DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungProbezeit

Kündigung in der Probezeit ja oder nein

Autor
Beitrag
tomboy

Kündigung in der Probezeit ja oder nein

Hallo,
Ich habe vor kurzem den Job gewechselt und bin nun in der Pharmabranche in einem größeren Konzern.

Direkt am ersten Tag wurde angekündigt, dass umstrukturiert wird und aufgrund der Betriebsratsverhandlungen es noch einige Zeit dauert, bis die neue Struktur mit den neuen Leuten steht.

Auch meine Rolle ist betroffen: sie soll in ein neues Team kommen und wie dieses Team aussieht und wer davon bleibt ist unklar (es müssen aber noch mindestens 2 Stellen gestrichen werden).

Als Überbrückung wurden mir ein crossfunktionales Projekt mit 8 Leuten aus unterschiedlichen Abteilungen gegeben, dass meinen ursprünglich geplanten Verantwortungsbereich bei weitem übersteigt (weder war von einem Projekt die Rede noch davon, dass es mehrere Produktbereiche, als den ursprünglich geplanten, umfasst - mein Ziel war eine Expertenrolle ohne Team).
Mein weiteres Aufgabenspektrum ist auch nicht so, wie es ursprünglich vereinbart war. Ich berichte gerade an zwei Manager aus zwei unterschiedlichen Funktionen (Marketing und Sales) und sitze zwischen den Teams. Insgesamt mangelt es an vielen Fähigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen, weshalb nun eine erfahrene Arbeitskraft wie ich eingestellt wurde. Die Erwartungen sind allerdings völlig überhöht und es braucht viel Kreativität und Phantasie daraus etwas brauchbares zu machen.

Das Projektteam wurde zudem dazu eingerichtet, festzustellen, wer sich im Sinne der neuen Arbeitsstruktur und Fähigkeiten in Zukunft eignet und wer noch gehen muss.

Die neue, zukünftige Chefin, erwähnt regelmäßig, dass sie mich „unbedingt im neuen Team haben will“ und dort braucht. Der Druck auf das Projektteam wächst dadurch zunehmend, da die Leute um ihren Job fürchten und anfangen, gegeneinander zu arbeiten. Auch meine Rolle/Position wird natürlich in Frage gestellt, aber dies läuft hinter dem Rücken ab - ins Gesicht sagt einem niemand, was Sache ist (ein Schlangengraben).

Da das Aufgabenspektrum, die Rolle sowie die neue Struktur nun völlig anders als erwartet sind, und ich mit Aufgaben ‚beworfen werde‘, die mich an meine Grenzen bringen, bin ich nach 4 Monaten nun soweit, an eine Kündigung zu denken. Zudem stößt mir diese Kultur und das intransparente Vorgehen sauer auf.

Die Situation im Unternehmen wird sich auch weiterhin nicht gravierend ändern, da bereits die nächste Übernahme am Horizon steht und das Unternehmen/die Branche grundsätzlich alle 2 Jahre umstrukturiert.

Ich verfüge über eine breite Erfahrung in dieser Branche und konnte alle 3 bis 4 Jahre das Unternehmen wechseln und Neues sehen (bin 40, Erfahrung von 15 Jahren). Ein Chaos wie dieses habe ich allerdings noch nicht erlebt. Ich bin aber schon lange genug dabei, um zu wissen, dass diese Jobs in der Flughöhe nicht wie Sand am Meer zu finden sind. Aus diesem Grund zögere ich noch mit der Entscheidung.

Ein weiterer wichtiger Faktor: die Rahmenbedingungen passen - Arbeitsort, Gehalt und Gleitzeit/Homeoffice. Auch mit den Kollegen ist das Verhältnis grundsätzlich respektvoll, auch wenn natürlich klar ist, dass jeder für sich selbst kämpft und alles tun würde, seinen Job zu behalten.

Was würdet ihr tun?
Gehen oder bleiben und weiterhin dieses Chaos und diese verwahrlosten Zustände schlucken?

antworten
WiWi Gast

Kündigung in der Probezeit ja oder nein

Sei kein Teil der "Schlangengrube". Rede offen mit allen Beteiligten.
Mit deinen Projektkollegen über ihre Vorstellung und Zukunftsperspektive und wie sie sich die Zusammenarbeit vorstellen. Mit deiner Chefin über die Unterschiede in versprochener und reeller Stelle - auch wie die (höheren?) Anforderungen bewertet und wie sie das zu kompensieren gedenkt. Fordere einen klaren (Entwicklungs)plan ein.

Wenn dein Bauchgefühl so schlecht ist und es sich nicht zeitnah bessert: schau dich nach was besserem um. Wenn du häufig rumgewechselt bist, hast du ggf Kontakte zu anderen interessanten Stellen in der Industrie.

Zur Kultur: Aus einem Umfeld, in dem jeder "alles tun würde, seinen Job zu behalten" würde ich persönlich sofort abhauen. Niemand mit hohem Marktwert, Fähigkeiten und Selbstbewusstsein klammert sich verzweifelt an seinen Job in einem unangenehmen Umfeld. Das weckt den Eindruck, dass die Leute keine Alternativen haben, wenn sie unbedingt bleiben wollen, auch wenns schei*e läuft.

antworten
NinaW

Kündigung in der Probezeit ja oder nein

tomboy schrieb am 18.01.2022:

Hallo,
Ich habe vor kurzem den Job gewechselt und bin nun in der Pharmabranche in einem größeren Konzern.

Direkt am ersten Tag wurde angekündigt, dass umstrukturiert wird und aufgrund der Betriebsratsverhandlungen es noch einige Zeit dauert, bis die neue Struktur mit den neuen Leuten steht.

Auch meine Rolle ist betroffen: sie soll in ein neues Team kommen und wie dieses Team aussieht und wer davon bleibt ist unklar (es müssen aber noch mindestens 2 Stellen gestrichen werden).

Als Überbrückung wurden mir ein crossfunktionales Projekt mit 8 Leuten aus unterschiedlichen Abteilungen gegeben, dass meinen ursprünglich geplanten Verantwortungsbereich bei weitem übersteigt (weder war von einem Projekt die Rede noch davon, dass es mehrere Produktbereiche, als den ursprünglich geplanten, umfasst - mein Ziel war eine Expertenrolle ohne Team).
Mein weiteres Aufgabenspektrum ist auch nicht so, wie es ursprünglich vereinbart war. Ich berichte gerade an zwei Manager aus zwei unterschiedlichen Funktionen (Marketing und Sales) und sitze zwischen den Teams. Insgesamt mangelt es an vielen Fähigkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen, weshalb nun eine erfahrene Arbeitskraft wie ich eingestellt wurde. Die Erwartungen sind allerdings völlig überhöht und es braucht viel Kreativität und Phantasie daraus etwas brauchbares zu machen.

Das Projektteam wurde zudem dazu eingerichtet, festzustellen, wer sich im Sinne der neuen Arbeitsstruktur und Fähigkeiten in Zukunft eignet und wer noch gehen muss.

Die neue, zukünftige Chefin, erwähnt regelmäßig, dass sie mich „unbedingt im neuen Team haben will“ und dort braucht. Der Druck auf das Projektteam wächst dadurch zunehmend, da die Leute um ihren Job fürchten und anfangen, gegeneinander zu arbeiten. Auch meine Rolle/Position wird natürlich in Frage gestellt, aber dies läuft hinter dem Rücken ab - ins Gesicht sagt einem niemand, was Sache ist (ein Schlangengraben).

Da das Aufgabenspektrum, die Rolle sowie die neue Struktur nun völlig anders als erwartet sind, und ich mit Aufgaben ‚beworfen werde‘, die mich an meine Grenzen bringen, bin ich nach 4 Monaten nun soweit, an eine Kündigung zu denken. Zudem stößt mir diese Kultur und das intransparente Vorgehen sauer auf.

Die Situation im Unternehmen wird sich auch weiterhin nicht gravierend ändern, da bereits die nächste Übernahme am Horizon steht und das Unternehmen/die Branche grundsätzlich alle 2 Jahre umstrukturiert.

Ich verfüge über eine breite Erfahrung in dieser Branche und konnte alle 3 bis 4 Jahre das Unternehmen wechseln und Neues sehen (bin 40, Erfahrung von 15 Jahren). Ein Chaos wie dieses habe ich allerdings noch nicht erlebt. Ich bin aber schon lange genug dabei, um zu wissen, dass diese Jobs in der Flughöhe nicht wie Sand am Meer zu finden sind. Aus diesem Grund zögere ich noch mit der Entscheidung.

Ein weiterer wichtiger Faktor: die Rahmenbedingungen passen - Arbeitsort, Gehalt und Gleitzeit/Homeoffice. Auch mit den Kollegen ist das Verhältnis grundsätzlich respektvoll, auch wenn natürlich klar ist, dass jeder für sich selbst kämpft und alles tun würde, seinen Job zu behalten.

Was würdet ihr tun?
Gehen oder bleiben und weiterhin dieses Chaos und diese verwahrlosten Zustände schlucken?

Ich war auch mal in solch einer Situation. Letztendlich würde ich da mehr auf das "Bauchgefühl" hören, sprich graut es dir wenn du daran denkst am nächsten Tag wieder zur Arbeit zu müssen? Wie ist der Trend? Wurde die Situation insg. immer schlimmer und ist auch keine Trendwende zu erkennen? Ich hatte mich damals entschlossen, mich noch in der Probezeit andersweitig umzusehen und mich beworben (was natürlich nicht ganz unproblematisch ist. Der alte AG merkt das ja z.T. und, je nach Branche, kann sich eine Bewerbung bei der Konkurrenz auch schnell rumsprechen. Ich denke, da muss man dann damit rechnen und es auch in Kauf nehmen, wenn einem der alte AG kündigt.) Im Nachhinein war das für mich aber der richtige Weg.

antworten

Artikel zu Probezeit

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Gute Chance, die Probezeit zu bestehen

Die Probezeit ist für neue Mitarbeiter kein großer Unsicherheitsfaktor. Zu diesem Ergebnis kommt die personal total AG in einer Studie.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Antworten auf Kündigung in der Probezeit ja oder nein

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Probezeit

20 Kommentare

Dilemma Exit Probezeit

WiWi Gast

Hallo, hier der TE nochmal. Einen Monat später bin ich immer noch nicht wirklich weiter. Ich vermisse meinen alten Arbeitgeb ...

Weitere Themen aus Kündigung