DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungAufhebungsvertrag

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

Hallo zusammen,

ich habe im Sommer 2020 zum 31.12.2020 einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet, ohne einen Job in Aussicht zu haben.
Natürlich nicht zu 100% freiwillig. Man hat versucht eine E-Mail als Verfehlung auszulegen (Anwalt und Betriebsrat mussten lachen, wäre das Thema nicht so ernst). In dem Gespräch hat die GF mir dann nahegelegt, an einem „Freiwilligen Programm“ teilzunehmen, da man keinen Wert mehr auf eine Zusammenarbeit legt und mich ansonsten kündigen würden, notfalls durch alle Instanzen. Ich muss dazu sagen, dass es sich hier um ein Unternehmen handelt, welches stark abhängig von der Automobilindustrie ist, seit Jahren in finanzieller Schieflage ist und ein Sanierungsprogramm an das nächste reiht. Man hat sogar mehrmals wiederholt, dass ich eine sehr gute Arbeit gemacht habe und noch versucht, mich im Konzern anderweitig unterzubringen. Es machte für alle (mich, Anwalt, BR) wenig Sinn, ich weiß auch nicht, ob das der wahre Grund war oder was dahintersteckte.

Fakt ist: Ich habe dann entschieden, dass ich das nicht nötig habe und meine Arbeitskraft zu wertvoll ist zu behandelt zu werden. Habe dann einen sehr guten Aufhebungsvertrag unterschrieben, die Abmahnung wurde zerrissen, ich habe ein gutes Zwischenzeugnis (von diversen Stellen geprüft, Note 2) erhalten und so weiter.
Ich hatte natürlich die Hoffnung, dass ich bis Ende 2020 einen Job finde, leider ist es, auch aufgrund von Corona, nicht einfach, aktuell einen Job in der Metallverarbeitung bzw. Autozuliefererindustrie zu erhalten. Obwohl mir klar ist, dass ich evtl. keine Personalverantwortung mehr habe und ggf. woanders weniger verdiene, bin und war ich den meisten entweder zu teuer und erhielt mit dieser Begründung eine Absage oder bin länger als 3 Monate „on hold“, sprich, man würde gerne, aber unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist eine Einstellung nicht möglich, erst, wenn die Branche sich nachhaltig erholt hat.

Frage: Wie kann ich diesen Aufhebungsvertrag, falls es einen Personaler interessiert, am besten begründen? Man hätte ja, wenn man unzufrieden ist oder sich weiterentwickeln möchte, dies auch aus dem laufenden Arbeitsverhältnis gekonnt….

Soll ich sagen, wäre ein betriebsbedingter Aufhebungsvertrag? Soll ich sagen, ich war naiv, bin von mir aus gegangen und dachte bekomme einen neuen (adäquaten) Job innerhalb von 6 Monaten? Corona ist schuld? Kann ich darauf verweisen, dass eine so gut wie sicher geglaubte Option kurzfristig abgesagt hat?

Seit dem 01.01 sitze ich nun erst einmal zuhause, habe es als „Elternzeit“ (1. Kind seit Dezember) und Fokus auf mein Dualstudium im Lebenslauf ausgelegt.
Vielen Dank für euer Feedback und viele Grüße.

antworten
WiWi Gast

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

Ich wüsste nicht, was gegen die Wahrheit sprechen sollte. Hast Du Angst, Dir wird das als Schwäche ausgelegt? Wenn ja, dann wäre derjenige der das tut sicher kein guter neuer Arbeitgeber für Dich.

Ich habe überhaupt die Erfahrung gemacht, dass es sich auszahlt in Vorstellungsgesprächen authentisch zu sein, anstatt die Antwort zu geben von der man glaubt, dass sie der andere gerne hören möchte.

antworten
WiWi Gast

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2021:

Hallo zusammen,

ich habe im Sommer 2020 zum 31.12.2020 einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet, ohne einen Job in Aussicht zu haben.
Natürlich nicht zu 100% freiwillig. Man hat versucht eine E-Mail als Verfehlung auszulegen (Anwalt und Betriebsrat mussten lachen, wäre das Thema nicht so ernst). In dem Gespräch hat die GF mir dann nahegelegt, an einem „Freiwilligen Programm“ teilzunehmen, da man keinen Wert mehr auf eine Zusammenarbeit legt und mich ansonsten kündigen würden, notfalls durch alle Instanzen. Ich muss dazu sagen, dass es sich hier um ein Unternehmen handelt, welches stark abhängig von der Automobilindustrie ist, seit Jahren in finanzieller Schieflage ist und ein Sanierungsprogramm an das nächste reiht. Man hat sogar mehrmals wiederholt, dass ich eine sehr gute Arbeit gemacht habe und noch versucht, mich im Konzern anderweitig unterzubringen. Es machte für alle (mich, Anwalt, BR) wenig Sinn, ich weiß auch nicht, ob das der wahre Grund war oder was dahintersteckte.

Fakt ist: Ich habe dann entschieden, dass ich das nicht nötig habe und meine Arbeitskraft zu wertvoll ist zu behandelt zu werden. Habe dann einen sehr guten Aufhebungsvertrag unterschrieben, die Abmahnung wurde zerrissen, ich habe ein gutes Zwischenzeugnis (von diversen Stellen geprüft, Note 2) erhalten und so weiter.
Ich hatte natürlich die Hoffnung, dass ich bis Ende 2020 einen Job finde, leider ist es, auch aufgrund von Corona, nicht einfach, aktuell einen Job in der Metallverarbeitung bzw. Autozuliefererindustrie zu erhalten. Obwohl mir klar ist, dass ich evtl. keine Personalverantwortung mehr habe und ggf. woanders weniger verdiene, bin und war ich den meisten entweder zu teuer und erhielt mit dieser Begründung eine Absage oder bin länger als 3 Monate „on hold“, sprich, man würde gerne, aber unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist eine Einstellung nicht möglich, erst, wenn die Branche sich nachhaltig erholt hat.

Frage: Wie kann ich diesen Aufhebungsvertrag, falls es einen Personaler interessiert, am besten begründen? Man hätte ja, wenn man unzufrieden ist oder sich weiterentwickeln möchte, dies auch aus dem laufenden Arbeitsverhältnis gekonnt….

Soll ich sagen, wäre ein betriebsbedingter Aufhebungsvertrag? Soll ich sagen, ich war naiv, bin von mir aus gegangen und dachte bekomme einen neuen (adäquaten) Job innerhalb von 6 Monaten? Corona ist schuld? Kann ich darauf verweisen, dass eine so gut wie sicher geglaubte Option kurzfristig abgesagt hat?

Seit dem 01.01 sitze ich nun erst einmal zuhause, habe es als „Elternzeit“ (1. Kind seit Dezember) und Fokus auf mein Dualstudium im Lebenslauf ausgelegt.
Vielen Dank für euer Feedback und viele Grüße.

Exakt genauso wie oben dargestellt

antworten
WiWi Gast

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

Als erstes mein Beileid wegen dem Aufhebungsvertrag. Grundsätzlich du bist nicht alleine, und es geht mittlerweile sehr vielen so. Der Vorteil ist durch Corona kannst du alles legitimieren dann kannst ja auch unterschiedliche Varianten auslegen. Herzlichen Glückwunsch noch zum Nachwuchs. Das ist natürlich prädestiniert dafür, dass du es als Elternzeit tarnen kannst. Ansonsten such dir ganz entspannt einen neuen Job, da du es durch die Elternzeit auch entsprechend ausreizen kannst Punkt so wie ich den Post entnommen habe seid ihr ja sozial auch abgesichert, so dass man im Endeffekt auch keine großen Bedenken haben sollte.

Ansonsten wenn sie indirekt nach bohren, kannst du auch offen und ehrlich antworten dass es eine betriebsbedingte Aufhebungsvertrag war Punkt das ist im Jahr 2020/2021 überhaupt kein Thema mehr. Die meisten wissen eh ganz genau, dass jeder der jetzt einen Job sucht, entweder Opfer von Corona geworden ist, entsorgt wurde oder einfach aus der Kurzarbeit heraus sich bewerben muss, da die Kostenstruktur einfach höher ist. Fakt ist im Endeffekt jetzt ist natürlich nicht die beste Zeit um den Job zu wechseln und relativ hohe Ansprüche zu stellen.

Das merke ich auch gerade, die Situation ist einfach gerade die das extrem viele Leute einen Job suchen, die normal eigentlich in Lohn und Brot werden. Dementsprechend sind Gehälter größer als 80000 € auch sehr schwer zu bekommen, oder in der Gesamtsituation sind die Rahmenbedingung äußerst bescheiden.

Ich suche auch bereits seit 6 Monaten und am Ende des Tages sieht es so aus, dass ich wahrscheinlich noch mal einen Master machen werde oder einen kammerberuf ergreifen muss Punkt aber lange Rede kurzer Sinn, aktuell ist die Suche echt nicht einfach. Lass dich nur nicht entmutigen und hol für dich das Beste raus komm mal gerade in der Situation wenn du ein Kind hast. Und ganz ehrlich zur Not machst du jetzt auch noch mal einen Verlust rücktrag in Höhe von 6 Monatsgehältern. Wünsche dir viel Erfolg und in meinen Augen alles richtig gemacht

antworten
WiWi Gast

Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

vielleicht käme auch ein Branchenwechsel generell infrage.
Anstatt über das Ausscheiden zu diskutieren, sollten Sie
Sich besser auf den neuen Job konzentrieren.
Also Argumente könnten sein:

  • Was bringen Sie wertvolles mit?
  • Was wollen Sie erreichen in der neuen Aufgabe?
  • Auf welche Sachen blicken Sie positiv aus der Vergangenheit zurück,
    also welche Stärken ergeben sich dadurch?
  • Sprechen sollte man auch über seine Ziele und Wünsche

Viel Erfolg bei Ihren Bemühungen

antworten

Artikel zu Aufhebungsvertrag

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Klageverzicht in einem Aufhebungsvertrag im Einzelhandel

Bild in einem Supermarkt zum Thema Klageverzicht im Aufhebungsvertrag beim Einzelhandel /LEH.

Ein Klageverzicht in einem Formular-Aufhebungsvertrag kann unwirksam sein, entschied das Bundesarbeitsgericht. Im entsprechend Fall im Einzelhandel wurde der Aufhebungsvertrag vom Arbeitnehmer geschlossen, um eine vom Arbeitgeber angedrohten außerordentlichen Kündigung zu vermeiden. Der Klageverzicht benachteiligt den Arbeitnehmer im Aufhebungsvertrag dann unangemessen, wenn ein verständiger Arbeitgeber die angedrohte Kündigung nicht ernsthaft in Erwägung ziehen durfte, die Drohung also widerrechtlich ist.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Aufhebungsvertrag ohne neuen Job in Aussicht - wie begründen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Aufhebungsvertrag

3 Kommentare

Kündigung?

WiWi Gast

Muss man halt immer abwägen was man vor allem später einmal machen will. In einer Firma zu arbeiten wo man eigentlich keinen richt ...

Weitere Themen aus Kündigung