DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)Lebenslauf

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Autor
Beitrag
ItsMee

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Hallo zusammen,

ich habe vor meinem derzeitigen Studium eine Ausbildung absolviert und davor 2 Studiengänge jeweils ein Semester lang studiert. Diese haben mir damals nicht gefallen, weswegen ich zunächst eine Ausbildung absolviert habe und dann mit dem Studium auf dieser aufgebaut habe (läuft super und bin auch echt glücklich damit).
Natürlich stören mich diese Studiengänge in meinem CV, aber ich spiele gerne mit offenen Karten und will auch meiner potentiellen Master-Uni mit meinem CV zeigen, wie ich mich "zurückgekämpft" habe, steht auch so in der derzeitigen Version meines Master-Anschreibens.

Nun möchte ich aber langsam auch den CV für Master-Bewerbungen auffrischen und muss zwangsläufig kürzen um auf einer Seite zu bleiben. Meine Freunde meinen, ich soll alles, was vor der Ausbildung (September 2015 angefangen) war weglassen.

Was meint ihr dazu? Wirkt das dann nicht irgendwie wie eine "Lücke"?

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Schwer zu sagen bei dir. Als Vergleich: Ich habe damals nach dem Abi für einige Zeit als Postbote gejobt und danach ein nicht relevantes Praktikum gemacht. Beides erwähne ich mittlerweile nicht mehr, da es a) unnötig Platz kostet und b) ich diesen Platz lieber mit "Achievements" fülle, die wirklich etwas her machen.

Würde mir folgende Fragen stellen:

1) Wie lange ist das her? Wenn das 7+ Jahre her ist, dann ist es meiner Meinung nach vertretbar. Ansonsten fragt sich der Personaler vielleicht, was du in dieser Zeit gemacht hast

2) Hast du denn ausreichend Inhalt, mit dem du deinen CV füllen kannst? Hört sich vielleicht blöd an, aber mir kam mein CV in den ersten Semestern immer so "mager". Wenn dein CV zwei Seiten lang ist und die zweite nur zu 30% gefüllt, dann sieht das vt auch nicht so gut aus.

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Also ich habe in meinem CV alles vor meiner ersten Werkstudententätigkeit weggelassen.. auch mein FSJ, es interessiert sowieso keinen.

In einem VG hatte ich noch meine Minijobs und das FSJ drin und der Partner hat einfach mit einem anderen Blatt alles andere abgedeckt und das Blatt nur unter die Zeile der Werkstudententätigkeit gehalten :D

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Ich würde es glaube ich zumindest zusammenfassen. Beispielsweise würde ich aus den beiden Studiengängen einfacher "fachfremdes Studium" über die beiden Semester machen und nicht unbedingt erwähnen, das es sich um 2 Verschieden Studiengänge handelt.

Weglassen würde ich es glaube ich nicht, da ich persönlich(!) finde das ein Lebenslauf lückenlos sein muss bzw. eine Lücke immer am schlechtesten aussieht. Ich lasse irrelevante Sachen nur dann weg, wenn ich parallel etwas anderes gemacht habe (z.B. Werkstudenten Tätigkeit während des Studiums)

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Ist das bei den Bewerbungen vorgegeben, dass man beim Lebenslauf auf einer Seite bleibt? Das kann man nach recht schneller Zeit eigentlich vergessen.

Dass das Anschreiben auf eine Seite beschränkt wird ist häufig so und auch meist nachvollziehbar. Beim Lebenslauf ist das aber was ganz anderes.

antworten
ItsMee

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

WiWi Gast schrieb am 18.06.2020:

Ich würde es glaube ich zumindest zusammenfassen. Beispielsweise würde ich aus den beiden Studiengängen einfacher "fachfremdes Studium" über die beiden Semester machen und nicht unbedingt erwähnen, das es sich um 2 Verschieden Studiengänge handelt.

Weglassen würde ich es glaube ich nicht, da ich persönlich(!) finde das ein Lebenslauf lückenlos sein muss bzw. eine Lücke immer am schlechtesten aussieht. Ich lasse irrelevante Sachen nur dann weg, wenn ich parallel etwas anderes gemacht habe (z.B. Werkstudenten Tätigkeit während des Studiums)

Ich hätte ja theoretisch einen "lückenlosen" Lebenslauf, der aber statt mit meinem Abitur vor 7 Jahren mit dem Ausbildungsstart vor 5 Jahren beginnt. Da ich während dieser Ausbildung recht ausführlich zu meinen Aufgaben in verschiedenen Abteilungen im Bereich "Berufserfahrung" geschrieben habe und auch noch ein Paar Stichpunkte zu meinem bald beginnenden Praktikum einplane muss ich irgendwo kürzen...
Da ich aber auch auf mein LinkedIn Profil verweise kann man dort aber auch noch genau sehen, was ich weggelassen habe - meinst du/meint ihr das reicht?

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

ItsMee schrieb am 19.06.2020:

Ich würde es glaube ich zumindest zusammenfassen. Beispielsweise würde ich aus den beiden Studiengängen einfacher "fachfremdes Studium" über die beiden Semester machen und nicht unbedingt erwähnen, das es sich um 2 Verschieden Studiengänge handelt.

Weglassen würde ich es glaube ich nicht, da ich persönlich(!) finde das ein Lebenslauf lückenlos sein muss bzw. eine Lücke immer am schlechtesten aussieht. Ich lasse irrelevante Sachen nur dann weg, wenn ich parallel etwas anderes gemacht habe (z.B. Werkstudenten Tätigkeit während des Studiums)

Ich hätte ja theoretisch einen "lückenlosen" Lebenslauf, der aber statt mit meinem Abitur vor 7 Jahren mit dem Ausbildungsstart vor 5 Jahren beginnt. Da ich während dieser Ausbildung recht ausführlich zu meinen Aufgaben in verschiedenen Abteilungen im Bereich "Berufserfahrung" geschrieben habe und auch noch ein Paar Stichpunkte zu meinem bald beginnenden Praktikum einplane muss ich irgendwo kürzen...
Da ich aber auch auf mein LinkedIn Profil verweise kann man dort aber auch noch genau sehen, was ich weggelassen habe - meinst du/meint ihr das reicht?

Für mich würde die Schulbildung in den Lebenslauf gehören, alleine schon weil das Abiturzeugniss (sinnloser Weise) oft noch zur Bewerbung gehört.
Andererseits finde ich es gerade noch okay (aber auch schon fragwürdig) die verschiedenen Abteilungen die du während der Ausbildung durchlaufen hast mit aufzunehmen aber spätestens die Aufgaben die du hier wahrgenommen hast gehören für mich nicht mehr in den Lebenslauf sondern ins Anschreiben. Ähnliches würde ich über deine Praktika sagen. Eine Liste deiner Aufgaben oder ähnliches gehört für mich nicht in den Lebenslauf sondern (wenn für die Stelle relevant) ins Anschreiben (sonst auf dem Zeugnis).
Ist aber auch nur meine Ansicht!

antworten
ItsMee

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

WiWi Gast schrieb am 19.06.2020:

Für mich würde die Schulbildung in den Lebenslauf gehören, alleine schon weil das Abiturzeugniss (sinnloser Weise) oft noch zur Bewerbung gehört.
Andererseits finde ich es gerade noch okay (aber auch schon fragwürdig) die verschiedenen Abteilungen die du während der Ausbildung durchlaufen hast mit aufzunehmen aber spätestens die Aufgaben die du hier wahrgenommen hast gehören für mich nicht mehr in den Lebenslauf sondern ins Anschreiben. Ähnliches würde ich über deine Praktika sagen. Eine Liste deiner Aufgaben oder ähnliches gehört für mich nicht in den Lebenslauf sondern (wenn für die Stelle relevant) ins Anschreiben (sonst auf dem Zeugnis).
Ist aber auch nur meine Ansicht!

Ja, kann ich absolut nachvollziehen, hatte ich ursprünglich auch so. Dann meinte eine Freundin, dass ich doch viel mehr wert auf meine Praxiserfahrung legen sollte, weil das ausdrückt, was ich dem Unternehmen bieten kann. Auch meinte sie, dass es recht uninteressant ist, welche Leistungskurse ich vor 7 Jahren hatte und was ich vorher studiert habe, weil meinen Arbeitgeber interessiert, was ich ihm für einen Mehrwert liefern kann. Gut, hier gehts um eine Master-Bewerbung - ist vielleicht nochmal was anderes...

Kommt vielleicht auch darauf an, welcher Typ Mensch meine Bewerbung/Personaler letztlich lesen wird, aber das kann ich natürlich 0 beeinflussen.

Ich könnte vielleicht auch über meine Linkedin/Xing buttons schreiben "See my full CV on:" - was meint ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

My two cents: Ganz ehrlich, lasst die Verlinkung auf andere Portale sein. Als jemand, der auch Bewerbungen (Bank) durchsieht habe ich keine Zeit und Lust mich zu den Informationen durchzuklicken. Entweder ist alles drin oder nicht. Die Grundidee ist doch sich vernünftig vorzustellen und diesen Eindruck macht man am besten mit einem PDF in dem alles drin ist: Anschreiben (optional), CV, relevante Anhänge. Du kommst ja nicht ungepflegt zum persönlichen Bewerbungsgespräch und sagst: "Schauen Sie bitte auf Instagram, da gibt es mehr von mir, auch mit Anzug/Kostüm".

Nochmals, das ist nur meine Meinung.

ItsMee schrieb am 19.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.06.2020:

Für mich würde die Schulbildung in den Lebenslauf gehören, alleine schon weil das Abiturzeugniss (sinnloser Weise) oft noch zur Bewerbung gehört.
Andererseits finde ich es gerade noch okay (aber auch schon fragwürdig) die verschiedenen Abteilungen die du während der Ausbildung durchlaufen hast mit aufzunehmen aber spätestens die Aufgaben die du hier wahrgenommen hast gehören für mich nicht mehr in den Lebenslauf sondern ins Anschreiben. Ähnliches würde ich über deine Praktika sagen. Eine Liste deiner Aufgaben oder ähnliches gehört für mich nicht in den Lebenslauf sondern (wenn für die Stelle relevant) ins Anschreiben (sonst auf dem Zeugnis).
Ist aber auch nur meine Ansicht!

Ja, kann ich absolut nachvollziehen, hatte ich ursprünglich auch so. Dann meinte eine Freundin, dass ich doch viel mehr wert auf meine Praxiserfahrung legen sollte, weil das ausdrückt, was ich dem Unternehmen bieten kann. Auch meinte sie, dass es recht uninteressant ist, welche Leistungskurse ich vor 7 Jahren hatte und was ich vorher studiert habe, weil meinen Arbeitgeber interessiert, was ich ihm für einen Mehrwert liefern kann. Gut, hier gehts um eine Master-Bewerbung - ist vielleicht nochmal was anderes...

Kommt vielleicht auch darauf an, welcher Typ Mensch meine Bewerbung/Personaler letztlich lesen wird, aber das kann ich natürlich 0 beeinflussen.

Ich könnte vielleicht auch über meine Linkedin/Xing buttons schreiben "See my full CV on:" - was meint ihr dazu?

antworten

Artikel zu Lebenslauf

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Die individuelle Bewerbung 6: Lebenslauf

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Broschüre »Lebenslauf« für Berufstätige und Jobsuchende

Broschüre "Lebenslauf": Ein Holzsteg führt zum Meer und das offene Ende symobiliert den offenen Lebenweg.

Dem rasanten Wandel in der Arbeitswelt trägt das Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar mit einer Neuauflage der Broschüre für Berufstätige und Jobsuchende Rechnung.

Nebenjobs, Praktika & Co: Was gehört in den Lebenslauf und was nicht?

Auf zwei Tassen stehen die Buchstaben C und V. CV steht für Curriculum Vitae und bedeutet Lebenslauf.

Der Lebenslauf ist auch als Curriculum Vitae oder kurz Vita bekannt und gehört zu den wichtigsten Dokumenten einer Bewerbung. Die meisten Personaler haben nur wenige Minuten Zeit, um einen Lebenslauf kurz zu überfliegen. Daher muss dieser alle wichtigen Informationen über den Bewerber beinhalten und sollte möglichst übersichtlich aufgebaut sein. So kann sich ein Recruiter binnen kürzester Zeit ein Bild von der Fähigkeiten und Qualifikationen machen. Dabei liegt der Fokus - insbesondere bei Berufseinsteigern - häufig auf den Nebenjobs und Praktikumsstellen. Doch wie lässt sich die Praxiserfahrung am besten einbinden? Welche Tätigkeiten sollten auf jeden Fall erwähnt und auf was sollte besser verzichtet werden?

Lebenslauf: Ehrlich währt am längsten

85 Prozent der Deutschen würden niemals beim Lebenslauf tricksen, um bessere Chancen bei der Jobsuche zu haben.

Auslandsstudium in den USA: Zwei Muster für ein »Curriculum vitae«

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Ein Curriculum vitae (CV) sieht anders aus als ein europäischer Lebenslauf. Wir zeigen die wesentlichen Unterschiede. Zwei Muster erleichtern die Erstellung des eigenen CV.

Lebenslauf

Lebenslauf, WLB,

Der optimal verfasste Lebenslauf gibt einen Überblick über die wichtigsten Stationen im beruflichen Werdegang und steht in Bezug zum Anschreiben und dem Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Position.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Antworten auf Ab wann lasst ihr "Stationen" weg?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Lebenslauf

6 Kommentare

Werkstudent CV?

WiWi Gast

Ah bitte fangt nicht schon wieder diese Diskussion an. Beide haben ihre Berechtigung, du machst mit beidem nix falsch. Schluss jet ...

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)