DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MBA-StudiengängeMBA-Studium

Uni Mannheim verabschiedet erste Absolventen des »European MBA«

European MBA: »Marke Mannheim« am internationalen MBA-Markt schon fest etabliert - Universität Mannheim verabschiedet den ersten Jahrgang des trinationalen »European MBA« und begrüßt 17 neue Teilnehmer

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

European MBA in Deutschland, Frankreich und England
Mannheim, 29. September 2003 (idw) Studienabschnitte an Business Schools in drei unterschiedlichen europäischen Kulturen und zum Abschluss die Bewährungsprobe in einem Praxisprojekt - es ist ein ebenso abwechslungsreicher wie fordernder Weg, den die Studierenden des »European MBA«-Programms an der Universität Mannheim binnen zwölf Monten gehen müssen. Der erste Jahrgang hat ihn mit Bravour gemeistert: Im Rahmen einer Feierstunde gratulierte die BWL-Fakultät der Schlosshochschule 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum erfolgreichen Abschluss. Gleichzeitig wurde der neue Jahrgang des trinationalen Vollzeitstudiums, das die Universität Mannheim gemeinsam mit der ESSEC in Cergy Pointoise nahe Paris und der britischen Warwick Business School anbietet, begrüßt.

Wie im Vorjahr ist auch die neue Mannheimer MBA-Studierendengruppe ebenso international wie interdisziplinär besetzt: Nicht einmal die Hälfte der 17 Programmteilnehmer besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit. Die USA, Österreich, Chile, Peru, Frankreich und der Iran sind die Heimatländer der weiteren Studierenden. Auch die akademische Erstausbildung und die bisherigen beruflichen Erfahrungen sind vielfältig: Neben Wirtschaftswissenschaftlern sind es Ingenieure, Juristen, Informatiker und Naturwissenschaftler, die in den kommenden zwölf Monaten das Rüstzeug für eine Management-Karriere auf internationalem Parkett erwerben wollen. Das Durchschnittsalter beträgt 30 Jahre, im Schnitt verfügen die Teilnehmer bereits über eine Berufserfahrung von fast fünf Jahren.

Lukrative Job-Angebote für Absolventen
»Es geht in einem solchen Studium nicht nur darum, dass man etwas lernt, sondern auch, wie man es lernt. Und dieses Wie macht den European MBA einzigartig«, betonte Dr. Zun-Gon Kim, der stellvertretend für die Studierenden des ersten Jahrgangs Bilanz zog. »Die Internationalität und die Heterogenität der beruflichen Erfahrungen unserer Gruppe sowie der ständige Wechsel von Lehrmethoden und Inhalten waren eine Herausforderung.« Für den gebürtigen Südkoreaner, der vor dem MBA-Studium als Arzt an der Uni-Klinik in Frankfurt am Main arbeitete, hat sich die berufliche Neuorientierung gelohnt: Seine Zukunft sieht er in der Beratung oder im Gesundheitswesen.

Wie vielen seiner Kommilitoninnen und Kommilitonen lagen ihm schon vor Programmende eine Reihe lukrativer Job-Angebote vor. »Es ist nun wichtig, dass wir schnellstmöglich ein kleines, aber feines Netzwerk zwischen den beteiligten Institutionen, den ehemaligen und den aktuellen Studierenden aufbauen, von dem alle profitieren werden«, so Kim. Positiv fiel auch das Fazit der Programmverantwortlichen aus. »Dafür haben in einem hohen Maße auch die Studierenden mit ihrem Engagement gesorgt«, erklärte der Akademische Direktor, Professor Dr. Christian Homburg. Dass sich die »Marke Mannheim« bereits am internationalen MBA-Markt etabliert hat, beweist das Interesse: 320 Bewerbungen aus allen Teilen der Welt gingen im MBA-Office ein, nur 17 konnten schließlich berücksichtigt werden. »Schon alleine diese Nachfrage macht es unumgänglich, dass wir künftig noch mehr Plätze anbieten werden«, bekräftigte Homburg. Professor Dr. Martin Schader, Dekan der Mannheimer BWL-Fakultät, sieht in der erfolgreichen Markteinführung des »European MBA« und der erfolgreichen Kooperation der drei beteiligten Hochschulen, die zu den angesehensten wirtschaftswissenschaftlichen Bildungseinrichtungen in Europa zählen, zudem einen wichtigen Anknüpfungspunkt für weitere Studiengänge. »Wir werden unsere Angebotspalette im Postgraduierten-Bereich auf jeden Fall um weitere attraktive Angebote erweitern«, verspricht Schader.

  1. Seite 1: European MBA in Deutschland, Frankreich und England
  2. Seite 2: The European MBA - Daten und Fakten

Im Forum zu MBA-Studium

4 Kommentare

Auswahl Online-MBA

AceCanace

Interessant finde ich den Master of Digital Transformation Management der Goethe Uni, jedoch suche ich etwas Vergleichbares als Online-Angebot. Vielen Dank für den umfassenden Bericht, der genau das ...

6 Kommentare

Nach MA Marketing MBA/MA Unternehmensführung

WiWi Gast

Hmm.. bin der mit a) b) c).. wie wäre es mit ner analyse die du nebenbei machst (verlustbringer, portfolioanalyse bla bla) und probleme des unternehmens aufdeckst und mit ner super präsentation lösung ...

5 Kommentare

Eure Erfahrungen mit MBAs

WiWi Gast

Servus, Ein gutes, aber kein überkrasses. Abi 1.9, BA 2.2, MA 1.2, anschließend Promotion an einer Targetuni. 3 Jahre Berufserfahrung in einer Werbeagentur. Bei Fragen helfe ich dir gerne weiter.

20 Kommentare

MBA - Fernuni vs. Elite-Uni

WiWi Gast

Vielleicht mache ich mich wieder unbeliebt, aber wie sieht es mit dem Steinbeis-MBA aus? Was ich auch noch gefunden habe ist der MBA an der Goethe Business School mit Schwerpunkt auf Digital Transform ...

25 Kommentare

MBA: Tuck oder LBS

WiWi Gast

Freut mich sehr für dich! Herzlichen Glückwunsch! Ich bin mir sicher, dass es dir für deine Zukunft sehr viel bringen wird :)

8 Kommentare

EMBA - Accounting & Controlling WWU Münster / CUR

WiWi Gast

Denke, da wird Mannheim ein Vorbild sein. EQUIS ist ja nur der nächste Schritt in die Richtung. Gott sei Dank sind die Münsteraner von ihrem hohen Ross auch mal herunter gekommen und restrukturieren ...

9 Kommentare

MBA in Bankok

WiWi Gast

Ich finde auch, dass der MBA nur Geldverschwendung ist.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema MBA-Studium

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Wirtschaftsethik ist gefragt

Wirtschafts- und Unternehmensethik spielen in der Management-Ausbildung bisher oft eine untergeordnete Rolle. Dabei äußern Führungskräfte und Studenten in Deutschland vermehrt den Wunsch, Wirtschafts- und Unternehmensethik in die Manager-Ausbildung zu integrieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) leistet seinen Beitrag durch die neu gegründete Akademie für Integres Wirtschaften.

Weiteres zum Thema MBA-Studiengänge

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback