DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungJobwechsel

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Hallo Leute,

ich könnte echt heulen - hab nach einem Jahr meinen Job im Controlling eines KMU gekündigt, weil mir die Arbeit einfach null Spaß gemacht hat, und hab nun einen neuen Job, in den ich große Hoffnungen gesetzt hatte - doch nun bin ich 2 Monate dabei und hab ein sehr schlechtes Bauchgefühl...

Der Laden ist einfach eine Chaotenbude hoch 10, mein Chef völlig inkompetent und die sowas wie Organisation oder Struktur existiert dort nicht, kurzum eine Vollkatastrophe.

Ich habe keine ordentliche Einschulung erhalten, und arbeite so vor mich hin, und dauernd grätscht aber mein Chef rein, der aber der absolute Chaot ist, und überall, wo er mitmischt, nur Chaos und Verwirrung hineinbringt...

Mich ärgert das alles wahnsinnig, ich bin es einfach nicht gewöhnt, in so einem unprofessionellen, chaotischen Umfeld zu arbeiten...

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich den alten Job nie gekündigt (er war nicht so schlimm, ich hab mich nur gelangweilt)!!

Was tun? Sofort kündigen? Nebenbei was Neues suchen? Abwarten und schauen wie es sich entwickelt?

Ich könnte mich echt in den Arsch beißen...

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

ähnliche Erfahrung, nach 3-4 Monaten als "Superstar" rausgestellt, weil ich der einzige halbwegs strukturierte in dem Laden war.

2 globale Projekte übernommen, da sonst keiner in der Lage war und nach 1,5 Jahren mit den Projekten im CV durch einen Headhunter vermittelt worden in eine Top Bude

Setz dich einfach durch und nimm an Selbstlernerfahrung mit was du nehmen kannst

antworten
ano nymous

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

WiWi Gast schrieb am 05.11.2018:

ähnliche Erfahrung, nach 3-4 Monaten als "Superstar" rausgestellt, weil ich der einzige halbwegs strukturierte in dem Laden war.

2 globale Projekte übernommen, da sonst keiner in der Lage war und nach 1,5 Jahren mit den Projekten im CV durch einen Headhunter vermittelt worden in eine Top Bude

Setz dich einfach durch und nimm an Selbstlernerfahrung mit was du nehmen kannst

Hab auch schon als Praktikant nen Weltkonzern geführt, weil der Vorstand einfach ne Null war.

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Schwere Angelegenheit. Offengestanden beneide ich dich nicht um diese Situation. Der Weg zurück ist vermutlich nicht möglich, oder?

Ansonsten bleibt dir wohl nichts anderes als die Alternativen, welche du ja selbst nennst.

  1. bleiben und parallel asap was Neues suchen
  2. kündigen und asap was Neues suchen
  3. warten ob es sich bessert (so wie du es beschreibst glaube ich nicht daran).

Ich würde versuchen 1) durchzuziehen. Wenn es total Schrott ist sollte man auch 2) in Erwägung ziehen und es dann souverän verkaufen getreu dem Motto: Fail, but fail fast. Viel Erfolg!

WiWi Gast schrieb am 05.11.2018:

Hallo Leute,

ich könnte echt heulen - hab nach einem Jahr meinen Job im Controlling eines KMU gekündigt, weil mir die Arbeit einfach null Spaß gemacht hat, und hab nun einen neuen Job, in den ich große Hoffnungen gesetzt hatte - doch nun bin ich 2 Monate dabei und hab ein sehr schlechtes Bauchgefühl...

Der Laden ist einfach eine Chaotenbude hoch 10, mein Chef völlig inkompetent und die sowas wie Organisation oder Struktur existiert dort nicht, kurzum eine Vollkatastrophe.

Ich habe keine ordentliche Einschulung erhalten, und arbeite so vor mich hin, und dauernd grätscht aber mein Chef rein, der aber der absolute Chaot ist, und überall, wo er mitmischt, nur Chaos und Verwirrung hineinbringt...

Mich ärgert das alles wahnsinnig, ich bin es einfach nicht gewöhnt, in so einem unprofessionellen, chaotischen Umfeld zu arbeiten...

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich den alten Job nie gekündigt (er war nicht so schlimm, ich hab mich nur gelangweilt)!!

Was tun? Sofort kündigen? Nebenbei was Neues suchen? Abwarten und schauen wie es sich entwickelt?

Ich könnte mich echt in den Arsch beißen...

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Arbeite dort so lange bis du was neues gefunden hast.

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

ano nymous schrieb am 05.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.11.2018:

ähnliche Erfahrung, nach 3-4 Monaten als "Superstar" rausgestellt, weil ich der einzige halbwegs strukturierte in dem Laden war.

2 globale Projekte übernommen, da sonst keiner in der Lage war und nach 1,5 Jahren mit den Projekten im CV durch einen Headhunter vermittelt worden in eine Top Bude

Setz dich einfach durch und nimm an Selbstlernerfahrung mit was du nehmen kannst

Hab auch schon als Praktikant nen Weltkonzern geführt, weil der Vorstand einfach ne Null war.

bin nicht als Praktikant oder Berufsanfänger dorthin gekommen sondern mit 4 Jahren BE

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Natürlich weiterarbeiten und nebenbei was Neues suchen.

Dass du nach bereits einem Jahr im Controlling gekündigt hast, ist natürlich nicht so super.
Wenn du nach deinem Abschluss zwei so kurze Jobs hattest dann wird da mancher Personaler einen kritischen Blick haben. Gerade beim ersten Job nach Uni sollte man versuchen die 2 Jahre auf jeden Fall vollzumachen, außer es ist wirklich völlig nicht auszuhalten! Aber da kannst du jetzt sowieso nicht ändern.

WiWi Gast schrieb am 05.11.2018:

Hallo Leute,

ich könnte echt heulen - hab nach einem Jahr meinen Job im Controlling eines KMU gekündigt, weil mir die Arbeit einfach null Spaß gemacht hat, und hab nun einen neuen Job, in den ich große Hoffnungen gesetzt hatte - doch nun bin ich 2 Monate dabei und hab ein sehr schlechtes Bauchgefühl...

Der Laden ist einfach eine Chaotenbude hoch 10, mein Chef völlig inkompetent und die sowas wie Organisation oder Struktur existiert dort nicht, kurzum eine Vollkatastrophe.

Ich habe keine ordentliche Einschulung erhalten, und arbeite so vor mich hin, und dauernd grätscht aber mein Chef rein, der aber der absolute Chaot ist, und überall, wo er mitmischt, nur Chaos und Verwirrung hineinbringt...

Mich ärgert das alles wahnsinnig, ich bin es einfach nicht gewöhnt, in so einem unprofessionellen, chaotischen Umfeld zu arbeiten...

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich den alten Job nie gekündigt (er war nicht so schlimm, ich hab mich nur gelangweilt)!!

Was tun? Sofort kündigen? Nebenbei was Neues suchen? Abwarten und schauen wie es sich entwickelt?

Ich könnte mich echt in den Arsch beißen...

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Wenn es überall mies ist, vllt. solltest du dann mal selbstreflektiert darüber nachdenken ob du nicht total überzogene Ansprüche an deine Arbeit hast. Also du eventuell das Problem bist?

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

hier der TE: was heißt alles mies, das waren grad mal 2 jobs - ich hab gemerkt, diese zahlen hin- und her schieberei im controlling ist nichts für mich, deshalb hab ich die Branche gewechselt, dass der Laden so eine Chaosbude ist, konnte ich im Interview nicht ansatzweise erkennen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Wie schon geschrieben. Versuche das Chaos für dich zu nutzen. Es braucht vielleicht Zeit, aber wenn die "Konkurrenz" so schlecht ist, dann kann man einfach glänzen. Andersherum gibt das auch die Möglichkeit etwas auszuprobieren. Wenn du etwas versaust fällt es keinem auf, aber du sammelst deine Erfahrung. Wichtig ist nur das dein Aufgabenbereich bzw. die benötigte Expertise am Markt gefragt ist, dann kommen irgendwann die guten Exit-Optionen fast von allein.

Ich bin damit sehr gut gefahren, auch wenn ich zugeben muss, dass ich das nicht bewusst gemacht habe sondern erst nach dem Exit im Rückblick geschnallt habe. ;)

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Bevor du kündigst, kannst du doch mit scheiss-egal-einstellung es so machen, wie du es für richtig hälst. Wenn du wirklich soviel besser bist als dein Chef, wird sich das schon rumsprechen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Ich kenne die Situation auch nur zu gut. Von daher mein Rat an den TE: Arbeite so gut es geht. So, dass du dir nichts vorwerfen lassen kannst und suche nach einem neuen Job.

Ich habe drei Monate in einer ähnlichen Firma gearbeitet und man muss dann halt wirklich auch mal auf die Zähne beißen. Da ich eh wusste, dass ich die Firma wechseln will und bald weg bin konnte ich mich auch ganz gut mit der Situation abfinden.

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Ich hole diesen Thread nochmal hervor ;-) - ich bin der damalige TE - mittlerweile ist ein Jahr vergangen und nun ja, ich bin immer noch in der Bude.

Es hat sich zwischenzeitlich insofern gebessert, dass mein Chef mehr Vertrauen zu mir gefasst hat und mich deshalb eher in Ruhe gelassen hat - ich mache nun hauptsächlich einfach mein Ding und versuche so wenig mit dem Chef zu tun zu haben wie möglich.

Nun hat aber eine wichtige Stütze vom Chef gekündigt und er mischt deswegen jetzt wieder mehr mit und das ist einfach sooo anstrengend, weil er NULL checkt und nun ja, siehe meine Beschreibung aus dem Eingangspost.

Kurz oder lang wird er die Firma gegen die Wand fahren, da bin ich mir sicher.

Ich habe aber nun beschlossen, einfach mit minimalem Aufwand mein Ding zu machen, und den Chef reden zu lassen - wenn das Ding gegen die Wand fährt ist es so, ich krieg auch anderswo einen Job.

Es fällt mir nur manchmal schwer, mich nicht zu sehr hineinzusteigern und über den Chef zu ärgern - Tipps wie man damit besser umgehen lernen kann? ;-D

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

ignoranz ist es sachbearbeiters bester freund. immer hart bleiben, keinen eingeständnisse und vorallem bitte immer deine position wahren, den sonst kommst du in teufels küche.

Ich mache das mittlerweile so, dass ich einfach meine Arbeit mache und alles anspreche was mir nicht gefällt, denn wer schreibt der bleibt bzw. sichert sich ab. m. E. n. macht es auch keinen sinn mehr in meiner jetzigen Firma, aber ich kann nicht schon wieder nach 2 Jahren gehen. Werde es aber machen und nochmal meinem Master machen, da ich sonst keinen Chance/Alternative mehr habe.

Das blöde an der jetztigen Zeit ist einfach, dass überall "Krisenstimmung" herrscht und alle das mal wieder dafür nutzen die guten alten Verträge und Konditionen zu streichen.

Es gibt zur Zeit bzw. seit mehr als 3 bis 5 Jahren echt einen Mangel an guten Unternehmen, mit guten Bedingungen und einer fairen Entlohung, damit man auch in Ballungsgebieten die steigenden Mieten & Kosten auffangen kann.

Als Berufseinsteiger wird es immer schlimmer. Mein kleiner Bruder ist das beste Beispiel. Metallbau. findet ohne zu zucken einen Job, aber wenn dann Industrie und nicht in seinem gelernten Beruf und dazu noch für max. bis zu 17 Euro die Std. Das blöde ist dann nur, dass dieser in seinem Beruf einfach nie mehr als MIndestlohn verdienen wird. Daher kann ich alle verstehen, die irgendwann mal den Schwenker im Beruf machen.

Mir blüht nach dem Master dann auch mal eine Umschulung, wenn der Master nicht mehr mit Glanz und Gloria hervorsticht. Denn dann geht es mir wie dir und der Lebenslauf hat deutliche Ecken und Kanten.

Zu deiner Frage. Ignoranz ist dein Freund, sonst machst du dich fertig! Lass es laufen, aber zieh das beste für dich raus!

antworten
WiWi Gast

Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Naja sorry, aber sehr kompetent scheinst du auch nicht zu sein, wenn du in so einem Laden bleiben willst.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

Ich hole diesen Thread nochmal hervor ;-) - ich bin der damalige TE - mittlerweile ist ein Jahr vergangen und nun ja, ich bin immer noch in der Bude.

Es hat sich zwischenzeitlich insofern gebessert, dass mein Chef mehr Vertrauen zu mir gefasst hat und mich deshalb eher in Ruhe gelassen hat - ich mache nun hauptsächlich einfach mein Ding und versuche so wenig mit dem Chef zu tun zu haben wie möglich.

Nun hat aber eine wichtige Stütze vom Chef gekündigt und er mischt deswegen jetzt wieder mehr mit und das ist einfach sooo anstrengend, weil er NULL checkt und nun ja, siehe meine Beschreibung aus dem Eingangspost.

Kurz oder lang wird er die Firma gegen die Wand fahren, da bin ich mir sicher.

Ich habe aber nun beschlossen, einfach mit minimalem Aufwand mein Ding zu machen, und den Chef reden zu lassen - wenn das Ding gegen die Wand fährt ist es so, ich krieg auch anderswo einen Job.

Es fällt mir nur manchmal schwer, mich nicht zu sehr hineinzusteigern und über den Chef zu ärgern - Tipps wie man damit besser umgehen lernen kann? ;-D

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Neuer Job ein Reinfall - was tun?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

20 Kommentare

Innerlich gekündigt

WiWi Gast

Ich betreue eine Bank hinsichtlich Versicherungen (Bancassurance) und bin da natürlich auch Umsatzverantwortlich und verdiene eine ...

15 Kommentare

Mit Anstand kündigen

WiWi Gast

Meistens überschätzen sich Projektleiter doch immens. Selbst bei nem Abgang von jetzt auf gleich hast du innerhalb von 4 Wochen j ...

Weitere Themen aus Kündigung