DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Koch-Tipp für StudisDessert

Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

Wer bei seinen Gästen mal so richtig mit einem phantastischen Dessert glänzen möchte, dem sei diese italienische Nachspeise empfohlen.

Zutaten
250 g Mascarpone
250 g Joghurt
100 g Zucker
1/2 Tüte Amarettini-Kekse
1 Becher Rote Grütze
1 Becher Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

Zubereitung
Zuerst werden Mascarpone, Joghurt und Zucker miteinander zu einer Mascarpone-Creme-Masse verührt. Dann wird der Becher Sahne mit dem Päckchen Sahnesteif geschlagen, bis die Sahne fest ist. Danach wird die Sahne unter die Creme gerührt. Nun müssen nur noch die Amarettini-Kekse in einer Schale oder einem Teller zerbröselt werden.

Das Dessert wird in Schichten in einer Glasschüssel angerichtet. Zuerst eine Schicht Rote Grütze, dann eine Schicht von der Mascarpone-Creme-Masse und dann eine Schicht von den zerbröselten Amarettini-Keksen. Nun geht`s wieder von vorne los: Rote Grütze, Creme, Kekse. Wer mag kann die letzte Creme-Schicht noch mit ein paar Schokostreussel und ganzen Amarettini-Keksen dekorieren.

Super lecker!

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: WiWi-TReFF Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

Hat diese Nachspeise einen Namen?

antworten
WiWi Gast

Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

hat diese Nachspeise auch einen Namen?

antworten
WiWi Gast

Re: WiWi-TReFF Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

Danke für den Hinweis. Ist ergänzt.

antworten
WiWi Gast

Re: WiWi-TReFF Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

In der Zutatenliste fehlt die Sahne. Das Rezept ist super. Schnell zubereitet. Sieht gut aus und schmeckt klasse!

antworten
WiWi Gast

WiWi-TReFF Koch-Club: Italienische Nachspeise (4 Personen)

Ich habe die italienische Nachspeise ausprobiert - sehr sehr lecker. Danke für das Rezept.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dessert

Weiteres zum Thema Koch-Tipp für Studis

82 Prozent der Studierenden essen in der Mensa

Mensaessen - Mehr als vier Fünftel der Studierenden essen dreimal in der Woche in der Mensa. Die Studentenwerke betreiben fast 1000 Mensen, Restaurants, Bistros, Cafeterien und Cafébars an Deutschlands Hochschulen. 37 Prozent der studentischen Mensanutzer sind Stammgäste. Der typische Mensagast ist männlich und kommt aus den Fächergruppen Medizin/Gesundheitswissenschaften, Mathematik, Natur- oder Ingenieurwissenschaften.

Ein Teller mit dekorativ angeordnetem Essen.

Täglich 800.000 Studierende in der Mensa

Studentenwerke sind mit 925 Mensen, Restaurants, Bistros, Cafeterien und Cafébars an Hochschulen die die Hochschulgastronomen Deutschlands. Viele Mensen geraten wegen der hohen Studierendenzahl zunehmend an ihre Belastungsgrenze. Das Deutsche Studentenwerk fordert daher, parallel zu den Studienplatz-Kapazitäten auch die Mensakapazitäten auszubauen.

Herkunft-Herkunft Nummer auf-Eiern

Surf-Tipp: Was steht auf dem Ei?

Der KAT - Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e. V. ist die wichtigste Kontrollinstanz bei der Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen in Deutschland und den EU-Ländern. Eier mit einem KAT-Siegel werden streng kontrolliert. Auf ihrer Internetseite »was-steht-auf-dem-ei.de« lässt sich die Herkunft von Eiern prüfen.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback