DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungRezession

Rezession

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Rezession

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

antworten
WiWi Gast

Rezession

ich, so ne fette Abfindung wäre eigentlich ganz nice

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Aktienprofis

antworten
WiWi Gast

Rezession

Was kann man gut shorten?

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das stimmt, man gewöhnt sich wohl schnell an das niedrige Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Und deswegen freust du dich über Massenentlassungen? Bist nen cooler Typ

antworten
WiWi Gast

Rezession

Massenentlassungen sind doch gut. Versorgt den Markt mit mehr "Fach"kräften, die man dann zu 40% des alten Lohns wieder irgendwo einstellen kann.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das stimmt, man gewöhnt sich wohl schnell an das niedrige Gehalt.

Lass mich raten, dass Beamte keine SV- Beiträge zahlen müssen, ist dir neu?

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das stimmt, man gewöhnt sich wohl schnell an das niedrige Gehalt.

Ah, A14 hD ist im Osten bei den niedrigen Lebenskosten schon eine Bank, zumal bei der WLB ;-)

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich als Partner einer MBB. So voll war das Auftragsbuch selten mit cost-cutting Projekten

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das stimmt, man gewöhnt sich wohl schnell an das niedrige Gehalt.

Ah, A14 hD ist im Osten bei den niedrigen Lebenskosten schon eine Bank, zumal bei der WLB ;-)

Na aber klar doch. Bisschen kleine Brötchen backen, dann wirken deine Storys realistischer.

antworten
WiWi Gast

Rezession

Bei solchen Meldungen bin ich immer wieder froh Lehrer geworden zu sein. Die

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Lass mich raten, dass Beamte keine SV- Beiträge zahlen müssen, ist dir neu?

Nein aber wäre ja noch schlimmer, wenn dann von wenig, gar nichts mehr übrig bleibt.

antworten
WiWi Gast

Rezession

Und natürlich schließe ich mit dem Studium ab, wenn es überall wieder "Einstellungsstopp" heißt.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Und natürlich schließe ich mit dem Studium ab, wenn es überall wieder "Einstellungsstopp" heißt.

leide mit dir

antworten
WiWi Gast

Rezession

naja die wirtschaftsprüfung ist krisensicher. konzernabschlüsse wird es immer geben und die großen sitzen eh auf so viel cash reserven da stört es uns nicht wenn die kleinen fische unter gehen, sind eh keine mandate... umso besser denn dann werden die big player noch größer.
Kann ich mehr stundenlohn abrechnen ;) und tut mir leid an den beamten dass es für den porsche nicht reicht muss schon weh tun..

grüße ausm hotel

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Was kann man gut shorten?

Die Rezession war schon im Einbruch Ende 2018 eingepreist,jetzt geht's wieder bergauf. Market Timing als Studi ist schwierig.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

naja die wirtschaftsprüfung ist krisensicher. konzernabschlüsse wird es immer geben und die großen sitzen eh auf so viel cash reserven da stört es uns nicht wenn die kleinen fische unter gehen, sind eh keine mandate... umso besser denn dann werden die big player noch größer.
Kann ich mehr stundenlohn abrechnen ;) und tut mir leid an den beamten dass es für den porsche nicht reicht muss schon weh tun..

grüße ausm hotel

Bin zwar nicht für Beamte, aber ich denke der Beamte hat seinen Tiguan deutlich entspannter "erarbeitet" als Du deinen Porsche.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich als Partner einer MBB. So voll war das Auftragsbuch selten mit cost-cutting Projekten

Achja, der Boston Partner, der auf Wiwi Treff rumhängt...

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das stimmt, man gewöhnt sich wohl schnell an das niedrige Gehalt.

Lass mich raten, dass Beamte keine SV- Beiträge zahlen müssen, ist dir neu?

Umso erschreckender ist es, dass trotzdem nur geringe Gehältern bezahlt werden.

PKV kommt noch oben runter. Dann sind von den tollen 2,5 Brutto=Netto auch schnell nur noch 2,3 netto über. Das habe ich bereits beim Einstieg übertroffen.

Beamte, v.a. Lehrer und Polizisten denken, dass sie zur Oberschicht gehören, dabei sind es die, die am bittersten in der wahren Gesellschaft angesehen werden.

Ich weis warum ich in der freien Wirtschaft bin. Ich verdiene deutlich mehr als so ziemlich jeder Beamte, kann was karrieretechnisch erreichen und geniesse in der Gesellschaft einen excellenten Ruf.

Einmal habe ich ein Gespräch mit einem Lehrer gehabt, der sich mir gegenüber aufgeblustert hat. Nachdem ich ihm mein Gehaltszettel gezeigt habe, war er schnell still.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Was kann man gut shorten?

Die Rezession war schon im Einbruch Ende 2018 eingepreist,jetzt geht's wieder bergauf. Market Timing als Studi ist schwierig.

Du bist auch eingepreist. Die Rezession hat noch nichtmal angefangen.

Aber wenn DU das sagst...

antworten
WiWi Gast

Rezession

Da fühlt man sich im RX bei einer EB in London doch wohl

antworten
WiWi Gast

Rezession

porsche über beamtenstatus sag ich immer

hab euch lieb

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich als Partner einer MBB. So voll war das Auftragsbuch selten mit cost-cutting Projekten

und ihr macht natürlich zu 100% cost-cutting Projekte?! Andere Projekte habt ihr nicht, oder?

antworten
WiWi Gast

Rezession

nichts geht über einen porsche das ist euch doch wohl klar..
die nächste tiefgarage wartet

antworten
WiWi Gast

Rezession

ich dann wieder genug leute in die produktion gehen wollen... finde es super, bekomme zu zeit für jede fachkraft 1000 euro an provision (ab Helferlevel) bitte meldet euch hier wenn ihr einen job aben wollte.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

ich dann wieder genug leute in die produktion gehen wollen... finde es super, bekomme zu zeit für jede fachkraft 1000 euro an provision (ab Helferlevel) bitte meldet euch hier wenn ihr einen job aben wollte.

Welcher AG? Brand?

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

ich dann wieder genug leute in die produktion gehen wollen... finde es super, bekomme zu zeit für jede fachkraft 1000 euro an provision (ab Helferlevel) bitte meldet euch hier wenn ihr einen job aben wollte.

ich auch ich vermittle leute bei kpmg wer will als assistent oder noch niedriger (kaum möglich) einsteigen, würde auch 50€ von meiner provision abgeben

antworten
WiWi Gast

Rezession

ich würde mal sagen, Beamte und öD Angestellte sind in der Rezession sicher.

Alle anderen Unternehmen (auch Big4 und MBB) sind sehr stark von der Industrie abhängig und würden auch weniger Aufträge bekommen. Besondere Einschnitte wird es im Automotive- und Bankenbereich geben. Alle anderen Branchen (Maschbau, Chemie etc) werden dann dementsprechend mitgerissen. Deutsche Bank, BASF, Siemens waren nur der Anfang... die Zeiten werden härter. Aber nach gut 10 Jahren ist doch klar, dass der Boom auch irgendwann mal wieder vorbei ist.

antworten
WiWi Gast

Rezession

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

antworten
WiWi Gast

Rezession

Wird mal wieder Zeit, alles bis einschließlich 2nd Years zu cutten. Dann paar Monate warten und günstig neu einstellen. Profit.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

Logisch. Schlechte wirtschaftsaussichten - > Raus aus Aktien, rein in alternatives Asset. Immos extrem überbewertet, Renten low bis negativ performance wg. Niedrigzinspolitik. Alternative? Da war doch diese "neue asset class"... - > Kauf krypto (bitcoin - da am bekanntesten).

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

Ja der DAX geht ja auch ordentlich bergab - oh wait...

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

Logisch. Schlechte wirtschaftsaussichten - > Raus aus Aktien, rein in alternatives Asset. Immos extrem überbewertet, Renten low bis negativ performance wg. Niedrigzinspolitik. Alternative? Da war doch diese "neue asset class"... - > Kauf krypto (bitcoin - da am bekanntesten).

Sehe ich auch so, der Bitcoin hat sich als einzige mögliche Alternative herauskristallisiert. Wer jetzt nicht investiert ist dumm.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

Ja der DAX geht ja auch ordentlich bergab - oh wait...

Das ist tatsächlich der Fall, 1,4% alleine diese Woche. Außerdem ist der Dax nicht der einzige Index, andere sind wesentlich stärker gefallen. ;)

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Ich finde es interessant das Kryptowährungen bzw. besonders der Bitcoin eine negative Korrelation zur Realwirtschaft aufweisen. Jetzt wo es mit der Wirtschaft bergab geht, steigt der Bitcoin schlagartig.

Ja der DAX geht ja auch ordentlich bergab - oh wait...

Seit wann gilt denn der DAX als 1 zu 1 Spiegelbild der Realwirtschaft?
Kurse sind Preise die jemand bereit ist zu zahlen, Rezession aber lässt sich nur im Buch finden.
Ebenso ist der DAX, ohne Dividende da du ja vom Kurs redest, real gesunken.
Und der Bitcoin bewegt sich antizyklisch, kann man doch gerade sehr schön beobachten.

Wenn ihr keine Betriebswirte seid dann geht bitte aus dem BWL Forum raus.
Immer diese in der Glaskugel sitzenden MINT-Akademiker.

antworten
WiWi Gast

Rezession

Alles mal pls den Dax shorten, es geht bald richig abwärts. Weiß das aus sicherer Quelle.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Alles mal pls den Dax shorten, es geht bald richig abwärts. Weiß das aus sicherer Quelle.

danke für info, bin direkt mit allen positionen raus und jetzt short

antworten
WiWi Gast

Alle Karten auf den Tisch! Steht es 5 vor oder nach 12‽

Steht die Wirtschaft am Abrund oder einen Schritt weiter?
Was erlebt ihr in diesen Tagen in den Betrieben?

Die Medienberichte schwanken ja zwischen Horrormeldungen und Wunschdenken, was man alles glauben soll.

antworten
WiWi Gast

Alle Karten auf den Tisch! Steht es 5 vor oder nach 12‽

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Steht die Wirtschaft am Abrund oder einen Schritt weiter?
Was erlebt ihr in diesen Tagen in den Betrieben?

Die Medienberichte schwanken ja zwischen Horrormeldungen und Wunschdenken, was man alles glauben soll.

Ich erlebe gar nix .... Medien müssen immer heftige Meldungen bringen, sonst liest das ja keiner.

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Was kann man gut shorten?

Die Rezession war schon im Einbruch Ende 2018 eingepreist,jetzt geht's wieder bergauf. Market Timing als Studi ist schwierig.

Du bist auch eingepreist. Die Rezession hat noch nichtmal angefangen.

Aber wenn DU das sagst...

In der Industrie weiß man schon seit Mitte 2018, das der Auftragseingang einbricht. Denkst du der Finanzmarkt bekommt das erst mit, wenn ihr auf wiwi-treff darüber diskutiert. weil jetzt Artikel im Handelsblatt erscheinen?

antworten
WiWi Gast

Rezession

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Na, wer freut sich wenn es bald noch mehr Massenentlassungen gibt?

Ich, denn ich bin Beamter ;-) Das schlimmste, was mir passieren kann ist, dass die nächsten Tariferhöhungen nicht so hoch ausfällt

Das ist aber auch sehr nah am schönsten, was dir passieren kann. No risk, no return.

antworten
WiWi Gast

Alle Karten auf den Tisch! Steht es 5 vor oder nach 12‽

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Steht die Wirtschaft am Abrund oder einen Schritt weiter?
Was erlebt ihr in diesen Tagen in den Betrieben?

Die Medienberichte schwanken ja zwischen Horrormeldungen und Wunschdenken, was man alles glauben soll.

bei vielen kleineren Autozulieferern ist schon seit Monaten Kurzarbeit angesagt. Bei anderen Branchen weiß ich es nicht bzw muss man den Medien Glauben schenken. Abwegig ist es aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Alle Karten auf den Tisch! Steht es 5 vor oder nach 12‽

Aha, bei "vielen" also. Dann nenn mal ein paar.

antworten
WiWi Gast

Alle Karten auf den Tisch! Steht es 5 vor oder nach 12‽

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Aha, bei "vielen" also. Dann nenn mal ein paar.

Warum sollte er Beispiele nennen? Die Zahlen und Fakten sprechen für sich, oder liest du keine Wirtschaftsnachrichten?

antworten

Artikel zu Rezession

Indizien für Rezessionsgefahr nehmen zu

Die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession hat sich auf einem im Vergleich zum Jahresanfang erhöhten Niveau verfestigt. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Arbeitslosenquote 2009 von 8,2 Prozent bei 3.423.000 Arbeitslosen

Eine Baustelle, die Kräne und ein Rohbau zeigt vor blauem Himmel.

»Trotz der tiefen Rezession hat sich der Arbeitsmarkt im Jahr 2009 robust gezeigt. Zwar ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr angestiegen, aber bei weitem nicht so stark wie befürchtet.« erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

Bruttoinlandsprodukt 2009 - stärkste Rezession der Nachkriegszeit

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2009 zum ersten Mal seit sechs Jahren geschrumpft. Mit -5,0 Prozent war der Rückgang des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts (BIP) so stark wie noch nie in der Nachkriegszeit.

ifo Konjunkturprognose 2009/2010: Abschwung setzt sich fort

Ein geschwungener Lichtstrahl in der Dunkelheit.

Die Weltwirtschaft steckt in der tiefsten Rezession seit der großen Depression. Seit diesem Frühjahr dürfte sich das Kontraktionstempo jedoch abgeschwächt haben - weltweit sind Programme zur Stützung der Konjunktur aufgelegt worden.

Frühjahrsgutachten 2009 der führenden Wirtschaftsinstitute - Im Sog der Weltrezession

 Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem das Wort Welt geschrieben steht.

DieWeltwirtschaft befindet sich im Frühjahr 2009 in der tiefsten Rezession seit der Großen Depression. Der Abschwung verschärfte sich im Herbst zu einem regelrechten Einbruch, der rasch nahezu alle Länder der Welt erfasste.

ifo Konjunkturprognose 2009: Deutschland in der Rezession

ifo Geschäftsklima 2008

In Deutschland ist die Konjunktur seit der Jahresmitte 2008 deutlich abwärts gerichtet. In der ersten Jahreshälfte hatte die Wirtschaft noch einmal ein kräftiges Zwischenhoch durchlaufen. Seit dem Sommer kam dann aber die massive Verschlechterung des außenwirtschaftlichen Umfelds mehr und mehr zur Wirkung.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Rezession

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu Rezession

Weitere Themen aus Kündigung