DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenMotivation

Faulheit bekämpfen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Faulheit bekämpfen

Hallo zusammen! Leider stelle ich immer wieder fest, dass sich meine Faulheit wie ein roter Faden durch meine berufliche sowie auch persönliche Laufbahn zieht.. dies möchte ich nun angehen, da ich gemerkt habe, dass es so nicht weiter gehen kann.

Vorher kurz ein Überblick über meine bisherige Laufbahn:
23 J. alt, 2011 Fachabitur Wirtschaft/Verwaltung (3,0), anschließend kfm. Ausbildung im öffentlichen Dienst ohne Übernahme, danach div. SB-Jobs, möchte zum WS 17/18 WINFO oder BWL studieren.

Meine Faulheit stellt sich dadurch immer da, dass ich Aufgaben nur halbherzig und unkonzentriert erledige und dann halt oft Flüchtigkeitsfehler passieren.
Klar, waren meine bisherhigen Jobs nie wirklich spannend, aber das möchte ich nicht als Entschuldigung gelten lassen. Deswegen hoffe ich darauf, dass es hier paar Leute gibt, die vllt ähnlich drauf waren und dann irgendwann den Schalter umgelegt bekommen haben und mich an ihren Erfahrungen teilhaben lassen können!

Besonders in Hinblick auf das bevorstehende Studium wäre ich wirklich dankbar, da ich das als meine letzte Chance sehe meiner Karriere noch einen ordentlichen Boost zu geben und diese keinesfalls in den Sand setzen möchte.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Ich bin auch ein unheimlich fauler Mensch. :D Ich hab dann irgendwann angefangen Ratgeber von Martin Krengel zu lesen & genau danach zu arbeiten.

Ich hab früher sehr viel nebenher gemacht: gearbeitet, gelernt, Party, etc. Alles auf einmal und dann waren Semesterferien und ich hab gemerkt: "Ey, eigentlich hast du alles gemacht - aber nichts richtig" Wenn du in der Bib warst, warst du in FB, Wenn du auf ner Party warst, hattest du ein schlechtes gewissen wegen lernen, etc.

Ich habe mein Leben dann strukturiert. Keine Tagespläne, sondern Wochenpläne. Habe ich die Ziele bis Freitags erreicht, durfte ich feiern gehen - wenn nicht, dann nicht.

Wenn man das konsequent durchzieht, und die Freunde dann erzählen wie geil das Grillen am Wochenende war, dann steht man eben in der Woche nicht um 8 sondern um 6 auf - oder auch um 5! Dann schaut man abends nicht die x-te Wiederholung von den Simpsons, sondern macht noch schnell die Wäsche, putzt die Wohnung oder geht einkaufen.

Irgendwann perfektioniert man sein System und die Ziele werden immer höher gesteckt und du bist motivierter. Wenn ich heute mein Ich mit dem von früher vergleiche muss ich wirklich den Kopf schütteln, weil ich wirklich enorm faul war und weiß, dass ich mir eigentlich nur selbst das Leben schwer gemacht habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Sag JA zum Leben und auch zu den ungeliebten, langweiligen Aufgaben.
Gehören nun mal dazu.

Seit dieser Erkenntnis hat sich meine Faulheit stark reduziert.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Leben strukturieren und Wochenplan? lol das hört sich ziemlich krank an :)

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Das ist doch alles quatsch. Ich bin auch faul. Was ist falsch daran. Unternehmen suchen teilweise gezielt nach Faulen, weil Sie denken, dass der Faule wenigstens ne schnelle und pragmatische Lösung findet im Vergleich zu dem Performer.

auch im Studium gucke ich immer, dass ich "nur" bestehe. Manchmal gehts daneben und ich muss in den Zweitversuch.

Noten sind mir völlig egal. hab n gutes Auftreten und massig Vitamin B. das geht auch alles so.

Bleib schön lazy. Das Leben soll man genießen

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Ich weiß. Richtig heißer Schei** ;) Hier rennen ja nur High-Potentials rum, die eh 24/7 in der Bib leben. Aber es geht ja um den TE und nicht die Leute, die mit 21 schon den Master an der LSE/HEC/HSG abgeschlossen haben ;) und jetzt 120h/Woche bei MBB runterballern.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Erster Fehler: Thread im Internet erstellen. Damit sagst du deinem Hirn nämlich "So, jetzt habe ich was getan um das Problem anzugehen. Zeit sich auszuruhen."

Wenn du wirklich was ändern willst, dann fang sofort an.
Ich war unfassbar faul in den ersten beiden Semestern (8 Prüfungen geschrieben, nur 3 bestanden, selten Übungen besucht, nie nachgearbeitet, eine Woche vor der Prüfung mal über eine Zusammenfassung geguckt), bis ich gemerkt habe, dass es so nicht weitergehen kann wenn ich einen akzeptablen Abschluss machen möchte. Statt mich lange mit Lernmethodiken, Tipps für effektives lernen und was weiß ich auseinanderzusetzen habe ich mir einfach die Übungsblätter geschnappt und konzentriert durchgearbeitet.
Das gleiche Spiel als ich eine Diät gestartet habe. Hier merkte ich auch, dass ich was ändern muss und habe nicht lange nach Tipps oder Motivationsvideos von Bodybuildern auf yt gesucht, sondern sofort am nächsten Tag angefangen weniger zu essen, ne Woche später ein Fahrrad gekauft und mich im Gym angemeldet und danach Infos eingeholt. Ende vom Lied: Mein Abschluss bewegt sich in Richtung 1,9 und ich bin 30 Kilo leichter.

Abschließend kann man nur sagen, dass die Motivation von innen kommen muss und man diesen Tatendrang den man verspürt sofort umsetzt statt zu warten, damit man nicht in alte Muster verfällt.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Hier der TE nochmal!

Danke für eure Tipps, paar davon waren echt hilfreich und wenn man von allem ein bisschen nimmt, kommt man schon auf eine ganz gute Lösung! :-)

Habe halt selbst gemerkt, dass es nicht sein kann, dass ich beim Fenster putzen das in zehn Minuten runter spule, nur damit ich schnell wieder weiter zocken oder gammeln kann..

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Die Faulheit erschwert mir mein Leben auch sehr oft, allerdings bin ich auch froh faul zu sein. Wenn man Faulheit richtig umsetzt kann sie sehr wertvoll sein.

Die Faulheit bewahrt uns davor in unliebsamen Jobs zu enden und sie bewahrt uns davor Lebenszeit mit irgendwelchem unnötigen Krempel zu verschwenden.

Es ist für uns faulen Säcke allerdings unglaublich wichtig einen Beruf / ein Studium zu finden das uns zu 100% gefällt. Nur für die Kohle zu buckeln wird auf Dauer nicht klappen.

Halte dir immer vor Augen, dass wenn du erfolgreich im Beruf bist, du in deiner Freizeit ein sehr chilliges Leben führen kannst (Putzfrau usw. ;)

Achja eine Sache noch: Reduziere das Zocken auf ein Minimum! Das ist wirklich verschwendete Lebenszeit. Mit Freunden rumhängen, auf Parties gehen etc. ist alles cool. Aber zocken gibt dir gar nichts fürs Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Faulheit ist ein sehr subjektiv belegter Begriff. Da versteht jeder etwas leicht anderes darunter. Du hast es folgendermaßen beschrieben:

"Meine Faulheit stellt sich dadurch immer da, dass ich Aufgaben nur halbherzig und unkonzentriert erledige und dann halt oft Flüchtigkeitsfehler passieren."

Es kommt darauf an, wie sehr du dich für die Aufgabe motivieren kannst. Wenn du nocht motiviert bist, dann erledigst du die Dinge eben halbherzig.

"...vllt ähnlich drauf waren und dann irgendwann den Schalter umgelegt bekommen haben und mich an ihren Erfahrungen teilhaben lassen können!"

Ich kann dir meine Story erzählen. Nach dem Abi Ausbildung angefangen, nach 4 Wochen aber geschmissen, da ich gemerkt habe, dass zu dem Zeitpunkt eine Ausbildung absolut nichts für mich ist. Zulassungsfreien BWL-Platz bekommen, dazu einen Platz im Wohnheim und dann begannen die rückblickend sinnlosesten 3 Jahre meines Lebens. Ich habe mich in meinem Wohnheimzimmer eingebunkert, teilweise ein Semester lang keine 5 Mal an der Uni gewesen, nur zum Mittagessen in die Mensa gegangen, als "Highlight" mal eine Woche am Stück nicht aus dem Zimmer gegangen. Was habe ich gemacht? TV geschaut und PC gespielt, ab und an ein Buch gelesen. Sonst rein gar nichts. Null. "Gelebt" habe ich nur am Wochenende, wenn ich zu Eltern/Freunden gefahren bin. Prüfungen bestanden, und zwar nur durch Bücher wälzen zuhause. Nach dem Vordiplom habe ich mir überlegt, ob ich diese Art von Leben weitere 3-4 Jahre durchmachen will oder ob sich jetzt was ändern sollte. Mich also für eine andere Uni beworben (andere Stadt) und genommen worden. 2 Tage überlegt, Angebot angenommen. Also stand ich mit 24 das erste Mal auf eigenen Beinen, in einer bis dato fremden Stadt, null Kontakte vor Ort, keine Wohnung. Einfach nichts. Seit diesem Moment (ich erinnere mich daran als ob es gestern wäre) hat sich mein Leben geändert. In jeglicher Hinsicht. Warum? Weil ich es wollte. Neue Menschen kennen gelernt, eine gute WG gefunden und an der Uni in weiteren 4 Jahren keine 5 Vorlesungen / Übungen verpasst. Einfach extrem motiviert.
Das alles ist einige Zeit her. Nach 2 beruflichen Stationen habe ich eine neue (meine aktuelle) Stelle gefunden und bin wieder in einer neuen Stadt gelandet. Ich habe einen Kollegen getroffen, der wie ich, früher mal Tennis gespielt hat. Also sind wir in der neuen Stadt durch die Vereine getingelt und haben einen neuen Club gesucht. Der Kollege ist irgendwann abgesprungen vom Tennis und ich habe es auch bleiben lassen. Dann ist mir ein Jahr später wirklich bewusst geworden, wie gerne ich Tennis spiele. Und dann bin ich nochmal losgezogen und habe mir einen Verein gesucht. Alleine. Ich habe Trainerstunden genommen und an Turnieren teilgenommen. Ich hatte ein Ziel, wie viele Punkte ich in dieser Saison sammeln will. Das führte dazu, dass ich jedes erdenkliche Turnier mitgespielt habe. Teilweise sonntags um 06 Uhr aufgestanden, um 2h im Auto zu einem Turnier zu fahren. Weil in der Gegend keines war. Und ich die Punkte einfach haben wollte.
Jetzt die Frage an Dich: Wie sehr willst du das Studium packen?

P.S.: Ein Studium hat wenig mit Fenster putzen zu tun. Gammeln / Zocken ist völlig in Ordnung, wenn der Fokus stimmt und du weißt, wann es im Studium drauf ankommt. Ich habe leute gesehen, die waren morgens von 8 bis abends um 22 Uhr an der Uni. Übungen / Tutorien / Lerngruppen / Bibliothek usw. Die wurden exmatrikuliert, weil sie Prüfungen nicht bestanden haben. Ich habe wochenlang nur PC gezockt und TV geschaut, aber ich wusste, wann es drauf ankommt und konnte dann genauso wochenlang nur für die Uni Gas geben. Mein aktueller Boss im Büro hat mal gesagt "Work smarter, not harder." An der Uni / im Beruf kommt es zum Großteil auf die Ergebnisse an. Wenn diese stimmen kannst du nebenher gammeln und faulenzen soviel zu willst. Du musst halt einfach wissen, wann es drauf ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Faulheit bekämpfen

Wenn es mir schlecht geht, denke ich an den Porsche, den ich mir zweifelsfrei einmal leisten werden kann, wenn ich nicht einknicke. Ich denke an die neidischen Blicke der Nachbarschaft und gleichaltrigen lowperformer, die mit 40 immer noch ihre lächerliche ATU Möhre fahren werden, während ich mit Blondie im 911er aus der Einfahrt rolle... :O

antworten

Artikel zu Motivation

Die beliebtesten Gruppenevents 2018

Gruppenevents: Menschen beim Rafting mit einem Schlauchboot in hochspritzenden Wellen.

Einen Großteil unseres Erwachsenenlebens verbringen wir bei der Arbeit. Doch längst nicht jeder fühlt sich an seinem Arbeitsplatz wohl. Dabei gibt es einiges, was Teamleiter und Arbeitgeber tun können, um den Wohlfühlfaktor bei ihren Mitarbeitern zu steigern. Gruppenevents sind eine gute Möglichkeit, das Wir-Gefühl zu stärken und Mitarbeiter gleichzeitig motivierter im Berufsalltag sein zu lassen.

Wer seine Stärken einbringen kann, hat mehr Spaß am Job

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Wer seine persönlichen Charakterstärken im Beruf einsetzen kann, erlebt mehr Spass, Flow und Sinn bei der Arbeit. Diese Personen sind auch zufriedener mit dem Beruf und nehmen ihn eher als Berufung wahr. Dies ist das Ergebnis zweier breit angelegter Studien eines Psychologenteams der Universität Zürich.

Deutsche Mitarbeiter zählen zu den engagiertesten in Europa

Die deutsche und die europäische Flagge vor blauem Himmel.

Engagierte Mitarbeiter sind für Unternehmen bares Geld wert: 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind motiviert – damit liegen sie in Europa an vorderer Stelle.

Motivation ist nicht käuflich - Freude an der Arbeit ist entscheidend

Ein gelbes Buch mit der Aufschrift: happy wird vor ein sich anschauendes Paar gehalten.

Nahezu jede zweite Fach- und Führungskraft in Deutschland (47 Prozent) würde sich durch eine Gehaltserhöhung nicht zusätzlich anspornen lassen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zur Arbeitsmotivation, durchgeführt von der Online-Jobbörse StepStone in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hay Group.

Mehr Gehalt motiviert Führungskräfte

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Viele deutsche Unternehmen haben noch keine Programme, um sich für Mitarbeiter attraktiv zu machen und Leistungsträger nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Hinsichtlich des zunehmenden Fachkräftemangels ist dies ein großer Fehler.

Leistungsgerechte Bezahlung für Arbeitnehmer am wichtigsten

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

In einer aktuellen Umfrage zum Thema »Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?« wollte die bekannte Online-Stellenbörse JobScout24 von ihren Usern wissen, welche Anreize Unternehmen ihren Mitarbeitern bieten müssen, um sie zufrieden zu stellen.

Die Krise nutzen - Neue Wege der Mitarbeitermotivation

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

Die Mitarbeiter trotz Konjunkturflaute zu motivieren, gehört zu den großen Herausforderungen für Unternehmen in der Krise. Zu oft fehlen ihnen dabei die Kreativität und der Mut, neue Wege zu beschreiten.

Motivationsbremse Nummer eins: Mitarbeiter erhalten zu wenig Wertschätzung

Ein junger Mann wirkt ratlos bei der Berufswahl.

Nicht-monetäre Anerkennung als zentrale Motivationsressource wird von vielen Unternehmen sehr unterschätzt. Lediglich 42 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihre Leistung ausreichend anerkannt wird.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten füh­len sich ihrem Arbeitgeber gegenüber ver­pflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Ar­beit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Mitarbeiterbeteiligung: Ein gutes Konzept?

Mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen sich an ihren Unternehmen beteiligen können. In diesem Ziel sind sich die Parteien einig, in der Ausgestaltung und den Modellansätzen werden jedoch wesentliche Unterschiede deutlich.

Gehalt steht für Arbeitnehmer an erster Stelle

Verschiedenfarbige Spielchips zu Türmen aufgestapelt oder wild durcheinander.

Was treibt und motiviert Arbeitnehmer tatsächlich? Laut einer aktuellen Umfrage des Online-Karriereportals Monster ist es nach wie vor das Geld.

Engagierte Mitarbeiter mit 11.500 Euro höherer Produktivität

Der Deutscher Mittelstand zeigt einen positiven Trend bei der Bindung der Mitarbeiter. Dennoch besteht ein erhebliches Verbesserungspotential.

Roland Berger Studie - Wie erfolgreiche Unternehmen wachsen

Eine Ansammlung von kleinen Distelblumen.

Führungsverhalten beschleunigt das Wachstum von Unternehmen deutlich stärker als etwa Betriebsabläufe und Markenpflege. Die Studie fußt auf einer Analyse der Wachstumsfaktoren in den 1.700 größten Unternehmen Asiens, Europas und Nordamerikas von 1991 bis 2003.

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit

Der weiße Schriftzug Lebensart auf lila Grund.

Chinesen und Inder führen die weltweite Workaholics-Hitliste an - Franzosen laufen Deutschen den Rang in puncto Gründlichkeit ab

Antworten auf Faulheit bekämpfen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Motivation

2 Kommentare

Motivation

WiWi Gast

Einfach in die Bib setzten. Wenn alle anderen um dich herum etwas tun und arbeiten, motiviert dich alleine schon der Gruppenzwang

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren