DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungArbeitszeugnis

Kuedigung vorbereiten...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kuedigung vorbereiten...

Hallo zusammen,

ich bin mittlerweile ein Jahr bei einem Unternehmen wo ich eigentlich weg will. Das Unternehmen hatte es super schwer, jemanden zu finden und die Einarbeitungszeit war enorm.

Mir macht es dort aber keinen Spass. Sollte man so etwas andeuten z.B. im Gespraech mit Chef (veraltete Technologie etc.) oder auch paar Andeutung im Team machen ?

Hab keine Stelle koennte natuerlich auch abwarten bis ich eine Kriege und dann das Ganze durchziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Bloss nicht vorher andeuten. Was willst du damit auch bezwecken, du willst doch eh weg? Such einen neuen Job und wenn die Tinte auf dem Arbeitsvertrag getrocknet ist, beim aktuellen Arbeitgeber kündigen.

antworten
PFP

Re: Kuedigung vorbereiten...

Ich würde nichts andeuten, wenn Verbesserungen, die dich zum Bleiben motivieren könnten, unrealistisch sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Seh ich auch so... und des Weiteren im Kündigungsschreiben Rechtschreibfehler vermeiden :P

PFP schrieb:

Ich würde nichts andeuten, wenn Verbesserungen, die dich zum
Bleiben motivieren könnten, unrealistisch sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

WIe ist das eigentlich, wenn man aus einer Arbeitsstelle heraus wegbewerben möchte. Brauch man da nicht ein Arbeitszeugnis vom derzeitigen Arbeitgeber? Das benötigt man doch, wenn man sich neu bewerben möchte. Aber wie bekommt man ein Arbeitszeugnis? Wenn man den Arbeitgeber drum bittet, dann wird er doch merken, dass man sich woanders gerad umsieht und dies benötigt.

Bitte um Aufklärung für einen Berufseinsteiger

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Jeder Arbeitgeber bei dem du dich bewirbst wird einsehen können, wieso du kein Arbeitszeugnis von deinem jetzigen Arbeitgeber vorweisen kannst: weil du dich eben im geheimen wegbewirbst. Du solltest also auch kein Arbeitszeugnis vom jetzigen Arbeitnehmer anfragen.

Das einzige was man machen sollte ist, wenn man im jetzigen Unternehmen die Stelle/Abteilung/Team wechselt bzw. befördert wird, sollte man nach einem Arbeitszeugnis fragen, um die vorher ausgeführte Tätigkeit zu bescheinigen und zu bewerten.

Lounge Gast schrieb:

WIe ist das eigentlich, wenn man aus einer Arbeitsstelle
heraus wegbewerben möchte. Brauch man da nicht ein
Arbeitszeugnis vom derzeitigen Arbeitgeber? Das benötigt man
doch, wenn man sich neu bewerben möchte. Aber wie bekommt man
ein Arbeitszeugnis? Wenn man den Arbeitgeber drum bittet,
dann wird er doch merken, dass man sich woanders gerad
umsieht und dies benötigt.

Bitte um Aufklärung für einen Berufseinsteiger

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Ich habe meinem Chef in der Tat gesagt, dass ich dabei bin einen neuen Job zu suchen. Hab mir damals auch einen Weile Gedanken gemacht, ob das gut ist. Meine Überlegung damals war: wenn es dafür sorgt, dass es was ändert, dann schön, wenn nicht kann ich hinterher guten Gewissens sagen, dass ich von meiner Seite alles versucht habe.
Es hat sich aber nichts getan, mittlerweile habe ich gekündigt, das Gejammer war groß aber Vorwürfe konnte mir niemand machen, ich habe lange und oft genug das Gespräch gesucht.
Ob ich es noch mal so machen würde? Keine Ahnung, hängt wohl arg von der Situation. Wie versteht man sich mit dem Chef, welches Standing hat man, etc.

Ich hatte damals auch um ein Zwischenzeugnis gebeten, auch das hat anscheinend niemand aufgeweckt. Das witzige war, dass ein vorhandenes Zwischenzeugnis sogar für Argwohn in Vorstellungsgesprächen gesorgt hat. Warum mein Arbeitgeber denn nichts unternommen hat, wäre ich nicht wichtig genug, wolle man mich wegloben, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Es gibt 2 Möglichkeiten:

1.) Entweder du willst Verbesserungen bei deinem aktuellen Job in Angriff nehmen, dann tu das aktiv.
2.) Oder du willst wechseln. Dann bewirb dich.

Alles zwischendrin mit irgendwelchen Andeutungen usw. führt zu nichts bzw. kann falsch interpretiert werden.
Ich habe schon oft Leute getroffen, die tlw. seit Jahren offen ihre Kündigung angedroht haben - und nie durchgezogen. Die nimmt natürlich keiner mehr für voll.

antworten
WiWi Gast

Re: Kuedigung vorbereiten...

Nichts andeuten! Bewerbungen versenden und Gespräche führen. Wenn Du einen unterschriebenen Vertrag vorliegen hast, zum Chef gehen und kündigen.
Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, nur weil Dein jetziges Unternehmen möglicherweise länger brauchen wird, um die Stelle neu zu besetzen. Das ist allein Deine Entscheidung. Dein Leben, Deine Karriere.
Bis zum Tag der Kündigung aber 100% Einsatz für den aktuellen Arbeitgeber zeigen. Dann wird Dir niemand einen Vorwurf machen können.

antworten

Artikel zu Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Arbeitszeugnis: Verschlüsselte Formulierung im Zeugnis

Der Kopf einer Frau mit kurzen Haaren und pinkem Lippenstift hinter einer verregneten Scheibe.

Was Formulierungen im Arbeitszeugnis wirklich bedeuten, ist vielen unklar. Der „geheime“ Code führt immer wieder zu Diskussionen und Klagen rund ums Thema Arbeitszeugnis. Was darf der Arbeitgeber, was nicht? Negative Formulierungen haben im Arbeitszeugnis nichts zu suchen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Formulierung „kennengelernt“ bewertet und nicht als negativ eingestuft.

Gesamtnote im Arbeitszeugnis: "befriedigend" als Leistungsbeurteilung im Zeugnis gut genug

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Jeder hat nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnis Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Die Formulierungen drücken in der Regel die Einstufung in ein Schulnotensystem aus. „Zur vollen Zufriedenheit“ ist mit der Note befriedigend gleichzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht hat dies bestätigt. Entspricht das der Ansicht des Arbeitnehmers nicht, muss er darlegen, dass die Beurteilung unzutreffend ist.

Arbeitszeugnis: Arbeitgeber zu Dankes-Formulierungen nicht verpflichtet

Viele Arbeitnehmer finden in ihren Arbeitszeugnissen Dankes-Formulierungen und Glückwünsche für die weitere Zukunft. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat allerdings entschieden, dass der Arbeitgeber zu solchen Formulierungen denen persönliche Empfindungen vorrangehen nicht verpflichtet ist.

Arbeitszeugnis – arbeitsrechtliche Grundlagen

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Das Arbeitszeugnis bescheinigt Arbeitnehmern ihre Leistungen und Fähigkeiten – es zeigt sowohl die fachlichen als auch die sozialen Kompetenzen. Gerade wenn es um die Formulierungen im Arbeitszeugnis geht, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten. Im ersten Teil zeigt der WiWi-Treff auf welche arbeitsrechtliche Grundlagen ein Arbeitszeugnis beruht und gibt einen ersten Überblick.

Freeware: Arbeitszeugnis-Generator

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Der kostenlose Arbeitszeugnis-Generator ermöglicht die Erstellung detaillierter Arbeitszeugnisse nach Schulnoten, die sodann in ein Textverarbeitungsprogramm übernommen werden können.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Headhunter-of-the-Year Gewinner 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Social Media Recruiting

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Studie Zufriedenheit Job

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Kuedigung vorbereiten...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitszeugnis

Weitere Themen aus Kündigung

Feedback +/-

Feedback