DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MBA-StudiengängeMBA-Studium

MBA-Programm für die Energiebranche

Gisma, CEM und Universität Hannover starten Executive MBA Programm mit Energiespezialisierung / Informationstag am 12. Februar 2003

Screenshot der Gisma Business School zum Executive MBA.

Schlüsselqualifikationen gefragt
Erfolgreiches Management ist in Zeiten der Deregulierung gefragter denn je. In der Entwicklung von monopolistischen Märkten hin zum harten internationalen Wettbewerb werden ausgeprägte Managementkenntnisse und ein tiefes Verständnis von Branchenbesonderheiten zu herausragenden Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte in der Energiewirtschaft.

Die GISMA Business School bietet in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Marketing und Management der Universität Hannover und dem Center for Energy Management (CEM) ein international anerkanntes Management-Studium mit Energiespezialisierung. Informationen für alle Interessierten gibt es am Mittwoch, 12. Februar von 17 bis 19 Uhr in der Gisma Business School, Feodor-Lynen-Str. 27, 30625 Hannover. Im März 2003 startet das nächste Executive MBA Programm.

Abschluss auf Weltklasse-Niveau
Führungskräfte mit Hochschulabschluss und mindestens fünf Jahren Berufserfahrung können in Hannover den MBA-Abschluss mit Energiespezialisierung berufsbegleitend erwerben. Die enge Kooperation mit der Purdue University (Indiana/USA) ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen der GISMA erhalten einen Management-Abschluss auf Weltklasse-Niveau. Im weltweit anerkannten MBA-Ranking der Business Week belegt er den Rang 14 (Oktober 2001).

  1. Seite 1: Schlüsselqualifikationen gefragt
  2. Seite 2: Zweijähriges berufsbegleitendes Studium

Im Forum zu MBA-Studium

5 Kommentare

MIB vs. MCom vs. MBA

WiWi Gast

Hi Zusammen, hat jemand von euch am International College of Management in Sydney studiert? Ich möchte mich da im nächsten Jahr bewerben. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich den MIB oder den M ...

1 Kommentare

University of Iowa - Tippie

WiWi Gast

Hi Leute, ich werde ab August 2007 für drei Semester an obiger meinen MBA machen. War vielleicht schon jemand von euch dort oder hat gutes oder schlechtes gehört?

2 Kommentare

MBA direkt nach dem Diplom

WiWi Gast

Hallo Leute, wie schon so viele bin ich auf der Suche nach einem der Top Amerika oder Top-Europe Programmen die Deutsche Studenten direkt nach dem Diplm. zugelassen haben. (in den U.S. Dartmouth, Ha ...

28 Kommentare

Columbia, Harvard, wharton, etc.

WiWi Gast

Hey, ich würde mich für ein MBA in einer guten amerikanischen uni interessieren, was muss man denn so mitbringen? guten GMAT gute uni(Mannheim?) top Praktika Internationalität...? Hat nicht zufällig ...

6 Kommentare

B.Sc BWL in BRD dann Master/MBA in USA

WiWi Gast

Hallo! Ich studiere momentan BWL auf Bachelor und spiele mit dem Gedanken direkt im Anschluss daran ein Masterstudium mit dem Schwerpunkt Marketing in den USA zu absolvieren. Allerdings sind die meis ...

1 Kommentare

MBA Fairleigh Dickinson University

WiWi Gast

Kennt jmd die Uni oder das MBA Programm dort? Erfahrungen? Empfehlungen? thx schonmal

4 Kommentare

Distance MBA/Master

WiWi Gast

Hallo! Hat jemand Erfahrungen mit den Distance-Programmen? Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich meinen MBA/M.Sc. in einem Wochenend-Programm machen soll (HHL, EBS etc.) oder einem Fernstudium (Liver ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema MBA-Studium

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

Weiteres zum Thema MBA-Studiengänge

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback