DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungAbfindung

Abfindungsangebot

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Hallo,

mein Arbeitgeber (KMU 250 MA) befindet sich gegenwärtig zwar noch in keinen finanziellen Schwierigkeiten. Das Unternehmen möchte Kosten sparen und hat mir als langjähriger Mitarbeiterin ein Abfindungsangebot unterbreitet. Ich habe allerdings keine Ahnung was jetzt so "marktüblich" ist. Im Netz liest man ja auch sehr viel. Von daher wäre es auch mal interessant zu erfahren, was die Leute hier in diesem Forum so denken. Mir wurde vom Geschäftsführer auch gesagt, dass es nicht an mir oder meiner Arbeitsleistung liegt. Durch meine langjährige Betriebszugehörigkeit wäre ich für meine Position schlicht und ergreifend zu teuer geworden. Und man wolle meinen Posten auch wegrationalisieren.

Ich bin 37 und seit dem Abitur im Unternehmen. Nach der Ausbildung habe ich noch parallel zum Job Büromanagement studiert (1,4), dazu besitze ich den AdA-Schein und ünterstütze das HR bei den Auszubildenden. Seit Ende des Studiums arbeite ich als Leiterin des Backoffice und bin verantworlich für drei Mitarbeiter. Mittlerweile verdiene ich knapp 58,5k brutto (4,5k pro Monat sowie insgesamt ein Monatsgehalt Weihnachts- und Urlaubsgeld). Und bin insgesamt knapp 18 Jahre im Unternehmen. Das wäre eine Abfindung von knapp 65k brutto.

Ist das für eine Position wie die meine jetzt ein akzeptables Angebot?

Mir wurde folgendes Angebot unterbreitet. Weiterbezahlung bei Freistellung bis Ende des Jahres (ab April). Dazu für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit 0,82 von einem Monatslohn.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Wärst Du 27 Jahre oder 2 Jahre vor der Rente, würde ich sagen, nimm es an.

Aber so wäre es mir zu risikoreich. Du wirst keine Stelle finden, die so gut bezahlt wird.

Ich würde eher 1,5 Monatsgehälter pro Jahr verlangen. Das wären ungefähr 120k.

Die schön anlegen und eine neue Stelle für 40k anfangen.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Ich kenne 0,5 von einem Monatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit als groben Richtwert. Da wären 0,82 ja nicht schlecht. Und 65000€ auf einen Schlag vor Steuern klingen auch nicht schlecht, sofern du einen Job n Aussicht hättest.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Bitte zum Anwalt. Das ist eine für Dich in den Konsequenzen nicht zu überblickende Diskussion. Beispiel: Auswirkung auf ALG, oder auch, was passiert, wenn Du einen neuen Job findest - dann ist die Weiterbezahlung dahin.
Insbesondere, wenn draußen die Corona-Rezession blüht, würde ich mich diese Risiko aktuell nicht eingehen.

Lass Dich nicht aufs Glatteis führen - auch wenn Dir das kumpelhaft angedient wird, Ihr seid keine Freunde, sondern Vertragspartner.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Hallo,

mein Arbeitgeber (KMU 250 MA) befindet sich gegenwärtig zwar noch in keinen finanziellen Schwierigkeiten. Das Unternehmen möchte Kosten sparen und hat mir als langjähriger Mitarbeiterin ein Abfindungsangebot unterbreitet. Ich habe allerdings keine Ahnung was jetzt so "marktüblich" ist. Im Netz liest man ja auch sehr viel. Von daher wäre es auch mal interessant zu erfahren, was die Leute hier in diesem Forum so denken. Mir wurde vom Geschäftsführer auch gesagt, dass es nicht an mir oder meiner Arbeitsleistung liegt. Durch meine langjährige Betriebszugehörigkeit wäre ich für meine Position schlicht und ergreifend zu teuer geworden. Und man wolle meinen Posten auch wegrationalisieren.

Ich bin 37 und seit dem Abitur im Unternehmen. Nach der Ausbildung habe ich noch parallel zum Job Büromanagement studiert (1,4), dazu besitze ich den AdA-Schein und ünterstütze das HR bei den Auszubildenden. Seit Ende des Studiums arbeite ich als Leiterin des Backoffice und bin verantworlich für drei Mitarbeiter. Mittlerweile verdiene ich knapp 58,5k brutto (4,5k pro Monat sowie insgesamt ein Monatsgehalt Weihnachts- und Urlaubsgeld). Und bin insgesamt knapp 18 Jahre im Unternehmen. Das wäre eine Abfindung von knapp 65k brutto.

Ist das für eine Position wie die meine jetzt ein akzeptables Angebot?

Mir wurde folgendes Angebot unterbreitet. Weiterbezahlung bei Freistellung bis Ende des Jahres (ab April). Dazu für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit 0,82 von einem Monatslohn.

Kommt mir recht gut vor, wie der Vorredner sagte sind 0,5 Monatsgehälter.
Die Zahlung ins nächste Jahr hinauszuzögern, sofern du genügend Vermögen hast, wäre aufgrund von Steuern klug.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Bitte zum Anwalt. Das ist eine für Dich in den Konsequenzen nicht zu überblickende Diskussion.

Korrekt.
Alleine schon das Thema, ob ihr rein rechtliche überhaupt eine Abfindung zusteht ist nicht immer ganz einfach. Ich kenne durchaus Fälle, da gab es am Ende nichts, auch nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Bei meinem DAX Konzern ist 1,3-1,5*Monatsbrutto*Betriebszugehörigkeit der Standard

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Bei meinem DAX Konzern ist 1,3-1,5*Monatsbrutto*Betriebszugehörigkeit der Standard

Und da kommt er ja auch ungefähr raus mit 0,82 plus 9 Monate bezahlter Freistellung.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Rein rechtlich steht dir keinerlei Abfindung zu. Bei einer Klage ist das Maximum 0,5 Monatsgehälter pro Jahr. Das Angebot ist demnach extrem großzügig.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Sehe ich auch so, auf jeden Fall zum Anwalt gehen. Dafür geht um zu viel Geld.

Normalerweise würde ich in so einem Fall knallhart verhandeln, besonders nach so langer Zugehörigkeit. Das Risiko, dass die Kündigung aus betriebsbedingten Gründen in der aktuellen Situation ggf. auch ohne Abfindung möglich ist, kann nur ein Anwalt einschätzen.

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Bitte zum Anwalt. Das ist eine für Dich in den Konsequenzen nicht zu überblickende Diskussion. Beispiel: Auswirkung auf ALG, oder auch, was passiert, wenn Du einen neuen Job findest - dann ist die Weiterbezahlung dahin.
Insbesondere, wenn draußen die Corona-Rezession blüht, würde ich mich diese Risiko aktuell nicht eingehen.

Lass Dich nicht aufs Glatteis führen - auch wenn Dir das kumpelhaft angedient wird, Ihr seid keine Freunde, sondern Vertragspartner.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Rein rechtlich steht dir keinerlei Abfindung zu. Bei einer Klage ist das Maximum 0,5 Monatsgehälter pro Jahr. Das Angebot ist demnach extrem großzügig.

Du widersprichst dir gerade selbst. Wenn keine Abfindung zusteht, dann bringt auch klagen nichts, außer man will darauf spekulieren, der Arbeitgeber will das Verfahren mit einer Abfindung schnell beenden.

Aber generell geht es genau darum festzustellen, ob eben überhaupt ein Anspruch auf eine Abfindung besteht. Mit einer Leistungsstelle die komplett wegfällt würde ich es rechtlich eher als nicht gegeben ansehen. Woran wollte man das auch festmachen?

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Rein rechtlich steht dir keinerlei Abfindung zu. Bei einer Klage ist das Maximum 0,5 Monatsgehälter pro Jahr. Das Angebot ist demnach extrem großzügig.

Du widersprichst dir gerade selbst. Wenn keine Abfindung zusteht, dann bringt auch klagen nichts, außer man will darauf spekulieren, der Arbeitgeber will das Verfahren mit einer Abfindung schnell beenden.

Aber generell geht es genau darum festzustellen, ob eben überhaupt ein Anspruch auf eine Abfindung besteht. Mit einer Leistungsstelle die komplett wegfällt würde ich es rechtlich eher als nicht gegeben ansehen. Woran wollte man das auch festmachen?

Herrje! Nochmal von mir (Rechtsanwalt): Es gibt keinen Anspruch auf Abfindung.

Der TE muss sich die Frage stellen, wie hoch das Risiko ist, dass er wenn er das Angebot nicht annimmt eine wirksame (!) betriebsbedingte Kündigung bekommt. Wenn das Risiko hoch ist, dann spricht einiges dafür das Angebot anzunehmen. Wenn nicht, dann sollte er sich heutzutage lieber an seinen Job klammern.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Rein rechtlich steht dir keinerlei Abfindung zu. Bei einer Klage ist das Maximum 0,5 Monatsgehälter pro Jahr. Das Angebot ist demnach extrem großzügig.

Du widersprichst dir gerade selbst. Wenn keine Abfindung zusteht, dann bringt auch klagen nichts, außer man will darauf spekulieren, der Arbeitgeber will das Verfahren mit einer Abfindung schnell beenden.

Aber generell geht es genau darum festzustellen, ob eben überhaupt ein Anspruch auf eine Abfindung besteht. Mit einer Leistungsstelle die komplett wegfällt würde ich es rechtlich eher als nicht gegeben ansehen. Woran wollte man das auch festmachen?

Besser lesen. Es gibt kein Recht auf Abfindung. Wenn eine Klage erfolgreich wäre, wäre das Maximum 0,5. Wer sagt, dass sie erfolgreich wäre?

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Vor Gericht kann man sich auch auf eine höhere Summe einigen. Betriebsbedingt einen einzelnen MA zu kündigen ist nicht so einfach

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Das war vor Corona. Die Voraussetzungen, um betriebsbedingt zu kündigen sind dieser Tage (mutmaßlich) schneller erfüllt, als noch vor ein paar Wochen zu „normalen“ Zeiten.

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Vor Gericht kann man sich auch auf eine höhere Summe einigen. Betriebsbedingt einen einzelnen MA zu kündigen ist nicht so einfach

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

WiWi Gast schrieb am 16.03.2020:

Vor Gericht kann man sich auch auf eine höhere Summe einigen. Betriebsbedingt einen einzelnen MA zu kündigen ist nicht so einfach

Das kommt immer auf die Umstände an. In meinem Umfeld gab es schon genug Fälle, wo das ohne Probleme möglich war, natürlich ohne Abfindung.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Hi,
Habe in einem anderen thread von meiner abfindung berichtet.
Unternehmen ist deutlich größer gewesen als bei dir (starker BR), aber auch kein großer Konzern.

Habe 20k fix und ein monatsbruttogehalt (inkl umgelegter sonderzahlungen) pro Jahr Zugehörigkeit bekommen. Dazu 3 Monate Freistellung.

War aber auch 25jahre dabei und in der höchsten tarifstufe.

Inzwischen bin ich natürlich froh, dass ich das Angebot im Dezember letzten Jahres angenommen habe. So etwas wie die heutige Situation trifft Unternehmen, die sowieso angeschlagen sind, doppelt. Ich habe aber auch erst das Angebot angenommen, als ich ein paar VG in der pipeline hatte. Eine Zusage hatte ich zu diesem Moment jedoch nicht.

Finde bei dir vor allem die 9 Monate Freistellung fair. Mit 37 bist du auch noch jung im Vergleich zu mir (52jahre). Aber stell dir bitte mehrere Szenarien zusammen und akzeptiere erst, wenn auch der realistische worst case irgendwie noch okay wäre für dich.
Bedenke, dass die ganze Industrie gerade im Abschwung ist und ein backoffice Mitarbeiter nicht mehr unbedingt mit 50k rechnen kann. Ebenso wenig wie ein ausgedienter motoringenieur (ich) mit seinen bisherigen 130k weiterrechnen konnte.

Gruß
Bernd

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Eines der Telekommunikationsunternehmen zahlt aktuell grob 2 Jahresgehälter (unabhängig von Betriebszugehörigkeit)
Würde dringend zum Anwalt gehen, kann auswirkungen auf Arbeitslosengeldzahlungen haben

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Die Telekom mal wieder

iWi Gast schrieb am 17.03.2020:

Eines der Telekommunikationsunternehmen zahlt aktuell grob 2 Jahresgehälter (unabhängig von Betriebszugehörigkeit)
Würde dringend zum Anwalt gehen, kann auswirkungen auf Arbeitslosengeldzahlungen haben

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Ich hab vor ca. einem Jahr in einem großen Konzern 30k + 1 Monatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit bekommen.

Als das Angebot da war, hab ich angefangen einen neuen (äquivalenten) Job zu suchen. Der war zum Glück auch schnell gefunden und ich habe das Angebot dankend angenommen.

antworten
WiWi Gast

Abfindungsangebot

Klingt nach den Ford Werken :D
Zumindest habe ich dort das Abfindungsangebot genommen letztes Jahr, welches genau so verhandelt war mit den genannten Konditionen :)

WiWi Gast schrieb am 17.03.2020:

Ich hab vor ca. einem Jahr in einem großen Konzern 30k + 1 Monatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit bekommen.

Als das Angebot da war, hab ich angefangen einen neuen (äquivalenten) Job zu suchen. Der war zum Glück auch schnell gefunden und ich habe das Angebot dankend angenommen.

antworten

Artikel zu Abfindung

Freeware: Abfindungsrechner

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Die Freeware Abfindungsrechner berechnet die Steuer auf eine Abfindung sowohl nach der vollen Besteuerung als auch nach der Fünftelregelung.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Abfindungsangebot

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Abfindung

5 Kommentare

Kündigung provozieren

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020: Was meinst du mit "was einstreichen"? Du hast in paar Monaten ne neue Stelle, willst dich abe ...

36 Kommentare

Wie hoch die Abfindung

WiWi Gast

20 Jahre dabei und keinerlei Abfindung? Kann ich mir ehrlich gesagt nur sehr schwer vorstellen. Habe schon mehrere Kündigungswelle ...

4 Kommentare

Abfindung als ALDI FL

WiWi Gast

Wenn du selber kündigst bekommst du denke ich mal nichts. Gekündigt wird man nur wenn man selber etwas verbrochen hat.Man bekommt ...

Weitere Themen aus Kündigung