DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)LinkedIn

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Jetzt mal Real Talk:

LinkedIn hat sich für mich irgendwie zum neuen Instagram entwickelt. Internships und Uni Namen geben Prestigepunkte und seit dem für mein derzeitiges Internship die Interview Runden durchlaufe denke ich schon an den Moment mein Netzwerk darüber informieren zu können bei welch toller Adresse ich nun ein Praktikum mache.

Das ist doch krank oder? Ich weiß, dass soziale Medien gezielt mit diesem Bestätigungsdrang spielen und es definitiv einen biochemischen Prozess gibt der im Hintergrund läuft wenn wir die Anerkennung anderer spüren...

Man bedenke: vor 15 Jahren hätten die ehemaligen Kommilitonen nichtmal mit bekommen, wenn man bei Goldman, McKinsey oder wo auch immer angefangen hätte. Heute hat man immer diesen instant Bestätigungsdrang. Jeder muss mitkriegen wie toll und intelligent man ist, und alle sollen bitte klatschen wenn man sein nächstes Internship bei T1 bekommt.

Ich weiß nicht wie es euch dabei geht, aber ich bemerke definitiv, dass LinkedIn bei mir im Kopf was angestellt hat. Auf der anderen Seite bin ich im realen Leben niemand der hausieren geht oder prahlerisch ist, auf LinkedIn lechze ich aber direkt nach Bestätigung von meinen Peers.

Generell fühle ich mich momentan ziemlich lost, da ich in Vergangenheit viel zu sehr prestige orientiert gehandelt habe und oftmals das ausgeschlagen habe was mir wirklich gefallen hätte...

Sonntags Thoughts

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Deswegen habe ich kein social media und ja linkedin ist nichts anderes als Facebook. Sehen und gesehen werden.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Mein Tipp an dich:
Es ist moralisch nichts verwerfliches daran Karriere zu machen und soch nach der Anerkennung dafür zu sehnen, aber beachte, dass jede Aktivität im Leben einen Sinn und Zweck hat.
Karriere machen und Leistung bringen, hat nun mal den Zweck sich mental zu fordern und Anerkennung von anderen zu kriegen.
Dann noch den klassischen Zweck des Überlebens sichern und der Selbstverwirklichung etwas zu machen was man moralisch für richtig hält.
Aber das wars auch!
Mehr kriegst du daraus nicht.
Du wirst durch deine Performance weder glücklich, noch zufrieden oder sonst was.
Deshalb: Plane eine fixe Stundenzahl ein die du für deine Karriere investieren willst in der Woche z.B. 50-60h/ Woche
Und wenn du die Zahl voll hast, dann schalt deinen kopf für diese karrierethemen aus und mach bewusst etwas komplett anderes.

Mich persönlich macht nur meine Religion glücklich,und ich bin auch überzeugt davon, dass nichts anderes einen Menschen Ruhe im Herzen geben kann, ausser der Glaube an Gott, da er uns Menschen so konzipiert hat.

Ich mache Karriere, mache Sport und habe dank meiner Religion trotzdem immer Ruhe im Herzen und bin zufrieden :)

Schönen Abend noch

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Jetzt mal Real Talk:

LinkedIn hat sich für mich irgendwie zum neuen Instagram entwickelt. Internships und Uni Namen geben Prestigepunkte und seit dem für mein derzeitiges Internship die Interview Runden durchlaufe denke ich schon an den Moment mein Netzwerk darüber informieren zu können bei welch toller Adresse ich nun ein Praktikum mache.

Das ist doch krank oder? Ich weiß, dass soziale Medien gezielt mit diesem Bestätigungsdrang spielen und es definitiv einen biochemischen Prozess gibt der im Hintergrund läuft wenn wir die Anerkennung anderer spüren...

Man bedenke: vor 15 Jahren hätten die ehemaligen Kommilitonen nichtmal mit bekommen, wenn man bei Goldman, McKinsey oder wo auch immer angefangen hätte. Heute hat man immer diesen instant Bestätigungsdrang. Jeder muss mitkriegen wie toll und intelligent man ist, und alle sollen bitte klatschen wenn man sein nächstes Internship bei T1 bekommt.

Ich weiß nicht wie es euch dabei geht, aber ich bemerke definitiv, dass LinkedIn bei mir im Kopf was angestellt hat. Auf der anderen Seite bin ich im realen Leben niemand der hausieren geht oder prahlerisch ist, auf LinkedIn lechze ich aber direkt nach Bestätigung von meinen Peers.

Generell fühle ich mich momentan ziemlich lost, da ich in Vergangenheit viel zu sehr prestige orientiert gehandelt habe und oftmals das ausgeschlagen habe was mir wirklich gefallen hätte...

Sonntags Thoughts

Extrem interessantes Thema! Denke da tatsächlich ziemlich ähnlich wie Du. Prestige kann zwar ganz geil sein, aber wenn´s dich letztendlich nicht erfüllt und dich nicht Glücklich macht - was bringt dir das dann?

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Keine Ahnung, ich schau mir jedenfalls nie die Profile meiner Kontakte an

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Leute, die ihre Praktika etc. bei LinkedIn ankündigen, sind einfach Opfer. Change my mind.

Habe übrigens noch nie jemanden (in Deutschland) gesehen, der dort eine Stelle bei einer Adresse angekündigt hat, die besser als meine war.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

In der Tat ist dieser Selbstvermarktungsdrang heute durch die sozialen Medien aber auch durch die Unis, Firmen etc. Zu einem Problem geworden. In vielen Beiträgen hier wird nach dem perfekten Lebenslauf, der Uni mit dem besten Ranking und dem Praktikum mit dem auf dem Papier höchsten Nutzen gefragt.
Das ist alles ein Stück weit krank aber leider Teil des allgemeinen Lebens. Alles (am meisten sich selbst) wird vergleichen und gebenchmarked - einige Influencer versuchen, über Rankings und Meinungsbildungen die Richtungen vor zu geben.
Zurück bleiben viele junge verunsicherte Leute, die glauben, das sie dem allen folgen müssen und verzweifeln, weil sie glauben, nicht die Ideale zu erfüllen.
Anstatt auf die eigenen Stärken zu schauen und einfach Dinge ausprobieren glaubt man, das mit 30 schon die Karriere vorbei ist, wenn mach bestimmte Punkte im CV nicht hat.
Eigene Leistung, Durchhaltevermögen und Offenheit für neues bleiben da leider auf der Strecke.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

In der Tat ist dieser Selbstvermarktungsdrang heute durch die sozialen Medien aber auch durch die Unis, Firmen etc. Zu einem Problem geworden. In vielen Beiträgen hier wird nach dem perfekten Lebenslauf, der Uni mit dem besten Ranking und dem Praktikum mit dem auf dem Papier höchsten Nutzen gefragt.
Das ist alles ein Stück weit krank aber leider Teil des allgemeinen Lebens. Alles (am meisten sich selbst) wird vergleichen und gebenchmarked - einige Influencer versuchen, über Rankings und Meinungsbildungen die Richtungen vor zu geben.
Zurück bleiben viele junge verunsicherte Leute, die glauben, das sie dem allen folgen müssen und verzweifeln, weil sie glauben, nicht die Ideale zu erfüllen.
Anstatt auf die eigenen Stärken zu schauen und einfach Dinge ausprobieren glaubt man, das mit 30 schon die Karriere vorbei ist, wenn mach bestimmte Punkte im CV nicht hat.
Eigene Leistung, Durchhaltevermögen und Offenheit für neues bleiben da leider auf der Strecke.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Der Thread ist doch offensichtlich ein reiner Werbethread für Linkedin und könnte direkt von einem Marketingmitarbeiter des Unternehmens stammen.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

es ist halt das Neue "du gehörst halt dazu oder nicht" und der Gedanke des Dazugehörens ist tief verwurzelt in unserer Evolution.

Ich persönlich hatte dieses Gefühl teilweise kaum und lebe halt auch mit den Konsequenzen daraus. Ich poste aber auch nicht viel auf Instagram aber tat es auf Facebook, weil ich cool sein wollte und ja es hat funktioniert. Bei Mädels, bei Typen bei allen. Irgendwann hat mich das aber ziemlich abgefuckt

hohle Gespräche, Scheinwelt etc. Das fing dann an als alle ihr Essen posteten. Das wurde mir zu bunt und ich habe mir nur noch Gedanken gemacht "wtf", was ist das. Der Gedanke widerum störte mich, weil ich ziemlich viel Zeit damit verschwendet habe mich innerlich darüber zu amüsieren und negativ zu werden.

Es ist grundlegend aber wie in der Firma. In den konservativen Firmen.

Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich sweatshirt trage? Der chef sagt natürlich "nein". Unterbewusst sieht er dich aber nicht als gleichwertig an. Das ist meiner Meinung nach sehr einfach gestrickt aber ein Fakt. Wir reden hier von alltäglichen Tagen, ohne Kundenbesuch. Ich kann auch diese Ansichten nicht ernst nehmen und es macht mich innerlich wütend aber so what? Es ist scheiß egal was ich denke und lebe mit den Konsequenzen. Für mich ist fachliche Qualität viel wichtiger und jedes Mal wenn ich mir denke wie sich jmd. absolut daneben benimmt (Kommunikation) oder wie er etwas angeht (Fachlich, Lösungsorineteriung) hinterfrage ich schon die Befähigung seiner Position aber wieder so what? Die Welt läuft halt so. Oder bleib dir treu, lerne stets dazu und geh dein Weg ohne diese Nebengeräusche

Play the Game oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Ich bin froh, dass es manchen hier auch so geht. Auf der einen Seite klage ich hier aber auch etwas an, was ich selbst mache und mir vielleicht deswegen so stark auffällt. Ich suche immer nach der Optimierung des CVs und schaue wie jemand in meinem Alter, aus meiner Firma, Uni was auch immer gerade weiterkommt oder wie er da hingekommen ist und finde/suche dabei einen vermeintlichen Weg der am ehesten nach "oben" führt. Eigentlich führt dass aber gerade eben dazu, dass man vermeintliche Selbstoptimierung betreibt, eben deswegen wahrscheinlich auch nicht glücklicher ist, sondern auch gerade dass man wenig darauf schaut, was man gut kann und wo man selbst wirklich etwas leisten kann was einem selbst wichtig ist und was einen Beitrag liefert (Beides letzteres ist zu mindestens für mich wichtig, auch wenn es banal klingt).

Was aber so banal klingt, sehe ich bei vielen eben nicht und leider auch nicht in der Form bei mir. Während mir die Praktika oder Stellen von Freunden egal sind, solange sie glücklich sind (Und das finde ich wiederum auch interessant), geile ich mich an irgendwelchen Lebensläufen auf. Obwohl ich dann vom CV, den Noten, den bisherigen Arbeitgebern vielleicht "besser" bin (Was auch immer besser sein soll), bin ich dann aber plötzlich für etwas nicht geeignet und es macht mir auch keine Freude..

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Spannender Thread. Ich lese hier mal mit, nutze selbst (als Beamtin) kein LinkedIn, u. a. aus den genannten Gründen auch kein Instagram. @TE: Glückwunsch, sehr gute Selbstreflexion. Daran mangelt es vielen.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

„I‘m thrilled to announce that I accepted a role as a summer intern 21 at XY. Thanks to my future managers @xy for the great interview experience and all my friends for their support during this journey“

Max Mustermann
Incoming Summer Intern at XY

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Ist das so ein WiWiler-Ding? LinkedIn hat irgendwie nie ne besondere Rolle bei Kommilitonen und mir gespielt. Ich kenne auch niemanden, der sich ernsthaft dadurch einen Karrierevorteil verschafft hätte.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Ich bin froh, dass es manchen hier auch so geht. Auf der einen Seite klage ich hier aber auch etwas an, was ich selbst mache und mir vielleicht deswegen so stark auffällt. Ich suche immer nach der Optimierung des CVs und schaue wie jemand in meinem Alter, aus meiner Firma, Uni was auch immer gerade weiterkommt oder wie er da hingekommen ist und finde/suche dabei einen vermeintlichen Weg der am ehesten nach "oben" führt. Eigentlich führt dass aber gerade eben dazu, dass man vermeintliche Selbstoptimierung betreibt, eben deswegen wahrscheinlich auch nicht glücklicher ist, sondern auch gerade dass man wenig darauf schaut, was man gut kann und wo man selbst wirklich etwas leisten kann was einem selbst wichtig ist und was einen Beitrag liefert (Beides letzteres ist zu mindestens für mich wichtig, auch wenn es banal klingt).

Was aber so banal klingt, sehe ich bei vielen eben nicht und leider auch nicht in der Form bei mir. Während mir die Praktika oder Stellen von Freunden egal sind, solange sie glücklich sind (Und das finde ich wiederum auch interessant), geile ich mich an irgendwelchen Lebensläufen auf. Obwohl ich dann vom CV, den Noten, den bisherigen Arbeitgebern vielleicht "besser" bin (Was auch immer besser sein soll), bin ich dann aber plötzlich für etwas nicht geeignet und es macht mir auch keine Freude..

mach es dir einfach, das sagte mir letztens einer, der Consultant ist und Jahre lang in Industiefirmen arbeitete.

"Es geht primär nicht darum wenn du in einer Firma bist was du kannst oder was du gelernt hast. Es geht viel mehr darum

  • sich erstmal wie die Entscheider zu kleiden
  • dann sich wie diese zu verhalten
  • dann magst du plötzlich die selben Hobbys
  • und findest selbstverständlich alles gut was gesagt und wie es getan wird

Das ist nicht zu 100% überall genauso aber ich würde es in den meisten Fällen so zustimmen.

antworten
The Heir

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Glaube das ist nur bei euch wiwis der Fall. Von meinem Ing. Studiengang prahlt keiner herum, sonder die tun ihre 5 man klitsche ins Profil.

Jetzt no Front IB / UB / GK haben zwar halt extrem viel Prestige, aber früher oder später merkt man, dass der reichste in dem Raum weder man selber ist noch der MD von GS sondern der Unternehmer der seine Firma verkauft

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Super wichtiges Thema!

Geht mir genau so. Bei jeder Karriereentscheidung wird der Einfluss auf meinen LinkedInauftritt eingerechnet.

Die Rewards (=Status) eines krassen CVs sind durch LinkedIn nochmal deutlich hochgegangen. Jetzt wissen halt nicht nur deine 10-15 besten Freunde, dass du bei BCG/McK bist, sondern sogar der Kumpel des Vaters und deine Ex aus der 9. Klasse. Analogie zu Instagram, durch das z.B. durchtrainierte Körper wichtiger wurden, passt.

antworten
ExBerater

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Ich überlege seit Monaten mit ein paar Freunden irgendwo eine Gruppe, Blog oder sonstwas zu starten wo ich die albernsten LinkedIn Profile oder Posts sammle. Meine Herren, was abgeht ist einfach oft zum Brüllen
Jeder ist "Tech Enthusiast | Key Note Speaker | Cryptocurrency Investor | Business Angel ..." herrlich!

Schaut man sich die CVs dann im Detail an sind es meistens Leute die a) ihr Studium noch nicht beendet haben, b) keinen Job länger als 2 Jahren oder c) seit 20 Jahren irgendwelche dubiosen Ein-Mann Buden starten.

Was den Vogel aber abschießt sind neuerdrings Posts wie "it comes with great honor that I can announce that I have excepted an offer for a Summer Intern at Bla Bla x for Summer 2022"
Ich kriege mich bei sowas nicht mehr ein.
Oder Leute die posten, dass sie jetzt ihren Bachelor Abschluss haben.

Auch ein tolles Phänomen sind Leute die offenbar so unzufrieden im aktuellen Job sind, dass sie im Titel direkt ihre "Credentials" à la "Ex-McKinsey, Ex Harvard" servieren müssen.
Getreu dem Motto: Wie kann ich auch ja alle Such Algorithmen der Headhunter treffen.

Ich bin aus beruflichen Gründen EXTREM viel auf LinkedIn unterwegs. Aber nüchtern betrachtet habe ich zwei Top Jobs über Xing bekommen. Über LinkedIn fast noch nie auch nur ein Angebot

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2020:

Der Thread ist doch offensichtlich ein reiner Werbethread für Linkedin und könnte direkt von einem Marketingmitarbeiter des Unternehmens stammen.

Du hast den Thread wohl nicht verstanden. Hier geht es um den negativen Einfluss von sozialen Medien (in diesem Fall LinkedIn) auf unsere Motive, Entscheidungen und Zufriedenheit.

LinkedIn führt auch bei mir dazu, dass durch das Teilen eigener Karriereschritte auf Bestätigung von anderen gehofft wird und dass dies im Umkehrschluss auch die eigenen Entscheidungen beeinflusst. Ein weiterer Faktor extrinsischer Motivation - anstatt sich selbst frei zu entwickeln und langfristig glücklicher zu sein.

Zudem kommt noch das dauerhafte Benchmarking mit anderen Peers. Das führt zwar auf dem Papier zu einer "erfolgreicheren" Karriere, allerdings macht es auch unzufrieden und unglücklich, da es immer stärkere Profile als das eigene gibt.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Produktivere Diskussionsrunde als in meinen Uni-Kursen, danke Jungs!

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Leider nutzen die ganzen T6 Nutzer LinkedIn wirklich wie Instagram

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Linkedln ist das Instagram für Männer. Ganz schlimm diese Profilierungsneurosen - amerikanische Verhältnisse. Der eigene CV als Statussymbol.
Als HRler würde ich denen Teamunfähigkeit vorwerfen, die es maßlos dort übertreiben.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Glaube wie bei vielem, ist es das was man draus macht. Nutze LinkedIn in der Tat um mich über das Geschehen im Markt, Kunden , Wettbewerb auf dem Laufenden zu halten. Netzwerk zu erweitern und zu pflegen. Auch um das eigene Unternehmen zu pushen. Man kann zu Events einladen, Auf Messeauftritte hinweisen. Habe sehr viele Kunden und Partnerfirmen im Netzwerk. Benachrichtigungen an das Netzwerk bzgl. Beförderungen etc. sind aus. Kein Bock auf oberflächliche Glückwünsche usw.

Ist aber richtig dass mittlerweile ne ganze Menge Müll dort geteilt wird.

Neid empfinde ich ohnehin recht selten. Schon gar nicht wegen LinkedIn, verstehe ich auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Bin anfällig für das was der TE beschrieben hat. Habe einmal bei Facebook den Prozess durchlaufen und dann festgestellt, dass viele erfolgreiche Menschen auf soziale Medien verzichten.

Wenn ich weiß wo ich hinwill, wozu dann linkedin?

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Ich habe Linkedin, einfach um öffentlich irgendwo meinen CV zu haben für Potentielle Kunden (bin Selbstständig). Ansonsten ist mir relativ egal, was da abgeht. Schau eigentlich nur mal drauf, wenn mich mal wieder jemand direkt angeschrieben hat. Finde absolut nicht, dass man Linkedin mit anderen Social Media Plattformen vergleichen kann.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Ich benutze LinkedIn, weil ich es teilweise beruflich brauche, sehne mich aber nach dem Tag, an dem ich senior genug bin, um meinen Account zu löschen.

LinkedIn ist einfach cringe hoch zehn. Das einzig gute daran ist, dass man durch das Verhalten einiger auf LinkedIn direkt Leute charakterlich rausfiltern kann. Ironischerweise würden sich für mich als (hypothetischen) Arbeitgeber mehr Leute durch ihre LinkedIn page disqualifizieren als anders herum.

Ansonsten versuche ich selbst auf LinkedIn möglichst wenig Wind zu machen und deaktiviere auch die Option, dass andere aus meinem netzwerk über Jobwechsel / Promotions von mir informiert werden.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

ExBerater schrieb am 22.11.2020:

Ich überlege seit Monaten mit ein paar Freunden irgendwo eine Gruppe, Blog oder sonstwas zu starten wo ich die albernsten LinkedIn Profile oder Posts sammle. Meine Herren, was abgeht ist einfach oft zum Brüllen
Jeder ist "Tech Enthusiast | Key Note Speaker | Cryptocurrency Investor | Business Angel ..." herrlich!

Schaut man sich die CVs dann im Detail an sind es meistens Leute die a) ihr Studium noch nicht beendet haben, b) keinen Job länger als 2 Jahren oder c) seit 20 Jahren irgendwelche dubiosen Ein-Mann Buden starten.

Was den Vogel aber abschießt sind neuerdrings Posts wie "it comes with great honor that I can announce that I have excepted an offer for a Summer Intern at Bla Bla x for Summer 2022"
Ich kriege mich bei sowas nicht mehr ein.
Oder Leute die posten, dass sie jetzt ihren Bachelor Abschluss haben.

Auch ein tolles Phänomen sind Leute die offenbar so unzufrieden im aktuellen Job sind, dass sie im Titel direkt ihre "Credentials" à la "Ex-McKinsey, Ex Harvard" servieren müssen.
Getreu dem Motto: Wie kann ich auch ja alle Such Algorithmen der Headhunter treffen.

Ich bin aus beruflichen Gründen EXTREM viel auf LinkedIn unterwegs. Aber nüchtern betrachtet habe ich zwei Top Jobs über Xing bekommen. Über LinkedIn fast noch nie auch nur ein Angebot

Die Seite existiert bereits und nennt sich Linkedinflex auf Instagram

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Leider muss ich auf linkedin und xing präsent sein.
Das ist ein richtiges Kindergartenspiel zwischen like geben und like erhalten geworden. Kontroverse und interessante Diskussionen finden nicht statt, jeder feiert wie toll man ist etc.
Die Diskussionen hier in diesem Forum sind um einiges interessanter.

antworten
WiWi Gast

Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Spannender Post!

Tatsächlich beobachte ich das gleiche Phänomen wie TE bei mir persönlich:

Seit ich LinkedIn wirklich "entdeckt" habe, kann ich nicht mehr aufhören mich ständig mit meinen Peers, Kommilitonen, etc. zu vergleichen. Eigentlich komisch; bei Instagram hatte ich nie diesen Drang, nun kann ich teilweise gar nicht genug davon kriegen.
Ich "stalke" Bekannte aus Schule, Uni & Job, schaue mir deren Karrieren und Pfade an. Ich empfinde kein Neid o. Ä. Gleichzeitig möchte ich aber "mithalten".

Besonders intensiv spürte ich dies Mitte meines Bachelors als auf einen Schlag gefühlt der halbe Jahrgang sein zweites oder drittes Praktikum ankündigte während ich noch immer "nur" auf meiner ersten Werkstudentenstelle hockte.

Das ist nicht gesund und krank, das weiß ich selbst. Gleichzeitig aber auch in gewisser Weise eine Sucht und durchaus befriedigend wenn man dann bald selbst das lang ersehnte T1 Praktikum ankündigen kann.

antworten

Artikel zu LinkedIn

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Antworten auf Macht euch LinkedIn zu einer schlechteren Person?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu LinkedIn

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)