DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenLerngruppe

Unzuverlässige Kommilitonen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unzuverlässige Kommilitonen

Hallo, hier mal was Neues, ich hoffe aber, es passt in diesem Forum.

Mache zurzeit ein mein (internationales) Master und dieser Studiengang basiert stark auf Gruppenarbeit d.h. es werden Teams gebildet und jedes Team hat eine Aufgabe die gemeinsam gelöst und dann präsentiert werden muss.

Vorgestern zum Beispiel. Wir hatten uns verabredet zu einem Meeting damit wir unsere Aufgaben (die wir davor verteilt hatten) besprechen und das weitere Vorgehen planen. Das Team besteht aus 3 Leute, der eine wohnt direkt an der Uni, ich wohne etwa 60 km weit weg und ein anderer etwa 40 km von der Uni entfernt entfernt.

Hatte ein paar minuten Verspätung (15) und deshalb schon ein schlechtes Gewissen, aber: Keiner der anderen war da. Der eine (der 40km-Kommilitone) war nicht zu erreichen, rief zwei Stunden später an, sein Auto hätte den Geist aufgegeben. Der andere (der 0km-Kommilitone, kommt aus Indien) konnte ich erreichen, der würde in einer Stunde kommen, dann schrieb er eine SMS wonach er in zwei Stunden kommen würde, danach noch eine SMS wonach er gar nicht mehr käme.

Ist der Begriff "A******ch" damit schon gerechtfertigt?

Bei dem 40km-Kommilitone passieren dauernd die abstrusesten Geschichten: Mal hat er Probleme mit seinen Knien, mal hat er all seine Daten auf dem Computer gelöscht, mal steckt er in einem Stau, mal hat er etwas falsches gegessen, mal findet er den Raum nicht (z.B. bei der wichtigsten Klausur im ganzen Studium), mal hat er "in die falsche Richtug gelernt" (weswegen er ein Examen abbricht), mal hat er sein Auto an seine Schwester verliehen...

Der 0km-Kommilitone ist genau so, er macht einfach nichts, auf die Frage dann, warum er nichts getan hätte kommt nur eine wedelnde Handbewegung und ein verharmlosender Gesichtsausdruck.

Meine Frage: Was macht man mit solchen Kommilitonen (bitte lacht nicht, die werden demnächst Eure Kollegen sein)? Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Hängt das von der Herkunft ab? (Indien / Italien / Deutschland)?

Gruß
Teamer

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Das Team wechseln! Und zwar schnell!

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Tja, du weißt ja wofür TEAM steht oder?

  • Toll Ein Anderer Machts
antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

wo machst du deinen master?
bei mir an der uni gibt es keine solche loser!

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Tja, das ist das Problem an Gruppenarbeiten...entweder du hast ne super Gruppe oder eben ne scheiss Gruppe! Daran ändern wirst du nichts. Man kann zwar mal ein Gespräch führen, allerdings hat meine Erfahrung gezeigt, dass das wenig erfolgsversprechend ist :-( Das einzige sinnvolle was wir einmal getan hatten, war ein Gespräch mit unserer Organisationsentwicklungsprofessorin zu führen. Das hat zwecks Gruppendynamik schon einiges gebracht...

Ansonsten kann ich dir nur den guten Rat geben, such deine eigene Lösung für das Problem und glänze in der Präsentation damit, dass du der einzige mit wirklichem Wissen bist.

Ich drück dir die Daumen, ich weiss wie scheisse so ne Gruppenarbeit mit so Leuten ist (hatte jedes Semester ca. 4 Gruppenarbeiten und da waren immer solche mit dabei)

Liebe Grüße
A

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

hängt nicht von der Herkunft, sondern von der Persönlichkeit ab. Ich hasse unzuverlässige Personen wie die Pest.

Vorschlag: wenns irgendwie geht, vermeiden mit denen zu arbeiten und immer in einer Gruppe bleiben, in der man die Leute schon kennt.

Spätestens im Job werden die Kollege derbe auf die Nase fallen. Da ist nichts mit "Auto kaputt" wenn Jour Fix ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Ich stehe gerade vor dem selben Problem. Ein Prof. setzt auf Gruppenarbeit, wobei die Gruppen bisschen größer sind.

Als die Verteilungen bekannt gegeben wurden passierte ersteinmal garnichts bis ich eine Rundmail verschickt habe, wie wir nun gemeinsam arbeiten sollen.

Es kamen nur zwei Antworten. Überwiegend (evtl. ausschließlich) nur deutsche Kommilitonen die in dieser Gruppe sind. Für die Gruppenarbeiten gibt es zwar keine Noten, aber man muss die jeweiligen Aufgaben vorführen vor dem Kurs.

Da ja sogut wie nichts an Antworten gekommen ist, weiß ich auch nicht wie ich jetzt verbleiben soll.

Ich finde es jedoch auch nicht in Ordnung, dass keinerlei Initiative seitens der Kommilitonen kommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Von der Herkunft hängt so vieles ab!!
Jedoch es alleine darauf beruhen zu lassen wäre falsch.
Ich wüsste nicht genau wie ich mich in so einer Situation verhalten würde, womöglich würde ich die ganze Arbeit auf mich nehmen und es mit dem Prof am Ende klären! Selbstverständlich würde ich meine ach so lieben Komilitonen vorher warnen, wenn nichts passiert pech gehabt!!
Teamwork ist verdammt wichtig, die Flaschen zeigen dir, dass sie kein großes Interesse auf ihr Studium haben.

Ich selbst bin zur Hälfte italienier und türke...die Mischung machts und dennoch sage ich, die meissten meiner Landsmänner verhalten sich total anders als ich selbst. Unpünktlichkeit, z.B. ist schon fast eine Pflicht wenn man Italiener ist...mich kotzt das an, es ist respektlos der anderen Person gegenüber.

Fazit: Stress rum, mach dir Feinde, wenn sie dann nicht spurten, klär das mit einem Prof (halt jemand der die Noten verteilt)

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

hallo!
intressanter beitrag.....
was studierst du denn?
hab bwl studiert.....ich denke in jedem studiengang gibts falsche schafe.....jeder will duie andren arbeiten lassen, der ehrliche ist der dumme...leider....
mein tipp: falls es noten gibt, die kollegen knallhart reinreiten und sagen, die haben nix getan.....---> soll wunder wirken.....nur so lernen es die faulen säcke, pünktlich zu kommen und auch zu arbeiten.....

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Das Problem an der "Hau drauf" Nummer ist zumeist das, dass die Profs sich von Gruppenarbeiten auch erhoffen, dass Probleme in der Gruppe besprochen und gelöst werden...mit einem "aber die haben alle nichts getan außer mir" nachdem das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, stehst du auch beim Prof als Petze da und du beweist nicht unbedingt, dass du ein Teamplayer bist! Daher lieber das Gespräch mit der Gruppe suchen, klappt das nicht, einen anderen Prof mit einbeziehen (soweit möglich, bei uns hat´s geklappt), wenn sich dann nichts ändert geht immer noch die "Hau drauf" Nummer!

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Ich erninnere mich noch gut, wie ich meine erste Gruppenarbeit gemacht habe. WIr konnten uns die Gruppen nicht selbst aussuchen und die Größe bei bei 7 Loosern und 3 Ehrgeizigen...
Nun, wir haben einen Termin im Vorfeld ausgemacht, gleich am Tag der Themenstellung, mit zwei Wichen Vorlaufzeit. Als dann das Treffen war, kamen insgesamt(!) 3 Leute, darunter ich. Ich hab also zum Telefon gegriffen und Terror gemacht. 2 Leute waren im Urlaub(!), 2 waren krank, einem ist was dazwischengekommen und 2 "wollten schon noch kommen". Ich muss sagen, im Nachhinein waren wir richtig froh, dass niemand von den Pappnasen unsere schöne Arbeit verhunzt hat. Bei der Präsentation haben wir sie richtig ins Messer laufen lassen, also die ganze Präsentation alleine zu dritt gemacht, während bei den anderen Gruppen die Ganze Mannschaft vornestand. Der Prof hat natürlich sofort geblickt was los war, wir haben (alle) ne akzeptable Note bekommen (Umfragen für Studie waren allerdings gefälscht, zu dritt lassen sich schlecht viele Leute in der Innenstadt befragen, muss ja keiner wissen).
Die Pappnasen hatten es zwar auch geschafft, jedoch hatten sie nicht gerade ein hohes Ansehen beim Prof, sie haben sich immer weiter in ihre "Rolle" übers Studium hineinentwickelt und steht jetzt nach Studienende soweit ich weiß ziemlich scheiße da. Mit den beiden andern hingegen habe ich fortan jede Gruppenarbeit gemacht, wir waren immer super weil es einfach gelaufen ist bei uns. Wunderbare Freundschaften sind daraus entstanden... Wenn ich mal ein Unternehmen gründen würde, dann nur mit diesen beiden und wir hätten ein Spitzenteam...

Versuch die Gruppenarbeit fertig zu bekommen, notfalls alleine...
Sag den Pappnasen, dass Du die Präsentation auch machst und das sie gar nicht mehr kommen brauchen. Das werden sie gerne hören und nichts vorbereiten. Was meinst Du, wie blöd die bei der Präsentation dastehn. Du kannst dem Prof zeigen, was in Dir steckt und zwischen den Zeilen, dass neben Dir aber zwei waschechte Pappnasen stehen....
Diese Leute haben für den Rest des Studiums ihren RUf weg... Du hingegen hast den Test bestanden.

Das bedeutet zunächst mal natürlich einen Haufen Arbeit für Dich...

antworten
Zechpreller

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Naja, es kommt ja dann eher darauf an wie der Prof das sieht. Kann mir vorstellen, dass es auch Profs gibt, die das nicht so toll finden wenn einer alles alleine macht, sodass er das dann schlechter benotet wegen schlechter Gruppenarbeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Mich würde interessieren was in dem Kopf dieser Leute vorgeht, wenn sie einfach nicht erscheinein oder ihre Arbeit nicht machen.

Ist vielleicht einer von denen hier im Forum und kann das vielleicht beantworten?

Natürlich werden diese Schlappsch... irgendwann berufstätig sein, dann wird es gefährlich: Im Job zählt die Leistung nicht so sehr wie an der Uni/FH, da diese dort nicht so systematisch gemessen wird wie an der Hochschule. Oft ist Leistung auch nicht erwünscht, der Vorgesetzter ist nämlich vielleicht auch so faul und hat kein Interesse an Hochfliegern (die vielleicht seine Stelle wegnehmen).

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Also so wäre es bei uns der Fall...Leute ins Messer laufen lassen steht bei uns ganz klar auf der Abschussliste...Leute dezent ins Messer laufen lassen allerdings nicht ;-)

LG
A

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

*lol* es gibt schon echte Idioten. Wir mussten auch mal Gruppenarbeit machen, worauf es auch Noten gab, die sogar relativ viele Leistungspunkte gaben. Und ein Kumpel war mit einem in der Gruppe, der rein garnichts machen wollte und sich dann aber tierisch aufgeregt hat und es nicht akzeptieren wollte, dass mein Kumpel in eine andere Gruppe geht. Der wollte sich also offensichtlich konsequent mitziehen lassen. Als es dann aber zum Prof ging, hat er dann doch (durch Nichterscheinen zum vereinbarten Termin) klein beigegeben... voll lustig

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Und ein Kumpel war mit einem in der Gruppe, der rein garnichts machen wollte und sich dann aber tierisch aufgeregt hat und es nicht akzeptieren wollte, dass mein Kumpel in eine andere Gruppe geht.

Krass. Später in der Berufswelt wird es diese Idioten auch geben, es lohnt sich durchaus sich zu überlegen, wie man diese erkennt und vermeidet.

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Hab genau die selben Erfahrungen gemacht.

Methoden

  • Regeln in der ersten Sitzung festlegen
  • 3 strikes out (jeder darf sich 2 Flops erlauben)
  • 360° Bewertung zu Beginn dem Prof. vorschlagen
  • Kurzprotokoll führen (mit HA für jeden)
  • Proof-reading Funktion in Word benutzen (so weiss jeder was wer gemacht hat!)
  • klares Ziel zu Beginn def.
  • regelmässiges Meeting mit begrentzter Zeit festlegen
  • Kontakt zum Prof. halten (er sollte wissen wie ihr den Break-down organisiert (erzeugt mehr Druck))
  • nicht mit Freunden in eine Gruppe (die sind immer die gemütlichsten)
  • Konkurrenz schaffen (wir müssen besser sein als DIE)
  • E-mails stets an alle schreiben
  • Deadlines setzen (früher als ggb. damit z.B. der Prof. noch drüber schauen kann...;)
  • nicht anfangen sich in den Verantwortungsbereich der Kollegen zu mischen (sie würden es wohl auch selbst schaffen ... wollen es aber einfach oft nicht (haben ja noch Zeit))
  • immer direkt und ehrlich sein
  • nicht mit cliquen arbeiten
  • einem klar sein, dass man die Leute als Freunde vergessen kann ..
antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Vielleicht ist das auch das Hauptziel von Gruppenarbeiten:

Zuverlässig und schnell Blender zu identifizieren und auszuboten!

Ne im Ernst es gibt wirklich solche Volldeppen. Wir hatten eine Gruppenarbeit da hatten wir uns so gefetzt, dass wir am Ende kein Wort mehr miteinander gewechselt haben. Die Präsentation war hoch interessant...

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Ein riesen Problem ist immer, dass die Teammitglieder zwar mehr oder weniger getrennt was erarbeiten ("nicht anfangen, sich in den Verantwortungsbereich der Kollegen zu mischen"), aber man dann eine gemeinsame Note bekommt.
Bei den Gruppenarbeiten, bei denen ich dabei war, hat man versucht, das mit gegenseitiger Bewertung zu lösen (von 80- 120%), mit fragwürdigem Erfolg °^

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Wiso nicht mit Freunden in eine Gruppe? Wenn man sich gegenseitig motivieren kann und auf derselben Wellenlänge ist, bildet man doch ein super Team.
Hab damit nur gute Erfahrungen gemacht

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

NIEMALS mit FREUNDEN arbeiten!

  • da Reibung Energie ist
  • aber nicht jede Freundschaft Reibung erträgt
antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

Ich bin der Meinung es gibt zwei Seiten dieses Problems.

Entweder man sieht es so, dass ein einziger Fähiger in eine Gruppe Trittbrettfahrer hereingeraten ist.

Oder man sieht eine Gruppe Durchschittsstudenten, die von einem oder ein paar ambitionierten Strebern tyrannisiert werden.

Aus einseitigen Berichten kann man wohl leider nicht herauslesen, welche Sichtweise die Richtige ist.

Ich habe persönlich bin aber der Meinung, dass man in beiden Fällen locker bleiben sollte. Anderen Leuten ständig vorzuhalten, dass man mit ihrer Arbeit nicht einverstanden ist, wird einen in den seltensten Fällen zum Erfolg führen. Anders als im Arbeitsleben gibt es unter Studenten meistens keinen Chef, der sich mit einer Weisungsbefugnis durchsetzen könnte, man ist also auf die freiwillige Mitarbeit der Kommilitonen angewiesen.

Wenn sich eine Gruppe ersteinmal gebildet hat, sind die Würfel gefallen, evtl. kann man etwas für die nächste Gruppenbildungsphase lernen.

