DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Leitfaden BachelorarbeitPlagiate

Neue Software spürt Plagiate auf

Martin Gutbrod, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund der Technischen Universität Braunschweig, hat einen einzigartigen Algorithmus zur Plagiaterkennung entwickelt.

Software Plagiate

Neue Software spürt Plagiate auf
Braunschweig, 16.07.2006 (idw) - Im Zeitalter des Internets und der Digitalisierung der Medien sind Informationen weltweit verfügbar und abrufbar. Dies bringt aber auch das Problem mit sich, dass die verfügbaren Informationen schnell für eigene Zwecke missbraucht werden können. Ob Hausarbeiten in der Oberstufe, Diplomarbeiten an der Universität oder Konferenzbeiträge durch die Möglichkeit digitale Literaturquellen über das Internet zu beziehen, ist die Versuchung groß, die Quellen in die eigene Arbeit zu übernehmen.

Damit man solchen Plagiaten schnell und ohne großen Aufwand auf die Schliche kommt, hat Martin Gutbrod, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund der Technischen Universität Braunschweig, einen einzigartigen Algorithmus zur Plagiaterkennung entwickelt und in einen Online-Dienst integriert, der auch mit europäischen Zeichensätzen umgehen kann. Als Gutbrod bei der Bewertung von Studien- und Diplomarbeiten die Vermutung hatte, dass Textpassagen aus dem Internet kopiert wurden, kam ihm die Idee der Software, mit der man nun Plagiate fast mühelos aufdecken kann. So entstand in den letzten zwei Jahren die Software Docoloc, deren Bedienung sehr einfach ist.

Für die Nutzung von Docoloc ist keine Softwareinstallation auf dem eigenen Rechner notwendig. Über einen beliebigen Webbrowser startet man einen Prüfauftrag und erhält einen umfangreichen Herkunftsreport per Mail zugesandt. Die plagiierten Stellen sind gelb markiert. Durch Anklicken erhält man die Originalstellen. Je höher das Rating im Bericht ausfällt, desto wahrscheinlicher st abgeschrieben worden. Ab einem Rating von 10 bis 12 Prozent wurde sicher geschummelt. Einem Wert, der bei etwa einem Drittel der Arbeiten vorhanden ist. Gutbrod nutzt für seine Software die Google Datenbasis. »Es gibt eine Schnittstelle, die von Google für die Software bereitgestellt wurde«, erläutert er.

Zurzeit sind 1100 Tutoren aus dem deutschsprachigen Raum registriert, über 400 Lizenzen bereits vergeben. Die kleinste Lizenz umfasst fünf User und kostet 17 Euro im Monat. Die Nachfrage in den deutschsprachigen Nachbarländern ist sehr groß. Die Hälfte der Abonnenten kommt aus Österreich und der Schweiz. Mit der IEEE Communications Society, des weltweiten Berufsverbandes der Elektrotechnik und Informatik, wurde aktuell ein prominenter Kunde aus den USA gewonnen. Die Entwicklung von Docoloc ist Teil der Doktorarbeit, die Gutbrod gerade zum Thema nachhaltiges E-Learning erstellt. Sein Ziel ist es, dass die Software in Dokumentenmanagement-Systemen integriert wird und man automatisch einen Docoloc-Bericht erhält, sobald Studenten neue Arbeiten einreichen.

Im Forum zu Plagiate

4 Kommentare

Bachelorarbeit mit nahem Thema gefunden - Plagiat?

WiWi Gast

Hi zusammen, ich sitze derzeit an meiner Bachelorarbeit und habe eine andere veröffentlichte Bachelorarbeit gefunden, die sehr nahe an meinem Thema dran ist. Dazu nun zwei Fragen: 1. Nun sind Bachel ...

8 Kommentare

Plagiat ja oder nein?

WiWi Gast

Hallo, ich habe eine Diplomarbeit geschrieben. Im Internet gibt es ein Dokument, dass auf die gleiche Datenbasis zugreift und ähnliche Abbildungen vorweist. Zudem habe ich in einem Kapitel die GLEICH ...

5 Kommentare

Plagiatssoftware

WiWi Gast

Hallo, ich schreibe meine Abschlussarbeit und suche ein Tool wo ich prüfen kann ob manche Stellen meiner Arbeit noch überarbeitet werden müssen. Ich versuche alles mit meinen eigenen Worten zu fassen ...

3 Kommentare

Hausarbeit schreiben lassen. Ja oder nein?

KathyBeck

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage und hoffe, dass jemand mir damit helfen kann. Also, ich habe jetzt eine schreckliches Deadline und schaffe nichts. Dieses Semester ist für mich besonders schwier ...

8 Kommentare

Wie geht es weiter - Stress

WiWi Gast

Guten Abend liebe Leute, Hoffe hier Mal auf ehrliche Meinungen und vielleicht aufbauende Worte. Ich befinde mich gerade in den Endzügen meines BWL Studiums an der nächstgrößeren FH von Köln aus ges ...

6 Kommentare

Citavi auf Mac

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich soll für meine Bachelorarbeit eine Citavi Bibliothek erstellen, allerdings läuft das Programm auf Mac nicht. Kennt jemand gute Alternativen? Bisher hab ich alles manuell verwal ...

10 Kommentare

Tipps zur Literaturrecherche

WiWi Gast

Hallo in die Runde, ich bin gerade dabei, meine Bachelorarbeit zum Thema "Erklärung wirtschaftlicher Asymmetrien im Euroraum seit Ausbruch der Finanzkrise" vorzubereiten. Habt ihr Tipps, w ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Plagiate

Weiteres zum Thema Leitfaden Bachelorarbeit

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback