DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)Roter Faden

Schlechte Vergangenheit.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Hallo,
ich bin 23 und habe erst vor kurzem mein Fachabi mit einem Schnitt von 1,5 nachgeholt.
Davor sah mein Werdegang echt düster aus.
Hab viele Krisen und Probleme gehabt und eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Allerdings habe ich mittlerweile ein großes Problem damit, dass ich diese Ausbildung abgeschlossen habe. Ich habe das Fachabi als Rettungsanker für eine bessere Zukunft betrachtet und habe viel Zeit für guten Noten investiert.
Während meiner Ausbildung waren die Noten allerdings nicht so gut wie im Fachabi und das ist mir mittlerweile ein Dorn im Auge.

Ich fange im Wintersemester an, WiWi zu studieren und bin top motiviert meine Ziele zu erreichen.
Meine Sorge ist, wenn ich das Studium tatsächlich abschliessen sollte, dass ich einen Nachteil gegenüber anderen Bewerbern haben werde, da im Lebenslauf diese bescheidene Ausbildung eben auch zum Vorschein kommt.

Welche Wirkung ist bei diesem Sachverhalt bei potenziellen Arbeitgebern am wahrscheinlichsten?
Mache ich mir berechtigterweise Gedanken darüber?

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Ich sehe da kein Problem. Klar, für McKinsey, Goldman Sachs und Co. wird es nichts werden, aber big4 und Co. sollte machbar sein, wenn du das Studium nicht verhaust.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Ich hatte auch einen durchwachsenen Bachelor inkl. Längerer Studiendauer und war zwischen Bachelor und Master länger arbeitslos, weil es nicht gereicht hat. Das hat mir letztlich aber gezeigt, was ich wirklich will und was nicht (hab quasi wie du aus meinen Fehlern gelernt) und bis dato kam diese ehrliche Geschichte immer sehr gut an. Da man eben Schon Erfahrung mitbringt, auch Wenns mal nicht so läuft, aus Fehlern lernt, vergangenes reflektiert usw. Wichtig ist, dass du ab jetzt eben performst und deutlich machst, dass du was drauf hast und eben aus der Vergangenheit gelernt hast. Für Tier 1/2 UB/IB ist der Zug halt abgefahren, aber da will der Großteil eh nicht hin.

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

Hallo,
ich bin 23 und habe erst vor kurzem mein Fachabi mit einem Schnitt von 1,5 nachgeholt.
Davor sah mein Werdegang echt düster aus.
Hab viele Krisen und Probleme gehabt und eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Allerdings habe ich mittlerweile ein großes Problem damit, dass ich diese Ausbildung abgeschlossen habe. Ich habe das Fachabi als Rettungsanker für eine bessere Zukunft betrachtet und habe viel Zeit für guten Noten investiert.
Während meiner Ausbildung waren die Noten allerdings nicht so gut wie im Fachabi und das ist mir mittlerweile ein Dorn im Auge.

Ich fange im Wintersemester an, WiWi zu studieren und bin top motiviert meine Ziele zu erreichen.
Meine Sorge ist, wenn ich das Studium tatsächlich abschliessen sollte, dass ich einen Nachteil gegenüber anderen Bewerbern haben werde, da im Lebenslauf diese bescheidene Ausbildung eben auch zum Vorschein kommt.

Welche Wirkung ist bei diesem Sachverhalt bei potenziellen Arbeitgebern am wahrscheinlichsten?
Mache ich mir berechtigterweise Gedanken darüber?

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Ich bezweifle, dass sowas auch bei den Big4 was wird. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ich bezweifle, dass sowas auch bei den Big4 was wird. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt

Was für ein Quatsch. Der TE ist 23. Da waren früher manche, die zweimal sitzengeblieben sind, gerade mit der Bundeswehr fertig. In dem Alter ist nun wirklich noch alles möglich, wenn jetzt wirklich alles optimal läuft. Und ja, auch McKinsey und Goldman Sachs.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Schon erschreckend, wie negativ ihr alle soetwas seht. Bei der Überschrift des Threads dachte ich als erstes an Gefängnisaufenthalt oder Ähnliches und bestimmt nicht an eine durchwachsene Ausbilung. Die Ausbildung, wenn auch nur lala, bringt dir Lebenserfahrung die der typische Karrier-UB-BWL-Student nicht hat. Versuche immer etwas Positives in deinem Lebenslauf zu sehen und verkaufe das auch so. Glaube mir ich habe schon die größten Lappen gesehen, die absolut nichts fachlich konnten, außer sich gut zu verkaufen, und es desshalb, schon erschreckend, weit karrieretechnisch gebracht haben. Der Anfang ist aber erstmal, dass du selbst, das ganze postiiver siehst und etwas Selbstbewußtsein entwickelst. Dann klappt das auch.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Mach dir keine Sorgen. Mit einem hervorragenden Abschluss + Praktika und Ausland, stehen Dir alle Türen offen, ja auch UB/ IB. Die stehen auf Aufsteigergeschichten. Was vor deinem Studium alles passiert ist, interessiert die wenigsten. Viele mit krummen Lebenslauf trauen sich einfach nicht, sich auf gute Stellen zu bewerben, weil sie glauben, dass es eh nicht klappt. Deswegen, sei selbstbewusst und ziehe dein Ding durch und lass dir von deinen Gedanken oder anderen nicht einreden, dass es nicht geht.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Ich bezweifle, dass sowas auch bei den Big4 was wird. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Hört nicht auf sowas. Hab selber eine ähnlichen Weg wie du. Hauptschule, real, Fachabi und nun wechsle ich zu einer anderen big4. Solange du eine 1, vorm Komma hast, immer schon alle Klausuren schreibst wirst du eingeladen.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Die Note der Ausbildung interessiert kein Stück , wenn du ein gutes Studium hinlegst.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Nachdem Studium ist die Note der Ausbildung egal. Die Ausbildung an sich kann aber den feinen Unterschied bei der Bewerbung machen. Hab auch in der Industrie gelernt und wurde mir immer positiv ausgelegt und sorgt für Gesprächsstoff. Pack einfach dein Studium an, schreib solide Noten, mach ein paar Praktika. Finde raus wo du hin möchtest. Spar mit einem Werkstudentenjob vielleicht was Kohle und versuch eventuell auch ein Auslandsswmester zu machen. Wenn dein Englisch nicht so gut ist, hab keine Angst. Einfach machen.
Wenn du fragen hast, dann komm auch in nem Jahr wieder und frag. Hier sind viele Leute die gerne Tipps geben und helfen.
Viel Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

Fachabitur und dann auch 3,0 und bei McK...
Glaubst ja wohl selber nicht

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Der TE hat doch mit keinem Wort erwähnt, dass er in die Beratung will und trotzdem wird hier fast ausschließlich diskutiert, ob man mit dem Werdegang zu den Big4 passt oder nicht. Sind hier nur noch Berater bzw. angehende Berater unterwegs, dass jeder Thread in diese Richtung abdriftet?

An den TE: mach Dir keine Gedanken. Du wirst beim Berufseinstieg etwas älter sein als einige Mitbewerber. Das verbaut Dir aber nicht grundsätzlich den Weg.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

2/10 netter Versuch

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

Fachabitur und dann auch 3,0 und bei McK...

Gibt genug davon. Sind nicht alle so elitär. Sagt natürlich keiner nach außen.

Glaubst ja wohl selber nicht

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

2/10 netter Versuch

Na ja, warum nicht. Dafür müsste man das restliche Profil kennen. Kenne auch jemanden mit Fachabi im 2.x-Bereich und 1.1-Bachelor (MA/K/FFM), der ein Praktikum bei MBB gemacht hat.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Natürlich reden sich jetzt die ganzen 1,x Abiturienten ein, dass das nicht gehen kann.

War Top 5% im BSc. mit entsprechenden Praktika und jetzt im MMM noch mal ordentlich Gas gegeben. Ja, Abi Note spielt mit rein ob man eingeladen wird. Wenn man es aber mit entsprechender Performance ausgleichen kann, dann kriegt man das auch kompensiert. Lass dir von den ganzen Laberbacken hier nichts einreden.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2019:

Lass dir hier bitte keinen Schwachsinn einreden. Dir stehen immer noch alle Türe offen. Gib Gas im Bachelor, mach paar coole Praktika in die Richtung in die du gehen willst und dann läuft das schon.

Grüße ein McK intern, mit nem 3,0er Fachabi

Fachabitur und dann auch 3,0 und bei McK...
Glaubst ja wohl selber nicht

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

"Meine Sorge ist, wenn ich das Studium tatsächlich abschliessen sollte, dass ich einen Nachteil gegenüber anderen Bewerbern haben werde, da im Lebenslauf diese bescheidene Ausbildung eben auch zum Vorschein kommt."

Du solltest an deinem Selbstvertrauen arbeiten. Nutze die Zeit während deines Studiums deine Ziele zu definieren und deine Motivation mindestens zu hinterfragen. Du hast die Ausbildung abgeschlossen, die Note ist erstmal zweitrangig, da du doch selbst bewiesen hast, dass es auch anders geht. Du könntest die persönliche Krise im Nachhinein sogar zu deinem Vorteil nutzen, denn obwohl du dich in dieser befunden hast, konntest du eine Ausbildung erfolgreich abschließen.

Glaub' mir, die Note der Ausbildung interessiert am Ende so viel, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Du wirst über das Studium einen Schwerpunkt setzen und dann ohnehin nicht drum rumkommen, auch Praktika zu absolvieren. Wenn dein Werdegang sich nach deiner Ausbildung fortgesetzt hätte, dann kann man daraus tatsächlich Schlüsse ziehen. Aber selbst dann hättest du immer noch Jobchancen.

antworten
WiWi Gast

Schlechte Vergangenheit.

Leute, man muss es aber auch in beide Richtungen nicht übertreiben...

Natürlich ist das leben nicht vorbei und es ist noch alles drin aber man sollte auch realistisch sein.

Die Ausbildung wird wahrscheinlich nicht negativ angerechnet werden ABER: sie wird vermutlich auch keine Türen öffnen. Das wissen was du als Lagerist erworben hast wird dir weder im Studium noch für ein Praktikum was nützen. Wenn der Ausbildungsabschluss nicht gut war, sollte wenigstens das Zeugnis deines Arbeitgebers gut sein, da du die Zeugnisse für Praktika brauchen wirst (und hier ist es im Gegensatz zu nach dem Studium sehr relevant).

Ob es für MBB reicht, da muss man doch ganz ehrlich sagen zu 99% nicht. Das ist aber kein Weltuntergang so ist das leben und für alles andere muss man sagen das wird die Zeit zeigen. Vieles ist beim Einstieg auch immer von der Konjunktur abhängig. Ich will nicht mit den Absolventen tauschen, die 2009 einsteigen wollten, das kann schon der Unterschied zwischen Dax 30 und KMU sein (auch für gute Absolventen)

antworten

Artikel zu Roter Faden

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Antworten auf Schlechte Vergangenheit.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Roter Faden

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)