DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterTU Chemnitz

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Autor
Beitrag
cashflow

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Guten Tag miteinander,
mein WiWi Bachelorstudium neigt sich bald dem Ende zu und ich würde in meinem Master gerne den Schwerpunkt auf SCM legen.

Nach kurzer Recherche bin ich auf die top gerankte TU Chemnitz gestoßen, welche VCM anbietet. Ob da auf dem Papier ein anderer Master in Deutschland ran kommt? "I doubt it!"

An die bisherigen/ehemaligen VCMler: Ich habe gelesen, dass für SCM und Sales and Distribution zwei neue Profs an die TUC berufen worden. Wie sind da Eure Erfahrungen?

Außerdem: Wie gestaltet sich die Klausurenphase? Ist es sehr stressig? Ein paar Kurztrips nach Malle müssen es nämlich im Semester schon sein...

Die unmittelbare Nähe zu Dresden und Leipzig erleichtert mir hoffentlich den Schritt nach Chemnitz, da ich bisher lediglich in Großstädten (München und Hamburg) gewohnt habe.

Lasst mal was von euch hören! ^^

antworten
WiWi Gast

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Chemnitz? "Beste" Uni für SCM?
In Sachsen vielleicht, aber ganz sicher nicht in Deutschland.

Wenns SCM sein soll, dann TU Dortmund oder Uni Köln. Aber mit Sicherheit nicht Chemnitz. Davon habe ich noch nie gehört.

By the way, würde mir überlegen, ob ich mir SCM antun will. Erstens hast du viele Wettbewerber die WIng/Winf studiert haben und gegenüber reinen Wiwis massive Vorteile haben. Zweitens ist SCM immer mit viel Stress verbunden. Und drittens wirst du im Vergleich mit Controlling / Accountings Fuzzis immer schlechter bezahlt, gerade wenn es in Relation WLB setzt.

Quelle? Master WING, 12 Jahre bei Tier1 Automotive Suppliern in div. SCM Führungspositionen und aktuell Abteilungsleiter im SCM Bereich bei Siemens.
Zudem Lehrbeauftragter für SCM an mehreren Hochschulen.

Nichts gegen TU Chemnitz, aber wenn du nur deswegen nach Chemnitz gehst, wirst eine böse Überraschung erleben wenn du auf Job Suche gehst. Nicht dass sie Nachteile bringt aber wird dir 0,0 Vorteile bringen und gegen Wings/Winf stehst im SCM eh auf verlorenem Posten.

antworten
WiWi Gast

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Für SCM Universität zu Köln. Absolute Spitze in D.

antworten
WiWi Gast

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Bei der guten Einschätzung zu Köln oder Dortmund ist sicher nicht hinzuzufügen, aber Chemnitz als SCM Standort jegliche Relevanz abzuerkennen ist dann doch nicht ganz gerecht.

Letztes Jahr durfte ich zwei ehemalige Studenten aus Chemnitz im Rahmen einer Beratung kennenlernen, die fachliche Qualität beider stand außer Frage. Bei lockeren Gesprächen über Interessen/beruflichen Werdegang wurde auch schnell deutlich, dass der Ruf der Stadt der Uni in keinster Weise gerecht wird.

An den Verfasser des Threads:

Chemnitz scheint ein guter Standort zu sein, wenn man sein SCM Studium auch mit relevanten Themen der Modellierung/Simulation verknüpfen möchte. (Erfahrung mit den genannten Kollegen) -sollte besonders mit Blick auf Nachhaltigkeit sich in Zukunft starker Beliebtheit erfreuen.

antworten
WiWi Gast

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

WiWi Gast schrieb am 02.05.2022:

Bei der guten Einschätzung zu Köln oder Dortmund ist sicher nicht hinzuzufügen, aber Chemnitz als SCM Standort jegliche Relevanz abzuerkennen ist dann doch nicht ganz gerecht.

Letztes Jahr durfte ich zwei ehemalige Studenten aus Chemnitz im Rahmen einer Beratung kennenlernen, die fachliche Qualität beider stand außer Frage. Bei lockeren Gesprächen über Interessen/beruflichen Werdegang wurde auch schnell deutlich, dass der Ruf der Stadt der Uni in keinster Weise gerecht wird.

An den Verfasser des Threads:

Chemnitz scheint ein guter Standort zu sein, wenn man sein SCM Studium auch mit relevanten Themen der Modellierung/Simulation verknüpfen möchte. (Erfahrung mit den genannten Kollegen) -sollte besonders mit Blick auf Nachhaltigkeit sich in Zukunft starker Beliebtheit erfreuen.

sorry, aber zwei Leute sind keine adäquate Datenbasis für so eine Einschätzung

antworten
WiWi Gast

BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Um der Diskussion auch etwas beizutragen:

Wer nach Chemnitz zum VCM studieren kommt, der tut das primär um etwas zu lernen und für die persönliche Betreuung durch die Profs. Für Partys und viel Ablenkung lohnt sich der Blick nach Leipzig oder Dresden.
Hier in dieser kleineren Stadt, bekommt man eine individuelle Betreuung geboten und wem im Studium die praktischen Anteile fehlen, der kann sich ohne Probleme bei einem der hier ansässigen Unternehmen als Werksstudent bewerben (die meisten suchen händeringend nach Arbeitskräften - auch im Bereich VCM/ Controlling).

Wie das später mit Karriereperspektiven und dem Gehalt aussieht, bestimmt man meiner Meinung nach auch selbst. Wir haben in Chemnitz übrigens auch eine Start-Up Szene, wem diese Unternehmen mehr zusagen. Um das Gehalt muss man sich hier keine Sorgen machen, da die Lebenshaltungskosten in Chemnitz mit zu den niedrigsten deutschlandweit gehören.

Ob man längerfristig hier bleiben möchte, ist eine andere Frage. Als Studienstandort (moderner Campus und persönliche Betreuung) und erster Arbeitsort, ist Chemnitz definitiv zu empfehlen.

antworten

Artikel zu TU Chemnitz

E-Learning: Chemnitz InternetGrammar Englisch

Studenten der TU Chemnitz verfolgen im Auditorum maximum, dem mit 706 Plätzen größten Hörsaal der Uni, eine Vorlesung.

Englische Sprachkenntnisse werden heute in fast jedem Job vorausgesetzt. Da es aber häufig an Grammatik-Kenntnissen mangelt, hat die Universiät Chemnitz ein kostenloses E-Learning-Tool für englische Grammatik entwickelt.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Antworten auf BWL / Supply Chain / Value Chain Management Master TU Chemnitz TARGET

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu TU Chemnitz

Weitere Themen aus Management Master