DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungJobwechsel

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Du könntest sagen:

  1. daß es unklar ist was ich nach der Kündigung mache.
  2. Als erstes werde ich endlich mal eine Wohnung renovieren
  3. Vielleicht bin ich einige Zeit im Urlaub oder im Sabbat
antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Ist doch ganz normal, zu sagen wohin man geht. Habe von noch keiner Kündigung gehört bei dem der kündigende nichts sagen wollte.

Wird das in deinem Unternehmen so gemacht? Finde ich schon komisch.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Ich habe es bei meiner letzten Kündigung nicht gemacht, da mein Chef für sein nachtreten bekannt ist. Er redet den neuen Arbeitgeber und die Arbeitsleistung immer schlecht und sagt allen, wie froh er ist, dass X oder Y endlich gekündigt haben. Vorher war er mit allen mehr als zufrieden.
Von daher habe ich es ihm nicht gesagt und auch nur Kollegen, denen ich vertraue.

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Ist doch ganz normal, zu sagen wohin man geht. Habe von noch keiner Kündigung gehört bei dem der kündigende nichts sagen wollte.

Wird das in deinem Unternehmen so gemacht? Finde ich schon komisch.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Ich bin schon dreimal gewechselt und habe einmal was gesagt (in Beratung) und zweimal nichts (in Industrie). In der Beratung ist es noch normal, aber in der Industrie untypisch, würde ich sagen. Warum sagt man nichts? Vielleicht arbeitet von irgendwem ein guter Freund dort und man spricht schon vorher viel über den Kandidaten. Ich möchte aber, dass die Leute sich einen ersten Eindruck selbst von mir machen beim neuen Arbeitgeber.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Sorry, aber das hört sich so typisch deutsch an. German Angst geparkt mit Neidkultur.

Ich habe letztens gekündigt und auch gesagt wohin ich gehe und auf Nachfrage sogar grob was ich verdienen werde.

  1. war es eine gewisse Genugtuung nachdem man beim alten Arbeitgeber immer wieder an die Glasdecke gestoßen ist mit immer abenteuerlichen Begründungen.
  2. es müsste schon sehr viel böser Wille und Zufall zusammenkommen, damit das irgendwelche negativen Konsequenzen hat.
antworten
Voice of Reason

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Naja, sollte jeder individuell für sich entscheiden.
Ich habe hunderte Abgänge über die Jahre mitbekommen und typischerweise war es immer ein gesunder Mix aus "sagen" und "nicht sagen".

Insbesondere beim Wechsel zur direkten Konkurrenz wird es häufiger verschwiegen.
Ich hab aber auch Szenarien erlebt (natürlich nicht auf Junior-Level) wo es erst einmal verschwiegen werden musste, weil der Personalwechsel mit Pressemitteilungen u.ä. verbunden war...

Sofern es keine juristischen Anforderungen gibt (insb. natürlich non-competes) kannst du es handhaben wie du willst.

WiWi Gast schrieb am 14.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Ist doch ganz normal, zu sagen wohin man geht. Habe von noch keiner Kündigung gehört bei dem der kündigende nichts sagen wollte.

Wird das in deinem Unternehmen so gemacht? Finde ich schon komisch.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Ist doch ganz normal, zu sagen wohin man geht. Habe von noch keiner Kündigung gehört bei dem der kündigende nichts sagen wollte.

Wird das in deinem Unternehmen so gemacht? Finde ich schon komisch.

So normal ist das nicht. Auf Sachbearbeiter-Ebene mag das noch Gegenstand von diversen Kantinengesprächen sein. Auf Leitungsebene kann die Kommunikation über Freistellung oder nicht entscheiden (Wechsel zum Wettbewerb bzw. wettbewerbsnah -> Freistellung). Wenn man daher nicht bis zum letzten Tag seinen "alten" Job durchziehen will, hält man sich bedeckt.
Ich bin im Vertrieb, da wird auch eher selten der neuen Arbeitgeber genannt. Bei Kündigung ist die Freistellung allerdings recht normal.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Es ist normal, dass der Arbeitgeber fragt. Du möchte schließlich wissen, ob es zum Wettbewerb oder etwas komplett anderes ist. So kann er sich, sein know how und ggf die übrigen Mitarbeiter schützen.

Bei meinen Kündigungen in jungen Jahren sagte ich es stets, wohin es geht. Bei meiner letzten Kündigung habe ich es offen gelassen.
Wurde dann noch weiter eingesetzt und nicht freigestellt (nur die letzten beiden Wochen).
Heute arbeiten von meinem ex Arbeitgeber drei Mitarbeiter in meinem Team.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Ich glaube, dass man nichts sagt ist eher typisch umso höher man bereits auf der Karriereleiter ist. Kann viele Gründe haben. Z.B. ist es so mit deinem Chef vereinbart, weil er weiß, dass Führungskraft A sich mit 2-3 der Top MA gut versteht und die das dann nicht wissen sollen, um ggf. "mit zu wechseln". Ich persönlich sage es auch nie (Banking) weil man dann meistens auch noch freigestellt wird. Leute die in die Industrie wechseln sollten das zum Beispiel machen, da der AG nichts zu befürchten hat...wenn du in eine andere Bank wechselst dann schon eher....und wer hat nicht gerne 3 Monate bezahlt frei :)

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2022:

Hi Leute,

soll man dem bisherigen Arbeitgeber nach der Kündigung mitteilen, wohin man geht und was man dort dann macht? Wie habt ihr das gemacht bzw, was ist denn zu empfehlen (ist meine erste Kündigung bisher)

Einerseits ist es wohl "komisch", wenn man nichts sagt bzw. nur nebulös etwas sagt (so empfinde ich das bei anderen Kolleginnen und Kollegen die gekündigt haben). Andererseits weiß man ja nie, ob das nicht irgendwelche negativen Konsequenzen hat und jemand dort anruft und sich unrechtmäßig negativ äußert... (mein aktuelles Verhältnis zu meinem AG bezeichne ich zwar als sehr gut, aber die Frage ist wie es nach der Kündigung dann aussieht, zumal ich schon 10 Jahr dort bin).

Danke!

Beim neuen Arbeitgeber anrufen zeugt eher von Pommesbuden-Mentalität und diskreditiert das alte Unternehmen.

Bisher war es in meiner Laufbahn völlig normal, dass man erzählt wohin man wechselt. Meine Vorgesetzten haben es auch jedes Mal offen kommuniziert. Wüsste auch nicht, was dagegen sprechen sollte. Die Wechsel sind bisher immer auf Verständnis gestoßen. Wechsel sind übrigens auch nichts außergewöhnliches oder schlimmes, gehört eben zum Berufsleben dazu.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Ein Kollege hatte offen gesagt, dass er es erst am letzten Tag erzählen möchte. Wurde von jedem akzeptiert und gleichzeitig wertgeschätzt, dass mans doch (später) erfahren "durfte"
Spätestens auf Linkedin / Xing sieht mans ja ein paar Wochen später

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Mein ehemaliger Vorgesetzter hat sich angestellt wie ein beleidigtes Baby als ich erzählt habe, dass ich zur direkten Konkurrenz gehe. Hat sich dann auch die letzten Wochen extremst angestellt und das auch negativ bei der Tantieme gewürdigt obwohl Ergebnisse top waren und die Firma tendenziell fair mit Leavern umgeht. Im Zweifel eher nichts sagen.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Niemand wird da anrufen und dich diskreditieren. Es würde nur für dich sprechen, dass du wechselst.

In meinem UN haben alle ob Vorgesetzte oder Sachbearbeiter ihren Wechsel offen kommuniziert, wenn man sie gefragt hat. Klar schockt man da keine Abschiedsmail an jeden und steckt es allen unter die Nase, aber unter Kollegen unterhält man sich einfach mal.

In einer Welt wo jeder zweite Mitarbeiter Linkedin und sonstige Plattformen nutzt ist das mittlerweile auch komplett egal, ob man es direkt kommuniziert oder nicht

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Ich hatte ein Wechsel hinter mir und habe es offen kommuniziert. Mit meinem ehemaligen Chef und einem weiteren Teammitglied habe ich bis heute noch Kontakt (5 Jahre her).
Beim aktuellen Arbeitgeber kam es schon 2 mal vor, dass jemand gewechselt ist aber nicht sagen wollte wohin (fand ich komisch).

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Wenn mans nicht schlecht hat mit den Leuten sehe ich das Problem nicht. Es kommen und gehen immer wieder irgendwelche Leute. Ich komme immer wieder bei einem ehemaligen Arbeitgeber für ein Cafe vorbei.

antworten
WiWi Gast

Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Hallo!

vielen Dank für die Antworten. Ich bin der Ersteller dieser Diskussion. Ich wechsle von einem Unternehmen mit ca. 1.000 Beschäftigten in einen Konzern mit ca. 80.000 Beschäftigten. Es ist auch kein Konkurrent, sondern eine komplett andere Branche.

Ich werde es kommunizieren, wohin ich gehe. Wollte mal eure Meinung dazu hören. Ich schätze es auch so ein, wenn jemand es nicht sagt, dann wirkt das eher "komisch".

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Dem bisherigen Arbeitgeber mitteilen wohin man geht?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

20 Kommentare

Innerlich gekündigt

WiWi Gast

Ich betreue eine Bank hinsichtlich Versicherungen (Bancassurance) und bin da natürlich auch Umsatzverantwortlich und verdiene eine ...

Weitere Themen aus Kündigung