DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterFinance

Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Hallo zusammen,

ich stehe momentan vor der Entscheidung, wo ich meinen Master machen soll, und komme zu keiner klaren Entscheidung.

Kurz zu mir:

  • BWL Bachelor an durchschnittlich bekannter Uni (zumindest in diesem Bereich), Schwerpunkt Finanzen
  • Ausland und einige Praktika
  • Beruflich solls in Richtung Beratung gehen, vielleicht IB

Im Master möchte ich mich weiter im Bereich Finance spezialisieren, gerne in Verbindung mit Accounting als Minor.

Wichtig ist mir neben einem guten Studium folgendes:

  • Chancen beim Berufseinstieg (besonders bei Banken), also allgemein das Standing und der Ruf der Uni (vor allem im Bereich Finance)
  • Präsenz von Unternehmen auf dem Campus (Events, Seminare, Workshops)
  • Standort (ich möchte nebenbei gerne als Werksstudent arbeiten)
  • Stadt (Freizeit, Leute etc.)
  • bis zu einem gewissen Grad vllt auch die Frage, wie schwierig es ist einen guten Abschluss zu machen (es soll ja Unis wie Hohenheim geben, die den Schnitt schön tief halten)

Nun habe ich bereits Zusagen für Mannheim und München. FFM (Goethe) und Münster stehen noch aus.

Die Vor- und Nachteile sehe ich folgendermaßen:

Mannheim (Master in Management):

  • Ruf allgemein
  • Kursangebot, Wahlmöglichkeiten
  • Unternehmenspräsenz (wie sieht es hier genau aus? welche Unternehmen sieht man häufig auf dem Campus, insb. in Bezug auf Banking?)
    ~ Ruf bei Banken?
  • Stadt (lasse mich hier gerne eines bessere belehren)
  • Standort (wobei der Weg bis FFM ja nicht weit ist)
  • sehr großer Studiengang

LMU

  • Ruf allgemein (wie seht ihr das im Vergleich zu Mannheim?)
  • Stadt
  • Standort
  • relativ kleiner Studiengang, Projektseminare, Arbeit in kleinen Gruppen
    ~ Ruf bei Banken?
    ~ Kursangebot (wobei dennoch eine gute Kombination aus Finance/Accounting möglich ist)
  • Wahlmöglichkeiten
  • Kosten (Miete, Studiengebühren)´
  • Distanz zur Heimat

FFM Goethe (Master in Management Finance & Accounting)

  • riesen Finance-Angebot
  • Standort
  • Unternehmenspräsenz (an die Leute die hier studieren, wie sieht es damit genau an der Goethe aus?)
    ~ Ruf allgemein und bei Banken (wie ist eure Meinung dazu?)
  • keine Studentenstadt
  • teuer

Münster (Major Finance)

  • Stadt
  • stark im Accounting (wie siehts bei Finance aus?),
  • kleine Major, viel Projektarbeit
    ~ Reputation bei Banken?
  • Standort
  • Ruf im Vergleich zu Mannheim und München?!

Ich wäre euch dankbar, wenn ihr die Punkte sinnvoll um eure Erfahrung / Meinung ergänzen würdet. Ich möchte euch auch bitten das ganze Thema sachlich zu halten. Im Forum driften die Diskussionen ja schonmal gerne ab..

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

geh nach Köln, gute stadt, gute Leute, gute uni. ansonsten ist ffm auch gut

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Was ist mit der WHU? Die liegt - zusammen mit Mannheim - als Target Uni sicher vor all den anderen, insb. in London.

Für Frankfurt sicher auch die Goethe.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

sehe mich ungefähr in gleicher lage: BWL Bachelor auch an keiner besonderen Uni gemacht. Möchte später auch in Unternehmensberatung einsteigen, danach wieder zurück zu banken. habe eine bankausbildung gemacht.
Inhaltlich möchte ich im bereich finance und methodisch im bereich management (strategisches und personal) weitermachen. ich denke, dass wird eine gute kombination gerade für die unternehmensberatung sein. 1-2 accounting fächer sind sicherlich nicht von nachteil.

habe mich letztlich in mannheim eingeschrieben. man hat ungefähr 30 CP pflichtmodule, der rest ist absolut frei wählbar. ich werde dann meinen Schwerpunkt Finance leicht übergewichten ggü Management. Ausschlaggebend war für mich der ruf der universität. Mannheim ist mit weitem abstand die nummer 1 in deutschland. das wird sich sicherlich später positiv beim einstieg in die unternehmensberatungen auswirken. von der stadt her ist mannheim okay. Ich habe mehrere Wochen während eines Praktikums dort gelebt. Mir hat es gefallen. Man kann gut weggehen und die lebenshaltungskosten sind gut tragbar. Von Studenten habe ich gehört, dass Ernst & Young groß an der Uni wirbt und es dort Karrieretage gibt. KPMG ist direkt am Bahnhof, also wirst du sicherlich eine Möglichkeit finden, als Werksstudent zu arbeiten. Ich habe das bisher noch nicht vor, deshalb war das für mich kein Entscheidungskriterium.

Favorit Nummer 2 war bei mir Köln. Hier hätte ich im Major Finance und im Minor Corporate Development gewählt. Der match wäre also gegeben. kleiner nachteil an köln ist jedoch, dass man bspw. keine accounting module bei genannter belegung des Majors und Minors im Master einbringen kann. Wenn man sie belegt, kann man sie nur zusätzlich zu den 120 CP im Master machen. Von der Stadt her ist Köln sicherlich lebenswerter als Mannheim, allerdings ist Mannheim - wie schon beschrieben - auch in ordnung und letztlich wird man in der stadt 4 Semester leben, wenn nicht 3 durch ein Auslandssemester. Das ist ein sehr überschaubarer Zeitraum.

In Frankfurt hatte ich mich auch beworben und im vorgezogenen Verfahren auch einen Platz bekommen. Dort kann man sich zwar in Finance gut austoben und dann Accounting noch dazu machen, jedoch fällt dort komplett der Managementaspekt weg. Es gibt eine Veranstaltung zu Management, diese wird jedoch eher aus mikroökonomischer Perspektive betrachtet. Mit deinen Kriterien wäre Frankfurt eine echt gute Wahl. Deckt inhaltlich genau das ab, was du machen willst. Und näher an Unternehmen im Bankbereich kann man nicht sein.

Maastricht hatte ich mich auf beide Research Master beworben, bin auch genommen worden. Sicherlich scheint Maastricht eine interessante Sache zu sein. bisschen suspekt ist jedoch, dass sie in den rankings unter forschung deutlich zurückliegen. Wenn man in deutschland studiert und ein Auslandssemester einlegt, dann sollte der Punkt Internationalität, sofern man diesen verfolgt, hinreichend abgedeckt sein und man später in deutschland bleiben will.

München scheint auch eine interessante Wahl zu sein. Die Englischnachweise waren mir jedoch zu hoch und ich hatte keine Lust extra wegen München viel Zeit für einen TOEFL 100 Punkte zu investieren. Für München spricht auch die Reputation, jedoch wird die LMU meiner Meinung nach in dem Punkt wiederum von Mannheim geschlagen.

Zu Münster kann ich nicht viel sagen. Hat nen guten Ruf, aber ich sehe keinen Grund, von Mannheim nach Münster abzuweichen.

Fazit: Mit deinen Präferenzen hast du eine engere Wahl zwischen Mannheim und Frankfurt. Für Mannheim wird definitiv die Reputation sprechen, für Frankfurt der Inhalt und die Unternehmensnähe. Du kannst in Mannheim natürlich auch die Schwerpunkte wählen, allerdings sind die Pflichtkurse in Frankfurt eher deinen Schwerpunkten dienlich. Köln ist auch noch eine gute Wahl, jedoch denke ich aufgrund von deiner Auswahl, dass du dich dort nicht beworben hast und für dieses Jahr der Zug dann abgefahren ist.

antworten
MrMr

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Hallo,

die Situation bei mir ist ähnlich. Habe Zusagen von Mannheim, Köln und WU Wien. Warte aber noch auf Frankfurt.

Möchte in den Bereich Asset Management. Von daher bietet sich Frankfurt allein von den Banken an. Auch das Modulhandbuch fand ich ziemlich gut im Bereich Finance und Accounting.

  • Aber wie ist es mit dem Standing bei Banken im vgl. zu anderen?
  • Mich verunsichert dass Mannheim und Köln oft gute Rankings aufweißen und FFM bisher nicht so sehr.
  • Weiß jemand wie das Leben in FFM so ist aus Studentensicht? Hab nämlich kein Bock auf ne langweilige Stadt. Das habe ich nun hinter mir...

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Das Leben ist in FFM super, habe dort ein Praktikum gemacht. Da ist für jeden etwas dabei. Du kannst sehr elitär feiern gehen, aber auch recht gechillt etwas trinken, bei einem Apfelwein z.B. (den man trinken muss, ohne Wahlmöglichkeit ;-) ). Studentenmäßig haben sich 2-3 Stadtteile herausgetan, die dich willkommen heißen, aber auch die anderen sind nicht schlecht. Egal, wie weit du von der City entfernt wohnst, die Bahnverbindungen sind super, das kenne ich aus keiner Stadt so.
in Frankfurt ist auch immer etwas los, so hast du eine super Einkaufsstraße, dann noch die "fressgass", super Bars (allerdings muss dir bewusst sein, dass das nicht immer studentenfreundlich ist, es ist einfach eine Business-Stadt) und die Hessen sind sehr sympathisch. Ist aber meine subjektive Einschätzung.

Was dir keine Stadt bieten kann, ist die Bankennähe. Auch andere Unternehmen sind dort zuhauf vertreten.

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

An den vorposter: welche Stadtteile meinst du da?

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Erstmal danke für eure Antworten. Ich habe mich für Mannheim entschieden. Das scheint am Ende das beste Gesamtpaket zu sein. Falls es die Zeit zulässt, sollten mich die 50km nach Frankfurt nicht abhalten dennoch dort zu arbeiten. Mal sehen..

An den privaten Unis habe ich mich übrigens aus verschiedenen Gründen nicht beworben. In Köln auch nicht.

Frankfurt ist von der Stadt echt okay. Habe mehrere Praktika dort gemacht und es lässt sich schon gut dort leben. Wie bereits gesagt ist das Nahverkehrssystem echt super. Man sollte aber bedenken, dass es keine Studentenstadt ist. Die Mieten sind extrem hoch und die meisten Locations sind auf jeden fall auf Afterwork ausgelegt. In Bockenheim wohnen zum Beispiel viele Studenten. Dennoch kann man es einfach nicht mit einer Universitätsstadt vergleichen. Zum Arbeiten okay, zum Studieren würde ich rein von der Stadt her andere bevorzugen.

In diesem Sinne.. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

na dann willkommen in mannheim!

antworten
WiWi Gast

Re: Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Richtig, Bockenheim, aber auch Bornheim, was ich jetzt bevorzuge. Mir war Frankfurt genau aus dem Grund sympathisch, weil es keine typische Studentenstadt ist. Ich habe einige Semester in Münster studiert, und das war mir zu langweilig. Mieten sind in FFM enorm, das ist einfach so, aber die Unternehmensnähe hilft bei Werkstudententätigkeiten.

antworten

Artikel zu Finance

19. Campus for Finance Conference 2019

WHU Campus-for-Finance Conference 2019

Am 17. und 18. Januar 2019 findet zum 19. Mal die Campus for Finance Conference in Koblenz statt. Die WHU New Year’s Conference wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU - Otto Beisheim School of Management veranstaltet.

Finanzwirtschafter.de - Nachrichtenportal mit Finanznews

Finanzwirtschafter- Nachrichtenportal mit Finanznews

Das Finanzportal hat sich auf Nachrichten aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Unternehmen, Immobilien und Konjunktur spezialisiert. Im Vordergrund stehen dabei eigene Meldungen, von welchen auf dem Portal täglich etwa fünf exklusiv erscheinen.

BWL-Master-Studiengang »Energie- und Finanzwirtschaft«

Ein gedrehter Lichtstrahl in der Dunkelheit.

Im BWL-Master-Studiengang zur Energie-Finanzwirtschaft an der Uni Duisburg-Essen erwerben die Studierenden die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden in einer auf die allgemeine und wissenschaftliche Berufswelt bezogenen Ausbildung.

Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Beim Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«, der im Wintersemester 2008/09 im Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Düsseldorf (HSD) beginnt, werden pro Jahr 20 Studierende zugelassen.

Institut für Währungs- und Finanzstabilität an der Universität Frankfurt eröffnet

Das Institut ist von der Universität zur Durchführung des Projekts »Währungs- und Finanzstabilität« gegründet worden, das maßgeblich von der Stiftung Geld und Währung finanziert wird.

Duales Bachelor-Studium Finanzmanagement / Anlagemanagement

Screenshot der Internetseite der Europäischen Fachhochschule (EUFH).

Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind die Partner der EUFH in Brühl. Bei ihnen absolvieren die Studierenden die Praxisphasen des Bachelor-Studiengangs Finanzmanagement / Anlagemanagement.

Elitestudiengang »Finance & Information Management«

Screenshot Homepage wi.tum.de

Der zweisprachige Studiengang (Deutsch - Englisch) richtet sich an Studierende der Wirtschaftswissenschaften oder verwandter Fächer, die sich nach dem Vordiplom oder Bachelor für das zweijährige Studium bewerben können.

Elitestudiengang Finance and Information Management eröffnet

Screenshot Homepage wi.tum.de

Mit einer Festveranstaltung, bei der der Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber über »Eliteförderung in Bayern« spricht, wird am 22. Oktober der Elitestudiengang »Finance & Information Management« eröffnet.

Frankfurt ist die Finanzuniversität Deutschlands

Uni Frankfurt Finanzen

Stiftungsrat der Stiftung Geld und Währung entscheidet sich für Frankfurt am Main als Sitz eines neuen Kompetenzzentrums.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Antworten auf Masterstudium: Mannheim vs LMU vs FFM vs ...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Finance

Weitere Themen aus Management Master