikatsexamen. Hier lässt sich anhand der Prüfungsnoten also nicht unbedingt erkennen, ob der Kandidat tatsächlich außergewöhnlich gute Leistungen erbracht hat. Schließlich wird auch von Hochschule zu Hochschule die Top-Wertung mehr oder weniger großzügig vergeben.

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einser-Inflation beim Diplomzeugnis?

Hallo lieber/liebe Schreiber/-in,

siehe hierzu die Ergebnisse: Juristische Staatsprüfungen in Bayern 2003. http://www4.justiz.bayern.de/ljpa/ber03.pdf

Da mußt du die betreffende Angabe in deiner Übersicht noch durch ca. 10 (bei Erstes ...) bzw. durch ca. 50 (bei Zweites ...) dividieren! Bitte überprüfe deine Angabe hierzu anhand der Ergebnisse aller Bundesländer, sowie die Angaben in der Quelle. Bei Bedarf ist eine Richtigstellung - wegen des wissenschftlichen Anspruchs - für das Institut vorteilhaft.

Gruß, Peter

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienerfolg

HHL Leipzig Graduate School of Management

Studienabschlüsse 2010

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Weiteres zum Thema Klausurerfolg

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback