DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungKündigungsfrist

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Autor
Beitrag
Keko27

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Hallo,

ich wollte meinen Arbeitsvertrag kündigen, weil ich eine bessere Stelle gefunden habe, aber ich habe eben in den Vertrag geguckt folgende Kündigungsformular gesehen:

Auf eine Probezeit wird verzichtet. Es gilt eine beidseitige Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Eine ggfs. verlängerte Kündigungsfrist für den Arbeitgeber gilt entsprechend auch für den Arbeitnehmer. Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Ich bin seit Januar 2021 in der Firma in einem unbefristeten Verhältnis.

Wie komme ich aus dem Vertrag raus?
Gelten hier nicht die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, weil ich finde die 3 Monate schon heftig für so eine kurze Betriebszugehörigkeit.

Mit freundlichen Grüßen

antworten
Ceterum censeo

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Ich sehe im vorliegenden Sachverhalt zunächst keinen stichhaltigen Grund, warum die arbeitsvertragliche Regelung zur Kündigungsfrist unwirksam sein sollte. Einzelvertraglich kann uU von der gesetzlichen Frist abgewichen werden, dies bindet AN und AG gleichermaßen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Nach meiner Erfahrung werden derartige Bedingungen vereinbart wenn der Arbeitgeber sich fürchtet rasch viele seiner Mitarbeiter zu verlieren.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Wenn du jetzt kündigst bist du am 31.03 raus. Falls dein Arbeitgeber zustimmt auch schon früher. Falls nicht hast du Pech. Für diesen Fall liest man den Vertrag durch bevor man unterschreibt. So habe ich das jedenfalls bisher immer gemacht.

antworten
bwlnothx

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Keko27 schrieb am 08.12.2021:

Auf eine Probezeit wird verzichtet. Es gilt eine beidseitige Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende.

Uff, das ist natürlich blöd. Wieso hast du dich darauf eingelassen? Oder kam der Vorschlag ursprünglich von dir? Eine Firma, die mich schon in der Probezeit nicht mehr gehen lass will, wäre für mich gar nicht erst in Frage gekommen.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Keko27 schrieb am 08.12.2021:

Wie komme ich aus dem Vertrag raus?
Gelten hier nicht die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, weil ich finde die 3 Monate schon heftig für so eine kurze Betriebszugehörigkeit.

Und weil Du eine bessere Stelle gefunden hast, also nicht etwa, weil der AG Dich schlecht behandelt oder ausbeutet oder Du schon im 3. Burnout bist, willst Du jetzt früher raus, weil Du "3 Monate schon lang findest"?

Was für eine rotzfreche, unbegründete Vorstellung. Gut, dass es im Leben auch für Millennials nicht nach "ich finde" geht.

Auf der einen Seite wünsche ich dem AG gutes Durchhaltevermögen, dass sie da nicht nachgeben mögen. Auf der anderen Seite sind sie wahrscheinlich gut bedient, Dich loszuwerden.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Keko27 schrieb am 08.12.2021:

Hallo,

ich wollte meinen Arbeitsvertrag kündigen, weil ich eine bessere Stelle gefunden habe, aber ich habe eben in den Vertrag geguckt folgende Kündigungsformular gesehen:

Auf eine Probezeit wird verzichtet. Es gilt eine beidseitige Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Eine ggfs. verlängerte Kündigungsfrist für den Arbeitgeber gilt entsprechend auch für den Arbeitnehmer. Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Ich bin seit Januar 2021 in der Firma in einem unbefristeten Verhältnis.

Wie komme ich aus dem Vertrag raus?

Eine Möglichkeit wäre ein Aufhebungsvertrag.

Gelten hier nicht die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, weil ich finde die 3 Monate schon heftig für so eine kurze Betriebszugehörigkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Nein, es gilt die Kündigungsfrist im Vertrag, da dies beidseitig vereinbart wurde, außer du vereinbarst einen Aufhebungsvertrag mit deinem Arbeitgeber oder einen früheren Kündigungszeitpunkt.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Die Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag ist wirksam und bindend. Kommuniziere offen mit deinem Vorgesetzten und reiche die Kündigung ein, meistens lassen Sie dich vorher aus dem Vertrag raus (Einigung auf Aufhebung).

Ich meine wer will einen lustlosen Mitarbeiter?

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Wahnsinn; viele würden sich um die Regelung die Finger lecken, und jetzt ist es auch wieder nicht richtig.

antworten
Keko27

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Ich habe ein 40 Stunden Vertrag und arbeite jede Woche 55-60 Stunden und habe über 200 Überstunden angesammelt. Ich will die abbauen, aber es kommen immer neue Ausreden was und wieso es nicht geht.
Er wird gesagt man hat pünktlich frei, aber bis heute nie der Fall gewesen! Jeden Tag Überstunden Überstunden Überstunden!
Ich werde für Tätigkeiten eingesetzt wofür ich nicht eingestellt wurde nur um Mitarbeiter zu sparen! Ich mache die Arbeit für 2 Leute gleichzeitig und es gibt kein Lob.. nur mehr mehr mehr arbeiten und bloß nichts sagen!

Hoffentlich verstehst du einen jetzt mehr.

WiWi Gast schrieb am 09.12.2021:

Keko27 schrieb am 08.12.2021:

Wie komme ich aus dem Vertrag raus?
Gelten hier nicht die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, weil ich finde die 3 Monate schon heftig für so eine kurze Betriebszugehörigkeit.

Und weil Du eine bessere Stelle gefunden hast, also nicht etwa, weil der AG Dich schlecht behandelt oder ausbeutet oder Du schon im 3. Burnout bist, willst Du jetzt früher raus, weil Du "3 Monate schon lang findest"?

Was für eine rotzfreche, unbegründete Vorstellung. Gut, dass es im Leben auch für Millennials nicht nach "ich finde" geht.

Auf der einen Seite wünsche ich dem AG gutes Durchhaltevermögen, dass sie da nicht nachgeben mögen. Auf der anderen Seite sind sie wahrscheinlich gut bedient, Dich loszuwerden.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

WiWi Gast schrieb am 09.12.2021:

Die Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag ist wirksam und bindend. Kommuniziere offen mit deinem Vorgesetzten und reiche die Kündigung ein, meistens lassen Sie dich vorher aus dem Vertrag raus (Einigung auf Aufhebung).

Ich meine wer will einen lustlosen Mitarbeiter?

Es soll manche Arbeitgeber geben, die nehmen das Kündigen der Mitarbeiter persönlich und lassen dies die Mitarbeiter bis zum Schluß spüren. Sind Gott sei Dank nicht alle so, aber es gibt solche Fälle.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Keko27 schrieb am 09.12.2021:

Ich habe ein 40 Stunden Vertrag und arbeite jede Woche 55-60 Stunden und habe über 200 Überstunden angesammelt. Ich will die abbauen, aber es kommen immer neue Ausreden was und wieso es nicht geht.
Er wird gesagt man hat pünktlich frei, aber bis heute nie der Fall gewesen! Jeden Tag Überstunden Überstunden Überstunden!
Ich werde für Tätigkeiten eingesetzt wofür ich nicht eingestellt wurde nur um Mitarbeiter zu sparen! Ich mache die Arbeit für 2 Leute gleichzeitig und es gibt kein Lob.. nur mehr mehr mehr arbeiten und bloß nichts sagen!

Hoffentlich verstehst du einen jetzt mehr.

WiWi Gast schrieb am 09.12.2021:

Keko27 schrieb am 08.12.2021:

Wie komme ich aus dem Vertrag raus?
Gelten hier nicht die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, weil ich finde die 3 Monate schon heftig für so eine kurze Betriebszugehörigkeit.

Und weil Du eine bessere Stelle gefunden hast, also nicht etwa, weil der AG Dich schlecht behandelt oder ausbeutet oder Du schon im 3. Burnout bist, willst Du jetzt früher raus, weil Du "3 Monate schon lang findest"?

Was für eine rotzfreche, unbegründete Vorstellung. Gut, dass es im Leben auch für Millennials nicht nach "ich finde" geht.

Auf der einen Seite wünsche ich dem AG gutes Durchhaltevermögen, dass sie da nicht nachgeben mögen. Auf der anderen Seite sind sie wahrscheinlich gut bedient, Dich loszuwerden.

Na wenn du 200 Überstunden hast, kannst du damit ja direkt 5 Wochen abdecken ... + 2-3 Wochen Urlaub. Damit wärst du ja dann trotzdem schon Ende Januar / Anfang Februar raus, obwohl dein Vertrag noch bis Ende März gehen würde. 3 Monate Kündigungsfrist sind mMn übrigens nicht sonderlich lang - ich kenne genügend Leute mit 6 Monaten, oder 3 Monaten zum Quartalsende.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Am Ende kommst du morgen raus aus dem Vertrag, bekommmst halt kein gutes Arbeitszeugnis.

Du wirst es wohl schaffen, einen Grund zu schaffen, welcher für deine fristlose Kündigung sorgt, welcher aber nicht strafrechtlich relevant ist. Mach einfach frei, bleib Zuhause usw. und sag, du hast kein Bock. Wer da nicht fristlos gekündigt wird, weiß auch nicht.

Oder du verhandelst halt einen Aufhebungsvertrag, aber die Chancen sind wohl eher schlecht. Wichtig ist aber, nur noch Dienst nach Vorschrift zu machen. Und schreib eine offizielle Überlastungsanzeige.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Oh man Kinder...

Es ist doch ganz normal, dass man eine 3 monatige Kündigungsfrist hat. Das Hilft dem AG einen Ersatz zu finden in der Zeit.
Auch wenn du eine Probezeit hättest: Die wäre längst vorbei (bei 3 Monaten ende März, bei 6 Monaten ende Juni). So oder so wärst/bist du Stand jetzt unbefristet und da sind 3 Monate komplett gerechtfertigt.

Meinst du die Firmen finden innerhalb von 4 Wochen adäquaten Ersatz? Die müssen jetzt ne Stelle neu ausschreiben. Bewerbungen prüfen, Interviews durchfüren. Die neue Person einstellen, diese schulen etc. etc. Kostet alles Geld und vorallem Zeit. Entsprechend sind 3 Monate komplett gerechtfertigt.

Und 200 Überstunden.. kommt auf die Branche an. Ich bin bei einer Big4 und hab im Schnitt 500 Überstunden (gut ich darf fast alles abfeiern und komm auf 13-14 Wochen Urlaub im Jahr, andere Story).

Für dich das einfachste:
Kündige bis zum 31.12., so dass du ab dem 01.04. die neue Stelle antreten kannst.
Resturlaub auf die letzten Wochen legen und Überstunden abfeiern, wenn nicht kriegst du diese zumindest ausbezahlt und kannst falls du Lustig bist 2-4 Wochen krank machen, dir scheint der AG ja nicht besonders wichtig zu sein.

Und wenn du nicht verkehrt bist mit den Chefs kannst du, nachdem du gekündigt hast nach einem Aufhebungsvertrag bitten, wo du 1-2 Monate früher raus kannst. Dann wärst schon ab dem 01.03 oder gar 01.02. frei für die neue Stelle.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Das verstehe ich schonmal besser!

Ich würde mich nicht auf fristlose Gründe versteifen. Das beißt Dich später nochmal in den Hintern.

Der richtige Weg ist folgender:

  • a) Kündige jetzt. Dann bist Du zu Ende März raus.
  • b) Resturlaub (inkl. dem noch zu erwerbenden Urlaub aus Januar - März) anrechnen. Dann gibt das schonmal einen früheren Termin. Du sagst nicht, ob die Überstunden aufgeschrieben werden, oder ob das nur Deine Rechnung ist, Du aber eigentlich einen "All In" Vertrag hast. Im ersteren Falle helfen die Überstunden natürlich, nochmal früher rauszukommen. Im zweiteren Falle könnte man das arbeitsrechtlich mal überprüfen lassen.
  • c) Mit dem Vorgesetzten sprechen, dass Du früher rausmöchtest. Die Gründe darlegen (nicht diskutieren, aber erklären).

Ende März offiziell minus 200 Überstunden minus (geratene) 15 Urlaubstage ergibt Mitte Februar. Damit müsste sich doch leben lassen?

Wenn Du das jetzt anstößt, hast Du über die Feiertage schonmal einen ruhigen Kopf.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Finde manche Kommentare echt amüsant :)

Falls du unbedingt raus aus deinem Vertrag willst, dann setze deinen AG massiv unter Druck, indem du ihm die Pistole auf die Brust setzt. Kommuniziere ganz klar, dass du nicht mehr dort arbeiten willst und woanders zum 01.xx. anfangen könntest. Wenn man nicht auf deine Forderung eingeht, dann stelle sofort die Arbeit ein und schicke deinem AG Krankmeldungen. Kein AG wird jemanden wie dich einfach mal so 3 Monate weiter mit durchziehen und bezahlen.

Musst auch kein schlechtes Gewissen haben. Viele Arbeitgeber greifen zu ähnlichen Methoden, wenn sie jemanden los werden wollen.

Viele Glück dabei.

antworten
BrioniFanboy87

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Aufhebungsvertrag anfragen. Gerade zur jetzigen Zeit günstig (in einigen Vertriebsstrukturen können die Dich zum Januar noch aus dem Budget buchen, was für Deinen Team-/Abteilungsleiter definitiv günstig wäre - vor allem wenn Du bisher schon performt hast).

Sollte man sich partout nicht darauf einlassen: Die 200 Überstunden abfeiern + Resturlaub nehmen, damit wärst Du deutlich früher aus dem Vertrag raus.

Wenn man Dir auch das nicht einwilligen möchte, hoffe ich für Dich, dass Du rechtsschutzversichert bist (wer es nicht ist: Selbst Schuld). Dann zum Arzt, Überlastung attestieren lassen und Rechtsbeistand ein kleines Schreiben an AG mit Verweis auf defizitären Gesundheitszustand und Bitte um Aufhebungsvertrag und Zeugnis mit 2+ Beurteilung. Was meinst Du, wie schnell der Bitte nachgekommen wird.

Aber zuallererst: Geh den einfachsten Weg und suche ein smartes Gespräch mit Deiner FK.

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

BrioniFanboy87 schrieb am 09.12.2021:

Aufhebungsvertrag anfragen. Gerade zur jetzigen Zeit günstig (in einigen Vertriebsstrukturen können die Dich zum Januar noch aus dem Budget buchen, was für Deinen Team-/Abteilungsleiter definitiv günstig wäre - vor allem wenn Du bisher schon performt hast).

Sollte man sich partout nicht darauf einlassen: Die 200 Überstunden abfeiern + Resturlaub nehmen, damit wärst Du deutlich früher aus dem Vertrag raus.

Wenn man Dir auch das nicht einwilligen möchte, hoffe ich für Dich, dass Du rechtsschutzversichert bist (wer es nicht ist: Selbst Schuld). Dann zum Arzt, Überlastung attestieren lassen und Rechtsbeistand ein kleines Schreiben an AG mit Verweis auf defizitären Gesundheitszustand und Bitte um Aufhebungsvertrag und Zeugnis mit 2+ Beurteilung. Was meinst Du, wie schnell der Bitte nachgekommen wird.

Aber zuallererst: Geh den einfachsten Weg und suche ein smartes Gespräch mit Deiner FK.

Jetzt Mal ehrlich, warum soll der Arbeitgeber das machen?
Abgesehen davon habt ihr alle einen Denkfehler. Auch wenn er Überstunden nimmt, dadurch bleibt das Arbeitsverhältnis trotzdem bestehen. Ja mehr Freizeit, aber mehr gewinnt man nicht

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Hier hat niemand einen Denkfehler. Ist doch logisch, dass bei einer vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist von 3 Monaten, die übrigens vollkommen normal ist bei unbefristeten Verträgen, unabhängig der Betriebszugehörigkeit, der AN die kompletten 3 Monate "bleiben" muss, wenn der AG einem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt. In welchen Luftschlössern manche Leute unterwegs sind und meinen, 3 Monate Kündigungsfrist sind lange, ist echt immer wieder interessant. Mein alter AG hatte 3 Monate Kündigungsfrist zum Quartalsende - das ist richtig scheiße, denn wenn du das Quartalsende nur um 1 Tag verpasst, bleibst du statt 3 Monate ganze 6 Monate!

Es gebt bei dem Resturlaub und Abfeiern der Überstunden aber auch einfach darum, dass er diese 3 Monate nicht mehr vollständig arbeiten muss und somit der dauerhaften Belastung durch Überstunden, Arbeit für 2 etc. nicht mehr ausgesetzt ist. Wenn sein potenzieller neuer AG ihn haben will, werden die sich auf die 3 Monate Wartezeit schon einlassen und diese 3 Monate gehen ziemlich schnell um, wenn man davon nur noch 1,5 Monate tatsächlich arbeiten muss. Übrigens ist es für die Psyche gar nicht so verkehrt, nicht von jetzt auf gleich den AG zu wechseln sondern nochmal ein paar Wochen Urlaub zwischen Ende des alten und Beginn des neuen Beschäftigungsverhältnis zu haben.

WiWi Gast schrieb am 10.12.2021:

BrioniFanboy87 schrieb am 09.12.2021:

Aufhebungsvertrag anfragen. Gerade zur jetzigen Zeit günstig (in einigen Vertriebsstrukturen können die Dich zum Januar noch aus dem Budget buchen, was für Deinen Team-/Abteilungsleiter definitiv günstig wäre - vor allem wenn Du bisher schon performt hast).

Sollte man sich partout nicht darauf einlassen: Die 200 Überstunden abfeiern + Resturlaub nehmen, damit wärst Du deutlich früher aus dem Vertrag raus.

Wenn man Dir auch das nicht einwilligen möchte, hoffe ich für Dich, dass Du rechtsschutzversichert bist (wer es nicht ist: Selbst Schuld). Dann zum Arzt, Überlastung attestieren lassen und Rechtsbeistand ein kleines Schreiben an AG mit Verweis auf defizitären Gesundheitszustand und Bitte um Aufhebungsvertrag und Zeugnis mit 2+ Beurteilung. Was meinst Du, wie schnell der Bitte nachgekommen wird.

Aber zuallererst: Geh den einfachsten Weg und suche ein smartes Gespräch mit Deiner FK.

Jetzt Mal ehrlich, warum soll der Arbeitgeber das machen?
Abgesehen davon habt ihr alle einen Denkfehler. Auch wenn er Überstunden nimmt, dadurch bleibt das Arbeitsverhältnis trotzdem bestehen. Ja mehr Freizeit, aber mehr gewinnt man nicht

antworten
The Heir

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Ich habe leider auch eine sehr lange Kündigungsfrist von 6 Monaten zu Monatsende. Das ist doch für einen Berufseinsteiger völlig überzogen oder?

Man stelle sich vor, man bewirbt sich, die neue Firma braucht dich aber zügig und du musst bei der alten noch bleiben.

Und mal ganzz doof gefragt, falls der AG einem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt. Kann man doch einfach "Krank" sein oder einfach nicht zu Arbeit erscheinen. Was wollen die schon manchen, wenn man eh einen neuen Job hat? Und was Arbeitszeugnis angeht, kann man mit einem Anwalt auch ganz schnell die umstimmen. Oder irre ich mich?

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Du willst also 6 Monate krank machen? 6 Wochen Lohnfortzahlung und 4 1/2 Monate Krankengeld oder was war der Plan? Je nach Position stimmt man einem Aufhebungsvertrag eben zu oder nicht als AG. Ich war jetzt auch 4 Monate noch beim alten AG aufgrund von Kündigungsfristen aber da ich im Vertrieb arbeiten und die gesamte Region nicht betreut werden würde, durfte ich nicht früher gehen. Dieser worst case war aber mit dem neuen AG besprochen und somit musste ich und die in den sauren Apfel beißen und warten. Wenn dein Kollege die Arbeit einfach mitmachen kann hast du evtl höhere Chancen.

The Heir schrieb am 11.12.2021:

Ich habe leider auch eine sehr lange Kündigungsfrist von 6 Monaten zu Monatsende. Das ist doch für einen Berufseinsteiger völlig überzogen oder?

Man stelle sich vor, man bewirbt sich, die neue Firma braucht dich aber zügig und du musst bei der alten noch bleiben.

Und mal ganzz doof gefragt, falls der AG einem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt. Kann man doch einfach "Krank" sein oder einfach nicht zu Arbeit erscheinen. Was wollen die schon manchen, wenn man eh einen neuen Job hat? Und was Arbeitszeugnis angeht, kann man mit einem Anwalt auch ganz schnell die umstimmen. Oder irre ich mich?

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

WiWi Gast schrieb am 09.12.2021:

Finde manche Kommentare echt amüsant :)

Falls du unbedingt raus aus deinem Vertrag willst, dann setze deinen AG massiv unter Druck, indem du ihm die Pistole auf die Brust setzt. Kommuniziere ganz klar, dass du nicht mehr dort arbeiten willst und woanders zum 01.xx. anfangen könntest. Wenn man nicht auf deine Forderung eingeht, dann stelle sofort die Arbeit ein und schicke deinem AG Krankmeldungen. Kein AG wird jemanden wie dich einfach mal so 3 Monate weiter mit durchziehen und bezahlen.

Musst auch kein schlechtes Gewissen haben. Viele Arbeitgeber greifen zu ähnlichen Methoden, wenn sie jemanden los werden wollen.

Viele Glück dabei.

Man kann versuchen, sich mit dem Arbeitgeber wie hier mehrfach geschrieben auf einen Aufhebungsvertrag zu einigen. Fordern kann man gar nix. Im Gegenteil kann eine solch ultimative Taktik auch nach hinten losgehen. Niemand lässt sich gern erpressen. Also wird ausgesessen, egal ob die 3 Gehälter aus dem Fenster geworfen sind.

Ansonsten sollte man vielleicht Verträge vorher mal lesen….

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

The Heir schrieb am 11.12.2021:

Ich habe leider auch eine sehr lange Kündigungsfrist von 6 Monaten zu Monatsende. Das ist doch für einen Berufseinsteiger völlig überzogen oder?

Man stelle sich vor, man bewirbt sich, die neue Firma braucht dich aber zügig und du musst bei der alten noch bleiben.

Und mal ganzz doof gefragt, falls der AG einem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt. Kann man doch einfach "Krank" sein oder einfach nicht zu Arbeit erscheinen. Was wollen die schon manchen, wenn man eh einen neuen Job hat? Und was Arbeitszeugnis angeht, kann man mit einem Anwalt auch ganz schnell die umstimmen. Oder irre ich mich?

Geile Einstellung zu Vertragstreue und Betrug.

Dann check ich der Oma eben dad Geld per Enkeltrick ab, was will sie schon machen?

Und was genau ist eigentlich der Plan? Beim neuen Arbeitgeber anfangen während man beim alten noch krank gemeldet ist?

antworten
WiWi Gast

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Du kannst halt nur in der Zeit nicht beim neuen AG arbeiten, wenn du krank geschrieben bist lol

antworten
Ceterum censeo

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

The Heir schrieb am 11.12.2021:

Und mal ganzz doof gefragt, falls der AG einem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt. Kann man doch einfach "Krank" sein oder einfach nicht zu Arbeit erscheinen. Was wollen die schon manchen, wenn man eh einen neuen Job hat? Und was Arbeitszeugnis angeht, kann man mit einem Anwalt auch ganz schnell die umstimmen. Oder irre ich mich?

Mal ein paar fachliche Fußnoten, da hier im Forum oftmals so hanebüchene Aussagen zu finden sind, wie vorstehend zitiert.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eures Hausarztes kann durchaus erschüttert werden. Insbesondere wenn die Bescheinigung direkt auf die Kündigung folgt, ist dies durchaus möglich (erst kürzlich wieder gerichtlich bestätigt).
Eine vorgetäuschte Krankmeldung sowie ein einfaches Fernbleiben können mindestens zivilrechtlich empfindlich geahndet werden, ersteres auch strafrechtlich (arbeitsrechtlich natürlich auch).
Ein Arbeitszeugnis muss zwar wohlwollend formuliert sein, aber nicht unwahr. Die vorliegenden Tatsachen dürfen (uU) mehr oder minder klar wiedergegeben werden. Hier hilft auch ein mittelprächtiger Anwalt nicht weiter.
Dies alles tritt in der Praxis zwar nicht unbedingt ein, der notwendige Rechtsrahmen ist aber gesetzt.
Liebe Grüße

antworten
The Heir

Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Oh ich glaube es ist nicht ganz rüber gekommen wie ich es meinte. Also für den Fall das der AG sich auf einen Aufhebungsvertrag nicht einigt :

  • 6 Wochen Krank. 1 Woche arbeiten. 6 Wochen Krank. (Mein AG stockt sogar das Krankengeld auf 100% lol) also 6 Monate durchgehend "krank" bei vollem Gehalt.

  • Einfach nicht erscheinen. Soll der AG nach Hause kommen und dich aus dem Bett zerren?

Ja klar beides asshole moves, und ein gutes Arbeitszeugniss muss man sich dann wohl richterlich erstreiten.

Und bevor jetzt ein paar moral Aposteln wieder "Betrug, moralisch verwerflich usw. schreien"

Ich würde in der Probezeit ein andere Region eingesetzt, wo sowohl das Arbeiten entspannter war als auch durch die Provision ich 600 netto mehr verdient habe.

Kurz danach, weil wir viele "kranke" haben und die mich dringend in einer anderen wohnnahen Region brauchen, habe ich jetzt viel stressigere Arbeit und 600 netto weniger. Das grenzt an arglistige Täuschung.

Und zu guter letzt. Wenn man ein guter AG ist, wieso die langen Bindungsfristen. Gute MA gehen nicht weg von guten AGs it's that simple.

antworten

Artikel zu Kündigungsfrist

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Kündigungsfrist wirksam? Ich will raus aus der Firma

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Kündigungsfrist

Weitere Themen aus Kündigung