DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)CVA

Re: CVA - Erfahrungen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

CVA - Erfahrungen

Hallo

hat jemand Erfahrungen mit dem CVA? Ist der zu empfehlen? Bringt der was?

MfG

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Was ist denn CVA?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Für alle Leute, denen der CFA zu schwer ist... Bringt mE nada, mir sind in knapp 6 Jahren Berufserfahrung in der Unternehmensbewertung (überwiegend in Diensten Big4) keine Handvoll an CVAs untergekommen und diejenigen hatten durchweg fragliche Qualität.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Mich würde es auch interessieren. Für viele ist der CFA einfach nicht brauchbar, da dieser ab Examen 2 sich doch sehr auf derivative Finanzinstrumente beschränkt. Für Leute aus dem Corporate-Finance und/oder Controlling-Bereich entsprechend oft völlig unbrauchbares Wissen.

Ich finde den CVA da als ganz interessanten Alternativtitel und erwäge diesen zu machen. Mich würde auch interessieren, inwiefern man Vorbereitungszeit (Freistellung) einplanen sollte.

Dass diese Leute fragliche Qualität hatten, sagt ja mal gar nichts über den Titel aus... ich kenne auch StB und WP, bei denen ich nicht verstehe wie die jemals das Examen bestehen konnten... und das sagt auch nichts über die Titel aus!

Wenn jemand hilfreichere Erfahrung mit dem CVA gemacht hat, würde ich mich über ein paar Infos freuen!

VG

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Wer schon derivative Finanzinstrumente statt einfach Derivate sagt, sagt damit aber auch schon alles ;-).

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

CVA = (CFROI - WACC) x IC

CFROI = (GCF-ED)/IC

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

cva hat nicht wirklich viel Relevanz und wird es wohl auch nie haben.
Bewertungen werden grundsätzlich vom wp gemacht. das ist immer noch der einzig halbwegs sinnvolle titel für bewerter. ist in Deutschland so, in USA (gibt nich paar Spezial titel für Immobilien und so) und uk.
im Ib zB braucht man das aber sicher nicht, buy side sowieso nicht. bisschen finance wissen, bisschen accounting, ordentlich Excel und gute Daten plus sehr viel erfahrung- das is alles was man braucht

cfa wär mir für nur valuation viel zu viel aufwand. dort ist das themengebiet hauptsächlich teil der Basics (Level 1).

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Lounge Gast schrieb:

cva hat nicht wirklich viel Relevanz und wird es wohl auch
nie haben.
Bewertungen werden grundsätzlich vom wp gemacht. das ist
immer noch der einzig halbwegs sinnvolle titel für bewerter.
ist in Deutschland so, in USA (gibt nich paar Spezial titel
für Immobilien und so) und uk.
im Ib zB braucht man das aber sicher nicht, buy side sowieso
nicht. bisschen finance wissen, bisschen accounting,
ordentlich Excel und gute Daten plus sehr viel erfahrung- das
is alles was man braucht

cfa wär mir für nur valuation viel zu viel aufwand. dort ist
das themengebiet hauptsächlich teil der Basics (Level 1).

Das sehe ich nicht ganz so wie du. Sicherlich wird der CVA nicht als gleichwertiger "Titel" neben dem StB oder WP stehen. Derzeit "zahlt" der Mandant den Titel auch nicht, bzw. wird man alleine durch den CVA keinen wirklich höheren Stundensatz verlangen können als bei einem normalen Assi mit 2 J. BE. Dennoch ist der Bekanntheitsgrad des CVA seit den letzten Jahren deutlich gestiegen und der Titel auch zunehmend akzeptiert.

Ob ein WP noch zusätzlich einen CVA benötigt sei dahingestellt. Dennoch haben alle bekannten WPs in Deutschland, die sich mit Valuation beschäftigen, zusätzlich den CVA gemacht. Aber ein StB, der sich mit Bewertungsfragen auseinandersetzt wird sicherlich den ein oder anderen Nutzen ziehen können, alleine als Signalwirkung nach außen, dass man professionelle Bewertungen kann. Das ist bei normalen StB nämlich regelmäßig nicht der Fall.

Kurz gesagt: Man macht sicherlich nichts falsch, wenn man im Bereich Valuation arbeitet und den CVA macht. Aber man kann keine Gehaltssprünge erwarten, wenn man ihn hat. Da der Aufwand für den CVA aber sehr überschaubar ist, würde ich ihn machen.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

wie siehts denn international aus? als cpa kann man wohl den cva ohne weiteres bekommen, also die beiden Institute sind irgendwie verbunden.

aber mir wär das für den karrieretechnischen Vorteil echt auch zu teuer. kostet ja schon auch bisschen was.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA / ACCA - Erfahrungen

CPA hat heute kein Mensch mehr. Wird bei den Big 4 auch so gut wie gar nicht mehr gefördert. Ein paar alte Partner jenseits der 60 Jahre haben den evtl. noch.

Wollt ihr ein internationales Accounting / Controlling / Finance Examen machen, überlegt euch das ACCA Examen (14 Klausuren; Durchfallquote bei jeder Klausur zwischen ca. 50 und ca. 65 Prozent) zu machen. Ist zäh und dauert auch lange (ca. 2,5 bis 3 Jahre wenn man jede Klausur besteht). Aber hat international einfach einen sehr guten Ruf und wird auch in deutschen Konzernen in Abteilungen wie Konzerncontrolling, Beteiligungscontrolling, international accounting etc. gern gesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA / ACCA - Erfahrungen

cpa haben noch sehr viele menschen- in den USA....- darauf war wohl die frage auch bezogen. in USA ist der cva aber meines wissens auch nicht wirklich ein großer sprung. eher ein add on auf den cpa

acca is nervig mit den work experience requirement. da muss man erstma nen Chef finden der darauf bock hat. in uk is im übrigen der aca erheblich anerkannter. könnte man theoretisch auch in Deutschland machen, aber work experience requ. im grunde noch schwieriger

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Man kann Titel nicht miteinander vergleichen, die nicht vergleichbar sind. Die Frage ist, in welchem Bereich man langfristig arbeiten will. Wenn die Antwort lautet, im valuation, egal ob jetzt bei einer WP Gesellschaft oder in irgendeinem Konzern, dann ist die Antwort klar.

Bis vor wenigen Jahren gab es in der WP Branche lediglich den StB und den WP als die "einzig wahren Qualifikationen". Die zeiten sind längst vorbei. Es ist zunehmend so, dass den StB diejenigen machen, die wirklich steuerlich tätig sind oder vlt. den WP verkürzen wollen und den WP diejenigen, die überwiegend abschlussprüfungen machen. Das ist auch sinnvoll. Für den bereich valuation bringt einem der stb so gut wie 0,0 nutzen. Auch der WP ist unter kosten/nutzen Gesichtspunkten für reines valuation nicht sinnvoll. Leute, die im valuation tätig sind machen den cva und wer bock hat auch mal den cfa. 90% der leute mit denen ich zusammen arbeite haben den cva, wenn sie valuation machen.

Der cva ist im bereich valuation sehr etabliert und wird auch bezahlt ( was auch immer bezahlt heißen soll, denn die überwiegende mehrzahl der gutachten wird pauschal abgerechnet. Wie der Auftragnehmer das mit seinen internen stundenverrechnungssätzen handhabt ist total irrelevant für den auftraggeber). Ich kenne mindestens zwei partner bei unterschiedlichen big 4, die im valuation arbeiten und weder RA, stb noch wp sind. Karrieretechnisch braucht man den stb und/oder wp insofern auch nicht, wenn man im valuation ist. Auch in stellenausschreibungen taucht der cva als gewünschte qualifikation zunehmend auf (übrigens auf gleicher Stufe mit einem cfa oder WP, wenn jemand ausdrücklich fürs valuation Team gesucht wird). Hab ich zuletzt bspw. bei einer Ausschreibung von pro sieben gesehen.

Die Unternehmen wissen, dass einen WP zu haben noch lange nicht bedeutet, dass jemand bewerten kann. Wir unterstützen bspw. extrem viele wps, weil die noch nicht mal wissen, wie ein wacc zu berechnen ist. Von StB ganz zu schweigen. Die haben von Bewertung in 99 % der Fälle weniger Ahnung als ein Finance Student nach der allerersten valuation vorlesung (keine übertreibung). Ist ja auch nicht schlimm. Ich habe von steuern auch kaum ahnung (bzw. nur soweit, wie ich es für 99 % meiner bewertungen brauche).

Dass man nur als WP s1 Gutachten unterschreiben kann ist im übrigen ein Mythos. Wahr ist allerdings auch, dass man als "nicht wp" keine gutachten als gerichtlich bestellter sachverständiger unterschreiben wird. Das ist aber zumindest bei uns eine vernachlässigbare menge. 95% sind parteigutachten. Bei den übrigen 5% machts halt "formal" ein WP, der dann unterschreibt und gut ist. Die Arbeit und die Vergütung bleiben bei mir als nicht wp. Der auftraggeber will regelmäßig, dass man es fachlich kann. Die beobachtung ist, dass hier die wahrnehmung am markt ist CVA = WP und CVA deutlich > StB.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2015:

Lounge Gast schrieb:

cva hat nicht wirklich viel Relevanz und wird es wohl auch
nie haben.
Bewertungen werden grundsätzlich vom wp gemacht. das ist
immer noch der einzig halbwegs sinnvolle titel für bewerter.
ist in Deutschland so, in USA (gibt nich paar Spezial titel
für Immobilien und so) und uk.
im Ib zB braucht man das aber sicher nicht, buy side sowieso
nicht. bisschen finance wissen, bisschen accounting,
ordentlich Excel und gute Daten plus sehr viel erfahrung- das
is alles was man braucht

cfa wär mir für nur valuation viel zu viel aufwand. dort ist
das themengebiet hauptsächlich teil der Basics (Level 1).

Das sehe ich nicht ganz so wie du. Sicherlich wird der CVA nicht als gleichwertiger "Titel" neben dem StB oder WP stehen. Derzeit "zahlt" der Mandant den Titel auch nicht, bzw. wird man alleine durch den CVA keinen wirklich höheren Stundensatz verlangen können als bei einem normalen Assi mit 2 J. BE. Dennoch ist der Bekanntheitsgrad des CVA seit den letzten Jahren deutlich gestiegen und der Titel auch zunehmend akzeptiert.

Ob ein WP noch zusätzlich einen CVA benötigt sei dahingestellt. Dennoch haben alle bekannten WPs in Deutschland, die sich mit Valuation beschäftigen, zusätzlich den CVA gemacht. Aber ein StB, der sich mit Bewertungsfragen auseinandersetzt wird sicherlich den ein oder anderen Nutzen ziehen können, alleine als Signalwirkung nach außen, dass man professionelle Bewertungen kann. Das ist bei normalen StB nämlich regelmäßig nicht der Fall.

Kurz gesagt: Man macht sicherlich nichts falsch, wenn man im Bereich Valuation arbeitet und den CVA macht. Aber man kann keine Gehaltssprünge erwarten, wenn man ihn hat. Da der Aufwand für den CVA aber sehr überschaubar ist, würde ich ihn machen.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Wie ist der der Lernaufwand für den CVA? Wieviele Stunden Vorbereitung sollte man vor der Trainingswoche einplanen und bekommt man alle Materialien die zum Bestehen nötig sind gestellt oder muss man sich ähnlich wie beim CFA noch externe Materialien beschaffen?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Das würde mich auch interessieren, kann hierzu jemand was sagen?

WiWi Gast schrieb am 10.09.2018:

Wie ist der der Lernaufwand für den CVA? Wieviele Stunden Vorbereitung sollte man vor der Trainingswoche einplanen und bekommt man alle Materialien die zum Bestehen nötig sind gestellt oder muss man sich ähnlich wie beim CFA noch externe Materialien beschaffen?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Kann keiner hierzu was sagen?

WiWi Gast schrieb am 10.09.2018:

Wie ist der der Lernaufwand für den CVA? Wieviele Stunden Vorbereitung sollte man vor der Trainingswoche einplanen und bekommt man alle Materialien die zum Bestehen nötig sind gestellt oder muss man sich ähnlich wie beim CFA noch externe Materialien beschaffen?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

nobody?

Wie ist der der Lernaufwand für den CVA? Wieviele Stunden Vorbereitung sollte man vor der Trainingswoche einplanen und bekommt man alle Materialien die zum Bestehen nötig sind gestellt oder muss man sich ähnlich wie beim CFA noch externe Materialien beschaffen?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 21.10.2018:

nobody?

Wie ist der der Lernaufwand für den CVA? Wieviele Stunden Vorbereitung sollte man vor der Trainingswoche einplanen und bekommt man alle Materialien die zum Bestehen nötig sind gestellt oder muss man sich ähnlich wie beim CFA noch externe Materialien beschaffen?

Beim CFA muss man sich keine externen Materialien kaufen, es vereinfacht die Sache bloß für viele Kandidaten erheblich.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Hi, mich würden aktuelle Infos zum CVA interessieren. Bestehen da 100% nach der Trainingswoche und ist das dann also nur eine Pseudo-Prüfung, oder hat es schon Anspruch? Ich würde die Prüfung gerne nächsten Frühling machen. Ist das realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Fange demnächst bei Big4 Valuation an und mir wurde gesagt, dass der CVA eher wie ein kleines Seminar mit anschließender Prüfung ist, was man eben nebenbei macht. Alle jüngeren Mitarbeiter machen dann sowieso noch den CFA.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 07.10.2019:

Alle jüngeren Mitarbeiter machen dann sowieso noch den CFA.

Richtig wäre: "...versuchen sich am..."

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 07.10.2019:

Alle jüngeren Mitarbeiter machen dann sowieso noch den CFA.

Richtig wäre: "...versuchen sich am..."

Ich arbeite seit 2 Jahren im Bereich Valuation in einer Big 4 und habe im Februar den CVA geschrieben. Mit meiner bis dahin gesammelten Berufserfahrung + meinen Vorkenntnissen im Valuation durch diverse Uni-Vorlesungen, war die schriftliche Prüfung trotzdem recht anspruchsvoll und nicht ganz trivial, weil zum Teil fiese Detailfragen gestellt werden.

Die Prüfungswoche selbst sollte auch nicht unterschätzt werden, vor allem wenn man mit Bewertungen vorher keine Berührungspunkte gehabt hat. Die Dozenten weisen zum Teil darauf hin, welche Punkte nun besonders relevant für die Prüfung sind, was aber aufgrund der Masse an Fragen auch nicht so viel bringt. Außerdem geht es von Montag bis Freitag jeden Tag um die 9-10 Stunden (außer am Freitag glaube ich) und wird dann am Samstag mit einer vierstündigen (?) Prüfung abgeschlossen.

Ansonsten kann ich meinen Vorrednern bzgl. StB. und WP nur zustimmen. Keiner der Partner in unserer Abteilung am Standort haben ein Berufsexamen wie StB., WP oder CFA abgelegt. Denen hat es karrieretechnisch also nicht geschadet.

In Bezug auf die Neueinsteiger in unserem Bereich versuchen sich etwa die Hälfte am CFA.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Ich kopiere hier mal weiter unten einen Beitrag rein, der hierzu in einem anderen Thread verfasst wurde.

Zudem würde ich sagen, Nein, es ist keine Pseudoprüfung. Nicht alle die in der Trainingswoche sind machen auch direkt an dem Samstag das Examen sondern bereiten sich im Anschluss noch einige Monate darauf vor! Ich für meinen Teil habe das Examen direkt nach der Trainingswoche geschrieben, hatte mich aber vorher vier Wochen intensiv und Vollzeit darauf vorbereitet (Curriculum autodidaktisch vorbereitet, da man die Unterlagen nicht im Vorfeld erhält).

Die Prüfung alleine reicht aber nicht, da man im Anschluss selbständig ein vollwertiges IDW S1 Gutachten anfertigen muss!

Alles machbar und mMn auch lohnenswert aber umsonst gibt es diesen Titel nicht!

https://www.wiwi-treff.de/Berufsexamina-and-Weiterb/Berufsexamen-CFA-CAIA-CIIA-WP-CPA-CA-ACCA-StB-FRM-CFP/Diskussion-17128

Um den CVA Titel führen zu dürfen, sind ein fünf-stündiges Examen abzulegen, die eigenständige Anfertigung eines Bewertungsgutachten nach IDW S1 abzuliefern sowie die stetige Teilnahme an Weiterbildungen nachzuweisen.

Es gibt unterschiedliche Titel für unterschiedliche Berufsgruppen. Für Leute die klassisch in der Valuation tätig sind ist der CVA imho der zweckmäßigste Titel. ACCA, WP und CFA sprechen andere Berufsgruppen an und mir erschließt sich auch offen gestanden nicht, was ein Bewerter mit einem CPA oder StB soll.

Wer breiteres Finance Wissen will, fährt sicherlich mit einem CFA besser. Gleiches gilt für den ACCA, wenn breiteres Accounting Wissen gefragt ist. Der CVA ist aber der Qualitätsnachweis für Bewerter. Insofern ist der Versuch diese Titel miteinander zu vergleichen nicht immer so sinnvoll.

Besser ist es sich zu überlegen, in welchen Bereichen man arbeiten möchte und was einen am meisten interessiert. Auf dieser Basis sollte eine Entscheidung bzgl. der professionellen Qualifikation getroffen werden

WiWi Gast schrieb am 07.10.2019:

Hi, mich würden aktuelle Infos zum CVA interessieren. Bestehen da 100% nach der Trainingswoche und ist das dann also nur eine Pseudo-Prüfung, oder hat es schon Anspruch? Ich würde die Prüfung gerne nächsten Frühling machen. Ist das realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Besser ist es sich zu überlegen, in welchen Bereichen man arbeiten möchte und was einen am meisten interessiert. Auf dieser Basis sollte eine Entscheidung bzgl. der professionellen Qualifikation getroffen werden>

Das sehe ich nicht so. "Über-den-Tellerrand-hinaus-schauen" ist extrem wichtig und das beste Mittel gegen Silo-Denken in Konzernen/Unternehmen. Gerade im Finanzbereich haben wir in den letzten 20 Jahren wiederholt gesehen, was passiert wenn jede Abteilung nur auf ihre Risiken und Erträge achtet.
Dass man sich in seinem Spezialgebiet gut auskennt sollte hingegen selbstverständlich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Genau, und der CVA ist der Nachweis, dass man sich in seinem Spezialgebiet (der Unternehmensbewertung) gut auskennt. Professionelle Qualifikationen sind nicht dafür da "Über-den-Tellerrand-hinaus-schauen", sondern sich in (s)einem Fachgebiet weiterzuentwickeln. Als Mittel gegen Silo-Denken sind aber Job Rotationen, Auslandeinsätze, MBA's etc. bestimmt sinnvoller.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Besser ist es sich zu überlegen, in welchen Bereichen man arbeiten möchte und was einen am meisten interessiert. Auf dieser Basis sollte eine Entscheidung bzgl. der professionellen Qualifikation getroffen werden>

Das sehe ich nicht so. "Über-den-Tellerrand-hinaus-schauen" ist extrem wichtig und das beste Mittel gegen Silo-Denken in Konzernen/Unternehmen. Gerade im Finanzbereich haben wir in den letzten 20 Jahren wiederholt gesehen, was passiert wenn jede Abteilung nur auf ihre Risiken und Erträge achtet.
Dass man sich in seinem Spezialgebiet gut auskennt sollte hingegen selbstverständlich sein.

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 07.10.2019:

Hi, mich würden aktuelle Infos zum CVA interessieren. Bestehen da 100% nach der Trainingswoche und ist das dann also nur eine Pseudo-Prüfung, oder hat es schon Anspruch? Ich würde die Prüfung gerne nächsten Frühling machen. Ist das realistisch?

Hey, ich wollte im Februar 2020 auch den CVA machen. Arbeite im Konzern in der Bewertung und werde mich wahrscheinlich von Kollegen vorab informieren lassen :) Falls du also Infos brauchst oder welche hast, kannst du dich gerne kurz melden (wie auch immer das in so nem Forum möglich ist...).

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

push

antworten
WiWi Gast

Re: CVA - Erfahrungen

Warum pushen? Alle offenen Fragen wurde doch beantwortet!

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020:

push

antworten

Artikel zu CVA

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Antworten auf Re: CVA - Erfahrungen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu CVA

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)