DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungAbfindung

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Autor
Beitrag
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Guten Abend,

ich habe mich in diesem Forum angemeldet, da ich momentan Probleme auf der Arbeit habe, mit denen ich mich nicht auskenne.

Ich bin 22 Jahre alt und stellvertretender Filialleiter beim größtem Discounter. Ich bin inzwischen mit der Ausbildung zusammen seit 7 Jahren in dieser Firma tätig.

Mein Bereichsleiter möchte mich Kündigen, da meine Leistung nach seiner Ansicht nicht ausreichend ist. Nach langen Gesprächen haben wir uns auf einen Aufhebungsvertrag mit Abfindungszahlung geeinigt.
Beim zweiten Gespräch nächste Woche darf ich einen Betrag nennen, den ich fürs Aussteigen möchte.

Was wäre realistisch bzw. Was steht mir zu?

antworten
bwlnothx

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

StudiBos schrieb am 09.02.2018:

Guten Abend,

ich habe mich in diesem Forum angemeldet, da ich momentan Probleme auf der Arbeit habe, mit denen ich mich nicht auskenne.

Ich bin 22 Jahre alt und stellvertretender Filialleiter beim größtem Discounter. Ich bin inzwischen mit der Ausbildung zusammen seit 7 Jahren in dieser Firma tätig.

Mein Bereichsleiter möchte mich Kündigen, da meine Leistung nach seiner Ansicht nicht ausreichend ist. Nach langen Gesprächen haben wir uns auf einen Aufhebungsvertrag mit Abfindungszahlung geeinigt.
Beim zweiten Gespräch nächste Woche darf ich einen Betrag nennen, den ich fürs Aussteigen möchte.

Was wäre realistisch bzw. Was steht mir zu?

Ohne eine Alternative in der Hinterhand solltest du gar nichts unterschreiben.

antworten
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

bwlnothx schrieb am 09.02.2018:

StudiBos schrieb am 09.02.2018:

Guten Abend,

ich habe mich in diesem Forum angemeldet, da ich momentan Probleme auf der Arbeit habe, mit denen ich mich nicht auskenne.

Ich bin 22 Jahre alt und stellvertretender Filialleiter beim größtem Discounter. Ich bin inzwischen mit der Ausbildung zusammen seit 7 Jahren in dieser Firma tätig.

Mein Bereichsleiter möchte mich Kündigen, da meine Leistung nach seiner Ansicht nicht ausreichend ist. Nach langen Gesprächen haben wir uns auf einen Aufhebungsvertrag mit Abfindungszahlung geeinigt.
Beim zweiten Gespräch nächste Woche darf ich einen Betrag nennen, den ich fürs Aussteigen möchte.

Was wäre realistisch bzw. Was steht mir zu?

Ohne eine Alternative in der Hinterhand solltest du gar nichts unterschreiben.

Ich habe mich dazu entschieden, dass ich ab September 2018 auf die Berufliche Oberschule gehe.
Somit wäre das meine Alternative. Mache momentan auch meinen Fachwirten, wäre somit doppelt abgesichert.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Was hast du denn momentan für ein Gehalt und wie lange wäre deine reguläre Kündigungsfrist?
Ich denke du solltest MINDESTENS fordern was du verdienen würdest wenn du regulär gekündigt wirst.

antworten
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Was hast du denn momentan für ein Gehalt und wie lange wäre deine reguläre Kündigungsfrist?
Ich denke du solltest MINDESTENS fordern was du verdienen würdest wenn du regulär gekündigt wirst.

Ich habe momentan ein Jahresgehalt von 36000 Euro und die regulär Kündigungsfrist beträgt 2 Monate.

Beim Gespräch hieß es, wenn Sie mir mit Zahlen kommen wie: Monatsgehalt x 12 wird es nichts..

Habe an 25000 Euro gedacht, wäre das realistisch?

antworten
bwlnothx

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

StudiBos schrieb am 10.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Was hast du denn momentan für ein Gehalt und wie lange wäre deine reguläre Kündigungsfrist?
Ich denke du solltest MINDESTENS fordern was du verdienen würdest wenn du regulär gekündigt wirst.

Ich habe momentan ein Jahresgehalt von 36000 Euro und die regulär Kündigungsfrist beträgt 2 Monate.

Beim Gespräch hieß es, wenn Sie mir mit Zahlen kommen wie: Monatsgehalt x 12 wird es nichts..

Habe an 25000 Euro gedacht, wäre das realistisch?

25.000 Euro... Damit wirst du nur ein lautes Lachen auslösen. Ich würde mal von max 2 Monatsgehältern ausgehen an deiner Stelle.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Würde versuchen mit 3 oder 4 Monatsgehältern zu verhandeln.
25 K bekommst du niemals.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

3 Monate + Anzahl der Jahre der Zugehörigkeit * Monat = 10 Monate = 30.000, mit weniger würde ich mich an deiner Stelle nicht abgeben. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen, es gibt keinen Grund zur Kündigung, du hast 7 Jahren solide Arbeit abgeliefert. Wieso solltest du dich jetzt unter Wert abspeisen lassen?

Im Ernst, dass hier manche nen Aufheber für 3 Monate unterschreiben würden, bekloppt.
Davon abgesehen dass du spottbillig bist für einen Filialleiter.

antworten
bwlnothx

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

3 Monate + Anzahl der Jahre der Zugehörigkeit * Monat = 10 Monate = 30.000, mit weniger würde ich mich an deiner Stelle nicht abgeben. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen, es gibt keinen Grund zur Kündigung, du hast 7 Jahren solide Arbeit abgeliefert. Wieso solltest du dich jetzt unter Wert abspeisen lassen?

Im Ernst, dass hier manche nen Aufheber für 3 Monate unterschreiben würden, bekloppt.
Davon abgesehen dass du spottbillig bist für einen Filialleiter.

30.000 EUR Abfindung für einen 22 Jährigen im Lebensmitteleinzelhandel... wie realitätsfern kann man nur sein.
Da gibts eher Drecksarbeit bis man mürbe ist und selbst das Handtuch wirft oder es werden Gründe für eine Abmahnung und die darauf folgende fristlose Kündigung gefunden.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Mal eine Einschätzung eines Spezialisten:

  1. Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterzeichnest, dann bist du für 3 Monate vom Arbeitsamt gesperrt. Du erhältst kein Arbeitslosengeld und dein Gesamtanspruch verringert sich auf 9 Monate. Bei 3000 Euro brutto verlierst du also in den drei Monaten um die 5000 Euro netto.

  2. Der Abfindungsbeitrag ist ebenfalls BRUTTO und muss versteuert werden

  3. Ein Anrecht auf eine Abfindung hast du nicht. Vermutlich werden sie versuchen, dich mit einem mittleren 4-stelligen Betrag abzufinden, aber den verlierst du schon beim Verlust des Arbeitslosengeldes (siehe 1)

  4. Auf dieses Blabla hier von utopischen Summen nicht hören. Du bist 22 keiner nimmt dich ernst. Discounter sind außerdem extrem erfahren was das betrifft und du nicht. Wenn du nicht beweist, dass du richtig Ärger machen kannst, lachen die dich aus und lassen es darauf ankommen.

Mein Rat als Experte:

  • Klipp und klar sagen, dass du Ärger machst und zeigen, dass du dich auskennst, obwohl du erst 22 Jahre bist. Deutlich machen, dass du von der Sperre vom Arbeitsamt weißt und auch von der Versteuerung. Rechne das vor!

  • Dann anschließend ihnen vorrechnen, was sie ein Prozess kostet (u.a. Rechtsanwalt, Gericht, Image) und es nicht sicher ist, dass sie ihn gewinnen werden. Bloß nicht erwähnen, dass du auf eine Schule willst. Dann wissen sie, dass du sowieso keine Nerven für einen Prozess hast und lassen es darauf ankommen.

  • Erst, wenn du das alles vorgetragen hast, nennst du deinen Abfindungspreis. Dann nehmen sie dich ernst und du bekommst vielleicht deine 20.000 brutto (ist aber eher unwahrscheinlich). Eher maximal 15.000 Euro brutto.
antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Sowas ist wenig hilfreich. Bitte nicht so einen Unsinn raten. Die Discounter haben große Routine mit Entlassungen. Meinst du echt, die lassen sich von einem Milchbubi was diktieren? Nette Vorstellung von einem Studenten, der noch nie gearbeitet hat.

@TE
Bitte informiere dich genau, was dein Aufhebungsvertrag für dich bis September bedeuten würde: Monatelang kein Arbeitslosengeld und Versteuern müsstest du den Mist auch noch. Tu dir selbst einen Gefallen und engagiere dir einen Anwalt, der für dich verhandelt, sonst sehe ich die Katastrophe schon kommen.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

3 Monate + Anzahl der Jahre der Zugehörigkeit * Monat = 10 Monate = 30.000, mit weniger würde ich mich an deiner Stelle nicht abgeben. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen, es gibt keinen Grund zur Kündigung, du hast 7 Jahren solide Arbeit abgeliefert. Wieso solltest du dich jetzt unter Wert abspeisen lassen?

Im Ernst, dass hier manche nen Aufheber für 3 Monate unterschreiben würden, bekloppt.
Davon abgesehen dass du spottbillig bist für einen Filialleiter.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Tu dir einen Gefallen und nimm dir nen Anwalt. Es tut ja weh, was hier steht.

Wenn du jetzt (Februar) auflöst, dann hast monatelang kein Einkommen bis September, denn wer selbst kündigt oder aufhebt wird für das ALG gesperrt! Das sagen sie dir nicht, ist aber so.

Daher nimm dir einen Anwalt!

antworten
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Mal eine Einschätzung eines Spezialisten:

  1. Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterzeichnest, dann bist du für 3 Monate vom Arbeitsamt gesperrt. Du erhältst kein Arbeitslosengeld und dein Gesamtanspruch verringert sich auf 9 Monate. Bei 3000 Euro brutto verlierst du also in den drei Monaten um die 5000 Euro netto.

  2. Der Abfindungsbeitrag ist ebenfalls BRUTTO und muss versteuert werden

  3. Ein Anrecht auf eine Abfindung hast du nicht. Vermutlich werden sie versuchen, dich mit einem mittleren 4-stelligen Betrag abzufinden, aber den verlierst du schon beim Verlust des Arbeitslosengeldes (siehe 1)

  4. Auf dieses Blabla hier von utopischen Summen nicht hören. Du bist 22 keiner nimmt dich ernst. Discounter sind außerdem extrem erfahren was das betrifft und du nicht. Wenn du nicht beweist, dass du richtig Ärger machen kannst, lachen die dich aus und lassen es darauf ankommen.

Mein Rat als Experte:

  • Klipp und klar sagen, dass du Ärger machst und zeigen, dass du dich auskennst, obwohl du erst 22 Jahre bist. Deutlich machen, dass du von der Sperre vom Arbeitsamt weißt und auch von der Versteuerung. Rechne das vor!

  • Dann anschließend ihnen vorrechnen, was sie ein Prozess kostet (u.a. Rechtsanwalt, Gericht, Image) und es nicht sicher ist, dass sie ihn gewinnen werden. Bloß nicht erwähnen, dass du auf eine Schule willst. Dann wissen sie, dass du sowieso keine Nerven für einen Prozess hast und lassen es darauf ankommen.

  • Erst, wenn du das alles vorgetragen hast, nennst du deinen Abfindungspreis. Dann nehmen sie dich ernst und du bekommst vielleicht deine 20.000 brutto (ist aber eher unwahrscheinlich). Eher maximal 15.000 Euro brutto.

Ich bin zwar erst 22 Jahre alt, habe aber viel Durchhaltevermögen.
Die Firma weiß genau, dass ich nicht freiwillig aufhören würde. Dementsprechend sind wir auch zu der Verhandlung gekommen.
Ich habe direkt nach der 10. Klasse in der Firma meine Ausbildung gemacht, anschließend 4 Jahre die Tätigkeit als Stellvertreter. Deshalb fällt mir das ganze auch um einiges einfacher.

Also rechtlich kenne ich mich aus und einen Anwalt habe ich auch schon eingeschaltet.
Aber wie kann ich der Firma überhaupt Ärger machen?

Meine Vorstellung war es ab Juli, August aufzulösen?

Habe auch das Angebot bekommen eine Stelle als Vertretungskraft (300-400 Euro weniger im Monat) anzunehmen.
Habe dieses Angebot aber abgelehnt, da ich mir meine Zukunft nicht als normaler Verkäufer vorstelle.

antworten
bwlnothx

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Du bist naiv. Wenn du deine Absichten bereits offenbart hast, dann siehst du keinen Pfennig. Sie lösen das auf, du wirst gesperrt und das war es. Es gibt keinen Grund dir entgegenzukommen.

Respekt haben sie auch keinen vor dir, denn sonst würden sie dir nicht einen 450-Euro-Job anbieten und annehmen, dass du denn annimmst. Was könnte ihnen besseres passieren, als sich eine erfahrene Kraft, die vorher leitend tätig war für ein paar Euro einzukaufen. Die nehmen dich gar nicht ernst.

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Mal eine Einschätzung eines Spezialisten:

  1. Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterzeichnest, dann bist du für 3 Monate vom Arbeitsamt gesperrt. Du erhältst kein Arbeitslosengeld und dein Gesamtanspruch verringert sich auf 9 Monate. Bei 3000 Euro brutto verlierst du also in den drei Monaten um die 5000 Euro netto.

  2. Der Abfindungsbeitrag ist ebenfalls BRUTTO und muss versteuert werden

  3. Ein Anrecht auf eine Abfindung hast du nicht. Vermutlich werden sie versuchen, dich mit einem mittleren 4-stelligen Betrag abzufinden, aber den verlierst du schon beim Verlust des Arbeitslosengeldes (siehe 1)

  4. Auf dieses Blabla hier von utopischen Summen nicht hören. Du bist 22 keiner nimmt dich ernst. Discounter sind außerdem extrem erfahren was das betrifft und du nicht. Wenn du nicht beweist, dass du richtig Ärger machen kannst, lachen die dich aus und lassen es darauf ankommen.

Mein Rat als Experte:

  • Klipp und klar sagen, dass du Ärger machst und zeigen, dass du dich auskennst, obwohl du erst 22 Jahre bist. Deutlich machen, dass du von der Sperre vom Arbeitsamt weißt und auch von der Versteuerung. Rechne das vor!

  • Dann anschließend ihnen vorrechnen, was sie ein Prozess kostet (u.a. Rechtsanwalt, Gericht, Image) und es nicht sicher ist, dass sie ihn gewinnen werden. Bloß nicht erwähnen, dass du auf eine Schule willst. Dann wissen sie, dass du sowieso keine Nerven für einen Prozess hast und lassen es darauf ankommen.

  • Erst, wenn du das alles vorgetragen hast, nennst du deinen Abfindungspreis. Dann nehmen sie dich ernst und du bekommst vielleicht deine 20.000 brutto (ist aber eher unwahrscheinlich). Eher maximal 15.000 Euro brutto.

Ich bin zwar erst 22 Jahre alt, habe aber viel Durchhaltevermögen.
Die Firma weiß genau, dass ich nicht freiwillig aufhören würde. Dementsprechend sind wir auch zu der Verhandlung gekommen.
Ich habe direkt nach der 10. Klasse in der Firma meine Ausbildung gemacht, anschließend 4 Jahre die Tätigkeit als Stellvertreter. Deshalb fällt mir das ganze auch um einiges einfacher.

Also rechtlich kenne ich mich aus und einen Anwalt habe ich auch schon eingeschaltet.
Aber wie kann ich der Firma überhaupt Ärger machen?

Meine Vorstellung war es ab Juli, August aufzulösen?

Habe auch das Angebot bekommen eine Stelle als Vertretungskraft (300-400 Euro weniger im Monat) anzunehmen.
Habe dieses Angebot aber abgelehnt, da ich mir meine Zukunft nicht als normaler Verkäufer vorstelle.

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Wenn du dich auskennen würdest, würdest du solche Fragen nicht stellen müssen. Tatsächlich überschätzt du dich ohne Ende und unterschätzt deinen extrem erfahrenen Gegner, der am Tag sicher ein paar 100 Mitarbeiter einstellt und feuert. Ich bin sicher, dass du am Ende absolut nichts bekommen wirst. Warum auch?

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Mal eine Einschätzung eines Spezialisten:

  1. Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterzeichnest, dann bist du für 3 Monate vom Arbeitsamt gesperrt. Du erhältst kein Arbeitslosengeld und dein Gesamtanspruch verringert sich auf 9 Monate. Bei 3000 Euro brutto verlierst du also in den drei Monaten um die 5000 Euro netto.

  2. Der Abfindungsbeitrag ist ebenfalls BRUTTO und muss versteuert werden

  3. Ein Anrecht auf eine Abfindung hast du nicht. Vermutlich werden sie versuchen, dich mit einem mittleren 4-stelligen Betrag abzufinden, aber den verlierst du schon beim Verlust des Arbeitslosengeldes (siehe 1)

  4. Auf dieses Blabla hier von utopischen Summen nicht hören. Du bist 22 keiner nimmt dich ernst. Discounter sind außerdem extrem erfahren was das betrifft und du nicht. Wenn du nicht beweist, dass du richtig Ärger machen kannst, lachen die dich aus und lassen es darauf ankommen.

Mein Rat als Experte:

  • Klipp und klar sagen, dass du Ärger machst und zeigen, dass du dich auskennst, obwohl du erst 22 Jahre bist. Deutlich machen, dass du von der Sperre vom Arbeitsamt weißt und auch von der Versteuerung. Rechne das vor!

  • Dann anschließend ihnen vorrechnen, was sie ein Prozess kostet (u.a. Rechtsanwalt, Gericht, Image) und es nicht sicher ist, dass sie ihn gewinnen werden. Bloß nicht erwähnen, dass du auf eine Schule willst. Dann wissen sie, dass du sowieso keine Nerven für einen Prozess hast und lassen es darauf ankommen.

  • Erst, wenn du das alles vorgetragen hast, nennst du deinen Abfindungspreis. Dann nehmen sie dich ernst und du bekommst vielleicht deine 20.000 brutto (ist aber eher unwahrscheinlich). Eher maximal 15.000 Euro brutto.

Ich bin zwar erst 22 Jahre alt, habe aber viel Durchhaltevermögen.
Die Firma weiß genau, dass ich nicht freiwillig aufhören würde. Dementsprechend sind wir auch zu der Verhandlung gekommen.
Ich habe direkt nach der 10. Klasse in der Firma meine Ausbildung gemacht, anschließend 4 Jahre die Tätigkeit als Stellvertreter. Deshalb fällt mir das ganze auch um einiges einfacher.

Also rechtlich kenne ich mich aus und einen Anwalt habe ich auch schon eingeschaltet.
Aber wie kann ich der Firma überhaupt Ärger machen?

Meine Vorstellung war es ab Juli, August aufzulösen?

Habe auch das Angebot bekommen eine Stelle als Vertretungskraft (300-400 Euro weniger im Monat) anzunehmen.
Habe dieses Angebot aber abgelehnt, da ich mir meine Zukunft nicht als normaler Verkäufer vorstelle.

antworten
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

bwlnothx schrieb am 11.02.2018:

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Was würdest du denn an meiner Stelle machen? Die Abstufung + ein gutes Arbeitszeugnis als Gegenleistung für diese 7 Jahre?

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Das kommt darauf an, was du schon getan hast. Wenn du deine Pläne offenbart hast, kannst du nichts mehr machen. Sie werden dich nicht ernst nehmen.

Den Rest hat jemand oben beschrieben: Ärger machen.

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

bwlnothx schrieb am 11.02.2018:

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Was würdest du denn an meiner Stelle machen? Die Abstufung + ein gutes Arbeitszeugnis als Gegenleistung für diese 7 Jahre?

antworten
StudiBos

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Das kommt darauf an, was du schon getan hast. Wenn du deine Pläne offenbart hast, kannst du nichts mehr machen. Sie werden dich nicht ernst nehmen.

Den Rest hat jemand oben beschrieben: Ärger machen.

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

bwlnothx schrieb am 11.02.2018:

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Was würdest du denn an meiner Stelle machen? Die Abstufung + ein gutes Arbeitszeugnis als Gegenleistung für diese 7 Jahre?

Würdet ihr die Abstufung in Kauf nehmen, um eine Sicherheit zu haben, damit ich mich in Ruhe weiterbilden kann?
Ich war heute bei der IHK und die Dozenten haben mir empfohlen, den Betriebswirten dranzuhängen statt der BOS.
Habe mich doch dazu entschieden evtl. den Betriebswirten zu machen.
Oder würdet ihr den Aufhebungsvertrag erzwingen und auf die BOS zu gehen bzw. Betriebswirten in Vollzeit?

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Das kommt darauf an, was du schon getan hast. Wenn du deine Pläne offenbart hast, kannst du nichts mehr machen. Sie werden dich nicht ernst nehmen.

Den Rest hat jemand oben beschrieben: Ärger machen.

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

bwlnothx schrieb am 11.02.2018:

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Was würdest du denn an meiner Stelle machen? Die Abstufung + ein gutes Arbeitszeugnis als Gegenleistung für diese 7 Jahre?

Würdet ihr die Abstufung in Kauf nehmen, um eine Sicherheit zu haben, damit ich mich in Ruhe weiterbilden kann?
Ich war heute bei der IHK und die Dozenten haben mir empfohlen, den Betriebswirten dranzuhängen statt der BOS.
Habe mich doch dazu entschieden evtl. den Betriebswirten zu machen.
Oder würdet ihr den Aufhebungsvertrag erzwingen und auf die BOS zu gehen bzw. Betriebswirten in Vollzeit?

Ab mit dir in die BOS und hol dein Abi nach!

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Ich würde ebenfalls nicht das Abi nachmachen. Wenn du in der Branche bleiben willst, wäre das sowieso wurst. Schule ist ein herber Rückschritt. Ich würde den Betriebswirt ggf. berufsbegleitend machen. Nach 7 Jahren Ausbildung & Arbeit macht es keinen Sinn, nochmals in eine Vollzeit Schule zu gehen.

Es sei denn, du willst Mathematik oder Ingenieurwesen studieren. Da würdest du sicherlich nochmals Oberstufen-Mathematik benötigen. Ich gehe aber stark von aus, dass das nicht dein favorisierter Weg ist...

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2018:

Das kommt darauf an, was du schon getan hast. Wenn du deine Pläne offenbart hast, kannst du nichts mehr machen. Sie werden dich nicht ernst nehmen.

Den Rest hat jemand oben beschrieben: Ärger machen.

StudiBos schrieb am 11.02.2018:

bwlnothx schrieb am 11.02.2018:

Ich seh dich schon ins offene Messer laufen.
Vermutlich hat dein Chef schon bemerkt, dass du dich entschieden hast, zu gehen. Dann gibt es für ihn keinen Grund mehr, dir noch Geld hinterher zu werfen. Wenn du dort deine 10.000 EUR+ ins Spiel bringst, wird er dich mit 1.000 - 3.000 EUR wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Was würdest du denn an meiner Stelle machen? Die Abstufung + ein gutes Arbeitszeugnis als Gegenleistung für diese 7 Jahre?

Würdet ihr die Abstufung in Kauf nehmen, um eine Sicherheit zu haben, damit ich mich in Ruhe weiterbilden kann?
Ich war heute bei der IHK und die Dozenten haben mir empfohlen, den Betriebswirten dranzuhängen statt der BOS.
Habe mich doch dazu entschieden evtl. den Betriebswirten zu machen.
Oder würdet ihr den Aufhebungsvertrag erzwingen und auf die BOS zu gehen bzw. Betriebswirten in Vollzeit?

Ab mit dir in die BOS und hol dein Abi nach!

antworten
WiWi Gast

Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Zum Thema Abfindung:

für gewöhnlich rechnet man mit folgender Formel:

  • Durchschnittliches Monatsgehalt * Anzahl Jahre im Betrieb * Abschlag

Für dich wäre das in etwas: 2500 (hast ja einige Erhöhungen bis 36k erhalten) * 7 (oder 4 wenn man die Lehre nicht mit hinzurechnet) * 0,8 (Standard, es sei denn das Unternehmen kommt dir entgegen) = ca. 14000 (ohne Lehre 8000), wer hier von 25k träumt istmuss mal in der Realität ankommen. Zudem ist es ja allseits bekannt, dass im Lebensmittelhandel sehr knausrig mit Geld umgegangen wird, ich denke du wirst nicht mehr als 7k bekommen.

Zum Thema Abi nachholen:
kann man machen aber nur wenn du anschließend ein Studium anpeilst, ansonsten ist das verlorene Zeit

antworten

Artikel zu Abfindung

Freeware: Abfindungsrechner

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Die Freeware Abfindungsrechner berechnet die Steuer auf eine Abfindung sowohl nach der vollen Besteuerung als auch nach der Fünftelregelung.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Headhunter-of-the-Year Gewinner 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Studie Zufriedenheit Job

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Antworten auf Stellvertretender Filialleiter, Kündigung, Abfindung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Abfindung

36 Kommentare

Wie hoch die Abfindung

WiWi Gast

20 Jahre dabei und keinerlei Abfindung? Kann ich mir ehrlich gesagt nur sehr schwer vorstellen. Habe schon mehrere Kündigungswelle ...

4 Kommentare

Abfindung als ALDI FL

WiWi Gast

Wenn du selber kündigst bekommst du denke ich mal nichts. Gekündigt wird man nur wenn man selber etwas verbrochen hat.Man bekommt ...

Weitere Themen aus Kündigung