DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)Lügen

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Es geht ehrlich gesagt um eine unbedeutende kurze Zeit, ich habe eine weiterführende Schulform bspw zum Halbjahr abgebrochen und dann ein halbes Jahr nichts getan. Ich könnte ja einfach angeben, dass ich das ganze Jahr dort war.

antworten
0rbit

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Keine Sorge, sowas interessiert wirklich niemanden. Die PC Filter gucken nicht über sowas und Personaler erst recht nicht. Hauptsache die Noten sind nicht gelogen.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Ehrlich währt am Längsten!

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

0rbit schrieb am 12.06.2019:

Keine Sorge, sowas interessiert wirklich niemanden. Die PC Filter gucken nicht über sowas und Personaler erst recht nicht. Hauptsache die Noten sind nicht gelogen.

Würd ich auch so sehen! Diese kleinen Lücken sind unbedeutend. So etwas wie Zeugnisse oder Praktikabescheinigungen fälschen wäre dagegen ein No go.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Kommt darauf an.
Internationale Unternehmen und Banken führen Background Screenings durch, da fliegt sowas auf.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Es geht ehrlich gesagt um eine unbedeutende kurze Zeit, ich habe eine weiterführende Schulform bspw zum Halbjahr abgebrochen und dann ein halbes Jahr nichts getan. Ich könnte ja einfach angeben, dass ich das ganze Jahr dort war.

Ich würde lieber ein halbes Jahr Lücke lasse, als eine Falschaussage zu tätigen.

Spätestens, wenn du einmal drei Monate krank bist (kann durch einen Kreuzbandriss passieren), fangen verschiedenste Unternehmen an, nach "Gründen" zu suchen. Sollte hier etwas falsch sein, hast du vor kaum einem Gericht der Welt eine Chance. Ein fristlose Kündigung ist in solchen Fällen auch noch Jahre nach Beendigung der Probezeit legitim.

Ich empfehle hier eine ernsthafte Recherche und würde mir wünschen, dass hier kein Beiträge à la "Keine Sorge!" landen.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Kommt darauf an.
Internationale Unternehmen und Banken führen Background Screenings durch, da fliegt sowas auf.

Ach ja, wie denn?

Background Screenings ... lol

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Es geht ehrlich gesagt um eine unbedeutende kurze Zeit, ich habe eine weiterführende Schulform bspw zum Halbjahr abgebrochen und dann ein halbes Jahr nichts getan. Ich könnte ja einfach angeben, dass ich das ganze Jahr dort war.

Ich würde lieber ein halbes Jahr Lücke lasse, als eine Falschaussage zu tätigen.

Spätestens, wenn du einmal drei Monate krank bist (kann durch einen Kreuzbandriss passieren), fangen verschiedenste Unternehmen an, nach "Gründen" zu suchen. Sollte hier etwas falsch sein, hast du vor kaum einem Gericht der Welt eine Chance. Ein fristlose Kündigung ist in solchen Fällen auch noch Jahre nach Beendigung der Probezeit legitim.

Ich empfehle hier eine ernsthafte Recherche und würde mir wünschen, dass hier kein Beiträge à la "Keine Sorge!" landen.

Sorry, aber das ist unnötig. Du machst dir wirklich zu viele Sorgen.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Kommt darauf an.
Internationale Unternehmen und Banken führen Background Screenings durch, da fliegt sowas auf.

Ach ja, wie denn?

Background Screenings ... lol

Was, wie denn? Die rufen bei der Uni an und fragen ob du für den Zeitraum immatrikuliert warst und fordern Leistungsnachweise an.

Die Uni stellt sich quer, verweist auf den Datenschutz, sagt sie rückt nichts raus ohne dass der Kandidat der Uni eine Vollmacht ausstellt.

Der Dienstleister deines zukünftigen AG's teilt dir dies mit und bittet dich höflich um die Vollmacht.

Welche Optionen hast du dann? :')

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Wie sieht es aus, wenn ich ein abgebrochenes Studium (2 Semester) verschweigen? Habe in der Zeit auch gejobbt und würd quasi sagen, dass ich nur gearbeitet habe.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Mal ganz ehrlich, welches Unternehmen macht sich denn für einen Kandidaten die Mühe, den Background zu checken, wenn er sowieso nicht in Frage kommt?

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Wie sieht es aus, wenn ich ein abgebrochenes Studium (2 Semester) verschweigen? Habe in der Zeit auch gejobbt und würd quasi sagen, dass ich nur gearbeitet habe.

Wieso sollte man? Ist doch ein schönes Gesprächsthema in den Bewerbungsgesprächen.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Wie sieht es aus, wenn ich ein abgebrochenes Studium (2 Semester) verschweigen? Habe in der Zeit auch gejobbt und würd quasi sagen, dass ich nur gearbeitet habe.

Etwas weg zu lassen, ist etwas Anderes als etwas hinzuzudichten. Du bist nicht verpflichtet alles, was in deinem Leben passiert ist, auch im Lebenslauf zu erwähnen, solange du dabei eben nicht lügst. Wenn du schreibst du hast gejobbt entspräche das ja scheinbar der Wahrheit, also auch kein Problem.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Wie sieht es aus, wenn ich ein abgebrochenes Studium (2 Semester) verschweigen? Habe in der Zeit auch gejobbt und würd quasi sagen, dass ich nur gearbeitet habe.

Kommt darauf an, als was du gejobbt hast. Wenn du nur mal so einige Stunden in der Woche ne Nebentätigkeit hattest, kann das entweder als a) zu faul oder b) nicht leistungsfähig ausgelegt werden. Oder c): Es fällt einfach auf, weil du ein ganzes Jahr nicht wirklich Vollzeit beschäftigt warst.
Spätestens, wenn auf Nachfrage rauskommt, dass du es verschwiegen hast, bist du raus.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Mal ganz ehrlich, welches Unternehmen macht sich denn für einen Kandidaten die Mühe, den Background zu checken, wenn er sowieso nicht in Frage kommt?

Keines. Wenn ein Kandidat aber in Frage kommt, überlassen Unternehmen nichts dem Zufall. Die sind da schon sehr gründlich, kannst du mir glauben. Die wollen doch keinen Betrüger oder Loser einstellen, den sie wegen der Arbeitnehmerrechte in Dland später nicht so leicht loswerden können.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Weglassen ist ok, aber nicht irgendwas erfinden. Für meinen jetztigen Job wurden alle vorherigen Stationen kontaktiert, samt Unis. Ein vorheriger Arbeitgeber ist pleite gegangen, sodass ich dann gefragt wurde das über meine Sozialversicherungsnachweise zu belegen (von 2009). Zum Glück hebe ich alles auf. Arbeitszeugnis war wurscht.

Sei einfach vorsichtig was du machst und sag im Notfall du hast ein Sabbatical gemacht. Musst dann auf Nachfrage natürlich wissen wovon du redest.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Weglassen ist ok, aber nicht irgendwas erfinden. Für meinen jetztigen Job wurden alle vorherigen Stationen kontaktiert, samt Unis. Ein vorheriger Arbeitgeber ist pleite gegangen, sodass ich dann gefragt wurde das über meine Sozialversicherungsnachweise zu belegen (von 2009). Zum Glück hebe ich alles auf. Arbeitszeugnis war wurscht.

Sei einfach vorsichtig was du machst und sag im Notfall du hast ein Sabbatical gemacht. Musst dann auf Nachfrage natürlich wissen wovon du redest.

Wow, die vertrauen dir aber... Wüsste nicht, warum das im Berufsalltag anders sein sollte, da hast du ja einen tollen AG erwischt.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Ich war nach der Hauptschule ein halbes Jahr an der FOS und habe die Probezeit nicht bestanden. Habe dann ein halbes Jahr gechillt und dann eine Berufsausbildung begonnen.

Nach der Ausbildung habe ich es dann nochmal an der einjährigen BOS (Bayern) versucht und dort meine Fachhochschulreife erhalten. Bin dann für den Bachelor an eine FH und für den master an eine Uni.

Im CV gebe ich nur noch die Zeit ab der Berufsausbildung an. Gab bisher nie Probleme. Bin 32 Jahre alt. Ab einem gewissen Alter interessiert sich kein Mensch mehr was man vor dem Studium gemacht hat.

Hoffe das hilft dir.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Weglassen ist ok, aber nicht irgendwas erfinden. Für meinen jetztigen Job wurden alle vorherigen Stationen kontaktiert, samt Unis. Ein vorheriger Arbeitgeber ist pleite gegangen, sodass ich dann gefragt wurde das über meine Sozialversicherungsnachweise zu belegen (von 2009). Zum Glück hebe ich alles auf. Arbeitszeugnis war wurscht.

Sei einfach vorsichtig was du machst und sag im Notfall du hast ein Sabbatical gemacht. Musst dann auf Nachfrage natürlich wissen wovon du redest.

Lol wenn der Job nicht gerade im Hochsicherheitsbereich ist würde ich bei einem derartig peniblen AG nicht arbeiten wollen

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Kandidaten werden ja nicht überall komplett durchleuchtet. Der Aufwand wäre sehr hoch.

Ein Kandidat kann allerdings auch zum Mitarbeiter werden. Und wenn dann irgendwann mal nach Gründen gesucht werden soll, um jemanden loszuwerden, kann das am Ende nach hinten losgehen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Mal ganz ehrlich, welches Unternehmen macht sich denn für einen Kandidaten die Mühe, den Background zu checken, wenn er sowieso nicht in Frage kommt?

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Immer dieses Argument mit den "Background Screenings".

  1. Die wenigsten Unternehmen machen sich den Aufwand, Background Screenings durchzuführen. Wer an den Angaben eines von dutzenden bis hunderten Bewerbers zweifelt, wird ihn eher aussortieren als sich den Aufwand zu machen, alles zu überprüfen.

  2. Ohne das Einverständnis des Bewerber ist das nichtmal möglich. Und spätestens dann kann man ja sagen, "ne lieber nicht", und bewirbt sich halt auf eine andere Stelle. Nix verloren.

Das gilt natürlich nur für kleine "kosmetische Eingriffe" im CV. Denn selbst wenn die nach vielen Jahren auffliegen, werden die kaum so wichtig sein, dass man gleich mit Schadenersatz droht. Wer aber Ausbildungen oder Berufstätigkeit vortäuscht, handelt natürlich mit viel größerem Risiko!

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Immer dieses Argument mit den "Background Screenings".

  1. Die wenigsten Unternehmen machen sich den Aufwand, Background Screenings durchzuführen. Wer an den Angaben eines von dutzenden bis hunderten Bewerbers zweifelt, wird ihn eher aussortieren als sich den Aufwand zu machen, alles zu überprüfen.

  2. Ohne das Einverständnis des Bewerber ist das nichtmal möglich. Und spätestens dann kann man ja sagen, "ne lieber nicht", und bewirbt sich halt auf eine andere Stelle. Nix verloren.

Das gilt natürlich nur für kleine "kosmetische Eingriffe" im CV. Denn selbst wenn die nach vielen Jahren auffliegen, werden die kaum so wichtig sein, dass man gleich mit Schadenersatz droht. Wer aber Ausbildungen oder Berufstätigkeit vortäuscht, handelt natürlich mit viel größerem Risiko!

Da kennt sich aber wer aus ;) Unternehmen sind mittlerweile verpflichtet Background Screens durchzuführen ;)

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Immer dieses Argument mit den "Background Screenings".

  1. Die wenigsten Unternehmen machen sich den Aufwand, Background Screenings durchzuführen. Wer an den Angaben eines von dutzenden bis hunderten Bewerbers zweifelt, wird ihn eher aussortieren als sich den Aufwand zu machen, alles zu überprüfen.

  2. Ohne das Einverständnis des Bewerber ist das nichtmal möglich. Und spätestens dann kann man ja sagen, "ne lieber nicht", und bewirbt sich halt auf eine andere Stelle. Nix verloren.

Das gilt natürlich nur für kleine "kosmetische Eingriffe" im CV. Denn selbst wenn die nach vielen Jahren auffliegen, werden die kaum so wichtig sein, dass man gleich mit Schadenersatz droht. Wer aber Ausbildungen oder Berufstätigkeit vortäuscht, handelt natürlich mit viel größerem Risiko!

Da kennt sich aber wer aus ;) Unternehmen sind mittlerweile verpflichtet Background Screens durchzuführen ;)

Die Frage ist, was du unter Background Screens verstehst? Nur ein polizeiliches Führungszeugnis einzufordern, ist etwas anderes als z.B. einfach mal durch online Rescherche zu Prüfen ob es den im CV angegebenen Studiengang und Lehrstuhl überhaupt gibt, und nochmal was anderes als direkt Auskunft bei früheren Unis und Arbeitsgebern einzufordern.

Führungszeugnis müsste der Bewerber selbst besorgen, Online Rescherche ginge dagegen immer, und Datenauskünfte bei Uni und Arbeitgebern nur mit Einverständnis.

Ich war schon bei mehreren Arbeitgebern und ich musste nie eine Einverständniserklärung für irgendeinen Backgroundcheck abgeben.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Intensive Backgroundchecks bis ins Grundschulzeitalter sind eher unüblich. Eine abgebrochene Ausbildung direkt nach der Schulzeit, die 20 Jahre zurückliegt, wird keiner mehr checken.

Dass aber Abschluss, Noten oder die relevante BE überprüft wird, ist relativ normal. Spätestens seitdem großen Tratra um erschlichene Stellen, gefälschte Zeugnisse oder Plagiate bei Politikern ist das in Mode.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Der größte Teil der Unternehmen macht natürlich eine "Hintergrundprüfung". Ein Führungszeugnis wird praktisch immer verlangt. Ebenso die Zeugnisse im Original. Manche checken auch die ehemaligen Arbeitgeber oder die Noten an der Uni. Ist jetzt keine Seltenheit.
Ich würde sowas wie einen hingeworfenes Studium einfach nicht erwähnen und stattdessen allgemein etwas wie "Jobben" ohne Angabe eines Arbeitgebers schreiben und fertig. Das ist keine Lüge und du forderst auch nicht zur Nachprüfung heraus.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Der größte Teil der Unternehmen macht natürlich eine "Hintergrundprüfung". Ein Führungszeugnis wird praktisch immer verlangt. Ebenso die Zeugnisse im Original. Manche checken auch die ehemaligen Arbeitgeber oder die Noten an der Uni. Ist jetzt keine Seltenheit.

Ein Führungszeugnis wollte noch nie jemand bei mir. Hängt aber vielleicht auch von der Branche ab.

Ich würde sowas wie einen hingeworfenes Studium einfach nicht erwähnen und stattdessen allgemein etwas wie "Jobben" ohne Angabe eines Arbeitgebers schreiben und fertig. Das ist keine Lüge und du forderst auch nicht zur Nachprüfung heraus.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2019:

Der größte Teil der Unternehmen macht natürlich eine "Hintergrundprüfung". Ein Führungszeugnis wird praktisch immer verlangt. Ebenso die Zeugnisse im Original. Manche checken auch die ehemaligen Arbeitgeber oder die Noten an der Uni. Ist jetzt keine Seltenheit.
Ich würde sowas wie einen hingeworfenes Studium einfach nicht erwähnen und stattdessen allgemein etwas wie "Jobben" ohne Angabe eines Arbeitgebers schreiben und fertig. Das ist keine Lüge und du forderst auch nicht zur Nachprüfung heraus.

Der Großteil, dass ich nicht lache. Eher reicht den meisten die Abschlusszeugniskopie aus der Bewerbung, da muss dann gar nichts nachgereicht werden. Viele sind auch froh Personal zu finden und haben gar keine Zeit und Kapa „Backgroundscreenings“ durch zuführen.

Selbst im „Hochsicherheitsbereich“ wird da nur geschaut ob die Lebensläufe zusammen passen, irgendwelche Einträge in polizeilichen Datenbanken vorhanden sind und Verbindungen in Risikoländer vorhanden sind. Das wars dann, da kontaktiert keiner anlasslos Unis oder alte Arbeitgeber solange nicht Zweifel aufkommen. Liegt auch wieder daran dass die Bearbeiter da massiv unterbesetzt sind.

antworten
WiWi Gast

Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Ich glaube, die wenigsten Schummler fliegen bei Bewerbung oder vor Anstellung auf. Der Aufwand, solche Screenings durchzuführen oder gar random Arbeitgeber anzurufen, ist einfach viel zu hoch und der Nutzen viel zu klein. Solche Sachen gehen komplett an der Realität vorbei, Einzelfälle ("bei mir war es aber so") ändern daran nichts.

Und schaut man sich tatsächliche Urteile an, sind die Sachen zu 99% viele Monate oder Jahre rausgekommen, nachdem jemand bereits eingestellt wurde. Und unisono sind das auch immer schwere Fälle gewesen, in denen jemand ganze Ausbildungen oder mehrjährige Berufstätigkeit vorgetäuscht hat.

Ergo: Wer schummelt, kommt in den allermeisten Fällen damit durch. ABER: Früher oder später kommt der eine Moment, wo das Kartenhaus einstürzt.

antworten

Artikel zu Lügen

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Antworten auf Lügen im Lebenslauf, rechtliche Konsequenzen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Lügen

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)