Bis dahin heißt das Zauberwort aber Kompromiss. Wenn man selber gute Arbeit leistet, freundlich bleibt und respektvoll um mehr Unterstützung bittet, kann man mehr rausholen, als wenn man zum Arschloch wird und die Gruppendynamik den Bach runter geht. Man erreicht dabei vieleicht nicht seine Idealvorstellungen, aber immerhin kommt man im Rahmen der Möglichkeiten dem Gruppenoptimum nahe und schont dabei auch seine eigenen Nerven.

Nicht umsonst werden Gruppenleistungen meistens vorteilhaft und homogen (ohne große Notenschwankungen zwischen den einzelnen Gruppen) bewertet.

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

WiWi Gast schrieb am 24.05.2007:

Ich bin der Meinung es gibt zwei Seiten dieses Problems.

Entweder man sieht es so, dass ein einziger Fähiger in eine Gruppe Trittbrettfahrer hereingeraten ist.

Oder man sieht eine Gruppe Durchschittsstudenten, die von einem oder ein paar ambitionierten Strebern tyrannisiert werden.

Aus einseitigen Berichten kann man wohl leider nicht herauslesen, welche Sichtweise die Richtige ist.

Ich habe persönlich bin aber der Meinung, dass man in beiden Fällen locker bleiben sollte. Anderen Leuten ständig vorzuhalten, dass man mit ihrer Arbeit nicht einverstanden ist, wird einen in den seltensten Fällen zum Erfolg führen. Anders als im Arbeitsleben gibt es unter Studenten meistens keinen Chef, der sich mit einer Weisungsbefugnis durchsetzen könnte, man ist also auf die freiwillige Mitarbeit der Kommilitonen angewiesen.

Wenn sich eine Gruppe ersteinmal gebildet hat, sind die Würfel gefallen, evtl. kann man etwas für die nächste Gruppenbildungsphase lernen.

Bis dahin heißt das Zauberwort aber Kompromiss. Wenn man selber gute Arbeit leistet, freundlich bleibt und respektvoll um mehr Unterstützung bittet, kann man mehr rausholen, als wenn man zum Arschloch wird und die Gruppendynamik den Bach runter geht. Man erreicht dabei vieleicht nicht seine Idealvorstellungen, aber immerhin kommt man im Rahmen der Möglichkeiten dem Gruppenoptimum nahe und schont dabei auch seine eigenen Nerven.

Nicht umsonst werden Gruppenleistungen meistens vorteilhaft und homogen (ohne große Notenschwankungen zwischen den einzelnen Gruppen) bewertet.

Da muss ich dir widersprechen, dadurch schont man definitiv nicht seine Nerven....ich lasse mir garantiert nicht meinen Schnitt, wegen ein paar Idioten, versauen...ich mache lieber die ganze Arbeit alleine als eine mittelmäßige Arbeit abzugeben, die dann nur ne 3 oder noch schlechter ist... (ich renn dann aber auch ned zum Prof oder so, sondern mir is es egal, ob die dann fürs Nichtstun ne Note geschenkt bekommen, hauptsache meine Note passt)

Ich brauche einen guten 1er-Schnitt um meinen Master an meiner Wunschuni machen zu können, also von dem her hab ich keine Wahl.... ich geb den Gruppenmitgliedern ne Deadline bis wann sie ihren Scheiß auf die Reihe kriegen sollen und tret denen ordentlich in den Arsch, aber wenn sie halt bis zur Deadline trotzdem nix machen, dann mach ichs alleine...

...und falls ihr eingereichter Teil scheiße ist (schlechteR Rechtschreibung/Grammatik/Ausdruck, Plagiate, unseriöse/nur eine Quelle etc.)
schreib ich ihn eben um und geb denen n Feedback (haha ich verpacks dann immer so richtig nett und lob sie auch und sag ihnen, dass ihr Teil gut war, aber halt n paar ,,kleine" Fehler drinnen waren und geb ihnen dann noch pro forma meinen Teil, damit sie den auch kontrollieren können und mir n Feedback geben können, weils ja soooo wichtig ist, dass wir alle einverstanden mit der Arbeit sind...aber das interressiert eh nie jemanden und ich glaub, den liest sich nie jemand durch...bis jetzt hat jeder immer nur geschrieben,dass mein Teil passt xD)

An meiner Uni werden die Gruppen IMMER von den Profs eingeteilt und bis jetzt war ich IMMER nur mit Leuten in der Gruppe die es nicht interessiert hat, die nur eine mittelmäßige Note erreichen wollten oder die einfach zu dumm waren, um ne ordentlichte Arbeit zu schreiben

antworten
WiWi Gast

Re: Unzuverlässige Kommilitonen

ich geb den Gruppenmitgliedern ne Deadline bis wann sie ihren Scheiß auf die Reihe kriegen sollen und tret denen ordentlich in den Arsch, aber wenn sie halt bis zur Deadline trotzdem nix machen, dann mach ichs alleine...

  • a) Du bist bestimmt der Liebling aller Kommilitonen und sehr beliebt

  • b) schon mal aufs Datum geschaut?
antworten

Artikel zu Lerngruppe

In der Gruppe lernt sich´s leichter!

Eine Gruppe von Stunden der WHU - Otto Beisheim School of Management sitzen an einem Tisch und führen Konversation

Lerngruppen bieten viele Vorteile bei der Vorbereitung auf Klausuren oder mündliche Prüfungen. Darüber hinaus ist das Lernen in der Gruppe eine gute Vorbereitung auf die in der Wirtschaft weit verbreitete Teamarbeit.

Lerngruppenbörse für Münster

Gruppenarbeit: Ein Tisch an dem Personen sitzen und an ihren Computern arbeiten.

»Lerne gerne«, aber bitte mit Partner - Zentrale Studienberatung der Uni Münster bietet elektronische Pinnwand für Lerngruppen

Gruppenarbeit im Studium: Diese Tools optimieren den Workflow

Gruppenarbeit: Ein Tisch an dem Personen sitzen und an ihren Computern arbeiten.

Gruppenarbeiten im Studium können mühsam sein: Oft scheitern die Treffen schon daran, einen gemeinsamen Termin für die Projektabsprachen zu finden. Vollgestopfte Stundenpläne, nebenher der Job oder private Verpflichtungen machen die Terminplanung schwierig. Schließlich arbeitet jeder vor sich hin, ohne Absprachen mit den Kommilitonen zu treffen. Die eigentliche Präsentation oder Seminararbeit endet im Chaos. Doch in Zeiten einer vernetzten Welt gibt es nützliche Tools und Web-Apps, mit denen sich große Teile der Arbeit auch ohne stundenlanges Zusammensitzen in der Bibliothek erledigen lassen.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 3: Typologie von Klausuraufgaben

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Schnellster WiWi-Student Deutschlands

Ein luxuriöses Schnellboot mit langer Spitze in gelb und rot auf dem Meer.

Dipl. oec. Christoph Suthaus ist sicher Anwärter auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Für das Wirtschaftsstudium an der Universität Hohenheim benötigte er bis zum Diplom lediglich fünf Fachsemestern

Massenprüfungen in Wirtschaftswissenschaften am Computer

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Klausuren am Computer schreiben - Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen sucht nach neuen Wegen für Massenprüfungen.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 4: Was kommt in der Klausur dran?

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Die Ritalin-Legende: Hirndoping unter Studierenden kaum verbreitet

Eine junge Frau sitzt auf einem Sofa in einem düsteren Zimmer und hält Tabletten in der Hand. Mehrere Dosen stehen vor ihr auf dem Tisch.

Laut einer aktuellen Studie ist das Hirndoping unter Studierenden keineswegs so verbreitet ist, wie es die mediale Aufmerksamkeit für das Thema suggeriert: Etwa fünf Prozent der Studierenden in Deutschland zählen demnach zu den „Hirndopenden“.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 5: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 1

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 6: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 2

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Studienabschlüsse 2010

HHL Leipzig Graduate School of Management

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Antworten auf Unzuverlässige Kommilitonen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Lerngruppe

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren