DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

Der MMM ist zu schwer?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Hallo Leute, wie ihr schon im Titel lesen könnt ist meiner Meinung nach der MMM zu schwierig. Ich habe Accounting & Finance vertieft und es ist sehr schwer dort gute Noten zu bekommen. Kommilitonen die einen Top Bachelor gemacht haben egal ob Mannheim, Münster usw <1,5 kommen im Master nicht über eine 1,9-2,3 hinaus. Und sie gehören echt zu den top10%. Geht es euch genau so? Ich frage mich ob es sich überhaupt noch lohnt den MMM zu machen da ich behaupte ein no name Fh Master mit 1,5 ist am Ende (auch für IB, und vor allem für die Industrie) mehr Wert wie ein MMM mit 2,5... stimmt ihr mir zu? Auch ein Kollege kam von einer FH mit 1,2 und befindet sich beim MMM eher Richtung 2.7...es ergibt sich auch eine sehr starke Peer da ein Gmat mit 600+ vorrausgesetzt wird..
Was sind eure Meinungen? Freue mich über Erfahrungen... liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Kann leider nicht viel zur Accounting & Finance Vertiefung sagen, weil ich jetzt im ersten Semester neben BE I und EM eine Prüfung aus Management, eine aus Marketing und eine aus Operations Management geschrieben habe.

Also meiner Meinung nach ist es einfach extrem viel Stoff und nicht ganz so einfach, aber alle meiner Prüfungen waren eigentlich mit viel Aufwand gut machbar und es wären auch 1,0er möglich gewesen, wenn man 15% mehr Zeit bekommen würde und vielleicht ein bisschen Glück mit den Aufgaben hat^^

Im Moment hab ich einen Schnitt von 1,7, der sogar bevor ich die EM Note bekommen hab auf 1,5 war :D Also ja, der MMM ist schon sportlich, aber gute Noten sind möglich.
Aber wie man hier <1,4 hinbekommen soll ist mir schleierhaft.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Guter Bekannter von mir hat den MMM Master gemacht, war wie ich an einer Wald & Wiesen FH & hat trotzdem nen Abschluss mit 1,5 gemacht. Scheint also doch möglich zu sein...

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Witzbold... geh mal an die TUM und mach einen Master mit Technik drin, da hagelt es nur so die miesesten Noten.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Ja, die Peer Group ist sehr stark im MMM. Nur die Besten an ihrer Uni/FH und ehrgeizig. Das macht MMM zum besten Master im DACH und Personaler wissen es. Eine 2,6 im MMM ist mehr wert als eine 2,0 an einer 0815 Uni

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

Witzbold... geh mal an die TUM und mach einen Master mit Technik drin, da hagelt es nur so die miesesten Noten.

Also sry aber der MMM ist deutlich anspruchsvoller als ein TUM Technik Master

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

Ja, die Peer Group ist sehr stark im MMM. Nur die Besten an ihrer Uni/FH und ehrgeizig. Das macht MMM zum besten Master im DACH und Personaler wissen es. Eine 2,6 im MMM ist mehr wert als eine 2,0 an einer 0815 Uni

Mhm no hate aber denkst du echt Personaler wissen dass der MMM anspruchsvoll ist? Kein Personaler wird doch einen 2,5 MMM besser als einen 1,5 No Name FH Master ansehen? Im UB ok... aber mittlerweile im IB würde ich doch auch sagen 1,5 FH > 2,5 z.b MMM?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Ist gar nicht so schlecht, glauben doch einige.
Dafür gibt's eine 6/10.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

Ja, die Peer Group ist sehr stark im MMM. Nur die Besten an ihrer Uni/FH und ehrgeizig. Das macht MMM zum besten Master im DACH und Personaler wissen es. Eine 2,6 im MMM ist mehr wert als eine 2,0 an einer 0815 Uni

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Der MMM ist einfach zu schwer. Punkt. Abschlussnote ist im Schnitt bei 2,7!

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Ich bin kein Troll. Das hat ein Prof. in der Vorlesung gesagt.

WiWi Gast schrieb am 18.03.2020:

Ist gar nicht so schlecht, glauben doch einige.
Dafür gibt's eine 6/10.

Ja, die Peer Group ist sehr stark im MMM. Nur die Besten an ihrer Uni/FH und ehrgeizig. Das macht MMM zum besten Master im DACH und Personaler wissen es. Eine 2,6 im MMM ist mehr wert als eine 2,0 an einer 0815 Uni

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

Ja wenn man eben Marketing, Management oder Operations wählt....

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Wieder so ein Quatsch, der MMM ist anspruchsvoll, aber gut machbar. Die Peer Group ist natürlich stark, aber das bedeutet nicht dass die Noten >2,2 Standard sind. Wenn man sich anstrengt, dann ist insgesamt <= 2,0 drin.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Jeder Master in Wirtschaftsrecht hat schlechtere Noten

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Die studenten aus Köln und Münster lachen sich einen ab wenn sie diesen thread hier finden

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Ich hab bisher einen Managementkurs gemacht, kein Marketing oder OPM. Rest Finance und Accounting. Das gleiche gilt auch für meine Kollegen.

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

Ja wenn man eben Marketing, Management oder Operations wählt....

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

1/10, zu offensichtlich

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Der Bachelor ist um einiges schwieriger. Ab dem MMM wird es eigentlich schwieriger

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

Ja wenn man eben Marketing, Management oder Operations wählt....

Management ja, aber vom Rest hast du einfach keine Ahnung. Ich will mal sehen wer z.B. Price and Product Management innerhalb weniger Wochen lernt und eine top Note hat. Word Zusammenfassung waren da 100 Seiten und das gab nur 50% der Punkte, der Rest waren etlich viel unterschiedliche Rechenmodelle, die zwar nicht extrem anspruchsvoll waren, aber die Masse machts.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Push

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich hab bisher einen Managementkurs gemacht, kein Marketing oder OPM. Rest Finance und Accounting. Das gleiche gilt auch für meine Kollegen.

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

Ja wenn man eben Marketing, Management oder Operations wählt....

Warum der hate gegen OPM? Sind die Kurse so einfach zu bestehen?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Die studenten aus Köln und Münster lachen sich einen ab wenn sie diesen thread hier finden

Nicht nur die ;)

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Ich studiere im MMM und muss sagen ich finds nicht so schwierig wie oben beschrieben. Auch nicht im Vergleich zu meiner Bachelor-Uni, die ziemlich unbekannt ist. Mein Freundeskreis kommt von den verschiedensten Unis und es gibt keinen, der keine 1,x hat im Durchschnitt. Und die meisten von uns gehen nichtmal zu Vorlesungen, sondern fangen einfach nen Monat vor den Klausuren an, sich die Skripte durchzulesen..

0/10 ist nicht mal kreativ oder amüsant

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu anderen Mastern wie WHU/FSFM/EBS/GOETHE/LMU von der Schwierigkeit und Reputation sehen?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu anderen Mastern wie WHU/FSFM/EBS/GOETHE/LMU von der Schwierigkeit und Reputation sehen?

Reputation:
MMM=WHU=FSFM>Goehte>EBS=LMU
Schwierigkeit:
MMM=EBS>WHU>LMU>FSFM

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu anderen Mastern wie WHU/FSFM/EBS/GOETHE/LMU von der Schwierigkeit und Reputation sehen?

Schwierigkeit: No.1
Reputation: No.1

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.03.2020:

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu anderen Mastern wie WHU/FSFM/EBS/GOETHE/LMU von der Schwierigkeit und Reputation sehen?

Reputation:
MMM=WHU=FSFM>Goehte>EBS=LMU
Schwierigkeit:
MMM=EBS>WHU>LMU>FSFM

Wahnsinn, an wie vielen Hochschulen du studiert hast.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Habt ihr Mannheimer nichts besseres zu tun als eure eigene Uni zu pushen? Schon traurig sowas, nur weil die Uni geschlossen ist und euch langweilig ist.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Habt ihr Mannheimer nichts besseres zu tun als eure eigene Uni zu pushen? Schon traurig sowas, nur weil die Uni geschlossen ist und euch langweilig ist.

+1

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Für mich sprechen die Mannheimer Push-Versuche eher eine deutliche Sprache.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2020:

Die studenten aus Köln und Münster lachen sich einen ab wenn sie diesen thread hier finden

ist Köln wirklich so schwer? Hast du Erfahrung mit Taxxation?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

Ja ja, die objektiven Rankings. Wer kennt sie nicht. Schade nur, dass sie dir nichts nützen, wenn du nicht entsprechend lieferst. Und glaub mir, eine 1,0 jeder beliebiger Uni wird im Vergleich zu einer 1,5 der Uni Mannheim bevorzugt.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

Dieses Jahr im Ranking abgerutscht und nur noch Platz 2 in D nach der WHU. Er hat auch international Federn gelassen

Grüße von einem Mannheimer

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

Ja ja, die objektiven Rankings. Wer kennt sie nicht. Schade nur, dass sie dir nichts nützen, wenn du nicht entsprechend lieferst. Und glaub mir, eine 1,0 jeder beliebiger Uni wird im Vergleich zu einer 1,5 der Uni Mannheim bevorzugt.

Erkennen Personaler dass eventuell eine 1,8 in Mannheim so viel Arbeit ist wie eine 1,3 auf einer Dorf FH? „Lohnt“ sich der MMM überhaupt für die Industrie?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020:

Da muss man eigentlich nicht viel pushen... Die ganzen Rankings sprechen doch eine deutliche Sprache.

Ja ja, die objektiven Rankings. Wer kennt sie nicht. Schade nur, dass sie dir nichts nützen, wenn du nicht entsprechend lieferst. Und glaub mir, eine 1,0 jeder beliebiger Uni wird im Vergleich zu einer 1,5 der Uni Mannheim bevorzugt.

Wow, wer hätte das gedacht?!

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Der Grund warum viele Leute den MMM so "schwer" finden ist dass er sehr unselektiv ist bei den Leuten die er aufnimmt.

Wenn man viele schlechte Leute nimmt und dann versucht ein Programm mit einem gewissen Anspruch durchzuführen wird es natürlich einige geben die sich beschweren das Programm wäre zu schwer.

Leid tut mir das nur für die wenigen guten Leute die sich in den Master verirrt haben und in Gruppenarbeiten etc. darunter leiden müssen

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu ausländischen Unis sehen? Schwierigkeit im Vergleich zu Bocconi, SSE, ESADE, Nova, UCD und Co.? Lohnen sich dann nicht doch 15-30k, wenn man früher fertig ist und statt 2,0 eine 1,5 hat?

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu ausländischen Unis sehen? Schwierigkeit im Vergleich zu Bocconi, SSE, ESADE, Nova, UCD und Co.? Lohnen sich dann nicht doch 15-30k, wenn man früher fertig ist und statt 2,0 eine 1,5 hat?

Bocconi und SSE sind aus meiner Sicht besser, da lohnt sich das extra Investment denke ich. ESADE, Nova und UCD sind denke ich ähnlich gut wie Mannheim, würde ich jetzt keine großen Unterschiede sehen. Auslandserfahrung ist natürlich ein Plus.

Mannheim würde ich insgesamt als stärkste BWL-Uni in Deutschland sehen, allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Bachelor und Master. Der BWL-Bachelor ist sehr kompetitiv, dort findet man viele Leute mit 1,0-Abi. Die meisten Mannheimer gehen dann für den Master ins Ausland und stattdessen rücken auch weniger starke Leute nach. Der MMM ist immer noch ein angesehenes Programm, keine Frage, aber die Top-Unis im Ausland (HEC, HSG, Bocconi, LBS) haben da schon deutlich mehr zu bieten.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Also ich habe den MMM gerade abgeschlossen und eine 1,9. Vertiefung Management und IT und 60 % der letzten 3 Jahre haben eine bessere oder gleichwertige Note, da können die Noten nicht so krass schlecht sein. 1,7 war immer gut drin, ab 1,0 und 1,3 wirds schwieriger.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

Wie würdet ihr den MMM im Vergleich zu ausländischen Unis sehen? Schwierigkeit im Vergleich zu Bocconi, SSE, ESADE, Nova, UCD und Co.? Lohnen sich dann nicht doch 15-30k, wenn man früher fertig ist und statt 2,0 eine 1,5 hat?

Bocconi und SSE sind aus meiner Sicht besser, da lohnt sich das extra Investment denke ich. ESADE, Nova und UCD sind denke ich ähnlich gut wie Mannheim, würde ich jetzt keine großen Unterschiede sehen. Auslandserfahrung ist natürlich ein Plus.

Mannheim würde ich insgesamt als stärkste BWL-Uni in Deutschland sehen, allerdings gibt es einen großen Unterschied zwischen Bachelor und Master. Der BWL-Bachelor ist sehr kompetitiv, dort findet man viele Leute mit 1,0-Abi. Die meisten Mannheimer gehen dann für den Master ins Ausland und stattdessen rücken auch weniger starke Leute nach. Der MMM ist immer noch ein angesehenes Programm, keine Frage, aber die Top-Unis im Ausland (HEC, HSG, Bocconi, LBS) haben da schon deutlich mehr zu bieten.

Ich kann's echt nicht mehr hören. Natürlich gehen einige Leute zum Master ins Ausland (wie von jeder anderen Uni auch), das heißt aber NICHT, dass man im Master auf einmal keine guten Leute mehr hat. Aus meinem Freundeskreis haben 5 Leute 7x0 GMAT und einen 1,x Bachelor hier gemacht und sind trotzdem hier geblieben - so what? Wir werden alle wieder (deutlich) die 1 vorm Komma schaffen und damit von allen namhaften Firmen in Deutschland zu Interviews eingeladen. Mehr gibt mir ein Studium an der HEC irgendwo im Dorf vor Paris sicher nicht. Dazu hatte ich ein absolut geiles Auslandssemester am anderen Ende der Welt und kann mir meine Kurse frei auswählen.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Ich kann's echt nicht mehr hören. Natürlich gehen einige Leute zum Master ins Ausland (wie von jeder anderen Uni auch), das heißt aber NICHT, dass man im Master auf einmal keine guten Leute mehr hat. Aus meinem Freundeskreis haben 5 Leute 7x0 GMAT und einen 1,x Bachelor hier gemacht und sind trotzdem hier geblieben - so what? Wir werden alle wieder (deutlich) die 1 vorm Komma schaffen und damit von allen namhaften Firmen in Deutschland zu Interviews eingeladen. Mehr gibt mir ein Studium an der HEC irgendwo im Dorf vor Paris sicher nicht. Dazu hatte ich ein absolut geiles Auslandssemester am anderen Ende der Welt und kann mir meine Kurse frei auswählen.

Letzteres war für mich übrigens auch der Grund den MMM zu machen und ich hatte diverse (auch internationale) Zusagen (GMAT 730, BSC 1,3). Die Wahlfreiheit und die Möglichkeit diverse Nebenfächer zu belegen ist im MMM schon top.

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Vielen gefällt das deutsche Frontal und Bulimie Lernkonzept auch einfach nicht. Da finde ich Gruppenprojekte, individuelle assignments und dafür weniger Stoff in den Finals deutlich reizvoller

antworten
WiWi Gast

Der MMM ist zu schwer?

Vollkommen richtig, manchmal sind es auch einfach andere Präferenzen der Bachelorabsolventen. Das sagt aber nichts über das Niveau des MMM aus.
Ich hatte zum Beispiel einfach keine Lust mehr, mich in Mannheim von der Verwaltung ständig wie ein nerviger Bittsteller behandeln zu lassen, wenn man ein ganz normales Anliegen hatte. Das hat aber absolut nichts mit der BWL Fakultät und ihrem Niveau zu tun. Und mir sagt es nicht so zu, wenn "Freunde" Altklausuren haben, sie aber nicht mal an ihre angeblichen Freunde weitergeben.
Alles anstrengende Umstände in Mannheim, wegen denen ich die Uni zum Master gewechselt habe. Ein aus akademischer Sicht zu geringer Anspruch war es sicher nicht.

antworten

Artikel zu MMM

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

CEO of the Future 2015 ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

Antworten auf Der MMM ist zu schwer?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu MMM

Weitere Themen aus Management Master