DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)Fälschung

Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Hallo zusammen,

ich kenne jemanden, der seine Lebensläufe und Noten frisieren möchte! Da wird schnell ein Pseudoaufenthalt in Spanien gebastelt und als Auslandsaufenthalt gefeiert. Zudem will er (ich weiß nicht, ob er es wirklich getan hat) seine Zeugnisse fälschen. Ähm, fällt das gar nicht auf?! Verlangen die Personaler keine beglaubigten Zeugnisse mehr?

Ein anderer hat mir erzählt, dass er sich bei einem Konzern beworben und nur Kopien eingereicht hat. Originale und Beglaubigungen wurden auch später nicht mehr verlangt.
Kann das sein!?!?

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich kenne jemanden, [...]

Naja, so lange dieser "Jemand" nicht du selbst bist, alles kein Problem ;-)

Kann das sein!?!?

Klar kann das sein! Was im CV steht muss Lust auf mehr machen. Im VG wird deshalb ja auch alles so penetrant abgefragt, um herauszufinden, ob jemand die Unwahrheit geschrieben hat. Beispiel Spanienaufenthalt: Wenn Dir jemand mit Spanienkenntnissen im VG gegenübersitzt, wird der schnell merken, dass da was nicht stimmt.

Gefälschte Unterlagen funktionieren i.d.R. auch gut, stellen jedoch eine bewusste Täuschung und Urkundenfälschung dar (jusristisch wahrscheinlich eine Straftat?). Wenn das rauskommt, bist Du nicht nur Deinen Job los, sondern bekommst auch so einen lästigen Eintrag in Deinem Führungszeugnis, der Dir auch alle Chancen auf einen neuen Job nimmt. Im Zweilfel kommen noch so hohe Schadenersatzforderungen auf Dich zu, dass Du den Rest Deines Lebens fertig bist mit der Welt. Dann lieber gleich H4 beantragen gehen...

Also:
Beschönigen ja! Aber im Rahmen. Urkundenfälschung ist kein Kavaliersdelikt, also tabu!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Ja, das stimmt! Bei mir wurde nie irgendwas überprüft. Klar sollte man keine komplette Flachpfeife sein und wenn man einen Job bekommt auch was können, denn sonst fällt es dann doch irgendwann auf, dass man in Tätigkeit X gar kein Pro ist, obwohl man doch achso viel Berufserfahrung hat.

So ziemlich jeder frisiert seinne Lebenslauf etwas. Man hat doch überall Leute, die in irgendeiner Personalabteilung sitzen und einem was schreiben können. Dann hat man es sogar auf offiziellem Papier! ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

hallo,

in einer bewerbung zählt der lebenslauf und das anschreiben. originale und beglaubigte kopien interessieren nicht. ich bewerbe mich nur online und da sind die zeugnisse über einen scanner als .pdf in der bewerbung drin. außerdem kann ich ein zeugnis verändern, lasse schwester / schwager / bruder unterschreiben und lasse das beglaubigen.

ob solche leute dann durchkommen entscheidet sich dann in der probezeit.

die andere seite ist - unternehmen machen das gleiche. wir sind ein führendes unternehmen in der branche x. flache hirarchien und ein modernes arbeitsumfeld zeichnen uns aus. wertschätzung ist eines unserer höchsten ziele.
am ersten arbeitstag schaut man dich an nach dem motte was wollen sie hier, der bürostuhl knarrt, das laptop ist 4 jahre alt und die wertschätzung der geschäftsleitung liegt darin den eigenen bonus maximal zu halten.
dann bist du in der rattenfalle. in der probezeit kündigen das sieht schlecht aus - 2 jahre mußt du dann durchhalten.

einverstanden?

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Beglaubigte Zeugnisse brauchst Du lediglich für die Immatrikulation, sonst eigentlich nie. Und bei Jobbewerbungen schon gar nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

So, hat "man"?? Ach deswegen hatten alle außer mir so viele Praktika...;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Die Welt besteht doch eh nur noch mehrheitlich aus Lug, Betrug und Blendwerk. Gerade im Bereich BWL.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Die Unternehmen wollen doch alle Absolventen mit 1er-Schnitt, vielen Praktika und am besten noch mehr Berufserfahrung. Wenn man kein Überflieger ist, dann sind all die Anforderungen schwer zu erfüllen. Konzentriert man sich aufs Studium, bleiben meist praktische Erfahrungen auf der Strecke. Arbeitet man viel nebenbei, schlägt sich das auf die Noten nieder.

So ziemlich jeder, den ich kenne, hat eine Erfahrung im Lebenslauf, die er nicht wirklich gemacht hat. Ein USA-Urlaub wird da ganz schnell zum Praktikum, weil man jemanden kennt, der da ne Firma hat und ein offizielles Zeugnis ausstellt. Oder man kennt Leute, die wie ich schon geschrieben habe, in der Personalabteilung arbeiten und ganz offizielle Zeugnisse ausstellen. Wenn man gut reden und sich verkaufen kann, dann fällt nicht mal auf, dass man nie einen Fuß in das Unternehmen dort gesetzt hat. Traurig aber wahr, aber so läuft das...

Nur beim Fälschen der Zeugnisse würde ich aufpassen. Wenn man doch mal ein Original vorzeigen muss, dann ist es mit der Karriere vorbei...;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

zeugnisse etc. habe ich noch nie gefälscht (werde ich auch nie), aber ein bissl getuned wird auf jeden fall.
z.b. aus einer 2 monatigen lücke wird dann ein auslandsaufenthalt ö.ä.

ich bin kein fan davon, aber was soll man machen?
die unternehmen sind selbst dran schuld. die wollen doch regelrecht beschissen werden, wenn meine bewerbung direkt in den müll wandert, nur weil ich eine 2 monatige lücke habe....

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Mit Zeugnissen fälschen wäre ich mal sehr vorsichtig. Das ist Urkundenfälschung und damit eine Straftat.

Ich habe im Moment ein ganz anderes-sehr lustiges- Problem. Ich habe meine Zeugnisse (nicht gefälscht) hingeschickt und soll jetzt meine KLAUSUREN nachschicken. Da frag ich mich doch ersthaft, wer sie da nicht mehr alle hat..

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Problemstellung:

Für die Einladung zum Vg funktioniert es und wird mit Sicherheit von vielen genutzt.
Thema, zB, Fremdsprachenkenntnisse durch backpacking in 7 Ländern angeblich zum perfekten English verbessert.

Da große Fimen sich auf ACs verlassen und kleine kaum Zeit / Auswahl an kompetenten bewerben haben, hilft nur eines: PROBEZEIT

Wie war nochmal die Geschichte mit dem Rechtsanwalt, bei dem die Firma im Prüfungsamt anrief und das Prüfungsamt statt Auskunft zu geben fragte, ob man bereit wäre im Gerichtsverfahren als Zeuge aufzutreten?

Und eben, bei Zeugnissen: URKUNDENFÄLSCHUNG

§ 267
Urkundenfälschung

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter 1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat,

  1. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
  2. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder
  3. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

(4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Mit den Gesetzen kannst du doch keinen mehr beeindrucken. Die Chance auf einen guten Job ist weitaus höher als erwischt zu werden.

@Geschichte mit dem Rechtsanwalt, der sein Zeugnis gefälscht hat

Der ist ja erst durch sein miserables Englisch verdächtig geworden. Stell dir vor, der wäre so schlau gewesen und hätte sich in der Richtung mal vorher privat weitergebildet...der Typ wäre noch heute bei einer Top-Kanzlei und würde knapp 100k einstreichen...und das alles mit Fake-Zeugnis!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Du sollst deine Klausuren mitschicken!??! Krank! Warum zum Teufel??? Die sollen sich beim Lehrstuhl melden...

Also ich finds echt unfair! Ich habe kaum Kontakte und kein Personaler kann mir mal eben ein nicht absolviertes Praktikum ausstellen... zudem musste ich mein Studium selbst finanzieren, was die Studiendauer verlängerte und an den Noten nagte. Damit falle ich durch viele Raster wie Noten schon mal durch.

Es ist wie es ist: Reiche haben es einfacher... keine eigene Studienfinanzierung, finanzierte Auslandsaufenthalte, Vitamin B zum Pushen des Lebenslaufs! Und dann haben einige noch nicht mal Skrupel, den Lebenslauf zu beschönigen. Die Unternehmen arbeiten allesamt vollkommen unprofessionell, wenn sie die Zeugnisse ihrer Angestellten Bewerber nicht akribisch überprüfen.

Man wird - systembedingt - zu einem Betrüger. Es ist alternativlos. Schlimm!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Ich musste bisher immer nach Zusage die Originale vorzeigen. Beim letzten AG habe ich es vergessen und war auch nach zweimaliger Aufforderung zu faul (nur zu faul, Zeugnisse sind nicht gefälscht), danach war Ruhe, nie wieder einer nach gefragt...

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

hab mein Leben lang nie ein Zeugnis vorgezeigt. CV schicken, Einladung zum Interview bekommen, Gespräch rocken und gut ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Es gibt schon einige Fälle wie das mit dem Anwalt der dann aufgeflogen ist, weil das Unternehmen beim Prüdungsamt angerufen hat.
Oft sind es Zufälle die solche Fälschungen aufdecken.

Aufpassen muss man auch wegen der zunehmenden Digitalisierung, als ob Guttenberg und die anderen von der FDP geahnt hätten, dass man ein paar Jahre später sehr viele Bücher im Internet mit Stichwörtern durchsuchen kann und so die gefälschte Doktorarbeit entlarven kann.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es irgendwann eine Möglichkeit geben wird, dass Unternehmen im Internet Zeugnisse überprüfen können.

Einfach nur alle Noten in eine Maske eingeben und die Software gibt dann einfach nur ein "nicht gefälscht"/"gefälscht" aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Also was ist an einer 2-monatigen Lücke so schlimm?
Wenn man eine Erklärung hat (neuer Job war erst zu dem und dem Termin, Jobsuche, Auszeit,...) dann macht das gar nichts aus.
Ich weiß nicht wieso hier immer alle denken man müsste den perfekten Lebenslauf haben.
1) Den gibt es nicht.
2) Guckt euch mal ein paar Leute an, die heute oben sind. Die haben kein perfekt durchgeplantes Leben.

Einfach dazu stehen wie man ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Ich musste zum VG meine Original-Zeugnisse und -Urkunden mitbringen. Die wurden während des Gespräches von mehreren Personalern sorgfältig geprüft.
Finde ich völlig ok, es sollte keiner wegen frisierter Noten einen Vorteil bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

an welcher dorfuni studiert ihr denn?

bei uns (top10 uni in D) gibt es auf jedem zegunis ein art "validierungslink" , das automatisch auf die hochschulddatenbank verlinkt. unternehmen können so das zegunis nochmal online auf der uni seite sehen und es mit dem ausgedruckten vergleichen.

fälschen zwecklos, außer man hackt sich in den uni server ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Also ich habe bisher noch nie meine Zeugnisse im Original oder beglaubigt vorlegen müssen.

Bei welchen Unternehmen ist das denn der Fall?

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

@Punkt 2,

ja, aber die haben oder hatten dafür Vitamin B.

antworten
BusinessLifeHack.DE

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Willkommen im Leben ;-) Was Gutenberg und Co-Fälscher. können, kann natürlich auch jeder Jobbewerber ... also auch du!

Unternehmen verlangen tatsächlich nur in den seltesten Fällen eine beglaubigte Kopie. Und die unbeglaubigten Kopien werden auch nur selten geprüft ? die meisten Unternehmen haben dafür einfach keine Kapazitäten.

Vorteil: Wenn du nicht zu stark übertreibst, kannst du mit diesem faulen Trick tatsächlich einen Interviewtermin ergattern. Und wenn du dich nicht zu blöd anstellst, dann bekommst du auch die Jobzusage.

Nachteil: Wenn deine Intervierwer clever sind, werden sie dich ziemlich schnell durschauen und auflaufen lassen. Ein paar konkrete Nachfragen und Querverbindunen reichen aus, damit dein Kartenhaus zusammenbricht. Außerdem merkt man ziemlich schnell, ob jemand authentisch ist oder nur Luftschlösser baut. Und wenn sie es nicht beim Interview schaffen, wirst du dich irgendwann im Jobs verplappern oder irgendein mieser Kollege oder Freund deckt deine Story ? du kennst jetzt ja auch schon einen, der das macht ;-)

...by the way, Urkundenfälschung ist strafbar!

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Lounge Gast schrieb:

an welcher dorfuni studiert ihr denn?

bei uns (top10 uni in D) gibt es auf jedem zegunis ein art
"validierungslink" , das automatisch auf die
hochschulddatenbank verlinkt. unternehmen können so das
zegunis nochmal online auf der uni seite sehen und es mit dem
ausgedruckten vergleichen.

fälschen zwecklos, außer man hackt sich in den uni server ein.

1) Ist das datenschutzrechtlich überhaupt gestattet? Was ist, wen jemand diesen Link missbraucht? Oder auf eine falsche Seite verwiesen wird?
2) Für eine Top-Uni ist Deine Rechtschreibung und Grammatik aber kein Aushängeschild!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Kein schlechter Ansatz, aber bis jetzt nicht wirklich weit verbreitet ... hat mit vermeintlicher "Dorfuni" nichts zu tun.

Lounge Gast schrieb:

an welcher dorfuni studiert ihr denn?

bei uns (top10 uni in D) gibt es auf jedem zegunis ein art
"validierungslink" , das automatisch auf die
hochschulddatenbank verlinkt. unternehmen können so das
zegunis nochmal online auf der uni seite sehen und es mit dem
ausgedruckten vergleichen.

fälschen zwecklos, außer man hackt sich in den uni server ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Also letztens hatte ich ein Vorstellungsgespräch in einer großen Bank und da musste ich nach Online-Bewerbung (d.h. Zeugnisse als pdf verschickt) zum Gespräch die Originale mitbringen und die Personalerin hat dann tatsächlich vor meinen Augen eins nach dem anderen abgeglichen. Sie meinte aber auch zu mir, es wäre schon auffällig, wieviele Leute Vorstellungsgespräche wieder absagen, sobald es heißt, Originalzeugnisse mitbringen.. und sie hätte auch selbst schon einige Betrugsfälle miterlebt, z.B. imaginäres Praktikumszeugnis von einer Firma, wo sie die Personalabteilung zufällig kannte etc...

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Nachteil: Wenn deine Intervierwer clever sind, werden sie dich ziemlich schnell durschauen und auflaufen lassen. Ein paar konkrete Nachfragen und Querverbindunen reichen aus, damit dein Kartenhaus zusammenbricht. Außerdem merkt man ziemlich schnell, ob jemand authentisch ist oder nur Luftschlösser baut.

Um mich herum bescheißen lauter Leute in tausenderlei Dingen. Ich tue es nicht und komme mir inzwischen deshalb reichlich beschränkt vor. Denn die kommen weiter und ich nicht. Seit Jahren sage ich mir: Zähne zusammen beißen, ich selbst bleiben, nicht bescheißen - und ziehe den Kürzeren.

Ganz toll!
Und dann gibt es da auch noch die Bewerbungsgespräche, in denen Personaler oder die, die glauben sie seien Gott, einem wie in obigem Zitat das Wort im Munde rumdrehen, weil sie glauben ein Haar in der Suppe gefunden haben. Und wumms wird triumphiert und mit Demütigungsritualen agiert. Solche Vorstellungsgespräche sind einfach nur belämmert! Solche Personaler armselig und mit jenem hehren Gut "Soft Skills" ziemlich unterausgestattet.

Sitz da mal vor jemandem, der Dir nicht sagt, dass er Dich irgendeines Sch*** verdächtigt, aber es Dir unterstellt. Wenn Du es ansprichst, fühlt sich ein Teil der Leute gar noch bestätigt ("ein Schelm wer Schlimmes dabei denkt").

Das wird zur selbsterfüllenden Prophezeihung.

Na danke auch!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

"In dieser Welt musst du ein Schwein sein!"

Da ist was dran.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

hallo,

ich denke, das hängt auch sehr von der position und der berufserfahrung ab. keller, friseuse, bauarbeiter nein.

außerdem wer will das überprüfen, ob der nachfragende aus einer personalabteilung anruft? nehmen wir einmal an ich arbeite in einer big4 und möchte einen kollegen ärgern / mobben oder an sein gehalt rankommen. ich rufe bei der eigenen personalabteilung an, erzähle herr müller hat sich bei uns beworben ist das angegebene gehalt richtig? ich müßte erst einmal beweisen, daß sich herr müller wirklich bewirbt und das ich aus einer personalabteilung anrufe.

bei leuten, die richtig viel geld hin und her schieben, oder den neuen abteilungsleiter / manager würde ich dann doch gerne mehr wissen.

ob ich jetzt x monate arbeitslosigkeit als praktikum / bildungsurlaub / oder durch weglassen des monats im lebenslauf verbiege - ich glaube die trick kennen die personaler.

normalerweise erzählt man bei einer bewerbung die wichtigsten punkte aus seinem lebenslauf. wenn man dann zu der x monate tätigkeit nichts sagen kann, dann wirkt man unglaubwürdig und das war es dann.

diejenigen, die ihre unterlagen massiv verbiegen, das sind die gleichen leute, die nur auf den bonus schauen, die im job egoist sind, die ihr unternehmen betrügen und die sich mit ihrer art selber rauskicken.

grüße
dirk

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Lounge Gast schrieb:

Also letztens hatte ich ein Vorstellungsgespräch in einer
großen Bank und da musste ich nach Online-Bewerbung (d.h.
Zeugnisse als pdf verschickt) zum Gespräch die Originale
mitbringen und die Personalerin hat dann tatsächlich vor
meinen Augen eins nach dem anderen abgeglichen. Sie meinte
aber auch zu mir, es wäre schon auffällig, wieviele Leute
Vorstellungsgespräche wieder absagen, sobald es heißt,
Originalzeugnisse mitbringen.. und sie hätte auch selbst
schon einige Betrugsfälle miterlebt, z.B. imaginäres
Praktikumszeugnis von einer Firma, wo sie die
Personalabteilung zufällig kannte etc...

Finde ich völlig ok! Wer seine Zeugnisse und Noten nicht manipuliert hat, kann getrost die Originale mitbringen.
Fälschen, betrügen und sich dumm rausreden, ist erbärmlich und unfair gegenüber denen, die ihr Studium/ihre Promotion auf ehrlichem Weg gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

mein diplom-zeugnis/-urkunde hat mein derzeitiger arbeitgeber auch nie gesehen, egal in welcher form. als ich mich beworben habe, hatte ich noch keins und ich musst es auch nie nachreichen. hab den bewerbungsunterlagen einfach einen aktuellen notenauszug (samt validierungslink drauf) mitgeschickt, keine ahnung, ob sie den link überhaupt ausprobiert haben.
vermutlich gleiche uni wie der lounge gast weiter oben, wobei top 10, wenn es um informatik geht, ja wohl ne untertreibung ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Spätestens bei der Einstellung werden Originaldokumente eingefordert, um diese mit den gesendeten Dokumenten abzugleichen. In Zweifelsfällen werden auch weitere Dokumente oder auch gezielt Ansprechpartner angesprochen, um eine 100% Echtheit zu gewährleisten. In ca. 5 % aller Fälle werden bei der Einstellung Unklarheiten gefunden, die eine finale Einstellung verhindern (großer Dax-Konzern). Die Personalabteilungen aller großen Firmen arbeiten Hand-in-Hand, um Schaumschläger zu entlarven.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Also ich biete immer an, Zeugnisse zum VG mitzubringen, aber keiner will die sehen. Finde ich manchmal schon komisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Hmmmm....ich bin nun so um die 40 Jahre alt. Meine alte Schule existiert nicht mehr. Mein alter Ausbildungsbetrieb hat noch zwei Mal den Eigentümer gewechselt. Der alte Chef ist tot. Der nächste Ausbildungsbetrieb hat nun den 4. Geschäftsführer. Von den Kollegen kennt mich kein Mensch. Danach andere Firma. Die hat vor einigen Jahren fusioniert. Da wurde viel privatisiert. Meine Chefs sind teilweise schon auf Rente oder eben selbständig. Die Zentrale, die mein Zeugnis ausstellte, die gibt es nicht mehr. Nun bin ich seit mehr als 3 Jahren Leiharbeiter. Bei der dritten Leihfirma. DIE gucken sich gar keine Zeugnisse genauer an. Obwohl ich da mehr als nur Hiwi-Tätigkeiten mache. Nun geht es bei dem einen Betrieb um eine Übernahme. Die wollen auch keine Originale. Oder beglaubigte Kopien. Die sehen ja seit mehreren Monaten wie ich arbeite und mich verhalte. So what? Für so etwas gibt es die Probezeit. Nieten fallen dann schon auf. Ansonsten nennt sich so etwas auch Telefon. Viele Inhaber von Betrieben kennen sich sicherlich auch untereinander. Und, wenn es kein Job bei einer Behörde ist, dann würde ich mir da keine Sorgen um die Nachfrage nach Originalen machen. Behörden MÜSSEN da kritischer sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Hab zu Beginn auch immer die Originale mitgenommen aber tatsächlich wollte die niemand sehen. Es wurde einfach angenommen, dass die Kopien stimmen. Hab aber auch noch nie irgendwas gefälscht. Ich denk irgendwann kommt es doch bestimmt raus bzw. würd ich nicht mit dem Risiko leben wollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

ja ja

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Noten im Zeugnis würde ich auch nicht ändern. Praktika im Ausland (3 - 4 Monate in der semesterfreien Zeit im Sommer) kann man sich aber locker erschummeln. Einfach Geschäftskontakte der Eltern/Verwandten nutzen und sich etwas auf offiziellem Papier ausstellen lassen. Entsprechende Person für den unwahrscheinlichen Notfall, dass jemand anruft kurz instruieren. Tätigkeiten denkt man sich aus oder übernimmt sie aus echten Praktika/Ausbildungen. Sprache englisch (muss ja kein englischsprachiges Land gewesen sein, aber trotzdem kann die Kommunikation ja nur auf englisch gelaufen sein, wer will was anderes beweisen?). Natürlich darf man dann kein Vollversager in Englisch sein. Infos übers Land gibts bei Wiki oder Youtube. Fertig. Wird kein Mensch jemals nachweisen können.

Ich bin auch kein Freund von Schummeln. War früher sogar zu feige, um bei Klassenarbeiten zu schummeln. Aber was die Unternehmen teilweise für Anforderungen stellen und einen gerade zu dazu nötigen, seinen Lebenslauf zu beschönigen, ist nicht mehr normal. Abgesehen davon "schummeln" die Unternehmen bei den Jobausschreibungen genauso.

Du musst ein Schwein sein in dieser Welt... ist leider so.

antworten
Calculator47

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

bei welchen Unternehmen war denn das?

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Doch! In fast allen Unternehmen werden die Noten und Zeugnisse kontrolliert. Entweder wird das Zeugnis im Original verlangt oder/und die Hochschule wird kontaktiert. Davon bekommt der Mitarbeiter aber oft nichts mit. Die Hochschule darf zwar eigentlich keine Daten herausgeben, aber sie darf "ja" oder "nein" sagen. Sagt sie nein, hat man einen Betrüger vor sich. Manche Firmen zeigen diese Betrüger rigoros an, andere werden den Mitarbeiter einfach nur los oder stellenen einen Bewerber einfach nicht ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Lounge Gast schrieb:

Oder man kennt Leute, die wie ich schon geschrieben habe, in
der Personalabteilung arbeiten und ganz offizielle Zeugnisse
ausstellen. Wenn man gut reden und sich verkaufen kann, dann
fällt nicht mal auf, dass man nie einen Fuß in das
Unternehmen dort gesetzt hat.

Naja, das müssen schon sehr enge Freunde in der Personalabteilung sein um jemanden ein gefaktes Zeugnis auszustellen. Kann mir ansonsten nicht vorstellen, dass das jemand macht und seinen Job wegen so was riskiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

bei mir war es bisher immer so: Hatte ich den Job, dann wurde meist auch nach kurzer Zeit von der Personalabteilung das Original verlangt. Das wurde kurz besichtigt bzw. kopiert ...

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Nö, vermutlich hat man mit der inzwischen üblichen Praxis die Noten auf den Kopien bei der Hochschule abgecheckt. ;)

Lounge Gast schrieb:

Hab zu Beginn auch immer die Originale mitgenommen aber
tatsächlich wollte die niemand sehen. Es wurde einfach
angenommen, dass die Kopien stimmen. Hab aber auch noch nie
irgendwas gefälscht. Ich denk irgendwann kommt es doch
bestimmt raus bzw. würd ich nicht mit dem Risiko leben wollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

"In fast allen Unternehmen werden die Noten und Zeugnisse kontrolliert."

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Das ist auch so. Früher war man da etwas laxer, aber nachdem es heute so tolle Fälschungsmethoden gibt, wird auch bei uns mit der Hochschule abgeglichen. Der MA bekommt davon in der Regel nichts mit.

Lounge Gast schrieb:

"In fast allen Unternehmen werden die Noten und
Zeugnisse kontrolliert."

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Firmen kontrollieren nicht nur eure Zeugnisse an der Uni, sondern vergewissern sich auch bei allen Krankenhäusern eurer Geburtsstadt, ob ihr dort wirklich auf die Welt gekommen seid. Danach wird geprüft, ob der Übergang von Grundschule zum Gymnasium/Gesamtschule auch wirklich fließend war. Ein einfaches "Ja" oder "Nein" des Grundschuldirektors reicht vollkommen aus, um zu wissen, ob der Bewerber lügt oder nicht. Das Gleiche passiert auch mit dem Übergang nach dem Abitur zur Universität, wobei vor allem bei männlichen Bewerbern kritisch nachgefragt wird, ob sie auch wirklich den Zivildienst im Altenheim geleistet haben.

Das alles macht die Personalabteilung neben Stellenauschreibungen, Screening von hunderten Lebensläufen, Vorstellungsgesprächen und nervigen Anrufen von potenziellen Bewerbern.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Leider nicht. Und wenn, dann nur bei Berufseinsteigern. Dann aber auch lange nicht bei allen Firmen.

Mein aktueller und mein vorheriger Arbeitgeber hatten weder Originale noch Kopien verlangt. PDFs waren ok.

Das einzige Mal, wo ich auf Zeugnisse bzw. Noten explizit angesprochen wurde, war in einem VG zu einem Praktikum vor 16 Jahren...

Lounge Gast schrieb:

"In fast allen Unternehmen werden die Noten und
Zeugnisse kontrolliert."

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Der Notencheck an den Hochschulen ist die Ausnahme. Den Service kann kein HS leisten. Bei einem Dax Konzern mögen die mal kooperativer sein aber niemand gleicht da laufend Noten ab. Die Unternehmen sehen eh schnell die Leistung im Job und frisierte Noten würden ja lediglich zu einem Telefoninterview oder Vorstellungsgespräch verhelfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Brilliant. So isses. Leider.

Lounge Gast schrieb:

Firmen kontrollieren nicht nur eure Zeugnisse an der Uni,
sondern vergewissern sich auch bei allen Krankenhäusern eurer
Geburtsstadt, ob ihr dort wirklich auf die Welt gekommen
seid. Danach wird geprüft, ob der Übergang von Grundschule
zum Gymnasium/Gesamtschule auch wirklich fließend war. Ein
einfaches "Ja" oder "Nein" des
Grundschuldirektors reicht vollkommen aus, um zu wissen, ob
der Bewerber lügt oder nicht. Das Gleiche passiert auch mit
dem Übergang nach dem Abitur zur Universität, wobei vor allem
bei männlichen Bewerbern kritisch nachgefragt wird, ob sie
auch wirklich den Zivildienst im Altenheim geleistet haben.

Das alles macht die Personalabteilung neben
Stellenauschreibungen, Screening von hunderten Lebensläufen,
Vorstellungsgesprächen und nervigen Anrufen von potenziellen
Bewerbern.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Der Neueinsteiger bekommt die Prüfung doch gar nicht mit und dafür genügt auch eine PDF. Das dauert nicht einmal 2 Minuten.

Lounge Gast schrieb:

Leider nicht. Und wenn, dann nur bei Berufseinsteigern. Dann
aber auch lange nicht bei allen Firmen.

Mein aktueller und mein vorheriger Arbeitgeber hatten weder
Originale noch Kopien verlangt. PDFs waren ok.

Das einzige Mal, wo ich auf Zeugnisse bzw. Noten explizit
angesprochen wurde, war in einem VG zu einem Praktikum vor 16
Jahren...

Lounge Gast schrieb:

"In fast allen Unternehmen werden die Noten und
Zeugnisse kontrolliert."

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Das stimmt nicht. Ich arbeite an der Hochschule und ich würde behaupten, dass bei unseren Absolventen ca. 30% mindestens einmal durch Firmen abgecheckt wurden. Die Quote, dass ein Betrug auffliegt ist bei uns also so 1:3 ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Ich habe bei 3 Praktika nur beim letzten mein Unizeugnis nicht vorlegen mussen. Dafur haben die bei der letzten Stelle bei den vorherigen Praktika meine ehemaligen Vorgesetzen angerufen und eine kurze Referenz eingeholt - wohl zum Abgleich mit dem Praktikumszeugnis.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Doch, Zeugnisabgleichungen mit der Hochschule oder ein Anruf bei dem Aussteller eines Arbeitszeugnisses sind in vielen Unternehmen inzwischen üblich.

Bei uns gab es auch zwei Fälle, bei dem einmal ein Neueingestellter der Vertrag aufgelöst wurde und einen, bei der ein Mitarbeiter nach 8 Monaten entlassen wurde, weil er ein gefälschtes Arbeitszeugnis vorgelegt hat. Letzteres wurde auch zur Anzeige gebracht und von den Medien beachtet. Es gab eine Verurteilung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen und damit eine Vorstrafe.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Habe weder für Praktika, noch für meine jetzige Stelle in einem DAX30 jemals original Zeugnisse vorlegen müssen.
Als ich den Arbeitsvertrag unterschrieben habe, hatte ich noch nicht mal die Masterarbeit abgegeben und mich nur mit der aktuellen Notenübersicht beworben.
Bis heute hat kein Mensch je nachgefragt, ob ich den Master überhaupt bekommen habe.

Warum sollte ein Unternehmen es auch nötig haben, Noten zu prüfen? Die haben viel bessere/aussagekräftigere Verfahren zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Kandidaten:
In meinem Fall waren es drei Bewerbungsgespräche inkl. Case study. Andere stecken Bewerber in irgendwelche AC's.

Und wenn doch ein Blender durchrutscht, fliegt es eben in der Probezeit auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Es wird so getan, als ob Noten und beruflicher Erfolg miteinander korrelieren. Das ist absoluter Quatsch.

Frisiert eure Lebensläufe was das Zeug hält. Es geht schließlich ums BeWERBEN!

Unternehmen rücken sich selbst auch in ein positives Licht und es wird nix offen gelegt, wie Menschen, Tiere oder die Umwelt in mitleidenschaft gezogen werden.

Da frage ich mich doch, warum man sich da schuldig fühlen muss, wenn man mal etwas erfindet um seine Chancen zu erhöhen.
Diese Wirtschaft ist auf einer Illusion aufgebaut, also so what?!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Bei uns auch so. Wobei ich nicht wissen will, wieviele Leute mit der Nummer dauerhaft durchkommen.

Zum Notenabgleich: Bei uns ist es aus Datenschutzgründen verboten, Hochschulen anzurufen. Bei Wettbewerbern dürfen wir schon zehnmal nicht anrufen und irgendwelche Namen von Bewerbern nennen.

Lounge Gast schrieb:

Habe weder für Praktika, noch für meine jetzige Stelle in
einem DAX30 jemals original Zeugnisse vorlegen müssen.
Als ich den Arbeitsvertrag unterschrieben habe, hatte ich
noch nicht mal die Masterarbeit abgegeben und mich nur mit
der aktuellen Notenübersicht beworben.
Bis heute hat kein Mensch je nachgefragt, ob ich den Master
überhaupt bekommen habe.

Warum sollte ein Unternehmen es auch nötig haben, Noten zu
prüfen? Die haben viel bessere/aussagekräftigere Verfahren
zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Kandidaten:
In meinem Fall waren es drei Bewerbungsgespräche inkl. Case
study. Andere stecken Bewerber in irgendwelche AC's.

Und wenn doch ein Blender durchrutscht, fliegt es eben in der
Probezeit auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Nun ja. Aus moralischer ßsicht will ich das echt nicht kommentieren. Faktisch hast du aber nicht ganz unrecht...

Lounge Gast schrieb:

Es wird so getan, als ob Noten und beruflicher Erfolg
miteinander korrelieren. Das ist absoluter Quatsch.

Frisiert eure Lebensläufe was das Zeug hält. Es geht
schließlich ums BeWERBEN!

Unternehmen rücken sich selbst auch in ein positives Licht
und es wird nix offen gelegt, wie Menschen, Tiere oder die
Umwelt in mitleidenschaft gezogen werden.

Da frage ich mich doch, warum man sich da schuldig fühlen
muss, wenn man mal etwas erfindet um seine Chancen zu erhöhen.
Diese Wirtschaft ist auf einer Illusion aufgebaut, also so
what?!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Die Firmen interessiert, ob man in der entsprechenden Position was taugt und nicht ob man mal eine 4- in Mathe geschrieben hat. Das ist absolut schnurz sogar, wenn man Einstellungsverfahren mit AC durchlaufen hat. Diejenigen, die hier Panik verbreiten, sind arme Existenzen und ehrliche Low-Performer, die um ihren Job bangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Bin mir der moralischen Sichtweise definitiv bewusst und für mich sind Verantwortung und Ehrlichkeit Prinzipien, die von Menschen gelebt werden sollten. Denn ohne diese können wir kein glückliches und erfülltes Leben genießen.

Leider sind Verantwortung und Ehrlichkeit aber nicht die Attribute mit denen man weiter kommt in der gegenwärtigen Wirtschaft. Je höher man aufsteigt, desto verlogener wird es. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum die Arbeit so viele Menschen krank macht.

Vielleicht ist man nicht der TopKandidat, weil man ein Jahr in Spanien Sangria am Strand gesoffen hat, doch wenn ich einen Job will und (der Konsequenzen bewusst) meinen Lebenslauf verschöner, so what?
Wenn du dadurch an den Job kommst und dich dann noch profilierst, hast du alles richtig gemacht.

Ich persönlich leben nach dem Motto - Fake it till you make !!!

Lounge Gast schrieb:

Nun ja. Aus moralischer ßsicht will ich das echt nicht
kommentieren. Faktisch hast du aber nicht ganz unrecht...

Lounge Gast schrieb:

Es wird so getan, als ob Noten und beruflicher Erfolg
miteinander korrelieren. Das ist absoluter Quatsch.

Frisiert eure Lebensläufe was das Zeug hält. Es geht
schließlich ums BeWERBEN!

Unternehmen rücken sich selbst auch in ein positives Licht
und es wird nix offen gelegt, wie Menschen, Tiere oder die
Umwelt in mitleidenschaft gezogen werden.

Da frage ich mich doch, warum man sich da schuldig fühlen
muss, wenn man mal etwas erfindet um seine Chancen zu
erhöhen.
Diese Wirtschaft ist auf einer Illusion aufgebaut, also so
what?!

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Die Firmen interessiert vor Allem ob man sich an Richtlinien und Gesetze hält.
Moechtegern-highperformer die sich nicht an interne Kontrollsysteme oder Compliance-Vorgaben halten, können Unternehmen auch schnell mal zweistellige Millionenbeträge kosten.

Daher ist das Interesse daran Mitarbeiter die zum eigenen Vorteil Gesetze brechen auszuschalten durchaus gegeben. Gerade ab Gewissen Führungsebenen (bspw. mit Prokura) sind Backgroundchecks gang und gäbe.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Nuja, es gibt schon manche Unternehmen, die das Abizeugnis bis ins letzte Detail auseinandernehmen. Das ist aber in der Tat höchst lächerlich.

Solche Eigenarten kommen aber weniger von den Fachabteilungen/vom Chef sondern sind eher Existenzberechtigungsnachweisversuche der HR Abteilung.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Diejenigen, die hier "Panik verbreiten" sind vielleicht einfach vorsichtig, halten sich an gegebene Gesetze und haben evtl schon andere Erfahrungen gemacht.

Meine 2 cents:

Mit 14 Jahren Berufserfahrung interessiert sich niemand mehr für mein Abizeugnis. Note vom Diplom ist auch nicht relevant, nur der Abschluss an sich. Beim Berufsteinstieg ist das anders, weil dies nunmal die aktuellsten Leistungsnachweise sind. Hatte schon Arbeitgeber, die kontrolliert haben, anderen war es egal (so mein Eindruck....was hinter den Kulissen lief weiß ich natürlich nicht).

Der Druck für die Absolventen ist heute höher, eine passende Stelle zu finden. Dafür aber eine Straftat zu begehen (Urkundenfälschung IST eine Straftat! Da hilft auch kein Verharmlosen), mag für manche ein kalkulierbares Risiko sein. Als armer Student überfällt man aber auch nicht mal eben einen Kiosk, wenn die Geldnot hoch ist. Ich würde da ein bisschen weiter vorausschauen....so eine Aktion kann irgendwann zum Bumerang werden.

Lounge Gast schrieb:

Die Firmen interessiert, ob man in der entsprechenden
Position was taugt und nicht ob man mal eine 4- in Mathe
geschrieben hat. Das ist absolut schnurz sogar, wenn man
Einstellungsverfahren mit AC durchlaufen hat. Diejenigen, die
hier Panik verbreiten, sind arme Existenzen und ehrliche
Low-Performer, die um ihren Job bangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Hi,

der letzte Beitrag ist zwar von 2015 aber vielleicht liest es ja noch jemand.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen.

Ehrlichkeit zahlte sich bei mir immer aus.

Mein Lebenslauf ist seit jeher lückenhaft.
Oft aus privaten Gründen.
Oftmals wurde ich nur "aus Interesse" eingeladen ohne Absicht eingestellt zu werden.

Durch Wortgewandtheit, Eloquenz und Selbstbewusstsein und nicht zuletzt mit meiner offenen Art überzeugte ich.
Meine letzte Frage war immer "Mein Lebenslauf ist nicht perfekt. Aber möchten Sie einen Mitarbeiter der Ihnen einen frisierten Lebenslauf auftischt und sie auch im Job belügt oder möchten Sie einen Mitarbeiter der gnadenlos ehrlich Ihnen gegenüber ist und dem das Wort Loyalität noch etwas Wert ist?"

Diese Worte saßen.
Aber sie hinterliessen Eindruck.
Ich wurde zu 85% immer genommen.
Eine 100% Erfolgsgarantie gibt es nicht.
Aber Ehrlichkeit währt am längsten.
Ich bin mir immer treu geblieben und arbeite in einer Firma in der ich glücklich bin und meine Arbeit wertgeschätzt wird.
Durch meine Art bin ich unersetzbar geworden.

antworten

Artikel zu Fälschung

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Antworten auf Werden Lebensläufe und Noten gar nicht kontrolliert?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Fälschung

239 Kommentare

Zeugnis fälschen?!

WiWi Gast

So einfach ist es nicht. Der Gesetzgeber sieht natürlich eine Rückzahlung vor, allerdings muss die begründet werden (vgl. 24.08.20 ...

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)