DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungKündigen

Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Hallo zusammen,
ich habe eine eher banale Frage, über die ich mir aber aktuell wirklich den Kopf zerbreche.

Zur Situation: wir sind ein Mittelständler und haben bei uns absolute Duz-Kultur in Unternehmen. D.h. vom Praktikanten bis zur Geschäftsführung duzt sich jeder.

Auch vom Umgang her ist bei uns alles sehr "freundschaftlich" und "kumpelhaft" (Medienagentur).

Mein Vorgesetzter ist direkt der Geschäftsführer, zu dem ich ein sehr gutes Verhältnis habe.

Ich will diesen Monat noch kündigen (nach 6 Jahren wird man ja mal das Unternehmen wechseln dürfen :) )

Jetzt stell ich mir die Frage, wie ich ihn in der Kündigung anrede.
Im normalen Geschäftsleben (Email etc.) reden wir uns strikt an mit "Hallo Vorname".

Allerdings scheint es mir etwas seltsam meine Kündigung auch mit "Hallo Vorname" zu beginnen, da es doch auch ein sehr arbeitsrechtlich relevantes Dokument ist. Es mit dem typischen "Sehr geehrte Herr Nachname" zu beginnen erscheint mir aber ebenso angesichts unserer Unternehmenskultur unangemessen.

Ich habe jetzt überlegt die Kündigung wie folgt einzuleiten.
"Sehr geehrter Herr Nachname, hallo Vorname"

Was denkt ihr, oder gibt es noch andere Vorschläge?
Die Kündigung würde ich dann bei ihm persönlich abgeben und um sein Verständnis bitten.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Die Kündigung würde ich auf jeden Fall mit "Sehr geehrter Herr..." schreiben.
Wie du schon gesagt hast, ist es ein wichtiges Dokument das schon formell geschrieben werden sollte.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Da du vor hast zu kündigen würde ich sagen ist es völlig egal, wie dein Chef auf die Anrede reagiert.

Ich würde den Brief im Standard Geschäfts-Jargon aufsetzen, also mit "Sehr geehrter Herr xxx" oder "Sehr geehrte Damen und Herren". Den Brief gibst du persönlich ab - das heißt ich würde zum Chef gehen, ihm meine Kündigung mündlich aussprechen und den Brief überreichen damit es auch schriftlich erfolgt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Hallo Vorname wenn das bei euch üblich ist geht vollkommen in Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Gemäß BGB sind Kündigung nur gültig wenn gesitzt wird. Nein ist doch vollkommen egal solange die Schriftform gewahrt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

"Hallo" ist nach meinem Sprachgefühl eine rein verbale Begrüssung, einen Brief würde ich eher mit "Lieber XXX" beginnen, auch im "Du".

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Die Kündigung natürlich schriftlich förmlich. Suche das Gespräch mit deinem Chef, sage ihm, dass du kündigst, und überreiche das Schreiben, dessen Inhalt du ja erzählen kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Sehe ich auch so. Im Gespräch erklären, dann den Wisch überreichen. Schaut sich eh keiner mehr genau an - Formsache.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Wenn ihr per Du seid, musst Du eigentlich gar keine formelle Kündigung einreichen. Warum auch? Einfach um einen Termin bitten (sag dazu, dass es wichtig ist) und dann frei raus wie unter Vertrauten sagen, dass Du den Job wechselst.

Alles weitere ist dann Sache Deines Chefs. Er wird die Verwaltung einschalten und alles regelt sich dann.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Das einzig relevante ist die Kündigungsbestätigung. Kündigen kannst du auch mündlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Kündigung bedarf der Schriftform.

Lounge Gast schrieb:

Wenn ihr per Du seid, musst Du eigentlich gar keine formelle
Kündigung einreichen. Warum auch? Einfach um einen Termin
bitten (sag dazu, dass es wichtig ist) und dann frei raus wie
unter Vertrauten sagen, dass Du den Job wechselst.

Alles weitere ist dann Sache Deines Chefs. Er wird die
Verwaltung einschalten und alles regelt sich dann.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

wtf! genau einfach abwarten.

ich habs in einem persönlichem gespräch erzählt und dann die kündigung formal eingereicht und sehr geehrten damen und herren als anrede benutzt.

wichtig ist, dass du es mündlich machst anstatt einfach schriftlich was einzureichen. also wenn du auf einen schönen abgang wert legst.

Lounge Gast schrieb:

Wenn ihr per Du seid, musst Du eigentlich gar keine formelle
Kündigung einreichen. Warum auch? Einfach um einen Termin
bitten (sag dazu, dass es wichtig ist) und dann frei raus wie
unter Vertrauten sagen, dass Du den Job wechselst.

Alles weitere ist dann Sache Deines Chefs. Er wird die
Verwaltung einschalten und alles regelt sich dann.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

HAHAHA KÜNDIGUNGSBESTÄTIGUNG... sowas geiles hab ich noch nie gelesen.

bester troll EVER

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

was ist daran witzig? habe ich bisher immer erhalten...

Lounge Gast schrieb:

HAHAHA KÜNDIGUNGSBESTÄTIGUNG... sowas geiles hab ich noch nie
gelesen.

bester troll EVER

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Über sowas kann auch wirklich nur jemand lachen, der selbst noch nie gearbeitet hat.
Aber soviel ich weiß steht an den Unis ja bald wieder die Prüdungsphase an. Daher kaum verwunderlich, dass sich hier vermehrt prokrastinierende Studis rumtreiben und einen auf dicke Hose machen...

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Offizielles Dokument, also "Sehr geehrter Herr XYZ". Wenn du es persönlicher halten willst: nach der gedruckten Anrede handschriftlich um "lieber XYZ" ergänzen.
Wichtiger ist das persönliche Gespräch, das Dokument ist dnach nur der offizielle Akt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Eine Kündigung ist einseitig Empfängbedürftig. Daher ist der Satz "das einzig relevante ist Kündigungsbestätigung" absolut lächerlich. Einer ordentlich Kündigung bedarf es keiner Bestätigung.

antworten
WiWi Gast

Re:

"Wenn ich Ihn nicht gehen lassen will sende ich Ihm einfach keine Kündigungsbestätigung"

antworten
WiWi Gast

Re: kündigen

lustig

antworten
WiWi Gast

Re: kündigen

  1. förmliche Anrede: "Sehr geehrter Herr xyz"
  2. Schriftliche Kündigung ausdrucken und mit dem Herrn ein mündliches Gespräch vereinbaren. Dabei das Dokument dann entsprechend aushändigen
  3. Kündigung vom GF unterzeichnen lassen (inkl. Datum des Empfangs)

Fertig ist das Kas

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2016:

Eine Kündigung ist einseitig Empfängbedürftig. Daher ist der Satz "das einzig relevante ist Kündigungsbestätigung" absolut lächerlich. Einer ordentlich Kündigung bedarf es keiner Bestätigung.

Ähm, genau. "Empfangsbedürftig". Deshalb ist die Kündigungsbestätigung so wichtig. Weil sie dir das Beweismittel für den Empfang liefert. Sonst viel Spaß theoretisch beim Gericht zu beweisen, dass du tatsächlich fristgerecht gekündigt hast.

Also so machen: persönlich hingehen, Schreiben und Kopie des Schreibens, und dort bei "Der Empfang des Originals am ... wird bestätigt", unterschreiben lassen.

Und jetzt zurück an Excel und überlasst das Recht den großen Jungs

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

War vor ein paar Monaten in der selben Situation.
Zuerst persönliches Gespräch mit Chef (wir sind per Du) vereinbart und ihm von meiner Kündigung erzählt.

Dann noch einen Brief an Ihn aufgsetzt (natürlich in Geschäftsform mit Sehr geehrter Herr XY etc.) und als Einschreiben verschickt. In dem dann auch schriftliche Aufforderung zu Arbeitszeugnis etc.

Ein solchen Brief per Du zu schreiben finde ich sehr unprofessionell. Wenn ich mit einem Big4 Partner per Du bin, schickt er mir das Angebot ja auch als "Sehr geehrte...."

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

+1 hätte ich auch so gemacht:

Persönl. Gespräch mit Übergabe der schriftlichen Kündigung

*******
Sehr geehrter Herr [Nachname],
lieber [Vorname],
*******

  • im restlichen Text Siezen
  • Erhalt der Kündigung bestätigen lassen
  • qualifiziertes Zeugnis anfragen
    ("du" schreibt man klein)

WiWi Gast schrieb am 17.06.2016:

Offizielles Dokument, also "Sehr geehrter Herr XYZ". Wenn du es persönlicher halten willst: nach der gedruckten Anrede handschriftlich um "lieber XYZ" ergänzen.
Wichtiger ist das persönliche Gespräch, das Dokument ist dnach nur der offizielle Akt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Hi zusammen,

bin gerade in der selben Situation und habe es jetzt so gelöst:
Anrede:
Sehr geehrter Herr X,
lieber x,

Im Textteil habe ich Personalpronomen umgangen. Das geht erstaunlicher Weise sehr gut auf Grund des kanppen Textanteils und der klaren Aussage finde ich.

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Musterschreiben:

"Sehr geehrter Chefi,
Sag mir wer der Babo ist. Ich bin raus. Abfindung darfst du gerne auf mein Konto überweisen:

Das beste zum Schluss: meine Lieblingstasse steht noch im Schrank, sie gehört jetzt dir.

Meld dich mal Altaa"

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Musterschreiben:

"Sehr geehrter Chefi,
Sag mir wer der Babo ist. Ich bin raus. Abfindung darfst du gerne auf mein Konto überweisen:

Das beste zum Schluss: meine Lieblingstasse steht noch im Schrank, sie gehört jetzt dir.

Meld dich mal Altaa"

ganz großes Kino!

antworten
WiWi Gast

Re: Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

("du" schreibt man klein)

Nein, tut man nicht.

www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Gross-oder-Kleinschreibung-von-duDu-und-ihrIhr

Im Sinne von "per du" aber schon klein, da man hier keine Person anspricht. Ansonsten in der direkten Anrede, immer Du und Sie.

"Umgekehrt heißt dies aber auch: In der wörtlichen Rede (etwa in Erzählungen oder Romanen) werden du und die anderen genannten Wörter nie großgeschrieben, da ja hier der Autor nicht den Leser anredet: „Ach, du bist gut integriert, lachte Moira, ich meine, du passt gut in die Landschaft“"

antworten

Artikel zu Kündigen

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Ich duze meinen Chef, wie formuliere ich die Kündigung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Kündigen

16 Kommentare

Kündigen ohne neuen Job

WiWi Gast

Ich habe schon seit zwei oder drei Jahren mit dem Gedanken gespielt beruflich etwas neues/anderes zu machen. Letztes Jahr im Somme ...

Weitere Themen aus Kündigung