DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterCoaching

Coaching, Gap Year, Düsseldorf oder Münster

Autor
Beitrag
sncasint

Coaching, Gap Year, Düsseldorf oder Münster

Hallo :-) Ich mache es kurz:

Mein Profil:
Bachelor BWL Universität Duisburg-Essen 1.9, Im Oktober fertig
1 Jahr studentische Unternehmensberatung
1 Monat Praktikum Mittelstand vor Studiumbeginn
1 Praktikum 3 Monate + Werkstudent 4 Monate kleine Management Beratung
Kein Auslandssemester

Ziel:
Unternehmensberatung

-> Ich will auf jeden Fall einen Master dransetzen und weitere Praktika machen, weiß aber nicht was mehr Sinn macht:
-> Bewerbung HHU Düsseldorf, wo ich safe im WS 21/22 reinkommen, also nicht ganz so guter Ruf, dafür aber gute Unternehmen direkt vor Ort
-> oder Gap Year, Praktika machen und danach an Target Unis bewerben (wo ich eventuell dann reinkomme)
-> Was haltet ihr von Karrierecoachings wie Pumpkin/ David Döbele die zwar viel kosten, dafür einem aber helfen könnten?
Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Coaching, Gap Year, Düsseldorf oder Münster

Coachings brauchst du i. d. R. nicht. Sind häufig ihr Geld nicht wert. Du hast doch einen 1,9er Schnitt und scheinst dementsprechend nicht ganz auf den Kopf gefallen zu sein. Wenn's T1/T2 UBs sein sollen, dann mach ein Gap Year mit Praktika in verschiedenen UBs oder direkt Festeinstieg irgendwo in der Strategieabteilung. Danach Top Master, Top Noten schreiben und dann ab in die großen UBs. Während dem Master natürlich noch Auslandssemester machen.
Dann bist du gut gewappnet.

antworten
sncasint

Coaching, Gap Year, Düsseldorf oder Münster

WiWi Gast schrieb am 10.02.2021:

Coachings brauchst du i. d. R. nicht. Sind häufig ihr Geld nicht wert. Du hast doch einen 1,9er Schnitt und scheinst dementsprechend nicht ganz auf den Kopf gefallen zu sein. Wenn's T1/T2 UBs sein sollen, dann mach ein Gap Year mit Praktika in verschiedenen UBs oder direkt Festeinstieg irgendwo in der Strategieabteilung. Danach Top Master, Top Noten schreiben und dann ab in die großen UBs. Während dem Master natürlich noch Auslandssemester machen.
Dann bist du gut gewappnet.

Danke dir für die Antwort!

antworten

Artikel zu Coaching

Coaching wird professioneller - Nicht nur der Chef wird gecoacht!

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Der deutsche Coachingmarkt befindet sich im Umbruch. Die Ansprüche der Manager an ihre Coachs nehmen zu, und die ersten Personalabteilungen beginnen, das Thema »Coaching« systematisch anzugehen.

Go! Senior Coaching NRW - Ehemalige Führungskräfte beraten Gründer

Senior Coaching Gründer

Senior Coaches sind ehemalige Unternehmer oder Führungskräfte, die ihr Erfahrungswissen in einem Coaching ehrenamtlich als Hilfe zur Selbsthilfe an Gruender und Unternehmen weiter geben.

Nachfrage nach ehrenamtlichem Senior Coaching stark gestiegen

Der Rücken eines älteren Mannes, der in einem Kaffee Richtung Fenster sitzt.

Gemeinwohlorientiertes Handeln (Corporate Citizenship) ist nicht allein ein Anliegen aktiver Unternehmerinnen und Unternehmer. Auch viele ehemalige Unternehmer und Führungskräfte betätigen sich weiterhin ehrenamtlich.

Coaching von Führungskräften wird wichtiger

Unternehmensberater Honorar Consultants

Die Internationalisierung der Belegschaft ist aus Sicht von Personalberatern ein Top-Thema für die Personalabteilungen in den kommenden Jahren.

Coaching per Mausklick – ein Weg zur beruflichen Erfüllung?

Maus, Gaming,

Die moderne Arbeitswelt ist nicht nur ein hartes Pflaster, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten zur individuellen Erfüllung – und damit auch zahlreiche Möglichkeiten zu scheitern. Kein Wunder, dass das Coaching als Karrierehilfe boomt. Für Vielbeschäftigte gibt es die Beratung jetzt auch als Online-Angebot.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

E-Learning Management Podcasts

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Antworten auf Coaching, Gap Year, Düsseldorf oder Münster

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Coaching

2 Kommentare

Mindset

WiWi Gast

gesunder Menschenverstand insbesondere im Hinblick auf mediale und reale Verhältnisse Ansonsten die einschlägigen Bücher bei Am ...

43 Kommentare

Re: Dirk Kreuter

WiWi Gast

Danke für die ehrliche Einschätzung war vor ~5 Jahren als Azubi stark am überlegen, mir die Seminare mal zu geben aber so Dinge ...

Weitere Themen aus Management Master