DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenLerntipps

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Hallo,

Ich versuche jetzt einerseits mich kurz zu halten anderseits muss ich trotzdem mir auch was von der Seele schreiben. Wen's nicht interessiert ist natürlich auch gut, wäre trotzdem froh um Antworten um bessere Studienleistungen hinzukriegen.

Kurze Fakten (tl;dr)

    1. Semester BWL non target
  • Big4 Praktikum bereits absolviert mit sehr guten Leistungen und Übernahmeangebot
  • Ziel: IB, PE, Asset Management
  • Note: leicht unterdurchschnittlich (unter 2,3)
  • Trotz massivem Aufwand, vor allem in der Prüfungsphase und ziemlicher Eindämmung meines Privatlebens sowie durchgehender Auseinandersetzung mit Lerntechniken etc. schaffe ich es nicht im 1,x Bereich zu landen. Was habe ich noch für Möglichkeiten? Fleiß, Ehrgeiz und Wille ist da. Was ist eurer Meinung nach am wichtigsten um wirklich sehr gut zu performen? Ging es jemanden schon mal ähnlich?

Das ganze nagt mittlerweile leider unglaublich an meiner Motivation und meinem Ehrgeiz, weshalb ich mittlerweile schon Bedenken habe, ob ich einfach nicht gemacht bin für dieses "High-Performer" Zeug. Was ich aber dann auch wieder nicht verstehe, dass ich in meinem Praktikum von allen Seiten mit Lob geschmeichelt werde und auch beruflich ein richtig gutes Auftreten habe v.a. was auch Social Skills betrifft, Umgang mit Menschen etc. Also Selbstvertrauen etc. wäre ja da! Aber ich schaffe es einfach nicht im wirklich überdurchschnittlichen Bereich zu landen mit meinen Studienleistungen und ich hab keine Ahnung warum. Damit kann ich halt auch meine Karriereziele nicht verwirklichen. Habe bereits Lerntechniken durchprobiert von Karteikarten bis Mindmaps und was es noch alles gibt, aber es will nicht funktionieren. Der Stoff sitzt bei mir auswendig immer perfekt durch massiven Fleiß aber ich schaffe es einfach nicht in diesen 60-120 Minuten Prüfung das ganze umzusetzen, was mir wirklich immer total nen Strich durch die Rechnung macht. Manchmal ärgere ich mich so stark, dass ich am liebsten das Studium hinschmeißen würde weil ich mich fühle, als wäre ich zu unintelligent für das ganze. Ist ja schließlich auch keine Top Business School wo ich bin sondern ne einfache Uni in Deutschland. Kumpels von mir schaffen es mit halben Lernaufwand locker doppelt so gute Leistungen zu erzielen.

Bin wirklich am verzweifeln, ich wäre extrem froh, wenn mir hier irgendjemand nen Tipp geben kann der womöglich ähnliches durchgemacht hat und wo es dann mal "klick" gemacht hat und die sehr guten Leistungen kamen. Beschissene Studienleistungen gepaart mit übermäßigem Lernaufwand... da kann einfach irgendwas nicht stimmen.

Danke im Voraus und Sorry für die Jammerei. Musste irgendwie mal raus aus mir.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Mach dir keine Sorgen, im Berufsleben ist Ehrgeiz und Fleiß gefragt. An der Uni hilft Intelligenz. Allein mit Fleiß wird mal halt nicht die "Transferaufgaben" lösen können. Sieh dich einfach um: auch du wirst Mitstudenten mit top Noten und einer Chiller-Einstellung kennen. Die haben es später schwer, weil Arbeitgeber von ihnen überdurchschnittlichen Fleiß und Ehrgeiz erwarten, den sie ja gar nicht haben (Ich spreche aus Erfahrung.... ;) ).

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Keine Ahnung was du falsch machst. Meine Tipps für 1,x:

  1. Kontinuierliches lernen während der Vorlesungszeit. Jeden Tag den Stoff der Vorlesung direkt richtig lernen und eventuell noch zusätzlich was dazu lesen (meist Internet). Hat bei mir je Vorlesung meist ca. 15-20 min beansprucht.
  2. In der Klausurvorbereitungsphase: Dann nur noch etwas wiederholt und Lücken geschlossen, was aber gerade mal zwei entspannte Nachmittage waren, ansonsten Altklausuren, Altklausuren, Altklausuren, .... machen. Die ersten noch ohne, die weiteren dann unter Zeitdruck, weil mein Problem in Prüfungen auch häufig war, das ich einfach zu langsam war. Das kann man sich aber abtrainieren.

That's it.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Du bist halt einfach ein durchschnittlicher Student und kannst nichts dagegen machen (vielleicht ein Wechsel an eine FH?). Wenn es solche "Techniken" geben würde, dann würde JEDER Student eine 1,x in der Klausur schreiben. Ach und bei einer "Top Business School" würdest du die 1,x bekommen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Es fehlt dir wohl einfach an der nötigen Intelligenz bzw der Fähigkeit Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Da kann man leider nicht viel machen. Sieh es so, du wirst dafür durch Fleiß bei den Big4/Industrie weit kommen können. Ich habe zwar einen leicht besseren Schnitt als du, löse aber alles mit Hausverstand und Allgemeinwissen. Leistung kenne ich nicht, genau deshalb werde ich dann im Job und vor allem bei eventuellen Berufsexamina noch das ein oder andere Problem bekommen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Hallo,

Ich versuche jetzt einerseits mich kurz zu halten anderseits muss ich trotzdem mir auch was von der Seele schreiben. Wen's nicht interessiert ist natürlich auch gut, wäre trotzdem froh um Antworten um bessere Studienleistungen hinzukriegen.

Kurze Fakten (tl;dr)

    1. Semester BWL non target
  • Big4 Praktikum bereits absolviert mit sehr guten Leistungen und Übernahmeangebot
  • Ziel: IB, PE, Asset Management
  • Note: leicht unterdurchschnittlich (unter 2,3)
  • Trotz massivem Aufwand, vor allem in der Prüfungsphase und ziemlicher Eindämmung meines Privatlebens sowie durchgehender Auseinandersetzung mit Lerntechniken etc. schaffe ich es nicht im 1,x Bereich zu landen. Was habe ich noch für Möglichkeiten? Fleiß, Ehrgeiz und Wille ist da. Was ist eurer Meinung nach am wichtigsten um wirklich sehr gut zu performen? Ging es jemanden schon mal ähnlich?

Das ganze nagt mittlerweile leider unglaublich an meiner Motivation und meinem Ehrgeiz, weshalb ich mittlerweile schon Bedenken habe, ob ich einfach nicht gemacht bin für dieses "High-Performer" Zeug. Was ich aber dann auch wieder nicht verstehe, dass ich in meinem Praktikum von allen Seiten mit Lob geschmeichelt werde und auch beruflich ein richtig gutes Auftreten habe v.a. was auch Social Skills betrifft, Umgang mit Menschen etc. Also Selbstvertrauen etc. wäre ja da! Aber ich schaffe es einfach nicht im wirklich überdurchschnittlichen Bereich zu landen mit meinen Studienleistungen und ich hab keine Ahnung warum. Damit kann ich halt auch meine Karriereziele nicht verwirklichen. Habe bereits Lerntechniken durchprobiert von Karteikarten bis Mindmaps und was es noch alles gibt, aber es will nicht funktionieren. Der Stoff sitzt bei mir auswendig immer perfekt durch massiven Fleiß aber ich schaffe es einfach nicht in diesen 60-120 Minuten Prüfung das ganze umzusetzen, was mir wirklich immer total nen Strich durch die Rechnung macht. Manchmal ärgere ich mich so stark, dass ich am liebsten das Studium hinschmeißen würde weil ich mich fühle, als wäre ich zu unintelligent für das ganze. Ist ja schließlich auch keine Top Business School wo ich bin sondern ne einfache Uni in Deutschland. Kumpels von mir schaffen es mit halben Lernaufwand locker doppelt so gute Leistungen zu erzielen.

Bin wirklich am verzweifeln, ich wäre extrem froh, wenn mir hier irgendjemand nen Tipp geben kann der womöglich ähnliches durchgemacht hat und wo es dann mal "klick" gemacht hat und die sehr guten Leistungen kamen. Beschissene Studienleistungen gepaart mit übermäßigem Lernaufwand... da kann einfach irgendwas nicht stimmen.

Danke im Voraus und Sorry für die Jammerei. Musste irgendwie mal raus aus mir.

Ich kenne das wobei ich aus einer anderen Ecke komme. Ich bin eher etwas intelligenter als der Schnitt :P dafür aber aber weniger fleißig. Habs so an der WWU immerhin zu einer 2.0 gebracht.

Den für mich persönlichen 1er-Code hab ich erst am Ende des Studiums geknackt: nicht nur die Zusammenhänge und Hintergründe verstehen und erklären können sondern Folien genauso auswendig lernen wie sie vor dir liegen.

Da du letzteres ja schon tust probier vllt mal, die notwendige analytischen Fähigkeiten vorausgesetzt, den Lernstoff in der Tiefe zu verstehen.

Ansonsten durchatmen. Wenns im Job losgeht ist sowieso Stunde null und dann kommts auf etwas andere Qualitäten an als an der Uni. So wie du dich beschreibst wirst du dann eh gut Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Hallo,

Ich versuche jetzt einerseits mich kurz zu halten anderseits muss ich trotzdem mir auch was von der Seele schreiben. Wen's nicht interessiert ist natürlich auch gut, wäre trotzdem froh um Antworten um bessere Studienleistungen hinzukriegen.

Kurze Fakten (tl;dr)

    1. Semester BWL non target
  • Big4 Praktikum bereits absolviert mit sehr guten Leistungen und Übernahmeangebot
  • Ziel: IB, PE, Asset Management
  • Note: leicht unterdurchschnittlich (unter 2,3)
  • Trotz massivem Aufwand, vor allem in der Prüfungsphase und ziemlicher Eindämmung meines Privatlebens sowie durchgehender Auseinandersetzung mit Lerntechniken etc. schaffe ich es nicht im 1,x Bereich zu landen. Was habe ich noch für Möglichkeiten? Fleiß, Ehrgeiz und Wille ist da. Was ist eurer Meinung nach am wichtigsten um wirklich sehr gut zu performen? Ging es jemanden schon mal ähnlich?

Das ganze nagt mittlerweile leider unglaublich an meiner Motivation und meinem Ehrgeiz, weshalb ich mittlerweile schon Bedenken habe, ob ich einfach nicht gemacht bin für dieses "High-Performer" Zeug. Was ich aber dann auch wieder nicht verstehe, dass ich in meinem Praktikum von allen Seiten mit Lob geschmeichelt werde und auch beruflich ein richtig gutes Auftreten habe v.a. was auch Social Skills betrifft, Umgang mit Menschen etc. Also Selbstvertrauen etc. wäre ja da! Aber ich schaffe es einfach nicht im wirklich überdurchschnittlichen Bereich zu landen mit meinen Studienleistungen und ich hab keine Ahnung warum. Damit kann ich halt auch meine Karriereziele nicht verwirklichen. Habe bereits Lerntechniken durchprobiert von Karteikarten bis Mindmaps und was es noch alles gibt, aber es will nicht funktionieren. Der Stoff sitzt bei mir auswendig immer perfekt durch massiven Fleiß aber ich schaffe es einfach nicht in diesen 60-120 Minuten Prüfung das ganze umzusetzen, was mir wirklich immer total nen Strich durch die Rechnung macht. Manchmal ärgere ich mich so stark, dass ich am liebsten das Studium hinschmeißen würde weil ich mich fühle, als wäre ich zu unintelligent für das ganze. Ist ja schließlich auch keine Top Business School wo ich bin sondern ne einfache Uni in Deutschland. Kumpels von mir schaffen es mit halben Lernaufwand locker doppelt so gute Leistungen zu erzielen.

Bin wirklich am verzweifeln, ich wäre extrem froh, wenn mir hier irgendjemand nen Tipp geben kann der womöglich ähnliches durchgemacht hat und wo es dann mal "klick" gemacht hat und die sehr guten Leistungen kamen. Beschissene Studienleistungen gepaart mit übermäßigem Lernaufwand... da kann einfach irgendwas nicht stimmen.

Danke im Voraus und Sorry für die Jammerei. Musste irgendwie mal raus aus mir.

Ich kenne das wobei ich aus einer anderen Ecke komme. Ich bin eher etwas intelligenter als der Schnitt :P dafür aber aber weniger fleißig. Habs so an der WWU immerhin zu einer 2.0 gebracht.

Den für mich persönlichen 1er-Code hab ich erst am Ende des Studiums geknackt: nicht nur die Zusammenhänge und Hintergründe verstehen und erklären können sondern Folien genauso auswendig lernen wie sie vor dir liegen.

Da du letzteres ja schon tust, probier vllt mal, die notwendige analytischen Fähigkeiten vorausgesetzt, den Lernstoff in der Tiefe zu verstehen.

Ansonsten durchatmen. Wenns im Job losgeht ist sowieso Stunde null und dann kommts auf etwas andere Qualitäten an als an der Uni. So wie du dich beschreibst wirst du dann eh gut Karriere machen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Ich kenn das auch so, wie der Vorposter.

Bin ganz Intelligent und bin aber viel zu faul, um zu lernen (hab einen 2,4 Schnitt, Lernaufwand vielleicht 6h pro Prüfung, DHBW).

Dennoch habe ich mir in meinem Unternehmen durch meine sehr gute Arbeit schon einen Namen gemacht, so dass sich schon während des Studiums regelmäßig Headhunter kontaktieren und zu Gesprächen einladen (auch für Top-Arbeitgeber).

Fazit:
Noten zählen nicht, wenn du im Beruf durch Ehrgeiz und Leistungen überzeugst.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Das Geheimnis ist eins zu eins den Inhalt der Vorlesungsfolien hinzuklatschen und auf gar keinen Fall irgend eine Transferleistung versuchen oder, ganz schlimm, etwas hinn schreiben, das du in irgend einem Fachbuch zu dem Thema gelesen hast.

Um zu verstehen, wieso das so ist, und am Besten funktioniert, musst du nur verstehen, wie Klausurkorrekturen funktionieren. Da gibt es eine Musterlösung nach der korrigiert wird. Diese Musterlösung beinhaltet die Antworten nach Vorlesungsfolien. Korrektoren leisten (meist) selbst keine Transfer/Denkleistung beim korrigieren. Vor allem nicht bei hohen Teilnehmerzahlen mit 300 Arbeiten. Da muss korrigieren schnell gehen. Steht also A in der Musterlösung wird auch nur A abgehagt. Schreibst du B, selbst wenn es nach Fachliteratur auch stimmt, wird es eben nicht abgehagt. So einfach ist das. Woher ich das weiß? Habe selbst einige Klausuren mitkorrigiert und das lief bei allen Dozenten und Klausuren bei denen ich dabei war, genau so ab. Steht es nicht in der Musterlösung, ist es falsch.

Das ist leider die traurige Wahrheit und keine Übertreibung, Ironie oder Sarkasmus.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Das Geheimnis ist eins zu eins den Inhalt der Vorlesungsfolien hinzuklatschen und auf gar keinen Fall irgend eine Transferleistung versuchen oder, ganz schlimm, etwas hinn schreiben, das du in irgend einem Fachbuch zu dem Thema gelesen hast.

Um zu verstehen, wieso das so ist, und am Besten funktioniert, musst du nur verstehen, wie Klausurkorrekturen funktionieren. Da gibt es eine Musterlösung nach der korrigiert wird. Diese Musterlösung beinhaltet die Antworten nach Vorlesungsfolien. Korrektoren leisten (meist) selbst keine Transfer/Denkleistung beim korrigieren. Vor allem nicht bei hohen Teilnehmerzahlen mit 300 Arbeiten. Da muss korrigieren schnell gehen. Steht also A in der Musterlösung wird auch nur A abgehagt. Schreibst du B, selbst wenn es nach Fachliteratur auch stimmt, wird es eben nicht abgehagt. So einfach ist das. Woher ich das weiß? Habe selbst einige Klausuren mitkorrigiert und das lief bei allen Dozenten und Klausuren bei denen ich dabei war, genau so ab. Steht es nicht in der Musterlösung, ist es falsch.

Das ist leider die traurige Wahrheit und keine Übertreibung, Ironie oder Sarkasmus.

Mag zwar für BWL gelten, aber nicht für MINT (Uni), nur der Vollständigkeit halber...

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Das Geheimnis ist eins zu eins den Inhalt der Vorlesungsfolien hinzuklatschen und auf gar keinen Fall irgend eine Transferleistung versuchen oder, ganz schlimm, etwas hinn schreiben, das du in irgend einem Fachbuch zu dem Thema gelesen hast.

Um zu verstehen, wieso das so ist, und am Besten funktioniert, musst du nur verstehen, wie Klausurkorrekturen funktionieren. Da gibt es eine Musterlösung nach der korrigiert wird. Diese Musterlösung beinhaltet die Antworten nach Vorlesungsfolien. Korrektoren leisten (meist) selbst keine Transfer/Denkleistung beim korrigieren. Vor allem nicht bei hohen Teilnehmerzahlen mit 300 Arbeiten. Da muss korrigieren schnell gehen. Steht also A in der Musterlösung wird auch nur A abgehagt. Schreibst du B, selbst wenn es nach Fachliteratur auch stimmt, wird es eben nicht abgehagt. So einfach ist das. Woher ich das weiß? Habe selbst einige Klausuren mitkorrigiert und das lief bei allen Dozenten und Klausuren bei denen ich dabei war, genau so ab. Steht es nicht in der Musterlösung, ist es falsch.

Das ist leider die traurige Wahrheit und keine Übertreibung, Ironie oder Sarkasmus.

Mag zwar für BWL gelten, aber nicht für MINT (Uni), nur der Vollständigkeit halber...

Habe im MINT Bereich Klausuren korrigiert und bei uns lief das auch genau so ab.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Ich kenn das auch so, wie der Vorposter.

Bin ganz Intelligent und bin aber viel zu faul, um zu lernen (hab einen 2,4 Schnitt, Lernaufwand vielleicht 6h pro Prüfung, DHBW).

Dennoch habe ich mir in meinem Unternehmen durch meine sehr gute Arbeit schon einen Namen gemacht, so dass sich schon während des Studiums regelmäßig Headhunter kontaktieren und zu Gesprächen einladen (auch für Top-Arbeitgeber).

Fazit:
Noten zählen nicht, wenn du im Beruf durch Ehrgeiz und Leistungen überzeugst.

3/10

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Jain, habe selbst schon Klausuren erstellt und korrigiert. Wenn einer einen richtigen Punkt hinschreibt, dann überlegt man schon, ob man die Anwort nicht als Alternative oder Zusatzpunkt zulässt. Setzt aber natürlich voraus, dass der Klausurersteller oder zumindest ein WissMit korrigiert und nicht der Hiwi. Grundsätzlich versucht man immer, Punkte zu finden. Ärgerlich ist es immer, wenn Leute offensichtlich gelernt haben, aber vollkommen am Thema vorbeischreiben. Da kann man leider null Punkte geben, obwohl der Student fleißig war.

Also wichtig:

  • a) Thema erfassen und
  • b) schreiben! Was nicht da steht, kann nicht bepunktet werden. (Wobei ich auch immer schreibfaul war.)

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Das Geheimnis ist eins zu eins den Inhalt der Vorlesungsfolien hinzuklatschen und auf gar keinen Fall irgend eine Transferleistung versuchen oder, ganz schlimm, etwas hinn schreiben, das du in irgend einem Fachbuch zu dem Thema gelesen hast.

Um zu verstehen, wieso das so ist, und am Besten funktioniert, musst du nur verstehen, wie Klausurkorrekturen funktionieren. Da gibt es eine Musterlösung nach der korrigiert wird. Diese Musterlösung beinhaltet die Antworten nach Vorlesungsfolien. Korrektoren leisten (meist) selbst keine Transfer/Denkleistung beim korrigieren. Vor allem nicht bei hohen Teilnehmerzahlen mit 300 Arbeiten. Da muss korrigieren schnell gehen. Steht also A in der Musterlösung wird auch nur A abgehagt. Schreibst du B, selbst wenn es nach Fachliteratur auch stimmt, wird es eben nicht abgehagt. So einfach ist das. Woher ich das weiß? Habe selbst einige Klausuren mitkorrigiert und das lief bei allen Dozenten und Klausuren bei denen ich dabei war, genau so ab. Steht es nicht in der Musterlösung, ist es falsch.

Das ist leider die traurige Wahrheit und keine Übertreibung, Ironie oder Sarkasmus.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Übernahmeangebot nach erstem Big4 Praktikum.

Und Ziel natürlich: IB, PE oder AM.

Danke für diesen Lacher am Morgen nach dem langen Wochenende!

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Vielen Dank für diesen äußerst sinnvollen Beitrag.

Würdest du dich auch nur annähernd mit dem ganzen auskennen wüsstest du, dass die Frage sehr wohl einen Sinn ergibt:
IB, PE, AM -> nur mit sehr guten Noten möglich
Big4 -> auch mit schlechteren Noten möglich

TE will aber ins IB, PE, AM -> aufgrund der momentan zu schlechten Noten nicht möglich: wie kann er das ändern?

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Übernahmeangebot nach erstem Big4 Praktikum.

Und Ziel natürlich: IB, PE oder AM.

Danke für diesen Lacher am Morgen nach dem langen Wochenende!

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Es gibt KEIN Übernahmeangebot nach EINEM Praktikum bei Big4 von derselben.

Der TE ist ein Troll und nimmt euch hier auf den Arm.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Vielen Dank für diesen äußerst sinnvollen Beitrag.

Würdest du dich auch nur annähernd mit dem ganzen auskennen wüsstest du, dass die Frage sehr wohl einen Sinn ergibt:
IB, PE, AM -> nur mit sehr guten Noten möglich
Big4 -> auch mit schlechteren Noten möglich

TE will aber ins IB, PE, AM -> aufgrund der momentan zu schlechten Noten nicht möglich: wie kann er das ändern?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Natürlich ist ein Übernahmeangebot möglich. War bei mir auch so, mein Praktikum hat aber
5 Monate gedauert.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Es gibt KEIN Übernahmeangebot nach EINEM Praktikum bei Big4 von derselben.

Der TE ist ein Troll und nimmt euch hier auf den Arm.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Vielen Dank für diesen äußerst sinnvollen Beitrag.

Würdest du dich auch nur annähernd mit dem ganzen auskennen wüsstest du, dass die Frage sehr wohl einen Sinn ergibt:
IB, PE, AM -> nur mit sehr guten Noten möglich
Big4 -> auch mit schlechteren Noten möglich

TE will aber ins IB, PE, AM -> aufgrund der momentan zu schlechten Noten nicht möglich: wie kann er das ändern?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Was für ein Schwachsinn.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Es gibt KEIN Übernahmeangebot nach EINEM Praktikum bei Big4 von derselben.

Der TE ist ein Troll und nimmt euch hier auf den Arm.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Vielen Dank für diesen äußerst sinnvollen Beitrag.

Würdest du dich auch nur annähernd mit dem ganzen auskennen wüsstest du, dass die Frage sehr wohl einen Sinn ergibt:
IB, PE, AM -> nur mit sehr guten Noten möglich
Big4 -> auch mit schlechteren Noten möglich

TE will aber ins IB, PE, AM -> aufgrund der momentan zu schlechten Noten nicht möglich: wie kann er das ändern?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Es gibt KEIN Übernahmeangebot nach EINEM Praktikum bei Big4 von derselben.

Der TE ist ein Troll und nimmt euch hier auf den Arm.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Vielen Dank für diesen äußerst sinnvollen Beitrag.

Würdest du dich auch nur annähernd mit dem ganzen auskennen wüsstest du, dass die Frage sehr wohl einen Sinn ergibt:
IB, PE, AM -> nur mit sehr guten Noten möglich
Big4 -> auch mit schlechteren Noten möglich

TE will aber ins IB, PE, AM -> aufgrund der momentan zu schlechten Noten nicht möglich: wie kann er das ändern?

Oh da ist wohl jemand getriggert, dass er nach einem Praktikum selbst bei einer Big4 kein Angebot bekommen hat...

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Die Diskussion ist länger, als ich nach Lesen des Eröffnungsthreads gedacht hätte.

Lieber TE: Du hast Dein Privatleben bereits eingedämmt und unterschiedliche Lernstrategien ausprobiert. Was soll man da noch raten?

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Die Diskussion ist länger, als ich nach Lesen des Eröffnungsthreads gedacht hätte.

Lieber TE: Du hast Dein Privatleben bereits eingedämmt und unterschiedliche Lernstrategien ausprobiert. Was soll man da noch raten?

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

+1. Danke für diesen sinnvollen und hilfreichen Beitrag, der dem TE auch eher etwas bringt als die anderen Beiträge der ganzen 1er-Kandidaten hier.
Wenn man als junger Mensch seine Stärken kennt und weiß, an welchen Schwächen man wirklich noch arbeiten kann und wird, ist das schon sehr viel wert.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

Das stimmt leider nicht.

Wenn dann sind Ratschläge von Leuten wie dir der Grund dafür, dass man nicht hinkommt, wo man möchte.

Harry Potter wurde von 12 Verlagen hintereinander abgelehnt, bevor JK Rowling Erfolg hatte.
Walt Disney hat 302 Absagen bekommen, bevor er eine Finanzierung für sein Unternehmen erhalten hat. Die Liste geht noch weiter.

Denkst du im Ernst, diese Leute haben sich von Leuten was einreden lassen, die meinten dass sie das Zeug nicht dazu haben? Dass es sowieso keinen Sinn hat, und man es akzeptieren soll?

Du wirst als Argument wahrscheinlich entgegnen, dass es bei den Fällen aber nicht darum ging, eine sehr gute Note für eine Klausur zu erhalten. Mag zwar stimmen, aber sie haben trotzdem eine Bewertung ihrer Leistung von anderen erhalten. Trotz "Durchfallen" immer weiter gemacht. Behalt deinen Frust bitte für dich und zieh andere Leute nicht runter.

@TE. Warst du in Einsichten? Hast du deine Fehler analysiert? Leidest du evtl. unter Prüfungsangst?

Ich würde schauen, was die Gründe sind, dass es nicht zu einer 1 reicht. 2,3 ist immer noch ein "Gut" an der Uni, es fehlen also nur die letzten Prozente. Liest du zusätzliche Lektüre zu den Vorlesungen? Bereitest du Vorlesungen vor und nach? Es gibt viele Wege nach Rom - ich würde bei den Klausureinsichten anfangen und schauen, was man besser machen kann.

Wenn du willst, schaffst du es auch. Wichtig ist es nur, sich nicht runterziehen zu lassen von so negativen Menschen. Good luck!

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

kurz und knapp die für mich wichtigsten punkte, mit denen ich es eigentlich immer schaffe 1,0 oder 1,3 zu schreiben (war am anfang des studiums noch nicht so der fall, da falsch/anders gelernt).

  • im semester nur das nötigste machen, sodass man gut erholt in die prüfungsphase geht, aber nicht gestresst ist, weil man merkt gar keinen peil zu haben
  • je prüfung ca. 7-10 tage extrem intensive vorbereitung; prüfungen so legen, dass dies möglich ist, im notfall ein jahr später schreiben
  • beim vorherigen punkt ist wichtig, durchhaltevermögen zu haben und weiterzumachen, auch wenn man denkt es geht nix mehr; am wichtigsten sind die 1-2 tage vor der prüfung (insbesondere der abend vorher, wo die meisten schon nix mehr machen!!)

kann meinem vorposter nur zustimmen, lass dir nichts einreden! können definitiv die meisten schaffen, die studieren. der schlüssel zum erfolg ist es, die frustrationstoleranz bis ans limit zu erhöhen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Ich kenn das auch so, wie der Vorposter.

Bin ganz Intelligent und bin aber viel zu faul, um zu lernen (hab einen 2,4 Schnitt, Lernaufwand vielleicht 6h pro Prüfung, DHBW).

Dennoch habe ich mir in meinem Unternehmen durch meine sehr gute Arbeit schon einen Namen gemacht, so dass sich schon während des Studiums regelmäßig Headhunter kontaktieren und zu Gesprächen einladen (auch für Top-Arbeitgeber).

Fazit:
Noten zählen nicht, wenn du im Beruf durch Ehrgeiz und Leistungen überzeugst.

3/10

Weiß nicht, was du mir daran nicht glaubst. So besonders ist das jetzt auch nicht und kenne auch 2-3 andere Leute an der DHBW, denen es genauso erging/ergeht, wie mir.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

Das stimmt leider nicht.

Wenn dann sind Ratschläge von Leuten wie dir der Grund dafür, dass man nicht hinkommt, wo man möchte.

Harry Potter wurde von 12 Verlagen hintereinander abgelehnt, bevor JK Rowling Erfolg hatte.
Walt Disney hat 302 Absagen bekommen, bevor er eine Finanzierung für sein Unternehmen erhalten hat. Die Liste geht noch weiter.

Denkst du im Ernst, diese Leute haben sich von Leuten was einreden lassen, die meinten dass sie das Zeug nicht dazu haben? Dass es sowieso keinen Sinn hat, und man es akzeptieren soll?

Du wirst als Argument wahrscheinlich entgegnen, dass es bei den Fällen aber nicht darum ging, eine sehr gute Note für eine Klausur zu erhalten. Mag zwar stimmen, aber sie haben trotzdem eine Bewertung ihrer Leistung von anderen erhalten. Trotz "Durchfallen" immer weiter gemacht. Behalt deinen Frust bitte für dich und zieh andere Leute nicht runter.

@TE. Warst du in Einsichten? Hast du deine Fehler analysiert? Leidest du evtl. unter Prüfungsangst?

Ich würde schauen, was die Gründe sind, dass es nicht zu einer 1 reicht. 2,3 ist immer noch ein "Gut" an der Uni, es fehlen also nur die letzten Prozente. Liest du zusätzliche Lektüre zu den Vorlesungen? Bereitest du Vorlesungen vor und nach? Es gibt viele Wege nach Rom - ich würde bei den Klausureinsichten anfangen und schauen, was man besser machen kann.

Wenn du willst, schaffst du es auch. Wichtig ist es nur, sich nicht runterziehen zu lassen von so negativen Menschen. Good luck!

Der vergleich ist doch lächerlich. Hier geht es um Pauken von Unikram. Auf der anderen Seiten kreative Geschäfts- und Buchideen, die immer sehr subjektiv sind. Die Leute haben für ihre Ideen gelebt.
Der TE will einfach nur die richtigen Ergebnisse. Die Frage ist, inwieweit ihn das gelernte interessiert, denn bei minderen interesse macht es das Lernen nicht einfacher.
Bis zu einem gewissen Punkt muss man aber auch akzeptieren, denn sonst macht man sich innerlich kaputt.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Den für mich persönlichen 1er-Code hab ich erst am Ende des Studiums geknackt: nicht nur die Zusammenhänge und Hintergründe verstehen und erklären können sondern Folien genauso auswendig lernen wie sie vor dir liegen.

This! Nachdem ich fürs Abi überhaupt nichts tun musste, um am Ende auf 1,x zu kommen, war ich im Studium auch frustriert, dass richtig gute Noten ausblieben. Der Transfer war nicht die Herausforderung, sondern vielmehr, dass gute Noten dann vergeben wurden, wenn man Inhalte 1:1 auswendig wiedergeben konnte. Das hängt sicher auch mit der Korrektur zusammen.

Leider war das auch eine Erkenntnis, zu der ich erst in den letzten Semestern meines Studiums gekommen bin.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

LOL und genau deswegen ist mein Abitur (~2,5) so schlecht ausgefallen, aber mein Studium (< 1,3) so gut. Sachen gibts

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Den für mich persönlichen 1er-Code hab ich erst am Ende des Studiums geknackt: nicht nur die Zusammenhänge und Hintergründe verstehen und erklären können sondern Folien genauso auswendig lernen wie sie vor dir liegen.

This! Nachdem ich fürs Abi überhaupt nichts tun musste, um am Ende auf 1,x zu kommen, war ich im Studium auch frustriert, dass richtig gute Noten ausblieben. Der Transfer war nicht die Herausforderung, sondern vielmehr, dass gute Noten dann vergeben wurden, wenn man Inhalte 1:1 auswendig wiedergeben konnte. Das hängt sicher auch mit der Korrektur zusammen.

Leider war das auch eine Erkenntnis, zu der ich erst in den letzten Semestern meines Studiums gekommen bin.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Leute wie ich wollen Leute wie den TE nicht demotivieren. Ich bin auch nicht frustiert, keine Bange. Habe trotz nicht vorhandenem 1er Schnitt, keiner Target-Uni und all dem anderen hier oft proklamierten Zeug einen Job mit sechsstelligem Einkommen und bin zufrieden.

Ich rate lediglich zu einer realistischen Einschätzung seiner eigenen Kapazität. Genau diese Sätze "Wenn Du es willst, schaffst Du es auch" sind Wischi-Waschi Blödsinn. Wenn man es will und alles reinhaut, dann kann man vieles schaffen. Aber nicht alles. Das ist nicht negativ, sondern pragmatisch.

Da der TE geschrieben hat, dass er sein Privatleben bereits spürbar dem Lernen geopfert hat und sich auch durchgehend mit Lerntechniken beschäftigt hat, ist aus meiner Sicht irgendwann der Punkt erreich, an dem man sein Ziel hinterfragen sollte. Ziele - egal ob im Job oder persönlich - sollten ambitioniert, aber auch erreichbar sein. Wer sich Ziele über der eigenen Leistungsfähigkeit setzt, wird permanent auf Anschlag stehen. Wenn Du das willst, mach es. Wenn der TE sein Privatleben komplett runterfahren will, soll er.

Es ist ja nicht so, dass es hier um alles oder nichts geht. Auch mit einem Schnitt von 2,3 bekommt man einen guten Job und kann eine gute Karriere machen.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

Das stimmt leider nicht.

Wenn dann sind Ratschläge von Leuten wie dir der Grund dafür, dass man nicht hinkommt, wo man möchte.

Harry Potter wurde von 12 Verlagen hintereinander abgelehnt, bevor JK Rowling Erfolg hatte.
Walt Disney hat 302 Absagen bekommen, bevor er eine Finanzierung für sein Unternehmen erhalten hat. Die Liste geht noch weiter.

Denkst du im Ernst, diese Leute haben sich von Leuten was einreden lassen, die meinten dass sie das Zeug nicht dazu haben? Dass es sowieso keinen Sinn hat, und man es akzeptieren soll?

Du wirst als Argument wahrscheinlich entgegnen, dass es bei den Fällen aber nicht darum ging, eine sehr gute Note für eine Klausur zu erhalten. Mag zwar stimmen, aber sie haben trotzdem eine Bewertung ihrer Leistung von anderen erhalten. Trotz "Durchfallen" immer weiter gemacht. Behalt deinen Frust bitte für dich und zieh andere Leute nicht runter.

@TE. Warst du in Einsichten? Hast du deine Fehler analysiert? Leidest du evtl. unter Prüfungsangst?

Ich würde schauen, was die Gründe sind, dass es nicht zu einer 1 reicht. 2,3 ist immer noch ein "Gut" an der Uni, es fehlen also nur die letzten Prozente. Liest du zusätzliche Lektüre zu den Vorlesungen? Bereitest du Vorlesungen vor und nach? Es gibt viele Wege nach Rom - ich würde bei den Klausureinsichten anfangen und schauen, was man besser machen kann.

Wenn du willst, schaffst du es auch. Wichtig ist es nur, sich nicht runterziehen zu lassen von so negativen Menschen. Good luck!

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Wohl ein Bremer Abi.
Meine Güte, das Abi ist wirklich nichts mehr wert.

Wer früher behauptet hat, für ein Abi mit 1,x nichts getan zu haben, der hat einfach nur gelogen.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

This! Nachdem ich fürs Abi überhaupt nichts tun musste, um am Ende auf 1,x zu kommen, war ich im Studium auch frustriert, dass richtig gute Noten ausblieben. Der Transfer war nicht die Herausforderung, sondern vielmehr, dass gute Noten dann vergeben wurden, wenn man Inhalte 1:1 auswendig wiedergeben konnte. Das hängt sicher auch mit der Korrektur zusammen.

Leider war das auch eine Erkenntnis, zu der ich erst in den letzten Semestern meines Studiums gekommen bin.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Siehs ein: du bist einfach nicht intelligent genug für den 1er Bereich.

Oder du lernst einfach zu viel. So vollgestopft dass die Umsetzung in der Klausur nicht klappt.
Sowas gibts auch.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

Das stimmt leider nicht.

Wenn dann sind Ratschläge von Leuten wie dir der Grund dafür, dass man nicht hinkommt, wo man möchte.

Harry Potter wurde von 12 Verlagen hintereinander abgelehnt, bevor JK Rowling Erfolg hatte.
Walt Disney hat 302 Absagen bekommen, bevor er eine Finanzierung für sein Unternehmen erhalten hat. Die Liste geht noch weiter.

Denkst du im Ernst, diese Leute haben sich von Leuten was einreden lassen, die meinten dass sie das Zeug nicht dazu haben? Dass es sowieso keinen Sinn hat, und man es akzeptieren soll?

Du wirst als Argument wahrscheinlich entgegnen, dass es bei den Fällen aber nicht darum ging, eine sehr gute Note für eine Klausur zu erhalten. Mag zwar stimmen, aber sie haben trotzdem eine Bewertung ihrer Leistung von anderen erhalten. Trotz "Durchfallen" immer weiter gemacht. Behalt deinen Frust bitte für dich und zieh andere Leute nicht runter.

@TE. Warst du in Einsichten? Hast du deine Fehler analysiert? Leidest du evtl. unter Prüfungsangst?

Ich würde schauen, was die Gründe sind, dass es nicht zu einer 1 reicht. 2,3 ist immer noch ein "Gut" an der Uni, es fehlen also nur die letzten Prozente. Liest du zusätzliche Lektüre zu den Vorlesungen? Bereitest du Vorlesungen vor und nach? Es gibt viele Wege nach Rom - ich würde bei den Klausureinsichten anfangen und schauen, was man besser machen kann.

Wenn du willst, schaffst du es auch. Wichtig ist es nur, sich nicht runterziehen zu lassen von so negativen Menschen. Good luck!

+1

Alles eine Frage des Mindsets.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Wenn es unter intensivem Lerneinsatz nicht zur 1,x reicht, muss man das auch irgendwann akzeptieren. Das Wollen allein hilft nicht immer. Das Können gehört in dem Fall einfach dazu.
Das scheinst Du nicht in dem Umfang zu haben, um in den gewünschten Notenbereich zu landen. Ganz objektiv betrachtet, ohne Wertung (bin selbst kein 1er gewesen).
Man kann eben nicht immer alles schaffen, wenn man es nur doll genug will. Das können Eltern, Pädagogen und andere schlaue Leute noch so oft erzählen. Stimmt halt einfach nicht.

Ich will Dich hier nicht demotivieren. Aber man muss auch seine Grenzen kennen und akzeptieren lernen. Sonst wird man auf Dauer nicht glücklich.

Das stimmt leider nicht.

Wenn dann sind Ratschläge von Leuten wie dir der Grund dafür, dass man nicht hinkommt, wo man möchte.

Harry Potter wurde von 12 Verlagen hintereinander abgelehnt, bevor JK Rowling Erfolg hatte.
Walt Disney hat 302 Absagen bekommen, bevor er eine Finanzierung für sein Unternehmen erhalten hat. Die Liste geht noch weiter.

Denkst du im Ernst, diese Leute haben sich von Leuten was einreden lassen, die meinten dass sie das Zeug nicht dazu haben? Dass es sowieso keinen Sinn hat, und man es akzeptieren soll?

Du wirst als Argument wahrscheinlich entgegnen, dass es bei den Fällen aber nicht darum ging, eine sehr gute Note für eine Klausur zu erhalten. Mag zwar stimmen, aber sie haben trotzdem eine Bewertung ihrer Leistung von anderen erhalten. Trotz "Durchfallen" immer weiter gemacht. Behalt deinen Frust bitte für dich und zieh andere Leute nicht runter.

@TE. Warst du in Einsichten? Hast du deine Fehler analysiert? Leidest du evtl. unter Prüfungsangst?

Ich würde schauen, was die Gründe sind, dass es nicht zu einer 1 reicht. 2,3 ist immer noch ein "Gut" an der Uni, es fehlen also nur die letzten Prozente. Liest du zusätzliche Lektüre zu den Vorlesungen? Bereitest du Vorlesungen vor und nach? Es gibt viele Wege nach Rom - ich würde bei den Klausureinsichten anfangen und schauen, was man besser machen kann.

Wenn du willst, schaffst du es auch. Wichtig ist es nur, sich nicht runterziehen zu lassen von so negativen Menschen. Good luck!

Der Harry Potter und Walt Disney Vergleich ist echt der Hammer! Ich habe einen echten Lachflash. Beides sind Produkte für die es damals keinen Markt gab. Sie waren Innovationen am Markt und mit Innovationen ist es manchmal schwer.

Der TE ist einfach ein durchschnittlicher Absolvent, der etwas, was Millionen andere besser können, nur durchschnittlich beherrscht. Der TE geht einen Weg, den viele andere gehen. Willst du ihm jetzt echt erzählen, er muss den Traum BWL einfach leben? Vergleichst du echt originäre kreative Ideen mit einem, der nur das macht, was alle macht?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

TE hier:

Danke für die zahlreichen Antworten und die Diskussion. Auch lustig, als Troll bezeichnet zu werden, aber das lass ich mal so stehen. :D

Ich hab ehrlich gesagt auch schon damit gehadert, ob bei mir vielleicht vom intellektuellen Standpunkt nicht mehr möglich ist, aber selbst durch Fleiß müsste doch zumindest eine 1,7 erreichbar sein.

Ein Tipp eines Freundes war, dass womöglich meine Klausurentechnik nicht die beste ist. Vor allem mit umfangreichen Aufgaben habe ich oft Probleme, da ich nicht weiß wo ich genau anfangen soll, was der erste Step sein müsste bzw. wie ich das ganze systematisch aufbaue um korrekt zu antworten. Ist bei mir oft ein ziemliches Durcheinander am Ende der Klausur.

Hat von euch jemand nen Tipp wie man da am besten rangeht bzw. wie ihr das macht?
War auch oft schon in der Schule problematisch bei mir. Je knapper dann die Zeit wird, desto unübersichtlicher ist es am Ende.

Ansonsten Lerntechnik ist bei mir eigentlich eh stumpf Karteikarten machen und pur auswendig lernen bei Vorlesungsstoff sowie Übungsstoff der theoretisch ist. Das praktische Zeug so oft wie geht durchüben und fertig. Zusätzliche Literatur nutze ich eigentlich nie, weil ich das eher immer umständlich finde zu viel Informationen aufzutanken die man am Ende überhaupt nicht braucht.

Gibt‘s vielleicht eine Lerntechnik, die sich bei euch besonders gut erprobt hat?

Danke nochmal für die Antworten, ihr seid echt super.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

Dir ist schon klar, dass dein Argument bedeutet, dass es gar nicht darauf ankommt, wenn der Patient bei der OP stirbt, weil man da versagt, da es ja nur auf das Fachwissen ankommt? Leider kommt es im Berufsleben, wenn man was erreichen will, genau darauf an, sein Wissen und Können genau dann abzurufen, wenn man es braucht und das oft auch unter Zeitdruck. Wenn ich das nicht kann, dann fehlen einfach fundamentale Fähigkeiten für den Beruf.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

ich habe die starke vermutung, dass im Zeitmanagement was nicht stimmt. In der Vorbereitung, aber auch in den Klausuren selber. Hast du in der Vorbereitung Klausuren unter Zeitdruck mal simuliert?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

Dir ist schon klar, dass dein Argument bedeutet, dass es gar nicht darauf ankommt, wenn der Patient bei der OP stirbt, weil man da versagt, da es ja nur auf das Fachwissen ankommt? Leider kommt es im Berufsleben, wenn man was erreichen will, genau darauf an, sein Wissen und Können genau dann abzurufen, wenn man es braucht und das oft auch unter Zeitdruck. Wenn ich das nicht kann, dann fehlen einfach fundamentale Fähigkeiten für den Beruf.

Du hast mich falsch verstanden. Die Leute können Fachwissen in der Prüfung abrufen, nur werden Prüfungen oft sehr starr korrigiert. Da muss exakt, das, gleich die Wortwahl, dastehen, wie sie auf den Folien stand, sonst gibt es keine Punkte. Das hat nichts mit nicht abrufen können zu tun. Ich habe an mehreren Lehrstühlen gearbeitet und musste Klausuren mit korrigieren. Ich weis aus der Praxis das das so abläuft und wir hatten oft genug kontroverse Gespräche Dozenten bezüglich derren Ansichten, was Studenten in Prüfungen hinn zu schreiben haben. Noten sagen nur etwas darüber aus, wie gut es drauf hast, genau die Erwartungshaltung des Prüfers zu erfüllen, sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

Dir ist schon klar, dass dein Argument bedeutet, dass es gar nicht darauf ankommt, wenn der Patient bei der OP stirbt, weil man da versagt, da es ja nur auf das Fachwissen ankommt? Leider kommt es im Berufsleben, wenn man was erreichen will, genau darauf an, sein Wissen und Können genau dann abzurufen, wenn man es braucht und das oft auch unter Zeitdruck. Wenn ich das nicht kann, dann fehlen einfach fundamentale Fähigkeiten für den Beruf.

Du hast mich falsch verstanden. Die Leute können Fachwissen in der Prüfung abrufen, nur werden Prüfungen oft sehr starr korrigiert. Da muss exakt, das, gleich die Wortwahl, dastehen, wie sie auf den Folien stand, sonst gibt es keine Punkte. Das hat nichts mit nicht abrufen können zu tun. Ich habe an mehreren Lehrstühlen gearbeitet und musste Klausuren mit korrigieren. Ich weis aus der Praxis das das so abläuft und wir hatten oft genug kontroverse Gespräche Dozenten bezüglich derren Ansichten, was Studenten in Prüfungen hinn zu schreiben haben. Noten sagen nur etwas darüber aus, wie gut es drauf hast, genau die Erwartungshaltung des Prüfers zu erfüllen, sonst nichts.

Naja stimmt nur bedingt. Wenn die noten durchgehend schlecht sind, dann zweifel ich schon an der kompetenz zusammenhänge zu verknüpfen. Es geht auch nicht um das Erlernte, sondern um die Transferleistung. Eine schnelle Auffassungsgabe schadet im Job auch nicht. Die richtige Vorbereitung auf klausuren ist nur ein bsp.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

Dir ist schon klar, dass dein Argument bedeutet, dass es gar nicht darauf ankommt, wenn der Patient bei der OP stirbt, weil man da versagt, da es ja nur auf das Fachwissen ankommt? Leider kommt es im Berufsleben, wenn man was erreichen will, genau darauf an, sein Wissen und Können genau dann abzurufen, wenn man es braucht und das oft auch unter Zeitdruck. Wenn ich das nicht kann, dann fehlen einfach fundamentale Fähigkeiten für den Beruf.

Du hast mich falsch verstanden. Die Leute können Fachwissen in der Prüfung abrufen, nur werden Prüfungen oft sehr starr korrigiert. Da muss exakt, das, gleich die Wortwahl, dastehen, wie sie auf den Folien stand, sonst gibt es keine Punkte. Das hat nichts mit nicht abrufen können zu tun. Ich habe an mehreren Lehrstühlen gearbeitet und musste Klausuren mit korrigieren. Ich weis aus der Praxis das das so abläuft und wir hatten oft genug kontroverse Gespräche Dozenten bezüglich derren Ansichten, was Studenten in Prüfungen hinn zu schreiben haben. Noten sagen nur etwas darüber aus, wie gut es drauf hast, genau die Erwartungshaltung des Prüfers zu erfüllen, sonst nichts.

Mit dieser Rechtschreibung Klausuren korrigieren? Bruder muss los.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Ich kenne genug Leute, die fachlich echt fit sind weil sie viel lesen, in den Klausuren dann aber trotzdem schlecht, weil sie eben das hinnschreiben was sie irgendwo gelesen haben, aber nicht eins zu eins, das was auf irgend einer Vorlesungsfolie stand. Desshalb sind Noten eben auch nicht aussagekräftig, was die fachliche Kompetenz angeht.

Dir ist schon klar, dass dein Argument bedeutet, dass es gar nicht darauf ankommt, wenn der Patient bei der OP stirbt, weil man da versagt, da es ja nur auf das Fachwissen ankommt? Leider kommt es im Berufsleben, wenn man was erreichen will, genau darauf an, sein Wissen und Können genau dann abzurufen, wenn man es braucht und das oft auch unter Zeitdruck. Wenn ich das nicht kann, dann fehlen einfach fundamentale Fähigkeiten für den Beruf.

Du hast mich falsch verstanden. Die Leute können Fachwissen in der Prüfung abrufen, nur werden Prüfungen oft sehr starr korrigiert. Da muss exakt, das, gleich die Wortwahl, dastehen, wie sie auf den Folien stand, sonst gibt es keine Punkte. Das hat nichts mit nicht abrufen können zu tun. Ich habe an mehreren Lehrstühlen gearbeitet und musste Klausuren mit korrigieren. Ich weis aus der Praxis das das so abläuft und wir hatten oft genug kontroverse Gespräche Dozenten bezüglich derren Ansichten, was Studenten in Prüfungen hinn zu schreiben haben. Noten sagen nur etwas darüber aus, wie gut es drauf hast, genau die Erwartungshaltung des Prüfers zu erfüllen, sonst nichts.

Mit dieser Rechtschreibung Klausuren korrigieren? Bruder muss los.

Übertreib mal nicht mit deinem Kommentar. Ein paar Tippfehler, na und?

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

Wohl ein Bremer Abi.
Meine Güte, das Abi ist wirklich nichts mehr wert.

Wer früher behauptet hat, für ein Abi mit 1,x nichts getan zu haben, der hat einfach nur gelogen.

WiWi Gast schrieb am 25.04.2019:

This! Nachdem ich fürs Abi überhaupt nichts tun musste, um am Ende auf 1,x zu kommen, war ich im Studium auch frustriert, dass richtig gute Noten ausblieben. Der Transfer war nicht die Herausforderung, sondern vielmehr, dass gute Noten dann vergeben wurden, wenn man Inhalte 1:1 auswendig wiedergeben konnte. Das hängt sicher auch mit der Korrektur zusammen.

Leider war das auch eine Erkenntnis, zu der ich erst in den letzten Semestern meines Studiums gekommen bin.

Nein, ein BW-Abi und das schon vor 12 Jahren. In der Schule war es - im Gegensatz zur Uni - so, dass reine Anwesenheit im Unterricht absolut ausgereicht hat, um den Stoff zu durchdringen.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Habe meinen Master an einer Target-Uni in D mit 1,0 abgeschlossen und habe ebenfalls Klausuren korrigiert.
Master in Management, d.h. relativ geringer Quant-Anteil. Ein Patent-Rezept gibt es nicht und es hat auch viel mit dem Aufbau des Studiums, der eigenen Persönlichkeit und am Ende auch mit etwas Glück zutun.

Ich kann nur weitergeben, wie ich gelernt habe. Manche werden sagen, dass das Schwachsinn ist oder Zeitverschwendung oder whatever. So hat's bei mir geklappt, kann bei jedem anders sein:

Vorbereitung:

  • in jede Veranstaltung gehen, egal wie unnötig sie erscheinen mag (egal, ob Nebenjob oder Hiwi-Job oder was auch immer, Studium hatte bei mir immer Priorität)
  • in der Vorlesung Notizen machen und sich beteiligen
  • während des Semesters beginnen das Fach zusammenzufassen inkl. Notizen (halten viele für Zeitverschwendung, unter enormem Zeitdruck ggf. weglassen)
  • Zusammenfassung Hardcore lernen (ich persönlich schwöre auf Ohropax): Wichtige Sachen markieren, Eselsbrücken bauen (z.B. beim Auswendiglernen), Übungsaufgaben rechnen, Altklausuren rechnen (ohne Lösung anzuschauen), sich immer wieder schallengen (ich habe manchmal Kapitel X gelernt und dann mittendrin eine Übungsaufgabe aus Kapitel Y reingeworfen, um zu checken, ob Ich's auf Anhieb abrufen kann)
  • Whitespots notieren und gerade die unbequemen Aufgaben wiederholen bis sie sitzen (sich nicht selbst bescheißen)
  • fleißig und diszipliniert sein, Biss zeigen: mir hat in der Prüfungsphase immer ein fixer Tagesablauf geholfen (08:00 Uhr - XX:00 Uhr Bib und danach nen Cut und frei)
  • Klausuren möglichst weit auseinander legen
  • sich vorher über Klausuren informieren (ältere Semester fragen, o.Ä.), beliebte Inhalte der Profs abklappern, Punkteverteilung der Aufgaben anschauen, etc. pp.

In der Klausur:

  • hochkonzentriert und ausgeschlafen
  • Ohropax, um in den Modus zu kommen
  • Gewichtung der Aufgaben anschauen
  • Key-Words in den Fragen markieren
  • lieber zu viel als zu wenig hinschreiben

Bzgl. Klausurenkorrektur: Gerade im Bachelor und an deutschen Massenunis werden die Klausuren sehr standardisiert korrigiert. Da geht es oft wirklich um die einfache Wiedergabe von Inhalten und eigene Meinungen zählen wenig. Traurig aber wahr...wer einen guten Abschluss möchte, sollte aufhören zu hadern und das System zu kritisieren, sondern sich schnellstmöglich anpassen oder alternativ in einem anderen Land studieren.

Ich bin mit meiner Vorgehensweise gut gefahren, schlussendlich habe ich wahrscheinlich auch mehr gelernt als meine Kommilitonen (wenn auch nicht viel). Ich habe das Studium immer als meinen Job angesehen und dementsprechend Zeit investiert aber natürlich nicht von Anfang an eine 1,0 angepeilt. Nebenher blieb mir persönlich noch genug Zeit für Freundin, Sport, Feiern und Sonstiges. Es gab aber auch Kommilitonen, denen das einfach zu stressig war (Stichwort Pareto-Prinzip im Zeitmanagement) - auch legitim.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 26.04.2019:

Habe meinen Master an einer Target-Uni in D mit 1,0 abgeschlossen und habe ebenfalls Klausuren korrigiert.
Master in Management, d.h. relativ geringer Quant-Anteil. Ein Patent-Rezept gibt es nicht und es hat auch viel mit dem Aufbau des Studiums, der eigenen Persönlichkeit und am Ende auch mit etwas Glück zutun.

Ich kann nur weitergeben, wie ich gelernt habe. Manche werden sagen, dass das Schwachsinn ist oder Zeitverschwendung oder whatever. So hat's bei mir geklappt, kann bei jedem anders sein:

Vorbereitung:

  • in jede Veranstaltung gehen, egal wie unnötig sie erscheinen mag (egal, ob Nebenjob oder Hiwi-Job oder was auch immer, Studium hatte bei mir immer Priorität)
  • in der Vorlesung Notizen machen und sich beteiligen
  • während des Semesters beginnen das Fach zusammenzufassen inkl. Notizen (halten viele für Zeitverschwendung, unter enormem Zeitdruck ggf. weglassen)
  • Zusammenfassung Hardcore lernen (ich persönlich schwöre auf Ohropax): Wichtige Sachen markieren, Eselsbrücken bauen (z.B. beim Auswendiglernen), Übungsaufgaben rechnen, Altklausuren rechnen (ohne Lösung anzuschauen), sich immer wieder schallengen (ich habe manchmal Kapitel X gelernt und dann mittendrin eine Übungsaufgabe aus Kapitel Y reingeworfen, um zu checken, ob Ich's auf Anhieb abrufen kann)
  • Whitespots notieren und gerade die unbequemen Aufgaben wiederholen bis sie sitzen (sich nicht selbst bescheißen)
  • fleißig und diszipliniert sein, Biss zeigen: mir hat in der Prüfungsphase immer ein fixer Tagesablauf geholfen (08:00 Uhr - XX:00 Uhr Bib und danach nen Cut und frei)
  • Klausuren möglichst weit auseinander legen
  • sich vorher über Klausuren informieren (ältere Semester fragen, o.Ä.), beliebte Inhalte der Profs abklappern, Punkteverteilung der Aufgaben anschauen, etc. pp.

In der Klausur:

  • hochkonzentriert und ausgeschlafen
  • Ohropax, um in den Modus zu kommen
  • Gewichtung der Aufgaben anschauen
  • Key-Words in den Fragen markieren
  • lieber zu viel als zu wenig hinschreiben

Bzgl. Klausurenkorrektur: Gerade im Bachelor und an deutschen Massenunis werden die Klausuren sehr standardisiert korrigiert. Da geht es oft wirklich um die einfache Wiedergabe von Inhalten und eigene Meinungen zählen wenig. Traurig aber wahr...wer einen guten Abschluss möchte, sollte aufhören zu hadern und das System zu kritisieren, sondern sich schnellstmöglich anpassen oder alternativ in einem anderen Land studieren.

Ich bin mit meiner Vorgehensweise gut gefahren, schlussendlich habe ich wahrscheinlich auch mehr gelernt als meine Kommilitonen (wenn auch nicht viel). Ich habe das Studium immer als meinen Job angesehen und dementsprechend Zeit investiert aber natürlich nicht von Anfang an eine 1,0 angepeilt. Nebenher blieb mir persönlich noch genug Zeit für Freundin, Sport, Feiern und Sonstiges. Es gab aber auch Kommilitonen, denen das einfach zu stressig war (Stichwort Pareto-Prinzip im Zeitmanagement) - auch legitim.

Danke für deinen ausführlichen Beitrag, auch wenn ich nicht der TE bin. Ist aber immer schön, solche hilfreichen Erfahrungen zu lesen. Möchte aber noch meinen Senf dazugeben und sagen, dass da mit Sicherheit auch stark die Intelligenz mitreinspielt, die man eben nicht aktiv "erlernen" kann. Und es wird noch mehr entscheidende Faktoren geben (generell Zeitmanagement, Koordination, schnelle Auffassungsgabe etc. ...) Ich bin mir ganz sicher, dass viele Studenten mit unterdurchschnittlichen Noten genau so lernen, wie du es tust bzw. getan hast. Aber da sind die Skills, die ich gerade aufgezählt habe, halt nicht so ausgeprägt wie bei den Kommilitonen mit besseren Noten. Ich weiß, du hast gesagt, dass es DIR geholfen hat und dass das bei jedem anders sein kann. Aber ich möchte nochmal auf die Thematik hier im Thread zurückkommen, in der es darum geht, dass man sich halt ein Stück weit mit seinen "begrenzten" Mitteln abfinden muss, wobei ich das gar nicht so böse meine, wie es sich anhört.

antworten
WiWi Gast

Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Hallo,

Ich versuche jetzt einerseits mich kurz zu halten anderseits muss ich trotzdem mir auch was von der Seele schreiben. Wen's nicht interessiert ist natürlich auch gut, wäre trotzdem froh um Antworten um bessere Studienleistungen hinzukriegen.

Kurze Fakten (tl;dr)

    1. Semester BWL non target
  • Big4 Praktikum bereits absolviert mit sehr guten Leistungen und Übernahmeangebot
  • Ziel: IB, PE, Asset Management
  • Note: leicht unterdurchschnittlich (unter 2,3)
  • Trotz massivem Aufwand, vor allem in der Prüfungsphase und ziemlicher Eindämmung meines Privatlebens sowie durchgehender Auseinandersetzung mit Lerntechniken etc. schaffe ich es nicht im 1,x Bereich zu landen. Was habe ich noch für Möglichkeiten? Fleiß, Ehrgeiz und Wille ist da. Was ist eurer Meinung nach am wichtigsten um wirklich sehr gut zu performen? Ging es jemanden schon mal ähnlich?

Das ganze nagt mittlerweile leider unglaublich an meiner Motivation und meinem Ehrgeiz, weshalb ich mittlerweile schon Bedenken habe, ob ich einfach nicht gemacht bin für dieses "High-Performer" Zeug. Was ich aber dann auch wieder nicht verstehe, dass ich in meinem Praktikum von allen Seiten mit Lob geschmeichelt werde und auch beruflich ein richtig gutes Auftreten habe v.a. was auch Social Skills betrifft, Umgang mit Menschen etc. Also Selbstvertrauen etc. wäre ja da! Aber ich schaffe es einfach nicht im wirklich überdurchschnittlichen Bereich zu landen mit meinen Studienleistungen und ich hab keine Ahnung warum. Damit kann ich halt auch meine Karriereziele nicht verwirklichen. Habe bereits Lerntechniken durchprobiert von Karteikarten bis Mindmaps und was es noch alles gibt, aber es will nicht funktionieren. Der Stoff sitzt bei mir auswendig immer perfekt durch massiven Fleiß aber ich schaffe es einfach nicht in diesen 60-120 Minuten Prüfung das ganze umzusetzen, was mir wirklich immer total nen Strich durch die Rechnung macht. Manchmal ärgere ich mich so stark, dass ich am liebsten das Studium hinschmeißen würde weil ich mich fühle, als wäre ich zu unintelligent für das ganze. Ist ja schließlich auch keine Top Business School wo ich bin sondern ne einfache Uni in Deutschland. Kumpels von mir schaffen es mit halben Lernaufwand locker doppelt so gute Leistungen zu erzielen.

Bin wirklich am verzweifeln, ich wäre extrem froh, wenn mir hier irgendjemand nen Tipp geben kann der womöglich ähnliches durchgemacht hat und wo es dann mal "klick" gemacht hat und die sehr guten Leistungen kamen. Beschissene Studienleistungen gepaart mit übermäßigem Lernaufwand... da kann einfach irgendwas nicht stimmen.

Danke im Voraus und Sorry für die Jammerei. Musste irgendwie mal raus aus mir.

Viel ist ja bereits dazu gesagt worden. Es mag vlt. sehr banal klingen, aber ich würde mir Anschluss an gute = sehr fleißige und intelligente Mitstudenten suchen (falls das möglich und noch nicht geschehen ist), mit diesen die Vorlesungen gemeinsam besuchen, Lernstände und Infos wie Altklausuren vor der Klausurphase austauschen, Tutorien (gemeinsam) besuchen etc. Evtl. auch mal die eigene Sitzposition in den Vorlesungen überdenken: letzte Reihe = nogo. Viel besser: erste oder zweite Reihe, also nah am Dozenten.

antworten

Artikel zu Lerntipps

Wirtschaftsstudium – die besten Tipps für Referate, Hausarbeiten und Klausuren

Beim Lernen für Klausuren oder Schreiben von Referaten und Hausarbeiten nutzen viele Studenten ein Notebook.

Das BWL-Studium zählt zu einem der beliebtesten Studiengänge. Mehr als zwei Drittel bestanden im Jahr 2013 die Bachelor-Prüfung in Betriebswirtschaftslehre, doch die Leistungsanforderungen steigen. Einige Lerntipps für Studierende der BWL können bei Referaten, Hausarbeiten und Klausuren helfen.

memoNews - Lerntechnik- und Gedächtnis-Tipps

Logikrätsel: Wie verbindet man 9 Punkte mit einer Linie?

Der Newsletter von Lerntechnik- und Gedächtnistrainer Reinhold Vogt liefert einmal im Monat Tipps zur Steigerung der Lern- und Gedächtnisleistung.

Lerntipps für die Klausurenphase: Diese Tipps helfen bei der nächsten Prüfung

Der Einblick in ein Lokal, indem Personen am Fenster sitzen und lesen oder am Computer arbeiten.

Die nächste Klausurenphase steht bevor und nun heißt es, lernen was das Zeug hält. Obwohl sich die meisten Studenten schon oft auf eine Prüfung vorbereitet haben, läuft es doch nur selten wirklich rund und die Motivation geht leicht verloren. Mit welcher Methode lernt es sich am besten und wie lässt sich der Prüfungsstoff langfristig abrufen?

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 3: Typologie von Klausuraufgaben

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Schnellster WiWi-Student Deutschlands

Ein luxuriöses Schnellboot mit langer Spitze in gelb und rot auf dem Meer.

Dipl. oec. Christoph Suthaus ist sicher Anwärter auf einen Titel als »schnellster WiWi-Student Deutschlands«. Für das Wirtschaftsstudium an der Universität Hohenheim benötigte er bis zum Diplom lediglich fünf Fachsemestern

Massenprüfungen in Wirtschaftswissenschaften am Computer

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Klausuren am Computer schreiben - Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen sucht nach neuen Wegen für Massenprüfungen.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 4: Was kommt in der Klausur dran?

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Die Ritalin-Legende: Hirndoping unter Studierenden kaum verbreitet

Eine junge Frau sitzt auf einem Sofa in einem düsteren Zimmer und hält Tabletten in der Hand. Mehrere Dosen stehen vor ihr auf dem Tisch.

Laut einer aktuellen Studie ist das Hirndoping unter Studierenden keineswegs so verbreitet ist, wie es die mediale Aufmerksamkeit für das Thema suggeriert: Etwa fünf Prozent der Studierenden in Deutschland zählen demnach zu den „Hirndopenden“.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 5: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 1

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 6: Effektive Lern-Materialien für die Klausur 2

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Studienabschlüsse 2010

HHL Leipzig Graduate School of Management

Im Prüfungsjahr 2010 erwarben 31 Prozent der insgesamt rund 361 700 Hochschulabsolventen einen Bachelorabschluss. Damit lag der Anteil der Bachelorabschlüsse erstmals über den traditionellen universitären Abschlüssen, die 2010 einen Anteil von 29 Prozent erreichten.

Antworten auf Kann einfach nicht im 1er Bereich landen - Was mache ich falsch?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu Lerntipps

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren